30.10.2016

Urlaub und neue Schuhe!

Kaum zu glauben, wie schnell das wieder alles ging - es ist doch noch gar nicht so lange her, da waren es noch ein paar Wochen hin bis zu meinem 1. Urlaubstag, und nun ist es schon so weit! Zwar ist nichts Besonderes geplant, aber immerhin habe ich nun Zeit, die ich nutzen werde, um ein paar Dinge zu erledigen, die in den letzten Wochen zu kurz kamen. U.a. habe ich auch ein paar Blogposts geplant, gerne hätte ich zum Herbst z.B. auch in den letzten Wochen schon was hochgeladen.
Bei mir ist es nur immer das Problem, dass ich mich ungerne an was Aufwändigeres setze, wenn ich weiß, dass ich z.B. drei Stunden später schon wieder zur Arbeit muss, und wenn ich früh Feierabend habe, bin ich dann auch geschafft. Aber dafür bietet sich der Urlaub ja bestens an! Wirklich urlaubsreif fühle ich mich noch gar nicht, aber meinen Jahresurlaub wollte ich dann auch nicht verfallen lassen...

In letzter Zeit war ich natürlich auch mal wieder ein wenig shoppen, wenn auch überwiegend in der Drogerie. Heute soll es aber nicht darum gehen, sondern um ein neues Paar Schuhe.
Schon seit ein paar Jahren konnte ich mich sehr für das Modell 'Grace' von Vagabond begeistern.
Schwarze Schnürstiefeletten mit Blockabsatz hatte ich zwar schon, nur waren meine beiden Paare nicht ideal. Die waren einfach zu breit geschnitten, sodass es trotz der nicht allzu hohen Absätze nach einer Weile unangenehm wurde.


Von den 'Grace' habe ich bisher nur Gutes gehört - die Qualität sollte stimmen, die Schuhe unheimlich bequem und dennoch fest am Fuß usw., weshalb mich der relativ hohe Preis immer weniger abschreckte. Es sind ja nun keine Schuhe, die nur eine Saison bei mir bleiben. Vor allem lassen sie sich super kombinieren und zu (fast) jedem Anlass tragen.

Immer wieder war ich kurz davor, mir welche zu bestellen oder zu erkreiseln. Im letzten Moment ließ ich es dann doch jedes Mal, da es schon zu weit in Richtung Frühjahr ging, ich ja schon zwei ähnliche Paare und generell viel zu viele Stiefeletten (kann man da überhaupt zu viele haben?) hatte.
Seitdem sie bei mir sind, weiß ich jedoch, dass diese Gedanken wirklich unnötig waren. So ein Unterschied zu meinen anderen beiden Paaren, insgesamt sind sie wirklich perfekt! Ich habe einen guten Halt, zudem sind die Schuhe wirklich sehr bequem, man merkt den Absatz kaum. Von innen haben sie ein kuscheliges Futter, was mir ganz recht ist, da ich unheimlich schnell kalte Füße bekomme.
Zusätzlich finde ich auch super, dass der Absatz nicht klackert. Damals habe ich genau das geliebt, wenn ich z.B. über den menschenleeren Schulflur gegangen bin, mittlerweile nerven mich solche Absätze jedoch nur noch. Meine Chelsea Boots klackern auch, und gerade auf der Arbeit habe ich das Gefühl, damit jeden zu stören.

Ich kann das Modell auf jeden Fall nur empfehlen! Zunächst habe ich geschwankt, ob es welche mit Schnürbändern oder welche ohne werden sollen, habe mich jedoch für die erste Variante entschieden, da ich dachte, dass man die noch etwas fester bekommt und ich da schon lange nach einem 'perfekten' Paar für mich gesucht habe.


Was tragt ihr im Herbst am liebsten für Schuhe?


24.10.2016

Pink Box 'Stay Gold'-Edition

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich meine letzte Pink Box vorgestellt habe, und nun ist schon die nächste da! Auch hier wurde ich vom Inhalt wieder keineswegs enttäuscht.


Es handelt sich bei dieser Box um die 'Stay Gold'-Edition, was bereits äußerlich an der Box gut sichtbar wird. Generell finde ich diese Boxen ja auch als Deko nicht schlecht, darin kann man unnötigen Kleinkram wenigstens gut verstauen.


Ich war ziemlich überrascht, wie viel enthalten ist. Es sind zwar wie immer die üblichen fünf Produkte, eins besteht jedoch aus zwei Produkten, und dann gab es ein Extra, ebenfalls bestehend aus zwei Dingen, hinzu.


Wie in meinen anderen Boxen, war auch dieses Mal wieder eine Zeitschrift enthalten. Zugegeben, ich hatte die Petra noch nie und habe es bisher noch nicht geschafft, mal reinzusehen, aber generell liebe ich Zeitschriften. Gerade jetzt im Herbst ist es super gemütlich, sich einfach mal mit einer auf's Sofa zu begeben.

Als Extra war die Leseprobe 'Amani - Rebellin des Sandes' von Alwyn Hamilton enthalten. Gerne würde ich öfter mal lesen, aber ich komme einfach nie dazu bzw. verbringe die Zeit dann oftmals anderweitig, ich finde selten die Ruhe dafür.


Die Wattepads von Demak Up (1,95€) kann ich super gebrauchen, ohne solche Pads käme ich nämlich überhaupt nicht klar!
Noch viel, viel mehr gefreut habe ich mich jedoch über den Wattepadspender 'Florence' (22,45€)! Ehrlich gesagt wusste ich nicht einmal, dass es sowas überhaupt gibt. Ich finde die Idee aber super praktisch, da es erstens (hoffentlich) besser mit dem Entnehmen der einzelnen Pads ist, zusätzlich sieht es im Bad einfach wesentlich ordentlicher aus.


Die goldenen Flash-Tattoos gehören übrigens zur Leseprobe, dem Extra, dazu. Dies fiel mir jedoch erst auf, nachdem ich die Fotos gemacht habe. Zwar geht es nun auf den Winter zu, jedoch finde ich Flash Tattoos im Sommer sehr schön. Deshalb werde ich sie nun wohl erstmal verstauen und sie dann im kommenden Jahr tragen.

Besser zur aktuellen Jahreszeit wiederum passt die Schaebens 'Luxus Maske' mit Gold (0,99€), denn derzeit liebe ich es besonders, Masken aufzutragen - so schön entspannend! Vor längerer Zeit hatte ich diese Maske sogar schonmal, nur weiß ich leider nicht mehr, wie ich sie fand.

Ebenfalls ganz recht kam mir der Lord & Berry 'Line/Shade Kajal' (9,90€), da ich einfach keinen in meiner Schminksammlung hatte. Gerade für die obere Wasserlinie finde ich schwarzen Kajal ganz praktisch, da der Wimpernkranz so optisch ein wenig verdichtet wird. Komplett mit Kajal umrandete Augen sind nicht meins, zumindest jetzt nicht mehr... Dieser Kajal gibt extrem gut Farbe ab, man muss so gut wie gar keinen Druck aufwenden, was gerade auf der Wasserlinie von Vorteil ist. Auch überzeugte die Haltbarkeit.


Baden tu ich aktuell auch super gerne! Das Litamin 'Private Spa - Beauty Duftöl-Schaumbad' (3,49€) kann ich also genau so gut gebrauchen. Zwar habe ich mir genau das Produkt schon ein paar Tage zuvor gekauft, aber da mir der Geruch gefällt und ich ständig in der Wanne liege, störte mich dies auf keinen Fall. Es ist mit Arganöl und Granatapfel-Extrakt und erinnert mich vom Duft her sehr an meine Kindheit. Ich weiß nicht, womit ich den in Verbindung bringe, auf alle Fälle ist er mir bekannt.

Zu guter Letzt war noch ein Shampoo enthalten. Es ist ja nun nicht so, als käme ich mit meinem Vorrat an Shampoo nicht noch locker ein Jahr hin, trotzdem kann ich es gebrauchen, weil ich einfach unheimlich gerne neue Haarprodukte teste! Es handelt sich um das Herbal Essences 'Daily Clean'-Shampoo (2,29€) mit Erbeere und Minze. Es sind weder Silikone noch Farbstoffe enthalten.
Den Duft finde ich super erfrischend und angenehm, auch wenn ich mir die Kombi zunächst gar nicht so angenehm vorstellte. Meine Haare kommen bis jetzt gut damit zurecht, sie sind nach der Wäsche schön locker und hängen nicht platt herunter. Zwar sind sie nicht super weich und geschmeidig, sofern ich keinen Conditioner o.ä. verwendet habe, aber ein Shampoo ist schließlich ein Reinigungsprodukt und nicht zum Pflegen da. Das konnte bei mir nämlich eh noch nie eins. Bis jetzt mag ich es auf alle Fälle sehr gerne, meine Haare machen danach einen schön sauberen Eindruck.


Wie findet ihr den Inhalt der Box? Kennt ihr eins der Produkte?


Vielen lieben Dank an das PinkBox-Team für das kostenlose Bereitstellen der Box! :)

23.10.2016

Jean&Len Haarkur "Repair" [Rossmann Blogger Newsletter]

Vor Kurzem erreichte mich mal wieder ein Päckchen von Rossmann, und zwar war dieses Mal die Jean&Len Haarkur "Repair Spitzenmäßig" enthalten. Ich habe mich nämlich als Testerin beworben und hatte Glück, was mich sehr gefreut hat!

Wie der Name bereits sagt, soll es sich um eine Haarkur mit reparierender Wirkung handeln. Dass eine Kur keine gespaltenen Enden wieder versiegelt, ist uns natürlich allen klar, dennoch mag ich solche Produkte zwischendurch super gerne, da sie meist reichhaltiger sind und mir das Gefühl geben, wenigstens etwas gegen Haarbruch oder Spliss vorzubeugen.

In der Kur ist sowohl Arganöl als auch Sheabutter enthalten, zwei sehr pflegende und verwöhnende Inhaltsstoffe. Trockenes Haar soll bis in die Spitzen leichter kämmbar und glänzender werden, was mir gerade recht kam, denn die Heizungsluft macht sich in meinen Haaren gerade wieder stark bemerkbar.

Von der Marke selbst habe ich erst vor einigen Wochen zum ersten Mal gehört, auch durfte davon direkt ein Shampoo bei mir einziehen, mit dem ich übrigens sehr zufrieden bin.
Die Aufschrift "ohne Gedöns" gibt dem Produkt irgendwie ein gewisses Etwas, genau wie die Kundenmeinungen auf der Rückseite. Die Gestaltung im Allgemeinen ist halt einfach etwas 'persönlicher' gehalten, wenn man das so nennen kann. Ich verlinke euch hier einfach mal die Produkt im Onlineshop, da sieht man die Gestaltung der anderen Produkte der Marke nochmal ganz gut.
Preislich liegt die Haarkur bei 7,95€, was für die Drogerie jetzt nicht zwangsläufig wenig Geld ist.

Die Produkte der Marke sind vegan, silikon- und parabenfrei sowie PH-hautideal.


Aber was kann die Kur denn nun wirklich?
Sicherlich ist meine zweimalige Anwendung nicht vergleichbar mit einem Langzeittest über mehrere Monate hinweg, nichtsdestotrotz konnte ich mir schnell eine Meinung dazu bilden. Gerade bei Haarprodukten bin ich nicht allzu leicht zu begeistern, ein bisschen was müssen sie halt schon können!

Beim Öffnen stieg mir direkt ein weihnachtlicher, zimtlastiger Duft entgegen. Dies sollte man schon mögen, auch wenn ich mal behaupten würde, dass der Duft nach dem Ausspülen kaum noch im Haar wahrzunehmen ist. Mir persönlich sagt dieser Duft sehr zu, wenn auch nicht unbedingt im Sommer, da wäre er mir in der Tat zu winterlich. Aber gerade jetzt im Herbst mit Hinblick auf die Vorweihnachtszeit finde ich ihn super! Auch ist er nicht künstlich oder zu aufdringlich.

Die Konistenz der Kur ist relativ fest im Vergleich zu anderen Haarkuren. Somit muss man die Kur zwar schon ein wenig intensiver einarbeiten, was jedoch keineswegs umständlich oder sonstwas ist.

Man soll die Haarkur etwa 5-10min einwirken lassen, bei mir blieb sie beide Male etwa 15min im Haar.
Was mir beim Ausspülen auffiel, war dass kaum Produkt wieder ausgespült wurde. Dies zeigt mir, dass mein Haar das Produkt während des Einwirkens wirklich aufgesaugt hat. Bei vielen Haarkuren, vor allem bei den Silikonbomben, habe ich dies nicht, da spüle ich immer sehr viel Produkt wieder ab.

Anschließend fühlten sich meine Haare wirklich gut an! Kein überpflegtes, zugespachteltes Gefühl, wie es bei silikonhaltigen Produkten häufig ist, sondern einfach eins von gesunden Haaren, die nicht so trocken in den Längen waren. Meine Haare verfügten über einen gesunden Glanz und waren auch nicht verklettet, sodass das Kämmen echt nicht unangenehm war. Es war kein Wahnsinns-Wow-Unterschied, aber das muss es auch nicht sein, denn gerade das ist bei Produkten ja oftmals einfach nur dieser Schein, der durch Silikon etc. hervorgerufen wird. Zwar nutze ich gelegentlich auch silikonhaltige Produkte, zwischendurch habe ich dann jedoch immer wieder Phasen, in denen ich darauf verzichte.

Da ich feines Haar habe, das super schnell platt ist, wenn ich es überpflege oder die falschen Produkte nehme, war ich hier natürlich auch nochmal gespannt. Ein Beschweren konnte ich nicht feststellen - im Gegenteil, es war eher ein gesunder und natürlicher Schwung im Haar.

FAZIT: Insgesamt bin ich mit der Kur sehr zufrieden und würde sie sowohl selbst nachkaufen als auch weiterempfehlen. Wer eine gut pflegende Kur sucht, die keine Silikone, Parabene etc. beinhaltet, der wird damit gut bedient sein, denke ich.


Kennt ihr die Marke bzw. diese Kur? Wie sieht eure Meinung dazu aus? 


19.10.2016

Morgens wach werden & abends besser einschlafen!

Sicherlich kennen es viele, dass man morgens kaum aus dem Bett kommt und abends nicht schlafen kann. Von mir kenne ich dies relativ gut, wobei ich mit der Zeit festgestellt, dass es mit kleinen Hilfsmitteln etwas einfacher wird, weshalb ich heute mal meine Tipps mitgeben möchte.


AUFSTEHEN

  • Damit man morgens etwas ausgeschlafener ist, ist ausreichend Schlaf natürlich eine wichtige Grundlage. Wie viel man davon braucht, ist sicherlich von Person zu Person verschieden - manchen reichen 5 Stunden, andere könnten locker 12 Stunden schlafen und andere wiederum, so auch ich, kommen mit etwa 8 Stunden ganz gut zurecht.                                                     Trotzdem ist es nicht wirklich spaßig, wenn einen der Wecker morgens um vier Uhr aus dem Tiefschlaf holt. Bei mir ist es eigentlich egal, wie lange ich geschlafen habe, so lange das Ding mich wach macht, bin ich erstmal kaputt und mag nicht aufstehen. Und das, obwohl ich an freien Tagen auch nicht unbedingt viel später aufgewacht bin, als ich noch zur Schule ging und den Luxus hatte, erst um 7 aufstehen zu müssen. 
  • Über Nacht habe ich immer eine Flasche Wasser am Bett stehen, vor allem, weil ich oftmals auch nachts wach werde und Durst habe. Morgens trinke ich erst einmal ein bisschen was, bevor ich mich aus dem Bett begebe. Irgendwie muss der Kreislauf ja in Schwung kommen... Das habe ich früher nie gemacht, allerdings finde ich schon, dass man sich dadurch ein kleines Bisschen fitter fühlt, auch wenn es jetzt keinen riesigen Unterschied ausmacht.
  • Nach dem Aufstehen öffne ich das Fenster, damit ich ein bisschen frische Luft einatmen kann und überhaupt etwas Luftaustausch im Schlafzimmer stattfindet. Im Sommer kommt so zusätzlich Tageslicht ins Zimmer, was ebenfalls förderlich ist. 


  • Direkt danach geht es dann ins Bad, wo ich mir erst einmal die Zähne putze. Mit einem frischen Gefühl im Mund fühle ich mich selbst auch gleich einen Tick frischer.
  • Super hilfreich finde ich auf jeden Fall eine Dusche, im Idealfall noch Wechselduschen. Ich gehöre allerdings nicht wirklich zu den klassischen Morgen-Duschern, das Duschen richtet sich bei mir eher nach meiner Arbeitszeit. Damit ich aber trotzdem etwas wacher werde, hilft es mir schon, mein Gesicht mit kaltem Wasser zu waschen. Seit etwa 1-2 Jahren gehört dieser Schritt meiner täglichen Morgenroutine an, und ich musste feststellen, dass warmes Wasser nicht annähernd den gleichen Effekt hat. Das kalte Wasser läuft nebenbei noch über die Hände, gerade am Puls erscheint mir dies erfrischend.
  • Ideal, um in die Gänge zu kommen, ist Bewegung. Wer Zeit und Lust findet, eine Runde zu joggen, wird es hier wesentlich einfacher haben. Andererseits ist es natürlich auch super praktisch für Hundebesitzer, da diese raus müssen und da gleich Bewegung bekommen. Ich besitze aber weder einen Hund noch gehöre ich zu den Leuten, die sich in der Früh zum Sport aufraffen können. Aber Kleinigkeiten wie Squats etc. sind immerhin schonmal ein Anfang.
  • Morgens nach dem Aufstehen habe ich noch keinen Hunger, der kommt bei mir dann immer erst im Laufe meiner morgendlichen Routine. Aus dem Grund hole ich mir aus der Küche dann nur schnell einen Kaffee, welchen ich dann trinke, während ich mich schminke. In der Zeit taucht dann auch so langsam das Gefühl auf, dass ich mal was essen könnte.
  • Jetzt geht es, nachdem ich angezogen und geschminkt bin, aber endlich in die Küche, wo ich mir dann mein Frühstück fertig mache (so ein Frühstück bekomme ich natürlich nicht täglich, aber es sieht einfach schöner aus als das, was ich im Normalfall so esse). 
  • Ich achte darauf, morgens nicht in Eile zu geraten. Daher baue ich mir immer einen Puffer ein, sodass ich noch 5-10min übrig habe. Sollte mir mein rausgesuchtes Outfit dann nicht gefallen oder anderweitig was dazwischen bekommen, gerade ich nicht in Panik. Sollte nichts dazwischen kommen, nutze ich die Zeit immer sehr gerne, um nochmal kurz aufzuräumen, schonmal den Geschirrspüler auszuräumen o.ä. 
  • Sobald ich dann im Auto sitze, verfliegt meine restliche Müdigkeit immer ganz gut dazu bei. 

EINSCHLAFEN

  • Auch tagsüber ist Bewegung super, damit man einfach ausgepowert ist. Man muss natürlich keinen Extremsport betreiben, aber vielleicht auch nicht den ganzen Tag auf der Couch hocken. Damit der Kreislauf nicht spät abends nochmal hochgepusht wird, bietet es sich an, den Sport einige Stunden vor dem Schlafen zu machen. 
  • Für ähnlich wichtig empfinde ich frische Luft. Hierzu kann man beispielsweise einen Spaziergang machen oder einfach mal das Auto stehen lassen und stattdessen was zu Fuß oder mit dem Rad erledigen, sofern es nicht zu weit weg ist. 
  • Auch wenn man immer noch liest, man dürfe ab 17 Uhr etc. nichts mehr essen, würde ich dies nicht wirklich empfehlen. Hungrig ins Bett zu gehen ist schließlich auch keine Option, vor allem kommt man bestimmt nicht zur Ruhe, wenn man nur an den Kühlschrank denken kann. Deswegen würde ich sagen, dass man durchaus später essen sollte, wenn auch nicht unbedingt direkt vorm Schlafen. Super für abends finde ich leichtes Essen. damit fühle ich mich nicht so schwer und kann gut einschlafen. Ich esse z.B. gerne Salat oder was Vergleichbares. Insgesamt trägt fettiges Essen bei mir nicht zu einem erholsamen Schlaf bei.
  • Bevor man ins Bett geht, sollte man abschalten und runter kommen. Das heißt, man solle nicht unbedingt bis dahin an irgendwelchen komplizierten Schulaufgaben hängen o.ä. Wenn ich gerade von der Arbeit komme, ist es mit dem Schlafengehen nie sonderlich einfach... Stattdessen kann man z.B. ein heißes Bad nehmen, was ich persönlich unheimlich gerne mache, oder einfach den Tag noch einmal Revue passieren lassen, indem man z.B. aufschreibt, was an diesem Tag gut war. Auch kann man seine To-Do-List abhaken oder eine neue für den Tag schreiben. Mir hilft es enorm, wenn ich mir vor Augen führe, was ich geschafft habe und was am nächsten Tag ansteht. So verschwindet dieses "Wie soll ich das morgen bloß alles schaffen?"-Gefühl immer ganz gut, wenn ich schon einen Plan habe, was wann passieren soll. 
  • Angelehnt an den letzten Punkten, hilft es mir sehr, wenn ich am Tag meine Pflichten erledige. Gerade so Kleinigkeiten im Haushalt nerven mich total, wenn ich sie aufschiebe. Insgesamt stört es mich sehr, wenn ich weiß, dass ich alles mit in den nächsten Tag schleppe, was längst hätte erledigt sein können. Zudem suche ich mir bereits am Abend mein Outfit für den nächsten Tag heraus, damit ich nicht später im Bett liege und überlege, was ich denn anziehen soll, oder eben morgens den Stress damit habe. 
  • Auch sollte man grelles Licht vermeiden. Ausstrahlen tun dies der PC, TV und das Handy, weshalb ein Buch z.B. angebrachter sein kann (hilfreich für alle ist aber auch dies vielleicht nicht, denn wenn es zu spannend wird, legt man es nicht so schnell wieder aus der Hand) oder eben eine Zeitschrift.  
  • Um gut schlafen zu können, sollte die Temperatur im Zimmer weder zu warm noch zu kalt sein. Ich persönlich komme mit etwa 18°-19°C immer ganz gut zurecht. Ebenfalls schlafe ich viel besser, wenn es im Zimmer dunkel ist. Ich denke mal, dass eine gute Matratze auch recht wichtig ist, zumindest schlafe ich besser, seitdem ich eine neue habe. 

Habt ihr weitere Tipps?


15.10.2016

Kleiner Beauty-Haul

Diese Woche durften ein paar neue Beauty-Artikel, darunter drei Lippenstifte, bei mir einziehen, weshalb ich mir dachte, dass ich sie heute gleich einmal vorstelle.


Bestellt habe ich bei Douglas, nach Langem habe ich mir aber auch wieder etwas bei Kleiderkreisel gekauft. Seitdem zum Juni endgültig alles umstrukturiert wurde, nahm ich dort nämlich meine Artikel raus. Irgendwie stieg ich nicht mehr durch, des Weiteren hielten mich die schlechten Erfahrungen der anderen mit dem neuen System sehr vom weiteren Kreiseln ab. Darüber hinaus steckte ich eh mitten in den Prüfungen und hatte nicht wirklich Zeit und Lust, mich mit dem Verkaufen von Artikeln zu beschäftigen. Wirklich ungewöhnlich, nachdem ich dort über 6 Jahre lang richtig aktiv war und ständig verkaufte und kaufte...


Beginnen werde ich aber mit der Douglas-Bestellung. Ich hatte nämlich noch einen Gutschein, den ich endlich mal einlösen wollte. Da mir die 'Ginko's Secret'-Handcreme von Rituals mal empfohlen wurde, bestellte ich sie direkt mit. Zwar habe ich noch einige Handcremes zu Hause und mir vorgenommen, erst ein paar zu leeren, aber die sind ja ständig in Gebrauch, sodass es für alle irgendwann ein Ende geben wird. 
In den letzten Tagen konnte ich sie nun auch mehrfach verwenden und bin bis jetzt wirklich nicht enttäuscht worden! Sehr angenehmer Duft, der sehr typisch für Rituals ist. Zudem hinterlässt sie eine super weiche Haut. 

Schon im letzten Jahr war ich am Überlegen, ob ich mir 'Whirl' von MAC zulegen soll. Auf Fotos fand ich ihn immer super, nur hatte ich immer die Befürchtung, dass er mir zu dunkel sein wird, da ich generell eher Farben trage, die meiner natürlichen Lippenfarbe sehr ähneln. Dieses Jahr wollte ich dann aber mal etwas Abwechslung und kaufte mir u.a. auch diesen Lippenstift. Den Kauf bereue ich keineswegs, für den Herbst finde ich die Farbe wirklich ausgezeichnet!
Tragebilder habe ich übrigens nicht hinbekommen, bei dem schlechten Licht ergab es nämlich leider nur stark verpixelte Bilder. Aber es gibt ja immer noch Google!
Die Farbe ist ein dunkles Nude, das in die bräunliche Richtung geht und ein mattes Finish hat. Ich finde die Farbe eher schwer zu beschreiben, jedoch aufgetragen einfach nur schön!

'Honeylove' von MAC fand ich mindestens genau so ansprechend, nur ist der farblich für mich nichts Ungewöhnliches. Es ist eben ein bräunlicher Nude-Ton, der mir weder zu hell noch zu dunkel ist. Auch solche Farben, gerade wie hier mit einem matten Finish, finde ich für den Herbst auch super. Gerade im Alltag mag ich den unheimlich gerne.

MAC 'Stone' ist seit letztem Jahr wohl den meisten ein Begriff. Zunächst war ich etwas irritiert, denn einerseits fand ich die Farbe sehr komisch, andererseits hatte sie was. Kaufen wollte ich mir den Lippenstift jedoch nicht, auch wenn ich mehrfach darüber nachdachte. Es ist keine Farbe, die ich regelmäßig getragen hätte, weshalb ich auch jetzt nicht einsah, 20,50€ dafür hinzublättern. Gerard Cosmetics 'Underground' sollte dem sehr ähnlich sein. Vielleicht ist es kein richtiger Dupe, aber dafür mag ich die Lippenstifte von denen ebenfalls sehr gerne und musste nicht ganz so viel bezahlen. Diesen Lippenstift habe ich übrigens einer ganz lieben Kreislerin abgekauft. Aufgetragen war es im ersten Moment zwar ungewohnt, aber irgendwie fand ich die Farbe einfach sehr interessant. Im Alltag würde ich den jetzt nicht tragen, aber abends z.B. war ich damit schon los und fühlte mich nicht unwohl.

Welche Lippenstifte mögt ihr im Herbst am liebsten?

10.10.2016

Die letzten Wochen, Outfit, Herbst und weitere Gedanken...

Ein paar Wochen ist es her, dass ich eine Art Wochenrückblick veröffentlicht habe. Mein Plan war es ursprünglich, kurz darauf mal wieder einen solchen Post zu veröffentlichen, aber wie das nun mal so ist, kommt dann doch immer etwas dazwischen, es passiert nichts Spannendes etc.
Wohin es heute gehen soll, kann ich auch nicht wirklich sagen... Ich dachte daran, einfach ein wenig zu labern, da ich sonst ja nur Beauty-Posts hochgeladen habe, in denen es halt genau genommen nur um Reviews ging, sodass alles andere auf dem Blog ein wenig zu kurz kam.

Nach einem wundervollen September mit sommerlichen Temperaturen zeigt sich der Oktober nun von seiner herbstlichen Seite! Ich würde gewiss nicht behaupten, dass der Herbst meine liebste Jahreszeit ist, denn dafür liebe ich 25°C und Sonne oder Schnee und Frost einfach viel zu sehr. Dieses Zwischending ist ja, um genau zu sein, eher ungemütlich in meinen Augen. Gerade der Wind trägt dazu bei. Solange es dann drinnen aber nicht so kalt ist (ein Glück läuft die Heizung seit letzter Woche!) und man genügend an hat, hat es dann doch was. Im Sommer reizt es mich überhaupt nicht, ein heißes Bad zu nehmen oder mich drinnen zu entspannen, nun hingegen ist die Zeit dafür wieder da!
Am allerliebsten am Herbst mag ich jedoch die Kleidung! Vor jeder anbrechenden Jahreszeit freue ich mich auf's Neue über die Kleidung, aber zum Herbst hin ist die Freude immer noch am größten. Zum Frühling freue ich mich zwar auf Pastell und Co., nur ist es dann oftmals doch noch nicht so warm, sodass meine Wintersachen weiterhin herhalten müssen. Im Sommer - zumindest wenn es wirklich warm ist - freue ich mich dann über alles, das nicht an meinem Körper Platz finden muss, und bei eisigen Temperaturen geht es dann hauptsächlich darum, gut eingepackt zu sein. Im Herbst mag ich die Kombinationsmöglichkeiten und vor allem die Farben super gerne.
Gerne hätte ich weitere Outfits fotografiert, nur wurde es in letzter Zeit nie was. Entweder habe ich mich erst kurz vorm Losfahren umgezogen und hatte daher keine Zeit mehr, hatte keine Lust oder nichts an, das ich jetzt hätte fotografieren wollen.

Gestern hatte ich dann mal ein Outfit an, das ich in letzter Zeit sehr gerne mag. Die Schwarz-Weinrot-Kombi sieht man an mir grundsätzlich jeden Herbst aufs Neue wieder, zusammen mit goldenen Elementen gefällt mir das Ganze sehr gut. Da ich es ganz gerne praktisch mag - Samstag war ich z.B. shoppen - bin ich mit Jeans, Stiefeletten und Pulli prima bedient.

Pulli + Hose: Gina Tricot, Jacke: H&M, Schuhe: Zign 

Der Pulli ist übrigens eins meiner neusten Kleidungsstücke im Schrank. Der ist super angenehm zu tragen, da er einfach eng anliegt und es dadurch nicht so zieht wie bei weiten Oberteilen, zudem ist er vom Stoff her sehr angenehm. Dazu hatte ich dann einfach meine weinrote Hose an und, wie so oft in letzter Zeit, meine Chelsea Boots. Solche suchte ich schon seit Langem, aber das perfekte Modell hätte ich sonst irgendwie nur im Reitsportgeschäft gefunden.
Auch die schwarze parkaähnliche Jacke kramte ich erst wieder hervor, nachdem meine Kunstlederjacke nun schon wieder in den Tiefen meines Schranks verschwinden musste, darin wurde es mir einfach zu kalt. Diese Jacke ist leicht gefüttert und daher gut für die jetzigen Temperaturen geeignet. Besonders gefallen mir die Kunstleder- und goldenen Applikationen, die Länge und der taillierte Schnitt.

Neben der Kleidung kann ich mich im Herbst auch wieder sehr für's Schminken begeistern. Gerne dürfen es wieder etwas dunklere AMUs sein, momentan freunde ich mich aber auch mit dunkleren Lippen an. Diese fand ich schon lange super schön, aber eben nicht an mir. Ich fühlte mich damit eben doch immer angemalt. Zwar belasse ich es auf der Arbeit bei dezenten Farben, aber sonst wurde es in letzter Zeit schon ein wenig dunkler als sonst. Nun möchte ich mich auch mal an gräuliche Lippen heranwagen, 'Stone' von MAC finde ich z.B. super interessant. Irgendwie mag ich momentan einfach das komplette Programm, sodass ich selten ohne Full-Face-Make-up unterwegs bin. Die Foundation darf ruhig mal etwas stärker sein, gerade mit Kontur (Post über verschiedene Kontur-Produkte habe ich hier veröffentlicht) gefällt mir das Ergebnis dann sehr gut.

Ich hoffe einfach mal, dass ich in nächster Zeit noch ein paar Herbst-Posts in Bezug auf Beauty und Fashion veröffentlichen kann!
Falls ihr Wünsche habt - egal ob in Bezug darauf oder andere Themen - stehe ich diesen natürlich immer offen gegenüber. :)
- - - - - - - - 

Abschließend werde ich dann einfach noch ein bisschen was aus meinem Leben erzählen, auch wenn es für Außenstehende vermutlich nicht sonderlich spannend sein wird. Da sich manche aber mehr persönliche Posts von mir gewünscht haben, möchte ich dem zumindest annähernd nachgehen.

Wie gesagt, der oben verlinkte Post liegt nun bereits einen Monat zurück. Dort habe ich gerade erst in meinem Job angefangen, weshalb ich in der Zeit noch vieles an meinem Arbeitsplatz kennenlernen musste. Tatsächlich würde ich mittlerweile behaupten, endlich richtig angekommen zu sein! Ich mache Dienste alleine, woraus ich schließe, dass auch meine Kollegen sehen, dass ich die Verantwortung tragen kann. Mein Team ist übrigens super, ohne das würde die Arbeit vermutlich nur halb so viel Spaß machen. Klar ist es nicht immer einfach, und mit manchen Situationen muss man umgehen können, aber insgesamt ist es halt super abwechslungsreich mit sehr schönen Momenten.

Dieses Wochenende hatte ich mal wieder frei. So richtig überzeugen konnte mich in den Läden merkwürdigerweise nichts, auch wenn ich einige schöne Sachen gesehen habe. Der Haushalt kam letzte Woche nämlich echt zu kurz, den habe ich gestern also erledigt. Eigentlich wollte ich ihn Mittwoch an meinem freien Tag machen, dann musste ich aber Krankheitsvertretung machen und war zusätzlich selbst angeschlagen. Ein Glück war es nur eine Erkältung, die ich schnell wieder los war.
Letzte Woche habe ich mir übrigens ein Auto gekauft. Zwar müssen noch ein paar Kleinigkeiten daran gemacht und es muss noch zugelassen werden, aber immerhin hat die Suche nun ein Ende!
Ansonsten kann ich nicht mal wirklich was Spannendes erzählen, sodass auch Wochenrückblicks-Posts nicht viel Sinn gemacht hätten...


07.10.2016

Kontur-Produkte im Vergleich

Einen Schritt beim Schminken, das Konturieren, lasse ich nur noch ungerne weg. Vor ein paar Jahren wollte ich es eigentlich nur ausprobieren, doch dann gehörte es seitdem zu meiner Routine dazu!


Im Laufe der Zeit testete ich mich durch verschiedene Produkte durch und habe nun einige tolle - oder auch nicht so gute - Sachen zu Hause, zwischen denen ich mich gar nicht wirklich für eins entscheiden könnte.
Neben den sechs abgebildeten Produkten werde ich auch noch auf vier weitere Produkte eingehen, zu Letzteren fehlen mir nur leider Swatches, aber ein bisschen was dazu sagen kann ich trotzdem.
Insgesamt werde ich im Verlauf dieses Posts also 10 Produkte reviewen, davon 8 Puderprodukte und 2 Cremeprodukte.

Da bei einigen Konturprodukten noch andere Farben, z.B. Highlighter, enthalten sind, werde ich meine Meinung in Kurzform auch zu diesen abgeben.



NYX-Blush 'taupe'

Beginnen werde ich mal mit dem Produkt, dass mich am meisten in meiner der erwähnten Zeitspanne begleitet hat. Soweit ich weiß, ist dies auch direkt mein zweites Produkt zum Konturieren gewesen und das erste wirklich aschige.
Eigentlich ist es zwar ein Rouge, ich hörte jedoch immer öfter, dass das ein wahnsinnig aschiger Kontur-Ton sei.

Auch wenn ich mittlerweile viele weitere tolle Produkte entdeckt habe, mag ich dieses nach wie vor extrem gerne.
Die Pigmentierung ist hier nicht besonders stark, sodass man sich hier keine Gedanken bezüglich unschöner Balken machen muss. Geht man einmal mit dem Pinsel ins Pfännchen, ist aufgetragen nur ein ganz leichter Hauch Farbe zu sehen, was einen sehr natürlichen Effekt hat. Aufgrund der schwächeren Pigmentierung und der Tatsache, dass das Puder an sich auch nicht besonders dunkel ist, würde ich es nur Leuten mit einer hellen Haut empfehlen. Bei einem gebräunten Teint kann es nämlich gut sein, dass man auf der Haut überhaupt nichts sieht, und das ist ja nicht der Sinn der Sache.
An sich handelt es sich hierbei tatsächlich um einen sehr aschigen, kühlen Farbton. Gerade mit einem rosastichigen Hautunterton harmoniert er super. Das Rouge ist matt.
Allen Konturanfängern, die eine eher helle Haut haben, würde ich immer zu diesem Produkt raten. Hiermit kann man sich gut an das Konturieren herantasten, ohne dass man nach dem Auftragen einen Schock bekommt.
Für Leute, die etwas stärkere Konturen bevorzugen, wird das Rouge vermutlich nicht die beste Wahl sein.
Bei mir hält das Produkt sehr gut auf der Haut - generell komme ich hier mit Puderprodukten immer ganz gut zurecht. Da merke ich in den seltensten Fällen, dass das Produkt am Abend schwächer erkennbar ist. Klar, bei 30°C kann dies schonmal passieren, aber wenn man viel schwitzt, sollte man sich darüber nun auch nicht wundern. Ansonsten habe ich an der Partie, an der ich konturiere, eine eher normale bis trockene Haut, bei fettiger Haut könnte das Puder eventuell nicht ganz so lange halten.


Essence-Lidschatten 'I love nude' in '05 my favorite tauping'
Da das vorige Produkt oftmals ausverkauft war, suchte ich im Internet mal nach Alternativen. Oftmals wurde dort dieser Lidschatten erwähnt. Allerdings hieß es häufig, dass man die Farbe kaum wahrnehme. Deshalb nahm ich an, dass dies eventuell ein Dupe zu dem Rouge sein könnte oder es noch schwächer pigmentiert ist.
Schließlich musste ich feststellen, dass es Unterschiede zu dem Rouge aufweist.
Insgesamt ist auch dies ein sehr kühler Farbton, welcher ebenfalls eher etwas für helle Haut mit einem kühlen Unterton ist. Im Frühjahr z.B. konnte ich ihn super tragen, als ich noch recht hell war. Jetzt mit ein wenig mehr Farbe im Gesicht beißt sich die Farbe jedoch, bald wird der Lidschatten dann aber wieder zum Einsatz kommen.
Von der Pigmentierung finde ich den Lidschatten jedoch deutlich stärker als das Rouge. Hier bekommt man mit dem Pinsel durchaus eine geeignete Menge aus dem Pfännchen heraus. Nichtsdestotrotz handelt es sich auch hierbei um ein Produkt, mit dem man nicht zu viel Produkt auf's Gesicht klatscht.
Farblich finde ich dieses Produkt schon sehr graustichig, von den hier gezeigten Puderprodukten ist es somit auch definitiv das aschigste.
Der Lidschatten ist nicht richtig matt, sondern eher leicht seidig. Beim Swatchen dachte ich zunächst, dass es mir vielleicht etwas zu sehr glänzt, nach dem Konturieren sieht es aber doch alles recht matt und tragbar aus. Glitzer oder Schimmer ist nicht enthalten.
Für den Preis ist es auf jeden Fall ein tolles Produkt, es ist total 'weich' und super im Auftrag. Wer es sich jetzt kaufen sollte und anschließend für doch nicht so toll empfindet, der kann es ja immer noch als Lidschatten verwenden. Das mache ich übrigens auch, dafür wurde das Produkt ja sowieso hergestellt.


Catrice Professional Contouring Palette '010 Ashy Radiance'
Als Catrice diese Palette und noch eine andere, die mir jedoch etwas zu warm war, wollte ich sie unbedingt mal testen. Gekauft habe ich sie jetzt vor ein paar Monaten und bin nach wie vor sehr glücklich mit dem Kauf. Im Moment ist es das Konturprodukt, das ich am öftesten verwende.
Auch hierbei handelt es sich wieder um einen recht aschigen Ton, allerdings ist er wärmer als die beiden vorigen Produkte. Somit kann ich ihn auch jetzt im leicht gebräunten Zustand super verwenden. Die matte Farbe verschwimmt richtig mit dem Hautton, sodass es insgesamt sehr natürlich ist. Die Pigmentierung ist gut, jedoch wird auch nicht zu viel Farbe abgegeben, wie ich finde, weshalb man eine sichtbare Kontur erreicht, die mit der ersten Schicht jedoch nicht zu stark ist. Empfehlen würde ich dieses Produkt helleren bis leicht gebräunten Hauttypen, bei einer intensiveren Bräune wird man hier wahrscheinlich keinen deutlichen Effekt mehr erzielen wird.
Ansonsten ist das Produkt ebenfalls super aufzutragen, man hat den Dreh schnell raus, welche Menge man benötigt.
Allerdings habe ich bereits gehört, dass einige da anderer Meinung als ich sind. So wurde es teils als sehr bräunlich bezeichnet und es hieß auch, dass es sich nicht so gut verblenden lassen würde.

Den enthaltenen Highlighter finde ich brauchbar. Es ist zwar kein Wahnsinns-Produkt, das man unbedingt braucht, aber ich komme damit gut zurecht. Der Highlighter ist eher rosastichig und hell, der Effekt eher dezent und somit super geeignet für den Alltag oder wenn man sich erst ans Highlighten herantasten will. Es handelt sich hierbei eher um einen feinen Schimmer mit winzigen Glitzerpartikeln, grobe Glitzerpartikel sind nicht enthalten,. 



NYX 'Highlight & Contour Pro Palette'
Den Hype um diese Palette hat mittlerweile wohl fast jeder mitbekommen, der sich für das Thema interessiert. Auch ich mag sie sehr gerne. Gekauft habe ich sie letzten Herbst, als ich noch nie jemanden davon habe reden hören. Irgendwas wollte ich mal bei Douglas bestellen und sah mir dort dann noch das Sortiment von Nyx an - da war die Palette gerade frisch reingekommen. Da sie ansprechend aussah und nicht besonders teuer war, durfte sie dann mit in den Warenkorb. Ich war wirklich froh über den spontanen Kauf, denn die Wochen darauf war sie immer ausverkauft, weil alle sie haben wollten.
Zum Konturieren benutze ich am liebsten den zweiten Ton von rechts unten. Dieser ist recht aschig und erinnert mich sehr an den zuvor gezeigten Ton von Catrice. Der von Nyx ist einen kleinen Ticken wärmer, dennoch nicht orangestichig und dadurch gut für die Kontur geeignet. Im Gegensatz zu dem Produkt von Catrice ist die Pigmentierung hier stärker, weshalb man beim ersten Auftragen ein bisschen darauf achten muss, nicht zu viel Farbe zu erwischen. Wer mit dem Konturieren erst anfangen möchte, viel Wert auf ein dezentes Ergebnis legt und generell eher hell ist, dem würde ich nicht zwingend zu dieser Palette raten. Ansonsten kann ich sie nur empfehlen.
Die unteren beiden linken Töne sind in meinen Augen eher Bronzer, da sie wärmer sind. Trotzdem verwendete ich auch die beiden im Sommer gelegentlich als Kontur, da es an leicht gebräunter Haut gar nicht so verkehrt aussieht. Bei etwas dunklerer, gelbstichiger Haut stelle ich mir die sogar sehr passend vor. Der ganz linke Ton ist matt und erinnert mich ein wenig an den 'Hoola'-Bronzer von Benefit, nur empfinde ich diesen als etwas stärker pigmentiert. Der zweite Ton von links ist noch stärker pigmentiert und hat ein seidiges Finish, jedoch sind keine Glitzerpartikel enthalten. Wenn ich mal weggehe, verwende ich sie seit einiger Zeit auch tatsächlich gerne mal als Bronzer. Allerdings sollte man bei nicht stark gebräunter Haut wirklich vorsichtig sein, sonst hat man schnell zu viel Produkt im Gesicht.
Der dunkle Ton unten rechts ist in der Tat sehr dunkel. Auch dieser ist aschig, beinhaltet aber dennoch ganz wenig Wärme. Hierfür sollte man meiner Meinung nach schon mindestens einen mittleren Hautton haben und keineswegs blass sein. Mein erster Versuch damit - ich dachte, es würde sich alles noch super verblenden lassen - ging auch in die Hose. Die braunen Balken ließen sich zwar gut verblenden, jedoch war der Unterschied einfach viel zu krass, zumal ich viel zu viel Produkt erwischt habe. Inzwischen weiß ich, dass ich nur ganz, ganz leicht mit einem nicht zu fest gebundenen Pinsel in das Pfännchen gehen muss, damit das Ganze erträglich aussieht. Deshalb benutze ich es auch nur extrem selten, da sind meine anderen Konturprodukte einfach unkomplizierter. Als Lidschatten kann man den Farbton aber auch gut einbauen, sofern einem die Farbe zu dunkel zum Konturieren ist.

Weiter geht es mit der oberen Reihe, die ich fast noch lieber mag als die untere. Ich beginne mal mit den äußeren Farben, diese sind Highlighter. Der linke Highlighter ist weißlich, der rechte hat eine leichte Tönung in Richtung peach oder gold und ist dadurch etwas wärmer als der andere. Beide sind gut pigmentiert, allerdings eher dezent im Finish. Auch hier würde ich von Highlightern sprechen, die nicht nach Speckschwarte aussehen und gut im Alltag tragbar sind. Beide sind schimmernd, aber enthalten keinen Glitzer. Egal ob über den Wangenknochen, unter der Augenbraue etc., das Highlight ist weder zu stark noch zu schwach für meinen Geschmack. 
Die mittleren Töne in der oberen Reihe sind matt. Der zweite Ton von links ist ein mattes weißes Puder, der zweite von rechts ein mattes gelbliches Puder. Im Grunde genommen sind auch dies Töne zum Highlighten. So lassen sich bestimmte Partien im Gesicht, z.B. unter den Augen, noch mal etwas aufhellen und hervorheben. Die Puder verbinden sich gut mit der Haut, weshalb man da nicht das Problem hat, dass eine fette Puderschicht oben auf liegt (kommt natürlich ein bisschen darauf an, wie man es aufträgt). Zum Baken eignen sich die beiden auch sehr gut. 
Den gelbstichigen Ton trage ich z.B. auch gerne solo auf geröteten Stellen auf meinen Wangen auf, da ich finde, dass es hierbei einen kaschierenden Effekt hat. 


uma 'Contouring Palette'
Seit einiger Zeit fliegt noch diese Palette bei mir im Schrank herum, mit der werde ich allerdings nicht wirklich warm. Generell bevorzuge ich Puderprodukte, weil es damit einfach schneller geht und ich die Auftragetechnik lieber mag, aber einen Versuch war auch dieses Produkt wert.
Zum Konturieren ist der Ton unten rechts geeignet. Meiner Meinung nach braucht es schon etwas Übung, um ein akzeptables Ergebnis damit zu erreichen. Ich komme übrigens am besten mit den Fingern klar. Mich stört es ein wenig, dass das Produkt schnell fleckig aussieht, sobald man es nicht perfekt verblendet hat. Bei Kunstlicht oder generell schlechtem Licht sollte man also lieber die Finger davon lassen. Wenn ich jedoch zu stark verblende, ist nachher kaum noch Produkt übrig. Ich muss erstmal den richtigen Grad treffen, weswegen ich mir auch nicht oft die Mühe machen will und daher zu einem anderen Produkt greife. Aber nicht nur das, es gibt noch weitere Nachteile...
Der nächste wäre die Farbe. Die ist zwar einerseits sehr aschig, für meinen Geschmack sogar zu aschig, die ist schon mehr ein Grau und lässt einen schnell krank aussehen. Trage ich das Produkt auf und verblende es auch super, sieht es trotzdem merkwürdig aus. Irgendwas passt da einfach nicht zusammen.
Zusätzlich mag ich auch die Konsistenz nicht so, ich habe Puder aber ohnehin lieber. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das Produkt bei fettiger Haut oder warmen Temperaturen zu laufen beginnt und fleckig wird.

Auch die anderen Töne konnten mich nicht überzeugen. Das Rouge finde ich farblich ganz gut, aber dies ist ein ganz typischer Rosa-Ton, wie man ihn bei jeder Marke (wenn auch in Puderform) findet. 
Nur stört mich auch hier wieder die Konsistenz, die genau so ist wie bei der Konturcreme. Ebenfalls kommt auch hier meine Faulheit beim Schminken zum Vorschein, denn ein Puderrouge aufzutragen krieg ich viel schneller hin. 
Die beiden hellen Farben sind leider noch weniger brauchbar für mich. Beide sind etwas trockener als die Konturcreme und das Rouge. Der Ton oben links ist ein Creme-Highlighter ohne Schimmer, der ist eben zum Aufhellen von bestimmten Partien geeignet. Oder auch nicht. Eigentlich mache ich diesen Schritt sowieso nie, aber einen Versuch war es mal wert. Leider hat sich das Produkt furchtbar unschön auf der Haut abgesetzt, das Finish war dadurch mal so richtig unruhig. Von Poren oder trockenen Stellen brauche ich nicht mal reden, selbst auf 'glatter' Fläche trat das auf. Auch hier lag das Produkt wieder auf der Haut auf und verband sich überhaupt nicht mit ihr. 
Der zweithelle Ton oben rechts soll angeblich als hellere Kontur verwendet werden. Ich frage mich aber ganz ehrlich, wie man damit konturieren soll. Selbst bei extrem heller Haut kann das meiner Meinung nach einfach nicht funktionieren, dafür ist es viel zu sehr Concealerfarbe als Konturfarbe. Für dunklere Haut könnte ich mir das höchstens nach noch zum Aufhellen von Partien vorstellen, auch wenn ich dafür wegen der Konsistenz nicht unbedingt eine Empfehlung für aussprechen würde. 
Von der Helligkeit in etwa entspricht dieser Ton aktuell meinem Hautton, sodass ich versucht habe, mit diesem rote Stellen, Pickelchen etc. abzudecken, was ich vor ein paar Monaten schon mit dem helleren probiert habe. Aber auch hier trat wieder das Problem auf, dass sich die Produkte nicht gut mit der Haut verbanden und umherrutschten. Dadurch wurden Pickelchen z.B. mehr betont als dass sie verdeckt wurden. 


MAC-Blush 'Harmony'
In den letzten Jahren habe ich schon sehr oft gehört, dass sich dieses Rouge wunderbar zum Konturieren eigne. Schon mehrfach habe ich überlegt, es mir zu kaufen, dann sah ich es aber einfach nicht ein, so viel Geld auszugeben, wenn ich auch mit günstigeren Produkten zufrieden bin. Dann habe ich meiner Mutter dieses Produkt zum Geburtstag geschenkt, da sie auch etwas Brauchbares zum Konturieren haben wollte.
Natürlich dufte ich es auch mal ausprobieren und war davon ziemlich begeistert. Auch hierbei handelt es sich wieder um einen matten, aschigen Ton, der bei einem hellen bis mittleren Hautton für ein sehr schönes und natürliches Ergebnis sorgt. Dieses Rouge ist ein klitzekleines Bisschen rötlicher, aber insgesamt recht kühl, wenn auch nicht extrem aschig im Unterton. Die Pigmentierung ist gut, trotzdem schafft man es mit der Dosierung sehr gut, dass man nicht zu viel und nicht zu wenig aufträgt. Generell würde ich das Produkt durchaus empfehlen, jedoch denke ich, dass man eine ähnlich gute Qualität einfach auch für weniger Geld bekommt.


Jetzt habe ich nochmal alle Swatches im Vergleich, bevor ich gleich noch die anderen vier Produkte kurz vorstellen werde. Oben wurde mit Blitz, unten ohne fotografiert. Da erkennt man die unterschiedlichen Nuancen doch recht gut. Im Endeffekt ist kein Farbton doppelt vorhanden.


Benefit 'Hoola'-Bronzer
Mit 'Hoola' begann alles... So oft schwärmten irgendwelche Youtuber von diesem Produkt zum Konturieren, weshalb mein Interesse immer größer wurde. Da das Konturieren zu dem Zeitpunkt kaum Thema war, gab es auch entsprechend wenig geeignete Produkte auf dem Markt. Ich hörte halt immer nur, wie toll dieses Produkt für den Zweck sei.
Natürlich hatte auch ich keinen Vergleich, weshalb ich zunächst einmal sehr begeistert davon war. Eine lange Zeit benutze ich das Produkt, bis ich dann irgendwann mal nach Alternativen guckte und später feststellte, dass diese viel besser zum Konturieren geeignet sind. Letztendlich ist 'Hoola' einfach ein Bronzer und kein Konturprodukt. Für einen Bronzer ist er zwar aschiger als die Konkurrenten und auch ist er matt, im Vergleich zu richtigen Konturpudern ist er dann jedoch orangestichiger. Ich würde ihn nicht unbedingt ausschließen, bei einem gelblichen Hautunterton und einer dezenten Bräune stelle ich ihn mir sogar gar nicht so ungeeignet vor. Mittlerweile würde ich persönlich aber nicht wieder auf ihn zurückgreifen.
Ansonsten ist er von der Pigmentierung her genau richtig - man bekommt nicht zu viel Produkt ab und hat nachher unschöne Ergebnisse, aber eine ausreichende Menge nimmt man mit dem Pinsel trotzdem auf. Aber wie gesagt, für mich ist es nicht wirklich ein Produkt zum Konturieren.


Sleek 'Kontur & Highlighter Kit light'
Sleek hat dieses Kontur-Kit in drei (?) verschiedenen Nuancen schon etwas länger im Sortiment, dementsprechend habe ich es auch schon länger (bzw. mittlerweile nicht mehr).
Ehrlich gesagt fand ich es nicht ganz so überzeugend. Es war durchaus okay, aber meiner Meinung nach gibt es Besseres. Ich habe die Konturfarbe ähnlich in Erinnerung wie den 'Hoola'. Für ein Konturprodukt fand ich diese Farbe auch sehr warm. Für mich funktionierte es einfach nicht ganz so gut.

Zum Highlighter kann ich ehrlich gesagt nicht viel sagen, da ich zu der Zeit noch keine Begeisterung für Highlighter aufbringen konnte. Soweit ich mich erinnere, war der aber auch ganz gut und schimmerte nicht allzu dezent. 


Maybelline Master Sculpt 'Contouring Palette light/medium'
Dieses Produkt war man in einem Paket voller Produkte enthalten, das ich zu Weihnachten geschenkt bekam. Ich freute mich sehr über dieses Produkt, Konturzeug konnte ich schließlich nie genug haben.
Leider musste ich dann recht schnell feststellen, dass dieses Produkt nicht ansatzweise mit meinen anderen mithalten konnte. Ich würde hierfür keine Empfehlung aussprechen.
Die Konturfarbe ist für mich absolut kein Kontur-Produkt, sondern ein Bronzer. Ich empfand die Farbe als sehr orangestichig, was auf der Haut aussah wie gewollt und nicht gekonnt. Farblich ist es zwar nicht besonders dunkel, auffällig, stark pigmentiert o.ä., dafür sah das Gesamtbild dezent komisch aus, wenn die Haut unter den Wangen gelblicher ist als der Rest. Dagegen kam mir selbst der 'Hoola'-Bronzer noch sehr aschig vor.

Auch den Highlighter mochte ich nicht. Dieser enthielt gröbere Glitzerpartikel als andere Highlighter und war nicht wirklich ein Schimmer, wie es sein sollte. Vor allem fielen die Glitzerpartikel im Laufe des Tages runter, sodass ich sie abends im Gesicht verteilt hatte. Da der Highlighter zudem recht bröselig war, hatte man das Glitzer dann auch noch in der anderen Farbe, was auch nicht gerade von Vorteil war. 



NYX 'Wonder Stick light' 
Zusammen mit der Kontur-Palette wanderte auch der Wonder Stick in den Warenkorb. Er war mein erstes Creme-Produkt. An sich fand ich ihn gut, da ich auf Dauer aber doch mehr der Puder-Typ bin, entschied ich mich, den Stick zu verkaufen, zumal ich mit der helleren Seite auch nicht wirklich was anfangen konnte.
Die Konturfarbe ist auf jeden Fall aschig, aber nicht zu grau und somit genau so, wie ich sie haben wollte. Auch der Auftrag war nicht besonders kompliziert. Klar musste ich ein wenig genauer beim Verblenden sein, letztendlich klappte dieser Vorgang aber relativ gut, ohne dass hinterher Flecken vorhanden waren oder dass nichts mehr sichtbar war. Von daher würde ich das Produkt empfehlen, falls man gerne cremige Konturprodukte verwendet. Auch im Laufe des Tages hatte ich nicht das Gefühl, dass das Produkt verrutschte oder fleckig wurde. Ich habe es immer noch mit einem transparenten Puder gesettet.

Den hellen Ton, welcher zum Aufhellen bzw. Highlighten von Partien im Gesicht da ist, habe ich nicht ganz so gerne gemocht, wie bereits erwähnt. Einerseits aus dem Grund, da ich sowas eigentlich gar nicht mache, zweitens hat sich der bei mir etwas abgesetzt, was dann schnell cakey aussah.



Konturiert ihr? 
Welches Produkt dafür ist euer Favorit?




05.10.2016

Pink Box - Shopping Queen Edition

Vor ein paar Tagen hatte ich mal wieder das Glück, abends ein Paket vor meiner Schlafzimmertür vorzufinden. Es war die neue Pink Box, und zwar die Shopping Queen Edition, worüber ich mich sehr gefreut habe, denn ich liebe solche Überraschungen!


Danke an dieser Stelle an das PinkBox-Team!


Natürlich möchte ich euch nicht vorenthalten, was ich so Schönes in der Box vorfand. Bis jetzt kam ich zwar noch nicht zum Testen der einzelnen Sachen, aber bei einigen Sachen wird es eben auch noch dauern, da wollte ich mit dem Post einfach nicht so lange warten.


Enthalten war u.a. auch die Couch, eine Zeitschrift, deren Fokus auf Einrichtung und Dekoration liegt. Darüber habe ich mich sehr gefreut, denn einerseits mag ich Zeitschriften sehr gerne (lese ich viel zu selten) und andererseits ist es auch mal Abwechslung zu dem Mode- und Beauty-Zeitschriften, die es bei mir sonst sind.
Da ich am Samstag eine längere Autofahrt vor mir hatte und auch mal Beifahrer sein konnte, nahm ich diese für den Zeitvertreib mit.


Batiste - Dry Shampoo Hint of Colour hell & blond
Trockenshampoo von Batiste mag ich sehr gerne, ich habe bereits ein paar davon im Schrank. Bereits von einer anderen Marke besitze ich eins für blondes Haar, womit ich sehr gut klarkomme. Meine Haare sind zwar nicht extrem hell, farblich passt es trotzdem ganz gut. Da bleiben keine weißen Rückstände zurück.
Meistens nutze ich Trockenshampoo, um das Haar einfach etwas aufzufrischen, z.B. wenn unangenehme Gerüche nach dem Kochen im Haar sind, sie mir einfach zu platt liegen etc., eher weniger, um einen fettigen Ansatz zu kaschieren.

Method - Handseife Fresh Lavender 
Sehr gespannt bin ich auf diese Seife, da ich von der Marke in letzter Zeit schon ein paar positive Reviews gelesen habe. Ich wusste gar nicht, wo es die gibt, bis ich die dann letztens bei uns in der Drogerie sah. Gekauft habe ich mir dort jedoch keine, da noch Vorrat zu Hause ist. Lavendel ist zwar nicht unbedingt mein liebster Geruch, wider Erwarten gefällt er mir bei der Seife doch ganz gut.

Astor - Skin Match Protect Make up
Momentan habe ich irgendwie das Bedürfnis, neue Foundations zu testen, weswegen es natürlich super passend war, als ich dieses Produkt in der Box liegen sah. Laut Herstellerversprechen soll die Foundation vor Umwelteinflüssen schützen, Feuchtigkeit spenden und sie zum Strahlen bringen. Auch wenn sie sich dem Hautton anpassen wird, sehe ich schon so, dass das derzeit farblich nichts wird. Sie ist mir leider etwas zu dunkel, von daher werde ich sie nun erst einmal weglegen, um sie dann im nächsten Sommer endlich tragen zu können.

nd24 - darling Nagellack 
Nagellack geht immer, vor allem ein klassisches Rot sollte man meiner Meinung nach einfach besitzen. Die Marke kannte ich bisher noch gar nicht, weshalb ich umso gespannter bin, wie sich der Lack auf den Nägeln macht.

Anatomicals - Anti-Stress Schokoladen Gesichtsmaske
Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, liebe ich Masken, also war auch dies mal wieder ein Volltreffer. Gerade im Herbst/Winter mag ich extrem gerne, eine aufzutragen. Anti-Stress kann ich an manchen Tagen auch wirklich gut gebrauchen. Bis jetzt hatte ich noch keine Schokoladen-Maske, daher bin ich umso gespannter, ob das was für mich sein wird.

Danke, liebes PinkBox-Team! :)

Wie findet ihr den Inhalt der Pink Box?