30.06.2016

Aufgebraucht im Juni

Wahnsinn, wie schnell dieser Monat schon wieder rum ging! Es ist doch noch gar nicht so lange her, als ich zum Monatswechsel in den Prüfungen saß... Diese habe ich aber ein Glück gut überstanden, danach gab es eine ordentliche Menge Unterrichtsfrei, dann letzte Woche die Noten für die Prüfungen - übrigens alles mit 'sehr gut' bestanden, worüber ich mich unheimlich gefreut habe - und dann wieder frei...

Wie immer, will ich auch diesen Monat meine aufgebrauchten Produkte nicht vorenthalten.

Ich musste wirklich dreimal überprüfen, ob ich wirklich richtig gucke - tatsächlich ist diesmal kein einziges Duschgel dabei! Auch sind es insgesamt ein paar Produkte weniger als in den letzten Monaten, dennoch gibt es einiges zu reviewen.

Beginnen werde ich mit der 'Oil Care'-Serie von Isana Professional, genauer genommen dem Shampoo und der Spülung aus dieser Serie. Gekauft habe ich die Produkte vor etwa einem Jahr, allerdings habe ich sie nach dem Kauf nur wenige Male benutzt, schließlich waren auch noch viele weitere Haarprodukte angebrochen und warteten darauf, endlich geleert zu werden.
Mit dem Shampoo und der Spülung machte ich dann erst im Mai diesen Jahres wirklich weiter, zwischendurch sind mir auch keine anderen Shampoos und Spülungen in die Hände bzw. Haare gekommen. Ich wollte dem ständigen Wechsel zwischen Haarprodukten so langsam mal ein Ende setzen, zumal man immer schwer sagen kann, wie ein Produkt wirkt, wenn man beim nächsten Mal wieder ein anderes verwendet.
Von dieser Serie war ich aber auf jeden Fall unheimlich begeistert. Hergestellt wurden die Produkte für extrem strapaziertes und trockenes Haar, zudem enthalten sie keine Silikone, worauf sehr viele Wert legen. Bei einem Shampoo achte ich auf Letzteres ebenfalls. Es soll gesund glänzendes Haar verursachen sowie die Struktur verbessern.
Die Serie, sogar das Shampoo in alleiniger Anwendung, hat meine Haare wirklich extrem weich, super kämmbar und glänzend gemacht. Anschließend hatte ich das Gefühl von wahnsinnig gesunden und extrem gepflegten Haaren. Dass ich dieses Ergebnis mit derartig günstigen Produkten erziele, hätte ich auch nicht erwartet, teilweise konnten nicht mal die Silikonbomben für 20€ ansatzweise darankommen.
Den einzigen Nachteil für mich sehe ich darin, dass ich nach 2-3 Tagen einen strähnigen Ansatz bekam. Da ich allerdings ohnehin alle 2-3 Tage wasche und meine Haare eh selten offen trage, störte mich dies nicht weiter.
Nachkaufen würde ich es schon, in nächster Zeit jedoch wohl nicht. Meine Haare sind eigentlich höchstens naturtrocken und benötigen diese Produkte nicht zwangsläufig, eher empfehle ich diese für sehr trockenes, strapaziertes oder auch gefärbtes Haar, wo ein bisschen mehr einfach sinnvoll ist.
Ich könnte mir vorstellen, die Serie wieder zu kaufen, sobald ich wegen grauer Haare wieder färbe (meine Mutter meinte doch letztens, dass ich ein graues Haar hätte!) oder wenn sie anderweitig mal wieder sehr strohig und splissig werden.
Den Geruch empfand ich übrigens als sehr angenehm und irgendwie auch luxuriös, er erinnerte mich sehr an teure Friseurprodukte.

Rasiergel kommt bei mir eigentlich nur über Sommer zum Einsatz, über Winter muss Duschgel genügen. Ich kaufte mir vor einiger Zeit das 'Coconut Kiss' von Balea, welches ein LE-Produkt mit Kokos- und Hibiskusduft ist.
An sich fand ich das Rasiergel wirklich gut, jedoch muss ich sagen, dass es bei nicht für viele Anwendungen reicht. Der Preis rechtfertigt dies jedoch ganz gut, zudem habe ich ansonsten absolut keine Einwände. Das Gel lässt sich gut verteilen, außerdem gleitet der Rasierer damit prima über die Haut.
Zusätzlich sprach mich der Geruch an, der ist eben sehr kokoslastig, wenn auch nicht extrem oder aufdringlich. Dies sollte man also mögen.

Beim Ausmisten entdeckte ich letztens noch eine Probe der 'Magic Touch Body Cream' von Rituals, die ich umgehend mal ausprobieren wollte. Ich hatte bereits mal eine Full Size dieser Marke sowie eine andere Probe und war damit relativ zufrieden.
Auch hierbei handelte es sich wieder um einen sehr 'sauberen' Duft, der typisch für Rituals ist. Er erinnerte mich an andere Produkte, u.a. die Körpercremes, die ich schon hatte. Der Duft hatte auch was von dem Parfüm 'Sun' von Jil Sander, welches ich sehr gerne mag. Auf Dauer wird mir der Duft aber wohl etwas zu viel, denn wie ihr wisst, sind mir dezente bis neutrale Gerüche bei Bodylotion und Co. einfach lieber. Wer aber etwas gut Riechendes haben möchte, der sollte sich bei Rituals unbedingt mal umsehen.
Die Pflegewirkung empfand ich eher als durchschnittlich, wie auch schon bei meinen anderen Körpercremes dieser Marke. Die Creme fühlt sich durchaus pflegend an und sorgt auch noch am Folgetag für eine weiche und glatte Haut, jedoch ist sie nicht so wahnsinnig fettig, was ich immer  ganz gerne mag. Super leicht hingegen ist sie auch nicht.

Ich konnte meine Mutter mal davon abbringen, immer die gleiche Marke in Sachen Seife zu kaufen, nachdem wir in letzter Zeit eine von Balea hatten, welche uns alle sehr zufrieden stellte. Bei einem gemeinsamen dm-Besuch wanderte u.a. die Cremeseife mit Kirschblüte von Balea ins Körbchen.
Diese fand ich (meine Eltern ebenfalls) richtig gut. Sie war eher cremig, schäumte aber dennoch gut auf und machte einen sehr ergiebigen Eindruck. Anschließend fühlten sich die Hände gründlich gereinigt, jedoch nicht ausgetrocknet oder gereizt an. Das Beste daran ist meiner Meinung nach aber der Duft, der gefällt mir wirklich unheimlich gut. Ich bin ja sowieso schnell zu begeistern, wenn irgendwo 'Kirschblüte' draufsteht, aber hier bereue ich diese Begeisterung für das Produkt im Laden keineswegs. Es ist ein cremiger Duft, der eben einen Touch Kirschblüte mitbringt.

Ein weiteres Produkt ist das Handkonzentrat von Balea. Wie bereits auf der Tube steht, soll dieses Produkt einen Kälteschutz beinhalten.
Meine Meinung dazu ist eher zwiegespalten. Als reine Handcreme gefiel sie mir persönlich nicht so gut, da einfach keine Feuchtigkeit in meine Hände eindring. Allerdings muss ich sagen, dass ich sie als Kälteschutz wirklich gut fand. Z.B. hatte ich beim Eiskratzen im Winter das Gefühl, dass die Kälte durch die Creme von der Haut abgehalten wird und so gar nicht wirklich an sie herankommt, um sie auszutrocknen.
Man benötigte nur eine kleine Menge - Konzentrat halt - um die gesamten Handflächen mit Produkt abzudecken. Auf der Haut war die Creme durchaus bemerkbar bzw. hinterließ so einen samtigen Film. Es ist kein Produkt, das innerhalb weniger Sekunden in die Haut eingedrungen ist. Eher bleibt es lange auf der Haut.
Nachkaufen würde ich die Handcreme wohl nicht, da mir eine eindringende Pflege viel lieber ist als der Schutz vor Kälte. Da tun es Handschuhe schließlich auch, die sollte ich dann vielleicht bloß mal anziehen.

Seitdem der Azaron-Stift nun leer ist, besitze ich seit Jahren kein Produkt in der Art mehr. Genauer genommen soll dieser Stift den Juckreiz nach Insektenstichen lindern. Am liebsten habe ich da solche kleinen Spray, der letzte Kauf war allerdings dieser Stift. Ein bisschen kam da auch die Erinnerung hoch, meine Oma hatte ihn in meiner Kindheit nämlich mal.
Auch hier würde ich weder behaupten, dass ich das Produkt super noch dass ich es schlecht finde. Gut daran finde ich, dass es gewirkt hat. Wenn ich einen Mückenstich damit eingeschmiert habe, war mit dem Juckreiz auch Ruhe. Gestört haben mich dann aber auch zwei Dinge. Einerseits wurde der Stift mit der Zeit viel flüssiger, sodass er sich verformte und beim Rein-/Rausdrehen immer irgendwie Produkt an die Verpackung gelang und es eine ziemliche Schmiererei verursachte. Außerdem stellte ich fest, dass meine Haut an der betroffenen Stelle nach der Anwendung 2-3 Tage später wahnsinnig trocken und schuppig wurde, es erinnerte fast an einen abpellenden Sonnenbrand.
Da ich dies bei anderen Mückenstich-Apès-Produkten nicht feststellen konnte, werde diesen Stift nicht nachkaufen.

Die Clinique 'All about eyes rich' hatte ich vor etwa fünf Jahren zum ersten Mal und war sofort überzeugt davon, weshalb ich das Produkt auch nachkaufte (kann auch sein, dass ich es geschenkt bekam, bin mir nicht mehr so sicher). Lange stand das zweite Produkt herum, bis ich es Ende 2014 dann endlich öffnete. Seitdem trug ich die Creme täglich auf abends nach der Reinigung auf meine Augenpartie herum auf.
Ich habe das Problem, dass viele Augencremes tränende Augen verursachen und die Augen am kommenden Morgen angeschwollener sind als ohne Creme. Hier war dies nicht der Fall, insgesamt handelt es sich um ein sehr verträgliches Produkt.
Auch erschien mir die Pflege recht reichhaltig. Am Morgen machte meine Augenpartie danach nie einen ausgetrockneten Eindruck. Allerdings fühlte sich die Creme auch nicht so fettig, sondern insgesamt super angenehm und beruhigend an.
Da die Augencreme bei täglicher Anwendung nun 1,5 Jahre lang gehalten hat, würde ich durchaus von einem ergiebigen Produkt sprechen. Derzeit teste ich allerdings etwas Anderes, mit dem ich auch ganz gut zurecht komme, weshalb die Creme von Clinique voerst nicht nachgekauft wird. Trotzdem könnte ich mir vorstellen, sie irgendwann wieder zu benutzen.

Die Feuchtigkeitspflege für empfindliche Mischhaut aus der Mandel-Serie von Weleda habe ich schon etliche Male nachgekauft, da ich sie einfach so extrem gerne mag. Zum ersten Mal hatte ich auch dieses Produkt vor etwa fünf Jahren, danach habe ich es dann eine Weile nicht nachgekauft, da ich noch eine andere Serie testen wollte. Vor gut 2 Jahren durfte sie dann mal wieder mit, und seitdem wollte ich nichts Neues mehr ausprobieren. Natürlich kam es anders, und ich verwendete im letzten 3/4-Jahr wieder andere Produkte, nun bin ich aber zu meiner geliebten Creme zurückgekehrt und auch wieder sehr zufrieden.
Meine Haut benötigt z.B. sehr viel Feuchtigkeit, dafür jedoch so gut wie gar kein Fett (mal abgesehen davon nerven mich fettige Konsistenzen auf der Haut). Einerseits neigt meine Haut dazu abzuschuppen, andererseits sind aber auch verstopfte Poren und leichte Rötungen vorhanden. Gerade wegen Letzterem möchte ich mir ungerne erdöl-, silikonhaltiges oder parfümiertes Zeug auf meine Haut klatschen, weshalb dieses Produkt dafür echt gut geeignet zu sein scheint.
Mir gefällt die Konsistenz irgendwie auch sehr gut. Ich habe bei der so richtig das Gefühl, dass meine Haut die Creme extrem gut aufnimmt und dass das Produkt darin verschwindet, sodass die obere Hautschicht nur weich, aber nicht fettig ist.

So ganz das Wahre habe ich in Sachen Gesichtsreinigung noch nicht gefunden. Meine letzten Produkte stammten aus  der Apotheke, vor einiger Zeit durfte bei Budni dann aber das BudniCare 'erfrischende Waschgel 2in1' mitkommen, welches gerade mal 99cent kostete.
Dieses ist für normale Haut, wieder Erwarten kam ich damit aber sehr gut zurecht. Meine Haut machte keinen ausgetrockneten Eindruck (klar, Gel trocknet immer mehr aus als Milch, aber eine Creme im Anschluss ist bei mir grundsätzlich nötig) und auch Unreinheiten oder Rötungen wurden nicht mehr. Das Produkt riecht zudem sehr gut, eher etwas frischer.
Besonders gut gefiel mir die Reinigung. Ich hatte das Gefühl, dass das Gel auch gut in die Poren gelangt und den Dreck herauszieht. Wenn ich nach der Reinigung mit diesem Produkt mit einem Gesichtswasser-Wattepad über die Haut gegangen bin, hatte ich da nie Reste von Foundation und Co. dran.
Angeblich soll das Waschgel auch wasserfeste Schminke entfernen. Dies würde ich nur bedingt bestätigen, denn wenn ich ehrlich bin, ist man 5 mal so schnell, wenn man erst einen guten AMU-Entferner benutzt und das Gesicht dann hiermit wäscht, als wenn man versucht auch wasserfestes AMU hiermit zu entfernen. Dafür konnte es aber wasserlösliches AMU ganz gut entfernen, was ich in letzter Zeit wieder öfter trug.

Viele schwören auf die Heilerde-Maske von Luvos, weshalb ich sie auch schon das ein oder andere Mal zu Hause hatte. Wenn ich ehrlich bin, merke ich nie einen besonders großen Effekt, jedoch vermute ich, dass dies daran liegt, dass ich die Maske nicht regelmäßig anwende.
Aber ich mag sie irgendwie sehr gerne auf der Haut haben. Mein Gefühl sagt mir, dass Talg usw. aus den Poren durch die Heilerde gut aufgesogen und somit aus der Haut transportiert werden. Im Anschluss ist meine Haut zwar immer ziemlich trocken, was sich mit einer Feuchtigkeitscreme allerdings schnell wieder beheben lässt. Bei anderen austrocknenden (chemischeren) Masken hilft die Creme leider manchmal auch nicht mehr.
Ich mag die Heilerde-Maske auf jeden Fall ganz gerne und würde sie nachkaufen, wenn mir mal wieder danach ist.

Dieses Herz ist ein Konjac-Schwamm, falls ihr euch gewundert haben solltet, was das ist. Davon hört man in letzter Zeit immer mehr, und Ende letzten Jahres hatte ich das Glück, einen geschenkt zu bekommen. Die Marke oder nähere Informationen zu meinem Produkt kann ich jetzt nicht nennen, aber mittlerweile dürfte man auch in den Drogerien gut fündig werden.
Im trockenen Zustand ist das Schwämmchen auf jeden Fall sehr hart und erinnert eher an einen Bims-Schwamm für die Füße. Sobald man den Schwamm allerdings unter Wasser hält, wird er weich.
Ich habe ihn nun etwa 6-8 Wochen lang abends zusammen mit dem Reinigungsprodukt verwendet und werde ich aus hygienischen Gründen mal so langsam von ihm trennen. Zum Einsatz kam der Schwamm eher alle 2-3 Tage, da ich nicht täglich Lust darauf hatte. Meistens muss es bei mir einfach schnell gehen.
Wenn ich ihn aber benutzt habe, war ich sehr zufrieden damit. Zwar hatte ich nicht das Gefühl, dass Hautunreinheiten weniger wurden, jedoch war es eine super angenehme Massage auf der Haut. Zudem war nichts daran kratzig, sodass die Anwendung auch bei empfindlicher Haut nicht problematisch ist. Ich mochte das Ding ganz gerne, werde mir vorerst aber wohl keins nachkaufen, da ich ohne ähnlich gut zurechtkomme.

Soweit ich mich recht erinnere, herrscht um die 'Roller Lash'-Mascara von Benefit eine Weile lang ein kleiner Hype. Mittlerweile höre ich von der kaum noch was. Naja, zumindest wurde ich angefixt, als einige Bloggerinnen und Youtuberinnen davon schwärmten. Und das, obwohl ich doch eigentlich nie wieder eine Mascara aus dem High-End-Bereich haben wollte... Gut, also konnte ich für wenig Geld die kleine Größe (war scheinbar wohl mal in einer Box) erkreiseln.
Generell fand ich die Mascara nicht schlecht, eine herausragende Besonderheit war sie meiner Meinung nach jedoch nicht. Was auf jeden Fall gut war, war die Trennung der Wimpern. Da hat sie mir tatsächlich nie Fliegenbeine gemacht. Irgendwie war es tagesabhängig, wie gut meine Wimpern aussahen (das ist bei anderen Mascaras aber auch nicht zwingend anders) - mal waren sie sehr lang, mal doch wieder recht kurz.
Angeblich soll diese Mascara für Schwung sorgen bzw. die Wimpern auch ohne Wimpernzange wie gebogen aussehen lassen. Dem muss ich leider widersprechen. Ohne Wimpernzange waren meine Wimpern leider genau so gerade wie jede andere Mascara auch. Mit Wimpernzange hingegen hielt der Schwung in der Tat sehr gut, obwohl die Mascara wasserlöslich ist und meine Wimpern normalerweise mit wasserlöslicher Mascara nach spätestens zwei Stunden wieder gerade sind.
Insgesamt also kein schlechtes Produkt, aber für mich definitiv kein Hype-Produkt.

Aufgebraucht habe ich auch den 'Longlasting Brow Definer' von Catrice, einen Augenbrauenstift in Filzstiftform.
Einerseits mochte ich ihn nicht so, andererseits schon. Zunächst einmal habe ich mir meine Augenbrauen beim ersten Mal damit aufgefüllt, so wie ich es eben auch bei meinem Puder immer tat. Das Ergebnis sagte mir gar nicht zu, hierfür empfehle ich den Stift auch nicht wirklich, zumindest wird es Leuten, dies es gerne natürlich mögen, nicht gefallen. Es war auf jeden Fall sehr definiert, die Augenbrauen stachen sehr hervor.
Zusätzlich fand ich auch die Farbe nicht ganz so perfekt für komplett ausgefüllte Augenbrauen. Ich brauche es zwar aschig, die '020 flashy brows' hingegen wirkte extrem gräulich an mir. Irgendwas war unharmonisch, auch wenn ich nicht wirklich sagen kann, was genau. Generell empfinde ich die Farbauswahl für Augenbrauenprodukte aber eher als schwierig, da ich meistens eher zu helleren Produkten als meine Augenbrauenfarbe greifen muss, dann muss auch noch der Unterton stimmen. Daher möchte ich dem Produkt in der Hinsicht keinen Abzug geben.
Was für allerdings ganz gut funktionierte, war das Auffüllen der Augenbrauen. Da ich hin und wieder doch mal zur Schere greife, um meine Augenbrauenhaare zu kürzen - habe da leider echt lange Borsten - kommt es gelegentlich vor, dass ich danach ein kleines Loch in der Augenbraue habe. Diese bekomme ich damit super 'geflickt', allerdings finde ich den Stift generell gut für die äußeren Härchen, um hier für etwas mehr Intensivierung zu sorgen. Die äußere Seite betone ich gerade abends gerne etwas stärker als die Mitte, hier kann man mit dem Stift für eine sehr gute Definition sorgen.
Wie es bei Eyelinern in ähnlicher Form ist, war es auch bei diesem Stift so, dass er nicht allzu lange hielt. Irgendwann gab die Filzstiftspitze einfach nur noch eine gräuliche Tönung ab, bis schließlich gar keine Farbe mehr herauskam.

Von den 'nail art express dry drops' von Essence schwärmten viele Leute, die ihren Nagellack damit schneller zum Trocknen bekamen.
Ich mochte die Drops ganz gerne, auch wenn der Nagellack damit natürlich nicht innerhalb von einer Minute wirklich durchgetrocknet ist (angeblich soll er den Lack sogar in Sekunden trocknen). Bei einer Schicht klappt es z.B. wesentlich besser als bei 2 Schichten. Trotzdem muss ich sagen, dass der Nagellack schneller durchgetrocknet ist als ohne. Ich gebe immer 1-2 Tropfen auf den Nagel. Nach ein paar Minuten kann man dann auch 2 Nägel leicht aneinander drücken, also einen Trocknungstest machen, dann kleben die nicht mehr zusammen, was bei nicht trockenem Lack der Fall ist. Ich würde dann trotzdem noch eine Weile warten, bevor man sich irgendwelchen Tätigkeiten widmet, die den Nagellack wieder zerstören könnten. Habe die Drops bereits nachgekauft.

29.06.2016

Powershopper oder Ladenbummler?

Letztens entdeckte ich auf Youtube dieses Video von Bebe Young Care aus der '#ungeschminkt'-Serie.
Und da ich irgendwie Lust hatte, die Fragen zu beantworten und schon länger keinen TAG oder etwas in der Art gemacht habe, dachte ich, beantworte ich die Fragen hier einfach mal.

Hierbei geht es ums Shopping-Verhalten. Falls ihr Lust habt, könnt ihr die Fragen ja gerne auf eurem Blog beantworten bzw. einfach mal in Kurzform (oder auch komplett) hier in den Kommentaren schreiben, wie es bei euch beim Shoppen so aussieht :)



1. Geht ihr lieber online shoppen oder direkt in die Geschäfte?
Direkt entscheiden könnte ich mich da, glaube ich, gar nicht. Ich finde, beides hat seine Vor- und Nachteile.
Am Shoppen in der Stadt mag ich z.B., dass man die Teile direkt in der Hand hält und sie anprobieren kann. Beim Onlineshopping bekommt man dann hin und wieder doch mal eine Überraschung zugeschickt, da ein Teil ganz anders aussieht und sitzt als auf dem Foto. In der Stadt nerven mich allerdings die Menschenmassen, weswegen ich es vorziehe, wochentags shoppen zu gehen, wenn nicht  gerade Ferien sind. Nur ist dies zeitlich auch nicht so leicht machbar, da ich die letzten Jahre selbst Schülerin war und die Jahre davor nur zu Ferienzeiten Urlaub bekam. Da musste ich dann schon auf Unterrichtsausfall hoffen, und meist war mir dann mehr nach Entspannung als Shopping. Onlineshoppen hingegen find ich super, wenn man mal nicht weiß, was man mit seiner Zeit anstellen soll oder sich einfach mal schnell belohnen will. 
In Bezug auf Beauty-Produkte mag ich ebenfalls beides. Dinge, an denen man vorher riecht, sie sich genauer ansehen oder die man swatchen möchte, kaufe ich lieber im Laden. Aber vieles ist auch nicht so leicht zu bekommen, da stellt das Internet dann eine gute Alternative dar. 


2. Geht ihr lieber alleine shoppen oder mit einer Begleitung?
Alleine, sofern ich etwas Bestimmtes suche. Wenn es lediglich mal nur ein Bummeln und 'Gucken-was-es-Neues-gibt' ist, dann gehe ich auch gerne in Begleitung. Wenn ich mit Begleitung gehe, dann meistens mit meiner Mutter oder Freundinnen, die sich ähnlich für Klamotten/Schminke interessieren, wie ich auch. 


3. Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie gerne geht ihr shoppen? (Extrafrage: Wie lange geht ihr shoppen?)
Obwohl ich behaupten würde, dass ich sogar recht gerne shoppen gehe, würde ich 5-6 sagen. Einerseits macht es mir Spaß, aber es kommen dann auch negative Aspekte hinzu. Wie oben erwähnt, sind es z.B. viele Leute und dementsprechend lange Schlangen an den Kassen und Umkleidekabinen. Ein weiterer Punkt wäre das Geld. Wenn mich entweder mit einigen Teilen an der Kasse anstellen will oder die Sachen aus dem Warenkorb bestellen will, überlege ich noch etliche Male hin und her, bis ich dann etwas aussortiere, weil ich es ja doch nicht so nötig brauche. Und hinterher ärgere ich mich dann doch. 
Wenn ich in der Stadt bin, dann ist die Puste nach spätestens 2 Stunden raus. Ich bin aber eh immer sehr schnell und sehe schon von Weitem, was mir gefällt und wo ich gar nicht erst gucken muss. Dies nervt mich auch an anderen, weshalb ich dann doch lieber alleine shoppen gehe, wenn die jedes einzelne Teil genau ansehen müssen. Insgesamt habe ich ohnehin schon immer eine grobe Vorstellung von dem, was ich gebrauchen könnte. 


4. Vervollständigt diesen Satz: Shoppen gehe ich immer dann, wenn...
etwas Bestimmtes brauche oder einfach nur Lust darauf habe. 


5. Achtet ihr beim Shoppen auf Trends oder kauft ihr einfach das, was euch gefällt?
Eher würde ich sagen, dass ich nur darauf achte, was mir gefällt. Es bringt ja schließlich nichts, etwas zu kaufen, nur weil es gerade im Trend liegt, was mir aber überhaupt nicht gefällt. Da würde ich mir bloß verkleidet vorkommen. Dennoch lasse ich auch Trends nicht außer Acht. Ich interessiere mich schon dafür, was in einer kommenden Saison angesagt sein wird. Wenn es mir dann gefällt und auch steht, kaufe ich es mir. Da ich aber ohnehin gerne in Läden wie H&M, Vero Moda oder Forever21 kaufe, sind die Sachen ja meist zwangläufig gerade 'in'. Es sei denn, es sind stinknormale Basics. 


6. Was darf beim Shoppen in eurer Handtasche nicht fehlen?
Auf jeden Fall habe ich 1-2 Jutebeutel dabei. Auch wenn die kostenpflichtigen Plastiktüten erst vor Kurzem eingeführt wurden, war ich nie ein Fan dieser Tüten, auch wenn ich durchaus nicht abstreiten will, dass ich auch mal eine bekommen habe. Ansonsten habe ich immer eine Flasche Wasser dabei, da ich vom Shoppen meistens Durst bekomme und mir nicht noch extra was in der Stadt kaufen will. Dann habe ich halt noch den üblichen Tascheninhalt wie Portemonnaie, Handy, Spiegel etc. dabei. 


7. Seid ihr beim Shoppen so bequem wie möglich oder doch lieber gestylt unterwegs?
Ein Zwischending aus beidem ist es bei mir meistens. Ich würde jetzt nicht unbedingt in Jogginghose in die Stadt gehen, aber gemütlich sollte es schon sein. Damals bin ich mal auf High-Heels in die Stadt, was ich letztendlich aber immer nach wenigen Minuten bereut habe. Mit flachen Schuhen, einer gut sitzenden und dennoch bequemen Jeans sowie einem normal aussehenden, hübschen Oberteil mache ich eigentlich nie was verkehrt. Mir ist es immer wichtig, dass ich die Sachen auch schnell an- und ausziehen kann, wenn ich etwas anprobieren möchte. Ansonsten - würde hier jetzt weniger von der Optik sprechen - achte ich noch darauf, dass ich nicht zu dick angezogen bin, vor allem im Winter, denn in den Läden ist es meistens viel zu warm dafür. 


8. Gebt ihr lieber auf einmal viel aus oder regelmäßig ein bisschen?
Das kann ich so genau gar nicht sagen. Wenn ich mir vornehme, mal wieder ordentlich shoppen zu gehen und dann doch nur mit einem Teil zurückkomme, ärgert es mich eher ein wenig. Wobei mich manche Summen genau so ärgern. Richtige Großeinkäufe mache ich bei Kleidung aber fast nie. Meistens bleibt es bei 2-3 Teilen, und das alle paar Wochen bis Monate. Bei Kleiderkreisel z.B. ist es bei mir eher 'regelmäßig ein bisschen'. Wenn ich in Onlineshops bestelle, würde ich mir da jetzt nur ein Teil kaufen, das lohnt sich wegen der Versandkosten sowieso nicht.
Bei Drogerie-Hauls hingegen bin ich auf jeden Fall die 'viel auf einmal'-Käuferin, es sei denn, ich brauche nur mal eben einen neuen AMU-Entferner. 


9. Was shoppt ihr am liebsten: Schuhe, Kleidung, Accessoires, Make-up...?
Accessoires kann ich schonmal aussortieren, die interessieren mich selten. Schuhe shoppe ich wohl am liebsten, aber auch nicht besonders oft. Kleidung shoppe ich ganz gerne, aber am allerliebsten kaufe ich einfach Kosmetikartikel. Zu dm könnte ich einfach ständig!



25.06.2016

Aloe-Vera-Gel: Ein Alleskönner?

Ende letzten Jahres legt ich mir Aloe-Vera-Gel zu, und seitdem ist es mir immer weiter ans Herz gewachsen. Im Laufe der Zeit habe ich es für verschiedenste Zwecke getestet und kann es insgesamt nur empfehlen, gerade für den Sommer halte ich es für ein extrem nützliches Produkt! Deshalb möchte ich im heutigen Post mal darüber berichten, was es so alles kann.

Meins habe ich übrigens von Amazon, ich verlinke es hier einfach mal. Aus der Sonnenschutz-Abteilung der Drogerie hatte ich letzten Sommer schon eins, hier würde ich aber weniger von einem reinen Aloe-Vera-Gel sprechen, da hier meistens noch viele weitere Stoffe enthalten sind. Man sollte grundsätzlich auf einen hohen Aloe-Vera-Gel-Anteil achten, hier z.B. sind es 99%. Soweit ich weiß, wird man ein hundertprozentiges höchstens aus einer Pflanze erhalten, da die Produkte haltbar gemacht werden.


Das Produkt selbst ist hier ein durchsichtiges Gel, welches so gut wie duftneutral ist. Es ist ohne Parabene, Silikone, Duftstoffe, Mineral und Fett. Es zieht schnell ein und hinterlässt allerhöchstens ein leicht klebriges Gefühl, sollte man zu viel erwischt haben.

bei Sonnebrand/ als After-Sun-Pflege
Dass Aloe-Vera-Gel ein tolltes Mittel nach Sonnenbrand sei, habe ich schon sehr oft gehört. Dies ist auch der Grund, weshalb ich es mir überhaupt zugelegt habe.
Tatsächlich hatte ich letztens sonnenbedingt leicht gerötete Haut. Dies war nach dem Auftragen einen Tag später schon verschwunden. Wie es bei starkem Sonnenbrand aussieht, weiß ich nicht, allerdings denke ich, dass auch da Aloe-Vera-Gel sinnvoller ist als irgendwelche chemischen Produkte aus der Drogerie.
Was ich aber bestätigen kann, ist die kühlende Wirkung, was ich mir bei einem richtigen Sonnenbrand super angenehm vorstelle. Insgesamt fühlt sich die Haut sehr beruhigt an.
Im Normalfall habe ich keinen Sonnenbrand, weswegen ich es einfach anstatt einer Après-Sun-Lotion verwende. Bodylotion ist mir im Sommer meistens zu viel, zudem liebe ich diese leichte Kühlung auf der Haut an warmen Tagen total. Die Haut fühlt sich schön weich und nicht ausgetrocknet an, denn nach dem Sonnen oder Schwimmen im Salzwasser merke ich nach dem Duschen sehr oft, dass meine Haut richtig trocken wird.

nach Insektenstichen
Auch diese versuche ich zu vermeiden, aber manchmal schleicht sich beim Lüften dann doch eine Mücke ins Schlafzimmer. In solchen Fällen trage ich total gerne Aloe-Vera-Gel auf, da es sofort kühlt und der Juckreiz verschwindet. Zudem habe ich auch das Gefühl, dass auch Schwellungen viel schneller zurückgehen, als z.B. bei diesen Produkten, die extra für Insektenstiche hergestellt wurden.
Letztens hatte ich z.B. auch wieder einen Mückenstich, der meinen Knöchel komplett verschwinden ließ und der zudem einen großen Durchmesser hatte, dick war, spannte und beim Auftreten schmerzte. Klar war der nicht 3min nach Auftragen des Gels verschwunden, jedoch blieb der Juckreiz fern und die Stelle fühlte sich beruhigt an.

als Feuchtigkeitspflege
Wie bereits erwähnt, benutze ich das Produkt sehr gerne nach dem Sonnen als normale After-Sun-Pflege. Aber ich habe es nun auch schon mehrfach benutzt, ohne dass ich vorher in der Sonne war. Im Gegenteil, oftmals habe ich es an den warmen Tagen in den letzten Wochen gerne vor dem Rausgehen auftragen, da meine Haut trocken war. Anschließend ist die Haut wieder schön mit Feuchtigkeit versorgt und sieht auch wieder viel 'frischer' aus. Da das Produkt kühlend wirkt und zusätzlich schnell eingezogen ist, ist es absolut keine Last auf der Haut bei 30°C. Da ich zu Sonnenallergie neige, muss ich darauf achten, was ich mir auf die Haut gebe. Schon oft haben irgendwelche Bodylotions in Kombination mit der Sonne diese Allergie bei mir ausgelöst.
Aber nicht nur für den Körper kann man es verwenden, sondern auch als Gesichtspflege. Bei extrem trockener Haut wird es wohl nichts sein, da diese meistens ja noch Fett benötigt, was in diesem Produkt nicht enthalten ist. Im Winter war das Produkt bei mir alleine nicht ausreichend, da habe ich es einfach als Serum verwendet und anschließend eine andere Gesichtscreme verwendet. Dies klappte hervorragend, meine Haut war schön weich und durchfeuchtet. Wenn die Temperaturen um die 30°C liegen, reichte das Gel für mich auch alleine aus. Für Leute, die nur Feuchtigkeit benötigen und vielleicht auch Probleme mit Unreinheiten habe, könnte ich es mir ganz gut vorstellen. Auf Dauer werde ich es aber wohl nicht für das Gesicht verwenden, da das Produkt leider nicht gerade günstig ist.

als Haarpflege
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass es auch als Feuchtigkeitspflege für die Haarlängen geeignet sein soll. Das musste ich unbedingt mal ausprobieren! Ich habe meine Haare zu Testzeiten lediglich mit Shampoo gewaschen und generell keine Silikone herangelassen, damit das Produkt auch gut in die Haare eindringen konnten. Wenn ich nichts in die Längen gebe, neigen meine Haare schon zu Trockenheit, weshalb ich mal sehen wollte, inwiefern sich da Unterschiede erkennen lassen.
Die Haare waren zwar nicht weicher, besser kämmbar oder machten einen wahnsinnig gepflegten Eindruck, dafür wirkten aber auch die Spitzen nicht strohig. Also würde ich schon sagen, dass es was bewirkt. Mir ist dieser gepflegt wirkende Eindruck, welcher häufig durch Silikone hervorgerufen wird, auf Dauer aber irgendwie lieber.

für die Kopfhaut
Wenn ich mal das falsche Shampoo verwende oder meiner Kopfhaut die Heizungsluft nicht passt, kommt es schon mal vor, dass diese anfängt zu jucken. So musste es auch über Winter das ein oder andere Mal kommen. Sobald ich hier das Gel aufgetragen habe, war der Juckreiz weg. Meistens war nach der 1- oder 2-maligen Anwendung alles wieder gut. Zudem finde ich super, dass es die Haare nicht beschwert und auch keinen strähnigen Ansatz hinterlässt.

Hauterkrankungen (Ekzeme, Schuppenflechte etc.) 
Im Winter habe ich häufiger mal so kleine Stellen am Körper, die einfach extrem trocken sind. Mit den meisten Produkten bewirke ich da absolut gar nichts. Nachdem ich mal eine dieser Stellen mehrere Tage lang zwei mal mit dem Gel eingeschmiert habe, waren diese Stellen schon wesentlich glatter. Es dauerte zwar eine Weile, es funktionierte dennoch besser als mit so manch anderen Produkten.
Außerdem fangen meine Schienbeine im Winter hin und wieder an zu jucken, genau wie die Kniekehlen oder Armbeugen. Ein Arzt meinte mal, dass dies eine Art Neurodermitis wäre. Bisher habe ich das fast immer nur mit Cortison in den Griff bekommen. Sobald es anfing zu jucken, habe ich das Gel draufgeschmiert, sodass der Juckreiz auch hier verschwand und es dementsprechend gar nicht wirklich ausbrechen konnte. Es ist aber jetzt keine starke Neurodermitis, auch habe ich keine hartnäckigen Ekzeme, von daher könnte ich mir vorstellen, dass es bei manchen Dingen vielleicht nicht ausreichend ist und lediglich als kleine Hilfe dient.

Verbrennungen/Verletzungen
Ernsthafte Verletzungen oder Verbrennungen hatte ich nicht, dies waren höchstens Kratzer. Das Einzige, das ich hier feststellen konnte, war, dass es nach dem Auftragen des Gels nicht mehr so brannte. Ob die Wundheilung beschleunigt wurde, kann ich nicht wirklich sagen, dazu hätte ich einfach einen direkten Vergleich gebraucht.

Alles in allem liebe ich das Aloe-Vera-Gel, vor allem als Après-Sun- oder Sonnenbrand-Pflege, nach Insektenstichen oder anderweitigem Juckreiz.

Abgesehen davon soll Aloe-Vera-Gel auch ein Helfer gegen sämtliche, schwerwiegende körperliche Beschwerden sein. Ich verlinke ich euch hier einfach mal einen Artikel darüber, in der Hinsicht habe ich weder die Erfahrung noch bin Ärztin. Einen Arzt würde ich im Falle des Falles bei solchen Geschichten aber durchaus darauf ansprechen. 


Habt ihr Erfahrung mit Aloe-Vera-Gel? 

20.06.2016

Ich hab's schon wieder getan! [dm-Haul]

Als kleine Belohnung nach dem Stress der letzten Wochen habe ich mal wieder einen halben dm gekauft.


Schon im Laufe der letzten Wochen sammelte ich auf einer Liste fleißig Artikel, die ich schließlich bestellen wollte. Größere dm-Hauls waren bei mir die letzten Male immer Bestellungen oder zumindest nutzte ich den Onlineshop, den es seit Kurzem gibt, sehr gerne.
Wider Erwarten kam es dann jedoch anders. Ein Youtuber hier aus der Stadt drehte letztens einen Vlog, in dem er auch dm einen Besuch abstattete. Allerdings war ich ziemlich überrascht, da ich den Markt gar nicht kannte. Mir war bisher nämlich nur von einem dm mitten in der Innenstadt bekannt, und der war es definitiv nicht. Zufälligerweise fuhr ich dann einen Tag später eine Straße entlang und entdeckte besagten Markt dort. Dass ich da mal hin muss, war klar. In der Innenstadt nervt mich erstens die Parkplatzsuche, zweitens die teuren Parkgebühren und drittens das Gewusel im Laden selbst.

Aber ich habe mich ja schon gefreut, dass wir seit ein paar Jahren endlich überhaupt einen dm hatten. Früher gab es hier im näheren Umkreis überhaupt keinen. Selbst Budni (die bis vor gar nicht allzu langer Zeit auch dm-Eigenmarken geführt haben) bekamen wir erst vor einigen Jahren, vorher musste ich dafür immer nach Hamburg, was auch nur 1-2 mal jährlich der Fall war. Sonst musste ich mich mit Rossmann zufriedengeben oder noch früher eben mit Schlecker und Kloppenburg.

Was so alles mit zu mir nach Hause durfte, zeige ich euch jetzt in meinem Haul.



Haaprodukte habe ich eigentlich genügend, aus der 'After Sun'-Serie von Balea Professional durften dann aber doch 3 Produkte mit. Eigentlich sollte es nur das Sonnenschutz-Spray werden, da ich solche Sprays vor dem Sonnen oder Baden im Salzwasser immer sehr gerne mag.
Im Grunde genommen bin ich der Meinung, das jedes normale Shampoo das Salz aus den Haaren entfernen sollte und auch andere reichhaltige Kuren gut als After-Sun-Pflege geeignet sind, aber wenn die Produkte dann so vor einem stehen... Die Kur werde ich aber wohl tatsächlich erst im Urlaub benutzen, da ich dahin keinen großen Pott mitschleppen möchte.
Das Spray und das Shampoo kamen bereits jeweils einmal zum Einsatz. Zum Spray kann ich jetzt nur so viel sagen, dass es die Haare gut kämmbar und weich macht. Das Shampoo hingegen ist eigentlich ein 2in1 Produkt mit integrierter Spülung - letztens meinte ich noch, dass sowas nichts für mein feines Haar ist, aber wenn sie dann etwas beschwert werden durch zu viel Pflege etc., stört es mich im Sommer jetzt nicht so sehr - somit wird Reinigung und Pflege vereint. Ich habe es letztens benutzt und war wirklich überrascht, wie weich mein Haar wurde. Beschwert hat es nicht wirklich, zumindest waren meine Haare nicht platter als bei den meisten anderen Produkten. Besonders gerne mag ich den Duft der Produkte - der ist einfach Sommer pur! Meiner Meinung nach riechen die Produkte etwas nach Kokos und Sonnencreme.

Ein Produkt, bei dem ich seit Langem hin- und hergerissen bin, ob ich es denn nun kaufen soll oder nicht, ist das Haarparfüm von Balea. Immer wieder wurde es in Blogposts oder Videos als Favorit vorgestellt, und schon war ich angefixt und schrieb es auf meine Liste. Nach einer Weile strich ich es dann immer wieder durch, da ich auch mit Trockenshampoo oder Spray-Conditionern klarkomme, wenn es darum geht, schlechte Gerüche aus dem Haar zu bekommen. Nun durfte es dann doch mal mit. Die Inhaltsstoffe sind jetzt nicht so das Wahre für's Haar, aber solange man es nicht täglich draufsprüht, mag es vielleicht gehen. Es soll frisch riechen, was ich bestätigen würde. Aber es hat noch einen besonderen Touch und ist nicht einfach nur frisch. Ich kann den Geruch gar nicht beschreiben, für mich ist er allerdings super angenehm und nicht aufdringlich.



Manch einer denkt sich vielleicht, was die Tante schon wieder mit 4 Duschprodukten will, aber ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich nicht gleich 20 gekauft habe.

Von einem Sagrotan-Duschgel hatte ich bereits mal eine Probe und mochte den Geruch sehr gerne. Dass ich irgendwann mal eine Full Size davon kaufen werde, stand schon vor Langem fest. Ich entschied mich für 'samtweich & verwöhnend', auch wenn mir die Entscheidung für eins davon nicht leicht fiel. Dieses riecht eher frisch-blumig, würde ich mal sagen. Alle haben etwas sehr 'Sauberes' an sich, was wiederum passend zur Marke ist. Jedoch denke ich nicht, dass sich die Produkte von Sagrotan großartig in Bezug auf Sauberkeit, Frische etc. nach dem Duschen von anderem Duschgel unterscheiden. Aber das muss ja auch nicht sein, bis jetzt haben sie mich alle irgendwie sauber bekommen.

Da ich schon einen Balea-Duschschaum habe und ihn wahnsinnig gerne benutze, kaufte ich mir nun auch den 'Hawaiian Deam'-Duschschaum. Unter der Dusche sind die Produkte sehr ergiebig und schäumen super auf. Momentan stehe ich total auf Duschschaum, wie man u.a. auch an diesem Haul sehen kann. Dieser hier riecht leicht nach Kokos, hat aber noch was Parfümiertes an sich, das eher in die blumige Richtung geht. Insgesamt ist der Schaum nicht zu süß oder künstlich (das habe ich bei 'Kokos' nämlich fast erwartet), sondern eher frisch und sommerlich.

Und auch ich konnte dem Bilou-Duschschaum in 'Cherry Blossom' nicht widerstehen. Vor allem habe ich auch absolut nichts Negatives über die Produkte von Bibi gehört, also dachte ich, versuche ich es auch mal damit. Die anderen Sorten sprachen mich nicht so sehr an, zumal die angeblich recht süß sein sollen und mir dies nicht so gut gefällt. Kirschblüte klang hingegen sehr ansprechend. Wobei ich sagen muss, dass ich diese gar nicht direkt rausrieche, eher riecht das Produkt nach Parfüm, dessen Richtung sich gar nicht wirklich beschreiben lässt. Als Parfüm wäre es mir vermutlich noch zu intensiv und süßlich, aber zum Duschen stelle ich mir den Geruch sehr gut vor.

Auch andere Marken springen so langsam auf den Zug auf, so gibt es nun auch Duschschaum von Nivea. Ich mag das Duschgel von denen schon super gerne, also war ich sehr gespannt darauf, wie der Schaum so sein wird. Da ich die anderen beiden Produkte schon als Gel habe, entschied ich mich für 'creme smooth'. Der Geruch ist cremig, aber geht eher in die frische Richtung. Das ist so ein Duft, den ich mir zu jeder Jahres- und Tageszeit gut vorstellen kann und der mir vermutlich nicht schnell zum Hals raushängt.



Dann habe ich noch etwas sehr Spannendes in der Kinder-Abteilung gefunden: Einen Körperpflegeschaum von Prinzessin Sternenzauber, welches eine Limited Edition ist. Da ich bereits Duschschaum total gerne benutze, stellte ich mir auch Bodylotion in Schaumform sehr ansprechend vor. Das Produkt ist übrigens mit Pfirsichduft. Der Pfirsich ist auch sehr deutlich rauszuriechen, nach ungefähr einer Stunde ist der Duft jedoch verschwunden. An sich ist der Schaum eher leicht und auch nicht besonders reichhaltig, da es für Kinder ist, aber für warme Sommertage ist es sicherlich eine interessante Spielerei. Kneipp soll wohl bald auch Schaum-Bodylotion rausbringen, worauf ich mich ebenfalls sehr freue.

Dann konnte ich noch zwei weitere Bodylotions nicht stehen lassen, und zwar sich es die aus der Nivea-'Sensual'-LE. Es gab noch eine dritte, ich meine mit Beeren o.ä. Habe vorerst aber 'nur' diese beiden mitgenommen. Wie schon beim Schaum, duftet auch diese eine nach Pfirsich, allerdings etwas anders als das vorige Produkt. Es ist eher ein Mix aus was Frischem und Pfirsich. Der Duft ist auf der Haut an sich nicht wahnsinnig dezent, aber auch nicht stark. Er hält auch sehr gut auf der Haut. Nachdem ich mich damit abends nach dem Duschen damit eingecremt habe, war der Duft am nächsten Tag immer noch leicht auf der Haut. Normalerweise bevorzuge ich ja eher duftneutrale Produkte, hier gefällt es mir aber auch so sehr gut.
Die andere Bodylotion ist mit Vanille und wurde bisher nur kurz auf dem Arm getestet. Ich denke aber, dass der einzige Unterschied der Geruch ist, denn beide versprechen 24h Feuchtigkeit. Ich mag Vanille meistens recht gerne, gerade bei Körperprodukten ist mir der Geruch dann aber oft zu schwer oder künstlich. Ehrlich gesagt find ich den Duft hier nicht einmal wahnsinnig vanillig. Wüsste ich es nicht, wäre ich nicht darauf gekommen. Auch diese Bodylotion hat was Frisches an sich, auch wenn ich das nicht erwartet habe. Zudem riecht sie leicht cremig und etwas parfümiert, insgesamt erinnert sie mich vom Duft her mehr an Sonnencreme. Beim Kauf dachte ich noch, dass die Bodylotion erst zum Herbst hin verwendet wird, ich kann sie mir allerdings auch gut im Sommer vorstellen.
Bis jetzt denke ich, dass es sich bei den Produkten um eine durchschnittliche Bodylotion handelt. Die Inhaltsstoffe könnten vielleicht etwas besser sein, aber bis jetzt hatte ich mit silikonhaltigen Bodylotions auch keine großen Probleme. Als ich die eine getestet habe, merkte ich, dass sie sehr schnell einzieht, am darauffolgenden Tag war meine Haut jedoch schön glatt und wirkte nicht trocken. Letzteres habe ich leider bei sehr vielen Bodylotions trotzdem.



Aus der 'Golden Shine'-LE von Balea durfte auch was mit, nämlich die Bodylotion und das Bodyspray, da ich mich einfach nicht entscheiden konnte. Ich dachte mir, dass die Bodylotion ganz sinnvoll ist, wenn die Haut einfach etwas trocken ist, und dass ich das Spray nutze, wenn das 'Problem' gerade nicht da ist oder ich bei hohen Temperaturen eher was Kühlendes brauche, es soll angeblich kühlend sein.
Das Spray fühlt sich schon leicht kalt auf der Haut an, was ich mir ziemlich angenehm vorstelle. Zudem mag ich den Geruch sehr gerne. Obwohl ich fruchtige Düfte meistens eher nervig finde, gefällt mir dies hier sehr gut. Ich finde, dass es nach irgendwelchen tropischen Früchten riecht. Von Goldschimmer würde ich jetzt vielleicht nicht sprechen, in meinen Augen sind es schon eher (feine) Glitzerpartikel.
Bei der Bodylotion hingegen erscheinen mir die Glitzerpartikel kliner, dennoch ist es in meinen Augen Glitzer und kein Schimmer. Ansonsten macht sie einen super leichten Eindruck und zieht schnell ein. Vom Geruch her ist sie auch anders, hier würde ich eher sagen, dass es ganz dezent nach Parfüm riecht mit einem klitzekleinen Hauch Kakaobutter. Meiner Meinung nach ist der Geruch nicht unbedingt der schönste, allerdings ist recht dezent, sodass ich damit leben kann.

Beim Proben-Regal gucke ich auch immer gerne, was dort gerade so in Mini-Größe angeboten wird. Da durfte das S-quito free Insekten-Schutzspray mit. Dies wollte ich in Zukunft in meine Tasche packen, sollte es spontan doch mal in ein Mücken-Gebiet gehen. Egal, ob man jetzt im Wald ist, abends am See ist oder grillt, irgendwann nerven einen die Biester doch immer. Normalerweise kaufe ich immer Autan, da die Produkte mich erstens nie im Stich gelassen haben und mir zweitens vom Geruch her ganz gut gefallen. Hier hingegen war ich leicht angewidert vom Geruch, der ist recht zitruslastig und riecht wie Insektenschutz für Pferde. Aber bevor ich zerstochen werde, nehme ich das in Kauf.



Sprüh-Deo verwende ich eigentlich gar nicht mehr, aber ich hatte mal wieder Lust darauf. Da ich mich nicht entscheiden konnte, nahm ich gleich vier davon mit. Naja, sie werden ja nicht schlecht, wenn sie etwas länger stehen.
Von Balea wurde es einmal das Anti-Transpirant 'Extra Dry' sowie das Anti-Transpirant '5in1 Protection'. Beide sind ohne Alkohol, was ich ganz gut finde, da sie so sicherlich angenehmer nach der Rasur sind. Bis jetzt habe ich nur das 'Extra Dry' verwendet, das, wie der Name schon sagt, für ein trockenes Hautgefühl sorgen soll und zudem die Achseln pflegen soll. Bis jetzt habe ich auch nur dieses verwendet und bin soweit zufrieden. Trocken ist alles, aber ich habe auch nicht wirklich geschwitzt die letzten Tage. Mal sehen, wie es sich bei 30°C so macht. Hier mag ich den Geruch unheimlich gerne. Ich bevorzuge ja eigentlich dezentere bis duftneutrale Deos - dieses ist auch recht dezent und super angenehm, es erinnert mich an Nivea und hat was von 'frisch geduscht'.
Das '5in1 Protection' verspricht 48h Frische, effektiven Schutz vor Körpergeruch, Schutz vor weißen Rückständen und gelben Flecken sowie milde Pflege für die Haut. Dazu kann ich jetzt natürlich noch nichts sagen, da ich es noch nicht benutzt habe. Den Geruch find ich ganz okay, wenn auch etwas speziell. Im ersten Moment riecht es frisch, aber irgendwie kommt eine pudrige, cremige Unternote hervor.

Dann habe ich mir noch das 'Summer Fresh'-Deo von Nivea (Special Edition) gekauft. Dieses ist ohne Aluminiumsalze, soll jedoch trotzdem 48 Stunden Schutz bieten. Es riecht frisch und sommerlich, allerdings würde ich mal sagen, dass der Duft jetzt keine Besonderheit ist. Mir gefällt er aber.
Für die Handtasche kam auch hier eine Mini-Größe vom Nivea 'Fresh Flower' mit nach Hause, das vom Prinzip her ähnlich wie das andere ist. Wie man schon am Namen erkennt, riecht es frisch und blumig, was ich ebenfalls sehr angenehm finde.



Gesichtswasser im herkömmlichen Sinne verwende ich schon seit Langem gar nicht mehr. Irgendwann kam ich dann auf die Idee, stattdessen Rosenwasser zu verwenden, was ich auch sehr lange täglich benutzt habe. Damit war ich auf alle Fälle zufrieden. Es sollte halt nicht mehr tun, als die letzten Reste vom Reinigungsprodukt von der Haut zu nehmen, die Haut auf die anschließende Pflege vorzubereiten und sie nicht reizen. In Gesichtswasser ist oft Alkohol, Parfüm usw. enthalten, was eigentlich nicht sein muss bei einem solchen Produkt. Da ich über das Balea med 'Ultra Sensitive Gesichtswasser' sehr viel Gutes gehört habe, wollte ich es nun auch endlich mal ausprobieren. Habe es bisher an drei Abenden verwendet, was Negatives lässt sich bis jetzt noch nicht sagen. Die Haut fühlt sich danach auf jeden Fall sauber und nicht gereizt an. Das Produkt ist frei von Parfüm, Farbstoffen, Konservierungsstoffen und Alkohol. Ich könnte mir vorstellen, dass es was für jeden Hauttyp ist.

Ein Produkt, von dem ich im letzten Jahr ebenfalls viel Positives gehört habe, das aber nie großartig mein Interesse weckte, ist das Reinigungsöl von Balea. Ich bin eigentlich nicht so der Freund von öligen Konsistenzen, zudem hatte ich bei einem Reinigungsöl die Bedenken, dass es beim Waschen ins Haar gelangt. Erst, als es jetzt vor Kurzem hieß, dass es aus dem Sortiment geht und man anschließend nur noch hörte, wie schade es sei, war ich doch ein wenig interessierter. Einen Kauf sah ich dennoch nicht vor, da mein dm-Haul zu dem Zeitpunkt noch nicht geplant war. Da sich die Leute eh noch etliche Back-ups kauften, ging ich im Leben nicht davon aus, dass es sowohl im Onlineshop noch vorrätig als auch im Laden noch massenweise vorhanden ist. Angeblich soll es die Haut super reinigen könne, auch wenn es wasserfestes AMU scheinbar nicht so gut löst. Dafür habe ich aber ohnehin einen Extra-Entferner, also ist das für mich kein Problem. Da es für trockene Haut ist, werde ich es vermutlich erst zum Winter hin verwenden, momentan kommt meine Haut auch mit Waschgel ganz gut zurecht.



Natürlich verließ ich den Laden nicht, ohne mich wieder mit Masken einzudecken. Von der Balea 'reinigende Maske' wurden es gleich drei Exemplare. Diese benutze ich nun schon eine ganze Weile regelmäßig einmal wöchentlich und bin unheimlich zufrieden damit. Sie säubert die Haut sehr gut, ist dennoch nicht aggressiv oder trocknet stark aus. Bis jetzt ist dies meine absolute Lieblings-Maske.

Außerdem wollte ich die Balea 'Creme-Gel-Maske' (LE) unbedingt mal ausprobieren. Was ich hier super finde, ist dass sie drei abtrennbare Sachets enthält. Bei den Masken in der Größenordnung, die für eine Anwendung reichen sollen, komme ich nämlich locker dreimal mit hin. Ich stelle mir die z.B. ganz praktisch vor, um sie mit in den Urlaub zu nehmen. Aufgrund kühlenden und pflegenden Effekts stelle ich sie mir dafür oder generell warme Tage super vor, vor allem, wenn die Haut vielleicht auch noch durch Salz, Chlor und die Sonnenstrahlung an sich ausgetrocknet wurde.



Letztens entdeckte ich eine neue Youtuberin, welche etwas meiner Meinung nach sehr Schönes auf den Lippen trug, was sie im Laufe des Videos dann auch direkt vorstellte: Den P2 'Perfect Look'-Lipliner in '172 salmon', welcher neu im Sortiment ist. Deshalb musste ich ihn auch direkt kaufen, auch wenn ich befürchte, dass er ihr besser steht als mir. Generell mag ich die Lipliner von P2 jedoch extrem gerne, da sie sehr gut halten und nicht so fleckig im Auftrag sind. Die Farbe selbst würde ich als Peach-Koralle-Apricot bezeichnen, sehr sommerlich.

In meinem Favoriten-Post erwähnte ich das Fixing Spray von Nyx. Da dieses nun fast leer ist und ich ein anderes testen wollte, wurde es das 'Perfect Face prep + fix spray' von P2. Es soll laut Herstellerversprechen als Base oder Fixing Spray verwendbar sein, pflegen, mattieren, Hautunreinheiten und Rötungen optisch kaschieren sowie einen Grapefruit-Duft haben. Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich so ein Spray von P2 vor mehreren Jahren schon einmal, allerdings noch in einer Glas-Flasche, aber ebenfalls mit Grapefruit-Duft.
Nachdem ich es nun schon zweimal verwendet habe, muss ich definitiv sagen, dass es nicht ansatzweise an das von Nyx rankommt und mich ehrlich gesagt furchtbar enttäuscht hat, da es sich weder gut auf der Haut anfühlt noch schön aussieht. Darüber werde ich aber nach längerem Testen bestimmt noch einen Post schreiben.



Ebenfalls im Favoriten-Post erwähnt habe ich die Denk mit 'feuchte Allzwecktücher'. Ich wollte mal eine andere Sorte ausprobieren und entschied mich für 'pure Frische'. Auch diese riechen meiner Meinung nach sehr gut - frisch, aber nicht zu stark nach Putzmittel - jedoch find ich die mit Apfelblüte noch viel besser. Die Tücher finde ich total praktisch für zwischendurch, gerade mein Schminktisch muss viel häufiger feucht abgewischt werden als andere Oberflächen im Raum, weil halt doch mal etwas Puder runterbröselt usw.


16.06.2016

derzeitige Lieblinge

Mein letzter Favoriten-Post ist schon wieder eine ganze Weile her, und da ich in letzter Zeit wieder einiges für mich entdeckt habe, wollte ich euch diese Dinge heute vorstellen.

Überwiegend handelt es sich um Beauty-Produkte, aber ein kleiner Teil sind auch Lifestyle- und Fashion-Favoriten. 

Beginnen werde ich mal mit zwei Nagellacken, von denen der eine keine Neuentdeckung ist.
Pastellfarben und Co. liebe ich im Sommer nach wie vor, aber als richtige Favoriten würde ich dennoch nur diese beiden bezeichnen. Ich stehe total auf fast weiße Farbtöne. Einerseits lassen sie die Hände sch braun wirken, andererseits sieht es einfach gepflegt aus und passt zu allen Klamotten.
Einerseits hätte ich da den P2 '330 cream maker' aus der 'Volume Gloss'-Reihe und andererseits 'fiji' von Essie.
Von der Helligkeit sind sie recht identisch, nur farblich unterscheiden sie sich. Der von P2 ist ein Cremeton, wohingegen der von Essie ein sehr helles Rosa ist. Besonders gut gefällt mir der Auftrag beider Lacke. Bei so hellen Farben hat man ja leider meistens doch eher zickige Produkte in der Hinsicht, die dann später streifig und unsauber aufgetragen aussehen. Dieses Problem habe ich mit beiden Lacken nicht. Auch mag ich die breiteren Pinsel beider Lacke viel lieber als dünne Pinsel.
Zudem konnte mich auch die Haltbarkeit überzeugen. Mit Essie bin ich, was die Haltbarkeit, schon seit Langem bis auf wenige Ausnahmen sehr zufrieden, aber auch der von P2 hat mich positiv überrascht. Beide kann ich eine Woche auf den Nägeln lassen, ohne dass nach ein paar Tagen was absplittert. Auch Haushalt, Arbeit und Co. waren nie ein wirkliches Problem.

In meinem letzten dm-Haul habe ich gleich zwei Produkte zu Konturieren gekauft, eins wanderte direkt in meine Favoriten, und zwar die 'prime and fine professional'-Konturpalette von Catrice in '010 Ashy Radiance'. Es gibt dieses auch noch in einem etwas wärmeren Ton, welches mich allerdings nicht angesprochen hat.
Ich habe mittlerweile mehrere tolle Produkte zum Konturieren in meinem Besitz, dieses mag ich momentan aber besonders gerne. Um den Highlighter soll es jetzt nicht gehen, eher um das enthaltene Konturpuder. Den Highlighter finde ich aber, um es kurz zu erwähnen, auch ganz in Ordnung. Man kann ihn gut benutzen, aber er ist jetzt nichts Besonderes.
Wie ihr vielleicht schonmal gelesen habt, mochte ich das Nyx-Blush in 'taupe' immer sehr gerne. Dieses mag ich auch nach wie vor, allerdings gefällt es mir besser im Winter, wenn meine Haut recht hell ist, da es schon extrem aschig ist und jetzt an gebräunter Haut kaum noch sichtbar ist und sonst eher einen leichten Graustich verleiht, was etwas komisch aussieht.
Das Konturpuder von Catrice ist schon aschig und kein Bronzer, dennoch hat es mehr Rotpigmente und wirkt dadurch auf leicht gebräunter Haut etwas natürlicher und frischer.
Die Pigmentierung ist ganz gut, wenn auch nicht zu extrem, was ich super finde, da man so nicht schnell Balken im Gesicht hat. Wenn einem das Ergebnis zu dezent ist, kann man es gegebenenfalls auch nochmal aufbauen. Auch die Haltbarkeit find ich gut, an warmen Tagen ist nichts verlaufen oder wurde fleckig. Am Abend nach einem langen Tag ist das Ergebnis vielleicht minimal abgeschwächt, aber das find ich absolut normal und keineswegs verwerflich.


Das letzte halbe Jahr über habe ich so viel Gutes über die Estée Lauder 'Double wear stay in place'-Foundation gehört, dass mein Wunsch, sie selbst zu besitzen, immer größer wurde. In den letzten Wochen habe ich dann aber auch vermehrt was über die 'Double Wear Light' gehört, und zwar oftmals von Leuten, die beide hatten und Letztere sogar noch besser fanden. Diese durfte bei mir nun einziehen und wurde gleich zu einem neuen Liebling.
Ich habe sie in der Farbe 'intensity 1.0' gekauft, weswegen ich eigentlich davon ausging, dass sie mir momentan viel zu hell sein wird. Sie ist aber gar nicht mal so wahnsinnig hell, also nichts für extrem helle Haut. Soweit ich weiß, gibt es die aber auch in helleren Nuancen, allerdings nicht in Deutschland, meine ich. Farblich geht es aber ganz gut. Sie hellt meine Haut zwar schon etwas auf, was aber auch daran liegt, dass meine Sommersprossen, die das Gesicht etwas dunkler erscheinen lassen, ganz gut abgedeckt werden. Die Deckkraft würde ich als mittel bezeichnen. Da ich eh noch konturiere und Rouge benutze, sieht das Ergebnis aber sehr gut aus.
Außerdem macht sie grundsätzlich ein sehr schönes Hautbild. Die Haut sieht einfach super eben, rein und glatt aus, dennoch ist das Ergebnis absolut nicht cakey. Für den Alltag ist sie mir zwar etwas too much im Moment, wobei ich tagsüber eh wieder keine Foundation mehr trage, aber für abends oder anderweitig besondere Anlässe finde ich sie top. Auch wenn 'light' draufsteht, würde ich sie aber nicht so bezeichnen, so megaleicht ist sie jetzt nicht, trotzdem empfinde ich das Tragegefühl als angenehm. Aufgetragen fühlt sie sich nicht nach einer fetten Schicht an.
Am überzeugendsten finde ich allerdings die Haltbarkeit. Die hält wirklich super und verläuft nicht oder setzt sich im Laufe der Zeit ab. Das Finish ist ansonsten recht natürlich, es ist weder matt noch glänzend.

Es ist schon länger her, dass ich mir mal zwei Lidschattenpaletten erkreiselte. Diesen schenkte ich bisher nie Beachtung, bis ich diese, die '10 out of 10' von W7 - vor etwa 4-5 Monaten begann zu benutzen. Seitdem habe ich meine anderen Paletten kaum noch angerührt, zumindest im Alltag verwende ich ausschließlich diese. Ich würde jetzt mal sagen, dass die Qualität eher durchschnittlich ist, da nicht alle Lidschatten wahnsinnig gut pigmentiert sind, dennoch sind sie brauchbar. Der 2. von links oben ist eigentlich der einzige, bei dem es mit der Farbabgabe nicht so hinhaut, wie gewünscht, jedoch kann man den super zum Verblenden verwenden. Matt sind ansonsten die beiden äußeren in der oberen Reihem alle anderen schimmern.
Da ich im Alltag morgens keine Lust habe großartig Zeit und Mühe in mein AMU zu stecken, verwende ich dafür meistens nur noch eine Farbe. Und dafür finde ich Braun-/Taupe-Töne ideal, die weder zu hell noch zu dunkel sind. Die Augen sind zwar leicht betont, fallen aber nicht als besonders geschminkt auf. Ich muss allerdings erwähnen, dass diese Lidschatten eine Base benötigen. Ohne beginnen sie bei mir nach ein paar Stunden in die Lidfalte zu kriechen, was aber auch daran liegen kann, dass ich vorher Augencreme verwende und die Haut somit fettiger ist als ohne, das habe ich auch bei allen anderen Lidschatten.
Im Endeffekt ist dies eine Palette, aus der wirklich jeder Farbton zum Einsatz kommt. Für abends z.B. gebe ich den dunkleren Ton unten links gerne in die Lidfalte, da kann man gut mit den unterschiedlichen Nuancen arbeiten oder den Kupferton miteinbauen. In den meisten Paletten sind dann doch ein paar Farben enthalten, die ich nie verwende.

Nachdem in letzter Zeit vermehrt Leute von dem 'Dry Comfort'-Deo (Antitranspirant) von Nivea geschwärmt haben, habe ich es nun auch mal ausprobiert. Und ich muss sagen, dass ich mich den Meinungen vollkommen anschließen kann. Zunächst einmal liebe ich den Duft, der ist halt typisch Nivea. Zudem ist er total dezent, was ich wichtig finde, denn ich mag starke Deogerüche nicht wirklich gerne.
Den Schutz finde ich ebenfalls super. Nachdem wir letztens ein paar Tage mit 30°C hatten, konnte ich das Produkt auch da gleich testen. Auch da und nach mehreren Stunden in der Sonne hat es mich nicht im Stich gelassen.
Der einzige Nachteil ist vielleicht, dass es nach dem Auftragen eine Weile dauert, bis es trocken ist. Dafür will ich aber keinen Abzug geben, denn das ist bei Roll-ons nicht anders zu erwarten. Soweit ich mich recht erinnere, gibt es davon aber auch einen Stick, was ich als Deo-Form so oder so bevorzuge.

Man hört überall nur noch von Fixing Spray mit verschiedensten Finishes, also kam auch bei mit Interesse auf, mal eins zu testen. Ich entschied mich das das mit dem matten Finish von Nyx, da ich bei einem 'glowy' Finish immer Bedenken habe, dass es nach fettiger Haut aussieht, zudem find ich ein mattes Finish auch schöner.
Auch wenn ich nicht wirklich von einem matten Finish auf dem Gesicht sprechen würde, mag ich das Produkt unheimlich gerne. Die Haut sieht eher natürlich aus, also weder komplett matt noch ist sie glänzend. Vor allem bleibt dies so, das Spray scheint also tatsächlich über eine lange Haltbarkeit zu verfügen. Ich habe auch keine Unreinheiten davon bekommen oder anderweitige Hautreizungen.
Einerseits mag ich es gerne, wenn ich abends mal Foundation trage und diese mit Puder sette, damit das Ganze weniger pudrig und stattdessen natürlicher wirkt. Es fixiert auch Foundation ganz gut, die sonst nicht so lange hält oder nach einer gewissen Zeit nicht mehr so schön auf der Haut aussieht, da sie in die Poren kriecht. Das geschieht mit diesem Spray komischerweise nicht.
Ich habe das Produkt aber auch schon verwendet, obwohl ich keine Foundation und lediglich Puder verwendet habe. Auch da blieb die Haut relativ matt, auch wenn die Temperaturen zu dem Zeitpunkt ziemlich weit oben lagen.
Sobald es leer ist, werde ich aber erst einmal was aus der Drogerie testen.

Das pinke Haarspray von got2be für Volumen kaufe ich schon seit Langem immer wieder nach und mag es sehr gerne. Nun habe ich mich aber mal an den 'Sprühkleber'-Haarlack herangewagt, welcher über einen extrem starken Halt verfügen soll.
Für jeden Tag ist das meiner Meinung nach nichts, es verklebt die Haare nämlich schon recht stark. Die eingesprühten Partien werden zudem ziemlich hart, was auf Dauer bestimmt nicht gut für die Haare ist. Allerdings hält es wirklich bombenfest und fixiert unheimlich gut, da stört auch ein bisschen mehr Seewind nicht. Beim Kauf dachte ich z.B. an meine Abschlussfeier, da habe ich nämlich keine Lust, dass mir der Wind oder was auch immer die Frisur versaut.
Ich benutze es nun einfach, wenn ich mal etwas besser aussehen will und extremen Halt brauche.

Sehr beliebt sind seit einiger Zeit ja die Invisibobbles, ich persönlich bin jedoch kein allzu großer Fan dieser. Mir sind sie einfach zu labberig bzw. halten in meinem Haar nicht besonders gut, zudem leiern sie meiner Meinung nach extrem aus.
Vor gut zwei Monaten entdeckte ich dann eine tolle Alternative für mich, und zwar die Haargummis von Papanga. Ich hatte vor Jahren bereits ein großes von denen, da ich aber nicht so viel und dickes Haar habe, war mir das zu groß bzw. gefiel mir dies optisch nicht so. Nun entdeckte ich dann aber auch die kleinen davon, die von der Größe her wie die Invisibobbles sind.
Auf Amazon habe ich mir das Set mit einem schwarzen, durchsichtigen und braunen Haargummi gekauft, mir persönlich gefallen solche neutralen Farben viel besser als irgendwas Buntes (momentan ist das Set leider sehr teuer, weswegen ich es hier jetzt nicht verlinke).
Bisher habe ich nur das schwarze Haargummi verwendet. Ich bin sehr überzeugt davon, da es sich nach jedem Tragen wieder immer in seine ursprüngliche Form zurückzieht, d.h. es leiert nicht schnell aus. Mittlerweile habe ich es nun schon oft getragen - vielleicht nicht täglich, aber schon dreimal die Woche im Schnitt - und bis jetzt macht es nicht den Eindruck, als wäre es in absehbarer Zeit nicht mehr brauchbar. Vor allem musste ich es auch noch nie in heißes Wasser legen, oder wie auch immer man das macht, um z.B. die Invisibobbles zurück in ihre Ursprungsform zu bekommen.
Auch sonst macht das Ding einen sehr robusten Eindruck. Der Zopf hält auch stundenlang dort, wo er sein sollte, was ich sehr wichtig finde. Mich nervt es tierisch, wenn er immer verrutscht und ich alle paar Minuten das Haargummi festziehen muss.

Der Fashion-Teil fällt dieses Mal sehr klein aus. Im Grunde genommen habe ich einen Schrank, welcher gefüllt mit Sachen für den Sommer ist, die ich aktuell extrem gerne mag. Aber einzeln Top an Top und Shorts an Shorts aneinanderreihen? Das kam mir auch komisch vor.
Deshalb zeige ich jetzt einfach mal nur meine Bikinis, die ich in letzter Zeit schon gebrauchen konnte. Das Meer war sogar schon ganz angenehm von den Temperaturen her. Es heiß zwar, es wären nur 16°C, mir kam es jedoch viel wärmer vor.
Aktuell sind davon leider nur die beiden in der mittleren Reihe, die gibt es bei H&M.

Nun zeige ich mal etwas, das vollkommen aus der Reihe fällt, nämlich einen Füller. Das ist der gute alte, klassische von Lamy. Meinen ersten davon hatte ich in der Grundschule, dann hatte ich nochmal einen in Metallic und dann habe ich mir irgendwann diesen schwarzen gekauft. Die aus Kunststoff finde ich deutlich leichter und angenehmer in der Hand. Den habe ich aber nun bestimmt auch schon seit der 8. Klasse. Ich muss ja sagen, dass ich früher in eine ziemliche Füller-Sucht verfallen bin und mir mit 10,11 Jahren einen nach dem anderen gekauft habe und grundsätzlich 5 verschiedene mit zur Schule genommen habe.
Zweistündige Klausuren habe ich immer noch gerade so mit einem Kuli ausgehalten, aber ich merkte in der Prüfungsvorbereitung schon beim Rausschreiben wichtiger Stichpunkte, dass meine Hand nach 10 Minuten schon nicht mehr wollte. So konnte ich auf keinen Fall eine fünfstündige Prüfungklausur schreiben, also habe ich ihn wieder schreibfertig gemacht und die Klausuren damit geschrieben. Bei der ersten wurde es nach etwa 3 Stunden unangenehm, aber aushaltbar. Bei den letzten beiden merkte ich überhaupt nichts mehr. Bin doch sehr froh, ihn dabei gehabt zu haben.

Was ich auch wahnsinnig toll finde, sind die feuchten Allzwecktücher von Denk mit. Das ist jetzt noch die erste Packung, die ich mir gekauft habe, aber bald muss Nachschub her. Der Duft von Apfel-Blüte sagt mir zudem sehr zu. Die Tücher ersetzen zwar keinen nassen Putz-Lappen, aber wenn ich nur mal schnell meinen Schminktisch von Puderpartikeln befreien will, den Pollenstaub von den Gartenmöbeln entfernen will oder meine Kaffeetasse einen Rand auf dem Schreibtisch hinterlassen hat, finde ich die Tücher einfach super praktisch. 

13.06.2016

Try On Fashion Haul: H&M und Co.

Letztens war ich mal wieder in der Stadt, mir war mal wieder nach Sommer-Shopping.

Dort habe ich bei H&M wieder ein paar Teile entdeckt, die mir gut gefallen haben. Generell fand ich die Kollektion, gerade die von Divided, wieder recht ansprechend, was in den letzten Monaten bis Jahren eher weniger der Fall war. Ich weiß noch, als ich die Kataloge vor 5-7 Jahren durchgeblättert habe und hunderte von Euro hätte dalassen können. Im Gegensatz dazu sprach mich die letzten Male kaum was an, oftmals wanderten die Kataloge direkt in den Müll, nachdem ich sie einmal durchgeblättert habe.

In der Stadt habe ich noch ein weiteres Teil gekauft. Da ich auch wieder ein bisschen was erkreiselt habe, zeige ich dies in diesem Haul auch gleich. Einzelne Kleiderkreisel-Hauls finde ich immer recht sinnlos, da es die Sachen ja meistens eh nicht mehr zu kaufen gibt.


Bei den Bikinis hätte ich diesen Sommer wirklich ordentlich zuschlagen können, mir gefiel so gut wie jedes zweite der Modelle. Aber so viele brauche ich ja nun auch nicht, schließlich liegt auch noch der ein oder andere Bikini im Schrank. 
Leider habe ich den Kassenzettel nicht mehr, daher kann ich keine Preisangaben machen. 
Entschieden habe ich mich für einen weißen mit so einem Spitzen-Häkel-Design. So einen wollte ich schon immer mal haben. Durch den doppelten Stoff muss ich mir da auch keine Gedanken machen, dass man gleich alles sieht, sobald er ein paar Spritzer Wasser abbekommt. Das hat man bei weißen Bikinis ja leider sehr schnell. 
Der andere hat ein sehr buntes Blumenmuster, was mir richtig gut gefällt. Bei beiden Oberteilen lassen sich die Träger abnehmen, was ich super finde, wenn man sich mal sonnen will. Auch am Strand ist es absolut ok, da ich da nicht ins Wasser springe oder sie anderweitig verrutschen könnten. 


Dieses Top habe ich entdeckt, und da war mir bereits klar, dass ich es haben muss. Ein sehr ähnliches hatte ich vor Jahren schon mal, aber leider war es dann irgendwann kaputt. Die Farbe ist einfach mal etwas Abwechslung. Blau ist zwar nicht meine bevorzugte Farbe, aber ich habe sehr wenig in dem Ton, angezogen sieht es auch recht gut aus, wie ich finde.
Von vorne ist es ganz einfach geschnitten, hinten hat es ein kleines Detail, das mir sehr gut gefällt. Oben hat es da so 'Bänder', sodass ein kleines Cut-Out entsteht (ähnlich wie das weiße Top vorne, das ich auf den Bildern weiter unten trage). Wenn man auf das Bild klickt, wird es etwas größer, dann dürfte man es etwas besser erkennen.

Das andere Top fand ich vom Muster unheimlich schön. Eigentlich wollte ich einen Jumpsuit in dem Muster haben, nur gefiel der mir angezogen gar nicht. Also habe ich dann doch das Top anprobiert, welches ich schließlich gekauft habe. Unten hat kleine Bommel und oben ist es recht hoch geschlossen und sitzt eher nah am Hals.

Unbedingt wollte ich noch so eine Schlabber-Hose haben. Davon gibt es momentan ja wieder Massen in den Läden, meistens gefällt mir das Material aber nicht. Viele sind aus einem festen, nicht dehnbaren Kunst-Material, in dem man nur unnötig schwitzt. So eine hatte ich auch schon zu Hause, die ich dann aber kaum anhatte, da sie aus dem Grund dann doch nicht so gemütlich war. Eher wollte ich eine, die aus T-Shirt-Stoff ist. Und da habe ich diese gefunden. Schwarz-weiß ist farblich ganz gut kombinierbar, zudem gefiel mir dieses Muster auch am besten.
Gedacht war die Hose jetzt eher für Anlässe, wo man einfach was Leichtes, Bequemes braucht, so z.B. ein langer Flug. Auch bei einer Prüfung hatte ich sie an, was eine sehr gute Entscheidung war.

Zudem kaufte ich mir dann noch eine kurze Schlabber-Hose, die ganz gut für den Strand etc. geeignet ist. Die ist einfach super leicht und fühlt sich total weich an, weswegen ich sie auch anprobiert habe. Sollte sie mir irgendwann nicht mehr gefallen, kann ich sie immer noch zum Schlafen, Sport oder allgemein für zu Hause nehmen.

Das war's dann auch schon mit H&M...

Was ich unbedingt noch brauchte, war ein nudefarbener BH. Die Farbe finde ich bei BHs eigentlich scheußlich, aber unter weißen Oberteilen ist sie nun mal am praktischsten. Da ich viele Trägertops habe, sollte es unbedingt ein trägerloser werden. Danach suchte ich dann mal auf Kleiderkreisel, an den meisten war aber was auszusetzen, zudem hatte ich echt Bedenken wegen der Passform. BHs muss ich einfach anprobieren, da viele nicht sitzen. Dennoch entdeckte ich einen nudefarbenen mit Trägern, der mich sehr ansprach. Dieser ist ohne Bügel und ist nur ganz leicht gepolstert, also so ein richtig bequemes Ding. Der ist übrigens von Victorias Secret und macht wider Erwarten sogar ein recht schönes Dekolleté.
Ein trägerloser fehlte aber nach wie vor, also sah ich mich bei Karstadt mal um. Bei Truimph entdeckte ich dann einen, der wie angegossen sitzt. Der rutscht nicht und sitzt auch an den Cups super. Zwar war er mit knapp 40€ echt kein Schnäppchen, aber solange er dann auch Jahre hält, find ich das in Ordnung. Gerade bei trägerlosen BHs habe ich bei H&M, New Yorker, Takko etc. furchtbare Schwierigkeiten, bisher saßen sie an mir alle nicht. 


Bei Kleiderkreisel setzte ich meine Suche nach Jumpsuits fort, denn die Dinger liebe ich einfach. Diesen gab es letztes Jahr bei H&M Divided, leider war ich da nie im Laden, und im Onlineshop war er ständig ausverkauft. Ein Sweatshirt mit dem Muster konnte ich letztes Jahr ein Glück erkreiseln. Nun fand ich aber auch diesen Jumpsuit und musste ihn haben, Generell bin ich auch sehr zufrieden, er ist super angenehm zu tragen. Das einzig Blöde ist, dass er oben im Nacken gebunden wird, was das An- und Ausziehen ein wenig erschwert.


Vor ein paar Monaten berichtete ich mal über meine liebsten High-Waist-Hosen. In dem Post meinte ich auch, dass mich noch zwei weitere Marken in der Hinsicht ansprechen würden und ich die Hosen unbedingt mal 'testen' möchte.
Das wäre einmal die Monki 'Oki' (farblich liegt sie ungefähr zwischen den beiden Bildern), von der ich schon vermehrt Positives gehört habe. Mit der Hose bin ich auch wirklich sehr zufrieden, sie ist allerdings aus einem etwas festeren Jeansstoff und nicht so jeggingsmäßig. Obenrum sitzt sie sehr schön, da sie in der Taille nicht so absteht, was ich bei solchen Hosen leider oft habe, wenn sie mir an den Beinen passen. Farblich ist es halt so eine klassische Jeans, die immer geht.


Ebenfalls viel Positives gehört habe ich über die American Apparel 'Easy' (die Farbe entspricht eher dem linken Bild, die Farbe ist aber vielleicht einen Ticken weniger leuchtend). Ich wollte unbedingt noch eine helle Jeans haben. An sich ist die Hose auch bequem und passt auch. Vom Stoff ist sie jedoch viel dünner, dennoch ist sie weniger stretchig als andere meiner High-Waist-Jeans. Auch ist sie am Knöchel nicht ganz so eng, was ich jetzt aber auch nicht wirklich störend finde. Generell trägt sie auch etwas mehr auf, wobei das bei hellen Farben ja eigentlich so gut wie immer der Fall ist.


Als meine Mutter letztens mal wieder Sachen aussortiert hat, war u.a. dieser Rock dabei, der ihr zu klein ist. Ich habe ihn einfach mal anprobiert und fand ihn gar nicht so schlecht. Er hat seitlich Schlitze, die etwas über dem Knie enden. sodass auch er an wärmeren Tagen angenehm zu tragen ist.

11.06.2016

Frei!

Mal wieder hatte ich Lust auf einen Outfit-Post, also zeige ich heute mal ein Outfit, das ich momentan recht gut trage.

Oberteil: Forever 21, Jeans: Vero Moda, Schuhe: Superga

Schon oft wollte ich es letztens anziehen, aber entweder war es mir dafür zu warm oder zu kalt. Die richtige Temperatur dafür zu finden, gestaltet sich für mich gar nicht so einfach. Wenn die Temperaturen so bei 20-22°C liegen, scheint es aber ganz gut zu passen. 
Man bekommt Luft an den Schultern ab, die Ärmel sind dann doch wieder bedeckt. Dazu hatte ich einfach eine klassische Jeans an und meine Sneaker in roségold. Passend zu diesen habe ich mich dann noch für roségoldenen Schmuck entschieden. 

Ansonsten freue ich mich gerade sehr darüber, dass wir vorerst keinen Unterricht mehr haben. Denn geplant war anfangs, dass wir direkt nach den Prüfungen wieder hin müssen. Erfreulicherweise stand auf dem Stundenplan für diese Woche dann aber, dass wir Mittwoch, Donnerstag und Freitag - also die letzten Tage - auch noch zu Hause bleiben können. 
Nach der letzten Prüfung wurden wir von meiner Klassenlehrerin noch darauf hingewiesen, dass wir die nächsten 2 Wochen nochmal alles geben sollen, ehe wir uns dann schließlich endgültig entspannen können.
Und dann kommt Donnerstag mit einem Studienauftrag für die nächsten 2 Wochen. Auf Nachfrage hieß es dann, dass man sich umentschieden hätte.
Was soll ich denn jetzt mit meiner Zeit anstellen?! Aber es tut auf jeden Fall mal ganz gut... 

Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende! :)