25.03.2016

Drogerie-Foundations im Test

Im letzten halben Jahr hat sich meine Foundation-Sammlung stark vergrößert. Ende des letzten Jahres lud ich z.B, einen dm-Haul hoch, in dem sich einige dieser Produkte befanden. Dort erwähnte ich bereits, dass irgendwann eine Review zu den Produkten folgen wird, aber dafür wollte ich mir Zeit lassen, zumal es sich eben auch nicht nur um drei Produkte handelt.
Mit hinein nehme ich in diesen Post nehme ich auch BB-Cremes, da ich diese dazu zähle.


Bevor ich die einzelnen Produkte vorstelle, werde ich zunächst einmal beschreiben, worauf es mir bei Foundation ankommt bzw. was ich für eine Haut habe. Schließlich hat jeder andere Bedürfnisse und würde die Produkte somit komplett anders bewerten als ich, was aber natürlich auch mit einem ähnlichen Hauttypen der Fall sein kann.

Ich würde meine Haut weder als unkompliziert noch als megakompliziert bezeichnen, dennoch habe bei der Suche nach einer guten Foundation für mich häufig Probleme, weshalb ich auch jahrelang gar keine getragen habe oder Foundation nur immer für eine kurze Zeit getragen habe, bis ich wieder ohne ging.
Meine Haut ist z.B. einerseits ziemlich trocken, was sich bei Foundation dann häufig durch sichtbare schuppige Stellen sichtbar macht, was überhaupt nicht schön aussieht. Andererseits neige ich aber auch zu Unreinheiten bzw. verstopften Poren, was manch eine Foundation leider verstärkt hat, obwohl die Produkte diese Eigenschaft heutzutage ja eigentlich nicht mehr haben sollten.

Wichtig ist mir demnach, dass eine Foundation meine trockenen Stellen nicht betont oder sich anderweitig unschön absetzt. Sie sollte selbstverständlich einen Tag lang halten (vielleicht keine 24 Stunden, aber mindestens ein 8-stündiger Arbeitstag sollte kein Problem sein), ohne dass sie irgendwann fleckig ist.
Natürlich muss auch Hautglanz nicht unbedingt sein, trotzdem sollte sie nicht zu matt/pudrig auf der Haut sein. Insgesamt ist mir ein natürliches Finish einfach sehr wichtig, und dies ist eben keineswegs der Fall, wenn man die Schicht schon aus 3m Entfernung sieht. Hier spreche ich wahrscheinlich für die Mehrheit der Foundation-Trägerinnen.
Ich bevorzuge eine leichte bis mittlere Deckkraft, damit ich leichte Rötungen und Unebenheiten etwas kaschieren kann. Zudem ist mir ein angenehmes Tragegefühl sehr wichtig, ich hasse es, wenn ich Foundation im Gesicht spüre.



BB-CREMES

Bei den BB-Cremes fange ich direkt mal mit einer an, die ich nicht überzeugend fand, und zwar ist das die Skin Match Glow von Astor
Die BB-Creme soll dem Gesicht 'Glow' verleihen, die Haut wacher erscheinen lassen, 24 Stunden lang Feuchtigkeit spenden und den Hautton etwas ebenmäßiger machen. Ich habe die Farbe '100 ivory', welcher ich einer mittelhellen Haut empfehlen würde, bei sehr heller Haut wird sie vermutlich zu dunkel sein. 
Unter einem 'glowy' Finish verstehe ich eher, dass die Haut strahlt, hier sah das Ergebnis aber eher speckig aus. Generell scheint das Finish aber wohl nicht so meins zu sein, weswegen ich in der Hinsicht jetzt nicht unbedingt Punktabzüge verteilen würde. Mir gefiel der Tragekomfort leider gar nicht. Die Creme fühlte sich relativ schwer auf der Haut an, und gerade von einer BB-Creme erhoffe ich mir etwas sehr Leichtes. Klar ist da Pflege mit enthalten, aber die Konsistenz würde mir bei einer reinen Feuchtigkeitspflege auch nicht zusagen. 
Sehr unangenehm fand ich den penetranten Geruch. Nicht, dass die Creme stinkt, aber ich mag es absolut nicht, wenn ich ein Produkt im Gesicht habe und nichts anderes mehr rieche. Der Geruch verflog leider auch nicht besonders schnell.
Zusätzlich störte mich an dem Produkt, dass meine Haut es überhaupt nicht vertragen kann. Bei mir zumindest trat, wie oben erwähnt, der Fall ein, dass die BB-Creme meine Poren verstopft hat, wenn ich sie mal ein paar Tage am Stück verwendet habe. Diese kleinen dunklen Punkte waren anschließend - trotz gründlicher Reinigung - viel stärker sichtbar, zudem fühlte man dies auch, wenn man sich beispielsweise mal über die Nase strich. Da half dann immer nur ein Peeling und eine tiefenreinigende Maske, um das Problem wieder loszuwerden. Unterlagerungen hinterließ das Produkt leider auch, welche ja bekanntlich nicht ganz so leicht zu entfernen sind. 
Die Deckkraft ist relativ schwach, wie bei vielen anderen BB-Cremes auch. Zum Abdecken von Rötungen usw. ist sie meiner Meinung nach nicht geeignet. 
Empfehlen würde ich dieses Produkt, wenn überhaupt, eher bei einer sehr trockenen Haut und wenn die Haut nicht zu Unreinheiten veranlagt ist. 

Die Vichy BB-Creme 'Idéalia' soll für alle Hauttypen geeignet sein und für einen 'ideale Haut' sorgen, wie der Name im Prinzip auch schon verrät.
Ich fand sie nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Meines Erachtens nach handelt es sich eher um eine getönte Tagespflege. Genauer genommen sehe ich keinen wirklichen Unterschied zwischen ihr und meiner normalen Gesichtscreme. Von daher würde ich mal sagen, dass sie grundsätzlich eher für eine relativ ebenmäßige Haut geeignet ist bzw. nichts für diejenigen ist, die irgendwas kaschieren möchten. Ansonsten ist sie relativ leicht auf der Haut, sodass sie in der Tat sowohl für trockenere als auch fettigere Haut geeignet sein kann. Unreinheiten hat sie bei mir nicht verursacht.
Die Farbe 'hell' ist auch relativ hell, sodass auch Leute mit einer sehr hellen Haut vielleicht was davon haben könnten. Vom Finish würde ich dieses Produkt im Gegensatz zum vorigen schon als 'glowy' bezeichnen, die Haut wirkt sehr seidig, aber nicht fettig. Insgesamt sieht sie auf jeden Fall gesund und natürlich aus. Auch dieses Produkt ist parfümiert, hier finde ich den Geruch allerdings etwas frischer und angenehmer, zudem verfliegt er auf der Haut schneller.
Insgesamt würde ich mir diese BB-Creme nicht nachkaufen. Einerseits könnte würde ich bei der Deckkraft dann direkt drauf verzichten können bzw. wünschte ich mir eine leichte Deckkraft, wenn ich Foundation/BB-Creme verwende, andererseits aber denke ich, dass es vergleichbar gute Produkte auch für weniger Geld gibt. Im Endeffekt war sie für mich keine Besonderheit.

Ganz zufrieden bin ich mit der BB-Creme von Garnier, und zwar der 'original/classic'. Auch dieses Produkt habe ich in der hellsten Nuance, allerdings würde ich auch hier sagen, dass für extrem helle Haut nichts ist. In der Tube wirkt das Produkt zunächst ziemlich orange, auf der Haut ist dies aber ein Glück nicht der Fall.
Die Deckkraft ist auch hier recht schwach, aber sie kaschiert schon minimale Unebenheiten. Auch das Tragegefühl gefällt mir ganz gut, da man das Gefühl hat, dass das Produkt, ähnlich wie bei einer normalen Feuchtigkeitspflege, schön in die Haut eindringt.
Ich hatte die vor ein paar Jahren schon einmal, da meine ich mich dran zu erinneren, dass meine Haut nicht so gut damit zurechtkam bzw. ich Unreinheiten bekam. Dies konnte ich jetzt allerdings nicht mehr feststellen.
Wie auch die anderen beiden, ist auch diese BB-Creme nicht geruchsneutral. Ich meine mich daran zu erinnern, dass Garnier-Gesichtsprodukte oftmals einen leichten Gurken-Geruch haben. So hat auch diese einen recht frischen Geruch, der im Laufe der Zeit aber fast neutral wird.

Bevor ich zur Foundation komme, zeige ich dann noch einmal, wie die Farben ohne und mit Blitz auf der Haut aussehen.
Meiner Meinung nach war die beste BB-Creme jedoch die von Catrice, die mittlerweile nicht mehr erhältlich ist, auch wenn sie fast eher wie eine Foundation war, da die Deckkraft verhältnismäßig gut war. Habe sie aber mal nicht mit reingenommen, da man sie eh nicht mehr bekommt.


FOUNDATIONS

Ebenfalls fange ich bei den Foundations auch mit dem Produkt an, das mich am wenigsten überzeugen konnte. Von der L'Oréal 'Perfect Match' habe ich sehr viel Gutes gehört, sodass meine Neugier von Review zu Review größer wurde. Konnte ja nur gut sein, so toll, wie alle die Foundation fanden... Falsch gedacht.
Wenn ich was Positives nennen sollte, fällt mir eigentlich nur die Farbe ein. Ich habe die Nuance '1.5N lin/linen', die auch gut zu mir passt. Das Make-up wird ja auch als hautton-anpassend beschrieben, wobei man natürlich schon die richtige Helligkeit haben sollte, sonst funktioniert das vermutlich nicht ansatzweise.
Auch mit der Struktur der Haut soll die Foundation verschmilzen. Bei mir verbindet sich da allerdings überhaupt nichts, im Gegenteil. Zunächst einmal sprach mich die Konsistenz nicht so sehr an. Ich empfinde diese als sehr trocken. Die Foundation an sich ist recht flüssig, aber irgendwie hat sie dennoch was Staubiges, wie ich finde. Nicht wörtlich, aber halt einfach anders als eine durchschnittliche flüssige Foundation. Weiter ging es dann damit, dass sich die Foundation beim Auftrag rutschig auf der Haut anfühlte, irgendwie blieb sie nicht haften oder verband sich mit der Haut.
Anschließend ging es dann aber, direkt nach dem Auftrag sah das Ganze gar nicht mal so schlecht aus, vor allem morgens bei künstlichem Licht. Die Haut wirkte eben und war auch ohne Puder relativ matt.
Die Überraschung kam dann meist nach 2-3 Stunden zum Vorschein. Erst einmal fing meine Haut an zu glänzen, als wäre sie megafettig, was ich sonst nicht wirklich habe, besonders nicht im ungeschminkten Zustand. Dass sich das Produkt nicht mit der Haut verband und lediglich umherrutschte, zeigte sich auch nun wieder. In sich war die Foundation einfach fleckig und uneben bzw. sah es aus, als hätte ich Extremsport betrieben. Man sah sofort, dass ich Foundation trug.
Mal ganz abgesehen davon ist dies wieder ein Exemplar, dass meine trockenen Stellen hervorhebt.
Die Deckkraft ist - wenn 0 schwach und 10 hoch wäre - ungefähr bei 4, also eher im mittleren Bereich. Es hieß, man könnte diese Foundation prima schichten, um eine stärkere Deckkraft zu erzielen. Eine stärkere Deckkraft gelingt in der Tat, nur ist das Ergebnis alles andere als schön, auf jeden Fall bei mir (umsonst kommen die guten Bewertungen natürlich nicht zustande).
Mittlerweile versuche ich, sie leer zu bekommen, indem ich sie dann trage, wenn ich nur mal kurz das Haus verlasse oder nichts Wichtiges vorhabe, d.h. zum Einkaufen, wenn ich Handwerker da habe usw.

Eine weitere Foundation von L'Oréal ist die 'Indefectible 24h-matt', zu der ich mir bisher kein schlüssiges Fazit bilden konnte.
Besser als die andere fand ich sie schon, aber optimal ist sie für mich nicht. Wider Erwarten war ich recht erstaunt, dass sie auch bei trockeneren Stellen nicht unbedingt ein Problem ist. Ich habe dies vor dem Kauf vermehrt gehört und konnte dem nicht wirklich Glauben schenken, weshalb ich mich dann doch selbst überzeugen wollte. Ich dachte auch, dass die Konsistenz wesentlich fester und pudriger ist, letztendlich handelt es sich auch hier um eine ziemlich flüssige Konsistenz. Die Foundation lässt sich gut einarbeiten und gleichmäßig auf der Haut verteilen.
Das Finish ist tatsächlich matt, aber es sieht eben aus, als wäre die Haut von Natur aus so, da es nicht pudrig wirkt. Puder kann ich mir bei diesem Produkt durchaus sparen.
Die Deckkraft empfinde ich als mittelmäßig bis stark. Sommersprossen usw. muss man hinterher durchaus suchen. Im Alltag bevorzuge ich da allerdings eher etwas mehr Natürlichkeit, hier wäre es mir too much, weshalb ich dieses Produkt eher abends verwendet habe. Es hält auch ziemlich gut, ohne dass man nach einer durchtanzten Nacht aussieht wie sonstwas.
Momentan ist die Farbe - 12 natural rose - allerdings zu dunkel und orangestichig für mich. Ich mische sie ganz gerne in ein zu helles Produkt mit hinein, habe da momentan eine sehr gute Kombination für mich entdeckt, auf die ich im weiteren Verlauf noch zu sprechen komme.

Die 'Perfect Stay'-Foundation von Astor sprach mich einfach an, deshalb habe ich sie mir mal gekauft.
Meiner Meinung ist sie ganz gut, aber nichts Besonderes. Ich habe die Farbe '100 ivory', einen auf den ersten Eindruck sehr hellen Ton. Ich musste allerdings festellen, dass die Foundation etwas nachdunkelt. In meinem Fall ist es nicht weiter schlimm, da sie mir ohne dies etwas zu hell war, allerdings würde ich aus dem Grund nicht zu ihr raten, wenn man eine sehr helle Haut hat.
Enthalten ist gleichzeitig ein Primer, was ein Grund dafür sein könnte, dass sie ziemlich lange hält. Auf jeden Fall verrutscht sie bei mir im Laufe des Tages nicht oder setzt sich ab, ein wenig Glanz kommt allerdings schon zum Vorschein. Auch würde ich darauf achten, nicht zu viel Produkt zu verwenden, da man die Foundation im Gesicht sonst sieht und das Ganze etwas maskenhaft wirkt. Insgesamt würde ich sie eher bei normaler bis trockener Haut empfehlen, da ich sie nicht besonders austrocknend fand, eher fühlte sie sich noch etwas pflegend an und betonte auch trockene Stellen nicht. Im Gegensatz zu manch anderen Produkten empfand ich diese Foundation als etwas schwerer, d.h. ich bemerkte sie beim Tragen durchaus. Zwar ist es keine dicke, unangenehme Schicht, aber es geht halt auch besser. Die Deckkraft empfand ich als mittelmäßig bzw. etwas stärker, je nach Dicke der aufgetragenen Schicht.
Der Geruch ist hier wieder ein wenig intensiver, allerdings trotzdem angenehm, ähnlich wie Nivea-Creme.
Insgesamt find ich sie eher durchschnittlich, sie hat halt ihre Vorzüge und Nachteile. Man verpasst aber meiner Meinung nach nichts, wenn man sie nicht hat.

Das 'Natural Lift Make-up' von Rival de Loop geriet fast in Vergessenheit. Da ich so viele neue Foundations hatte und zu wenig Platz in meinem Schminkköfferchen, musste diese in eine Schublade ausweichen, wo auch Back-ups, Proben und Co. herumfliegen.
Gekauft habe ich sie mir das erste Mal vor ein paar Jahren, seitdem mochte ich sie immer sehr gerne. Und auch jetzt, nachdem ich sie gestern wieder getragen habe, bin ich immer noch zufrieden.
Ich habe die Farbe '02 natural rose', die sehr gut zu meinem Teint passt und vom Unterton eher rosastichig ist. Sie gibt es auch noch in einer sehr hellen Farbe und könnte für manch ein Schneewittchen vielleicht gut geeignet sein.
Auch wenn einem auf den ersten Blick Begriffe wie 'Lift', 'Faltenreduzierung' und Co. ins Auge springen, sollte man sich davon nicht beirren lassen, wenn man noch jünger ist. Im Grunde genommen sind es nur lichtreflektierende Pigmente, die Foundation hat also keine straffenden Eigenschaften.
Die Deckkraft sehe ich als mittelmäßig an - Rötungen und kleine Unebenheiten verschwinden, Sommersprossen bleiben sichtbar. Zudem ist das Finish natürlich, man hat keinen zugekleisterten Effekt.
Nie hat diese Foundation meine trockenen Stellen betont, insgesamt würde ich aber auch dieses Produkt eher bei einer normalen bis trockenen Haut empfehlen. Ein ganz klein wenig merkt man vielleicht schon, dass man Foundation trägt, aber dies hält sich definitiv im Rahmen.
Das Finish ist samtig-seidig, ich pudere das Gesicht danach immer noch mit einem transparenten Puder ab. Einen Tag lang hält es auf jeden Fall, zumindest im Winter. Bei 30°C scheint es mit der Foundation aber wohl generell schwierig zu sein, bei derartigen Temperaturen trage ich aber eh keine.

Dann habe ich noch das 'Gel Make-up' von P2, dem ich anfangs viel zu wenig Beachtung geschenkt habe. Einmal habe ich es aufgetragen und war nicht so überzeugt, deshalb verschwand es erstmal unter anderen Produkten. Inzwischen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, dass ich es nicht mochte, denn ich mag es nun wirklich äußerst gerne.
Die Deckkraft ist eher mittelmäßig, auch hier werden Rötungen und kleine Unebenheiten zuverlässig kaschiert, während die Haut dennoch sehr natürlich und ungeschminkt wirkt. Es hinterlässt weder einen Glanz noch ist es extrem matt, insofern erinnert es mich an meine Haut im ungeschminkten Zustand. Zudem ist es wahnsinnig leicht auf der Haut und so gut wie gar nicht zu spüren.
Das Einzige, das mich zu Beginn gestört hat, war die Farbe. Ich habe die '010 porcelaine', einen recht hellen, frisch wirkenden Ton. Irgendwie war ich der Annahme, dass mir die Farbe zu hell sei. Gut, meine Haut wirkt damit tatsächlich etwas heller, als sie ist, aber es geht nicht ins Kränkliche oder so.
Wie oben bereits angesprochen, mische ich hier gerne einen kleinen Klecks von der L'Oréal 'Indefectible' hinzu, dann ist es einfach perfekt für mich.
Meine trockenen Stellen werden nicht betont, zudem verrutscht es nicht oder setzt sich nach ein paar Stunden ab. Einen normalen Arbeits-/Schulalltag übersteht es ohne Weiteres. Ich denke, dass es sowohl für normale, trockene als auch Mischhaut geeignet ist.
Da hat P2 meiner Meinung nach echt was richtig Tolles rausgehauen!

Die 'Face Finity' von Max Factor habe ich mir vor ein paar Monaten endlich zugelegt. Von ihr habe ich zuvor zwar weniger gehört, allerdings sprach mich ihr Herstellerversprechen an. Sie vereilt Primer, Concealer und Foundation, zudem hat sie eine mittlere bis stärkere Deckkraft. Die Haut wird dadurch sehr ebenmäßig und erscheint so gut wie makellos, wobei Letzteres vom Hautzustand abhängt, auffälligere Pickel bleiben natürlich sichtbar. Zusätzlich verfügt das Produkt über eine lange Haltbarkeit, am Abend hat sich nichts abgesetzt o.ä. Auch betont sie meine trockenen Stellen nicht. Die Beschreibung 'All day flawless' passt meines Erachtens also. Ich könnte mir vorstellen, dass verschiedenste Hauttypen mit diesem Produkt zurechtkommen.
Aufgrund der etwas stärkeren Deckkraft würde ich sie aber vermutlich nicht im Alltag tragen, außer meine Haut ist mal sehr uneben und zickig. Sonst ist es für mich eher etwas, wenn man abends mal schön geschminkt sein will.
Was ich jedoch als Nachteil ansehe, ist die Farbe. Ich habe noch überlegt, ob ich diese in '50 natural' oder die hellere Variante nehmen sollte. Ich entschied mich schließlich aber für diese, da die Farbe meinem Hautton entsprach. Leider musste ich feststellen, dass sie auf der Haut nachdunkelt, somit kann ich sie im Moment nicht solo tragen. Im Sommer, wenn ich etwas mehr Farbe habe, dann aber hoffentlich schon. Auch dieses Produkt mische ich gerne mit einer helleren, damit es dann passt.

Vorige Foundation mische ich mit der helleren Variante, '010 light beige', der 'All matt plus' von Catrice. Von der besitze ich auch noch die '020 nude beige'. Zuerst kaufte ich mir die hellere, allerdings stellte ich schnell fest, dass diese nichts für mich tut. Ich sah sehr fahl und leblos im Gesicht aus, da der Farbton zu hell bzw. graustichig ist. Mit einem Bronzer hätte man das Gesicht eventuell etwas aufwärmen können, jedoch bronze ich eigentlich nicht, sondern konturiere lediglich. Und da ich für Letzteres ebenfalls sehr aschige Töne verwende, schaffte dies auch keinen Vorteil.
Also kaufte ich mir eine dunklere Farbe, um beide miteinander zu vermischen. Mein Verhältnis ist in etwa 2/3 '010' und 1/3 '020', womit ich ein ziemlich passendes Ergebnis erziele, da die dunklere Nuance eine schöne Frische in das helle Produkt zaubert.
Je nachdem, worauf ich Lust habe, mische ich die helle Farbe entweder mit der dunkleren oder der von Max Factor.
Nun aber zur Foundation an sich: Die finde ich super! Die hellere habe ich bereits nachgekauft, da ich bisher immer zufrieden damit war. Lediglich würde ich der Aufschrift 'matt' nicht unbedingt trauen, denn matt ist sie nicht wirklich. Als ich damals hörte, dass auch Leute mit trockener Haut diese Foundation lieben, dachte ich, es wäre mal einen Versuch wert. Tatsächlich hatte ich keine betonten trockenen Stellen im Gesicht. Auf diese Foundation kann ich eigentlich immer zurückgreifen, da ich da nie Probleme mit ihr habe. Generell habe ich das Gefühl, dass sie sich sehr gut mit der Haut verbindet und auch dort bleibt, wo sie aufgetragen wurde, d.h., ich habe im Laufe des Tages keine Flecken o.ä. Von der Deckkraft liegt sie zwischen leicht und mittel, würde ich mal sagen. Die Haut wirkt anschließend auf jeden Fall natürlich und nicht geschminkt. Der Tragekomfort gefällt mir ebenfalls sehr gut, da die Foundation sehr leicht ist und demnach so gut wie gar nicht zu spüren. Auch dieses Produkt wird vermutlich zu verschiedenen Hauttypen passen.

Auch hier habe ich noch mal eine kleine Übersicht der Swatches.

Zum Auftrag verwende ich im Übrigen diese Make-up-Eier von Ebelin/Real Techniques oder den '107 Powder Polish'-Pinsel von Zoeva (meiner Meinung nach ein wahnsinnig guter Foundationpinsel!).

Was mir erst während des Schreibens bewusst wurde, ist, dass meine Favoriten - die 4 letzten Produkte - abgesehen von der Max-Factor-Foundation alle von günstigen Marken sind und die etwas teureren schlechter dagegen abgeschnitten haben. aber dass teuer nicht gleich besser ist, wurde mir im Laufe meiner Schminkzeit schon oft bewusst, z.B. hatte ich auch schon Foundations von Bobbi Brown oder Chanel, die meiner Meinung nach auch nicht besser waren als meine hier gezeigten Favoriten.
Auch wenn ich ehrlich zugeben muss, dass ich schon wieder neue Foundations, und zwar welche aus dem High-End-Bereich, fixiere. Darunter wären Produkte von Estée Lauder, Armani und Nars.


Ihr könnt mich nun natürlich gerne wissen lassen, welche Foundation ihr liebt und welche ihr extrem schlecht findet. Gerne lese ich mir auch andere Erfahrungen zu den Produkten durch, die ich hier gezeigt habe. 


Kommentare:

  1. Ein sehr umfangreicher, toller Beitrag. Ich nutze hauptsächlich nur Foundations aus der Drogerie. (:

    Liebe Grüße
    Natalie von www.meintagebuchundich.de

    AntwortenLöschen
  2. interessanter Beitrag =)mein Make UP stammt von Alverde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Alverde stelle ich mir auch ziemlich gut vor, zumindest von den Inhaltsstoffen ist da bestimmt nicht ansatzweise so viel Müll drin wie in normaler Foundation :)

      Löschen
  3. Meine liebste Foundation ist die Face Finity von MaxFactor, allerdings habe ich die hellste Farbe und die paßt bei mir auch perfekt. Ich mag eine etwas stärkere Deckkraft. Diese matt Foundation von L´Oreal möchte ich auch noch mal testen. Da fürchte ich aber, dass sie mir zu dunkel sein wird.

    Liebe Grüße und schöne Ostern.

    AntwortenLöschen