30.03.2016

Aufgebraucht im März

Schon wieder ist ein Monat vergangen, also wieder Zeit für meinen monatlichen 'Aufgebraucht'-Post!

Wie man sieht, habe ich mal wieder ordentlich was geleert. Dieses Mal waren allerdings auch viele Sachen dabei, die endlich weg sollten bzw. schon sehr lange in Gebrauch waren.
Meine aufgebrauchten Produkte bewahre ich normalerweise ja in einem stinknormalen Schuhkarton auf, diesen Monat passte leider nicht alles rein.

Haarprodukte halten bei mir immer ziemlich lange, so war auch der 'Repair Rescue'-Spray Conditioner von Schwarzkopf Professional BC schon lange bei mir. Vor allem, wenn man bedenkt, was ich für einen Haufen an Haarprodukten ich (noch) habe, bin ich über jedes geleerte Produkt sehr froh.
Dieses Produkt habe ich nicht nach jeder Haarwäsche benutzt, eher hin und wieder zwischendurch. Ich muss sagen, dass ich mit solchen Sprüh-Conditionern so gut wie nie das Ergebnis erziele, das ich mir erhoffe, und auch hier war es nicht anders. Besonders stark gepflegt hat es jetzt nicht unbedingt, genauer genommen hat es mir eigentlich nur geholfen, wenn ich meine Haare etwas entwirren wollte oder das Bürsten erleichtert werden sollte. Dafür hat es ganz gut funktioniert. Mir gefiel der Geruch ziemlich gut, auch wenn ich den nicht wirklich beschreiben kann. Es riecht meiner Meinung nach einfach nach Frisuer-Produkt.
Da es nicht besonders viel gebracht hat und vergleichbare Produkte für weniger Geld erhältlich sind, werde ich es mir nicht nachkaufen.

Von der gleichen Marke aus der 'Moisture Kick'-Serie habe ich den Recharger geleert. Dies ist eine Haarkur, die ich von der Art her ziemlich interessant fand. Im Grunde genommen ist es halt nur die Flasche, die anders ist bei den meisten Haarkuren, hier erinnert das Ganze eher an Rasiergel. Auch die Konsistenz ist gelartig und wird schaumig beim Verteilen im Haar. Das Produkt spendet ziemlich gut Feuchtigkeit, auch wenn ich hier nicht von etwas Besonderem sprechen würde. Aus dem Grund muss ich es auch nicht noch einmal kaufen.
Ebenfalls mag ich den Geruch hier auch wieder sehr gerne, der ähnlich wie beim Sprüh-Conditioner ist. Mich erinnert das Produkt auch an früher, als ich meine ersten Friseurprodukte bekam. Diese waren auch aus der 'Moisture Kick'-Serie, unter anderem war auch diese Kur dabei.

Auch nicht unbedingt nachkaufen würde ich das 'Cotton Dry'-Deo (oder genauer genommen Anti-Transpirant) von Rexona. Die Wirkung bzw. den Schutz fand ich super, wie bei eigentlich allem Produkten von der Marke. Ich bevorzuge da allerdings entweder diese Sticks oder das 'Maximum Protection', bei den Sprühdeos ist mir der Geruch häufig zu viel. Dies war auch hier der Fall. Es riecht zwar an sich schön frisch und auch nicht schlecht, aber wenn man dann noch Parfüm trägt, ist es ein leichtes Durcheinander.

Dann wurde mal wieder eine Seife leer - was übrigens öfter der Fall ist, als man hier mitbekommt, aber meistens landen sie direkt im Müll - und zwar wieder eine von Kiona (Aldi).
Letztens erwähnte mal eine Youtuberin, dass sie von dieser Seife (eine andere Sorte) sehr trockene Haut bekäme. Darauf habe ich ehrlich gesagt nie besonders geachtet, denn eigentlich kam ich mit der Seife immer zurecht. Gut, meine Hände sind insbesondere über Winter recht trocken, auf die Seife hätte ich das allerdings nie zurückgeführt. Nun habe ich mal geschaut, ob diese klare Variante vielleicht etwas mehr austrocknet als die cremige, was feststellen konnte ich nicht. Werde die Seife weiterhin benutzen, ansonsten mochte ich sie immer gerne, da sie fast alle angenehm riechen und gründlich reinigen. Diese war übrigens mit Grapefruit und roch schön fruchtig.
Wenn ich dann aber mal alleine wohne, werde ich aber bestimmt mal andere Seife ausprobieren. Das könnte nur schwierig werden, da ich die Seife im Drogeriemarkt nie beachte und die Befürchtung habe, dass ich sie dann am liebsten alle mitnehmen möchte.

Irgendwie benutze ich zum Baden nur noch Kneipp-Produkte. Ich liebe sie einfach alle, die Marke mag ich generell wahnsinnig gerne. Selbst, wenn mir ein Duft mal nicht ganz so sehr zusagt - was selten der Fall ist - geht es trotzdem, obwohl ich da sonst ja recht 'empfindlich' bin, wenn man das so sagen kann. Diese hier fand ich aber alle super.
Klar pflegen diese Badezusätze nicht wirklich, meine trockene Haut im Anschluss liegt aber eher am heißen Wasser und nicht an den Produkten selbst.

Die Waschlotion von Mildeen med (Aldi) habe ich auch schon oft gezeigt. Es ist ein ziemlich neutrales Duschgel mit sehr dezentem, sauberen Duft, das gut reinigt und nicht zu stark austrocknet. Das steht bei uns zu Hause immer in der Dusche rum und wird seit Jahren ständig nachgekauft.
Man kann es wohl auch für Haare und Gesicht verwenden, wobei ich dafür lieber andere Produkte nehme.

Auch von Balea habe ich wieder Duschgel geleert. Einmal war das 'Perfect Happiness' dabei, ein LE-Produkt. Das mochte ich auf jeden Fall sehr gerne, mir gefiel der Duft von Magnolie und Macadamia sehr gut.
Das Gel selbst war lila und ein wenig fester von der Konsistenz, ließ sich jedoch gut verteilen und abspülen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es ausgetrocknet hat. Nachkaufen würde ich es vielleicht, wenn Balea dies in ein paar Jahren erneut rausbringt, aber vorerst möchte ich mich noch ein wenig durchtesten, schließlich gibt es viel zu viel auf dem Markt.

Dann musste ich das 'Sweet Smoothie'-Duschgel von Balea unbedingt haben. Das soll den Duft der 'Zuckerschnute' haben, einer LE, die vor ein paar Jahren mal erhältlich war. Damals war das Duschgel unheimlich beliebt, weshalb ich mich jetzt selbst davon überzeugen wollte.
Ehrlich gesagt hat es mich aber nicht umgehauen. Ich fand den Geruch von Zitrone und Vanille ganz in Ordnung und angenehm, aber so wahnsinnig gut jetzt nicht. Meiner Meinung nach war der Duft schon recht künstlich. Müsste ich kein weiteres Mal kaufen.
Das Duschgel an sich find ich ganz gut, da verhält es sich ähnlich wie das zuvor gezeigte.

Von Weleda hatte ich noch ein Probenset, bestehend aus Duschgel und Bodylotion aus der Granatapfel-Serie. Die beiden Produkte rochen schon recht stark nach Naturkosmetik, was ich normalerweise nicht so mag, hier gefiel es mir aber ganz gut. Der Duft verflog zudem recht schnell.
Viel Inhalt zum Testen war es natürlich nicht, dennoch machten beide Produkte einen zufriedenstellenden Eindruck. Das Duschgel war eher ein wenig cremig und machte den Anschein, dass es die Haut weniger austrocknet als manch andere Produkte. Die Bodylotion machte keinen schmierigen, dafür einen intensiv feuchtigkeitsspendenden Eindruck.

The Body Shop wäre für mich dann wohl das Gegenstück zu Kneipp. Egal, welche Creme es davon auch ist, mit den Gerüchen komme ich nie klar. Auch wenn ein Produkt mir vielleicht sogar mal ganz gut gefällt vom Duft, geht es dann nach dem Auftragen los, dass ich es am liebsten direkt wieder abwaschen würde. So erging es mir z.B. auch bei dieser Bodybutter mit Sheabutter. Ein Glück war es nur eine kleine Größe, sodass ich sie dann doch noch irgendwie aufbrauchen konnte, bevor sie schlecht wurde. Mich störte es immer extrem, dass der Geruch so an den Klamotten haften blieb.
Merkwürdigerweise finde ich die Pflegewirkung von den Produkten auch gar nicht so intensiv. Wenn ich mich hiermit nach dem Duschen eingecremt habe, fühlte sich die Haut am darauffolgenden Tag schon wieder trocken an.

Die Salthouse 'Totes Meer Therapie'-Körperlotion steht auch schon seit dem Sommer 2014 rum. Hier war es allerdings kein Kampf sie aufzubrauchen, ich wollte meistens nur irgendwelche andersen Sachen zuerst leeren, sodass sie dann immer wieder nach hinten gerückt ist. Ich fand diese Bodylotion aber ganz gut. Von der Pflege jetzt nicht extrem reichhaltig, aber sie pflegte doch ganz gut, ohne ein fettiges Gefühl auf der Haut zu hinterlassen. Der Geruch war fast neutral, vielleicht einen Ticken medizinisch, was für mich ganz angenehm war.
Was mich etwas überraschte, waren die Inhaltsstoffe. Silikone und Co. sind enthalten, weshalb ich die Bodylotion nicht unbedingt nachkaufen würde.


Anfang des letzten Jahres in etwa bekam ich ein Päckchen von Balea zugeschickt, in dem unter anderen die 'Große Gefühle'-Bodylotion enthalten war. Das ist ein Jubiläums-Produkt und vermutlich nicht mehr erhältlich.
Ich war mit der Bodylotion zufrieden, da sie relativ leicht war, schnell einzog und keinen Schmierfilm hinterließ. Gerade im Sommer mochte ich sie gerne. Auch dieses Produkt enthält Vanille und Zitrone, allerdings ist der Duft wirklich sehr dezent und auf der Haut kaum noch wahrzunehmen. Würde es die noch geben, hätte ich sie mir vermutlich ein weiteres Mal gekauft.

Dass die 'In-Dusch'-Gesichtspflege von Nivea eine Enttäuschung sein wird, war mir von Anfang an klar. Ich mag die Art von Produkt ohnehin nicht und konnte mir auch nicht erklären, wie eine Pflege, die ich gleich wieder abspüle, was bewirken kann. So war es bei den In-Dusch-Bodylotions bei mir auch. Hier war es natürlich nicht anders, mein Gesicht fing bereits 10min nach dem Abspülen schon wieder an zu spannen und schuppen. Deshalb bleibe ich da einfach lieber bei herkömmlicher Creme. Habe den Rest dann einfach für meine Beine verwendet, wobei ich da das Gefühl hatte, dass diese ein wenig Pflege abbekommen haben.

Über die Vichy 'Aqualia Thermal Légère' habe ich hier schon ausführlicher geschrieben. Nachkaufen werde ich sie definitiv nicht, da meine Haut mit ihr überhaupt nicht zurecht kam. Ich bekam Unterlagerungen und sogar Pickel davon, zudem hatte ich das Gefühl, dass die Feuchtigkeit nicht intensiv genug eingedrungen ist. Insgesamt machte meine Haut zur Zeit der Verwendung einen sehr unruhigen Eindruck. Den Rest habe ich übrigens auch anstatt Bodylotion benutzt, dafür fand ich die Creme ganz gut.

Als ich die vorige Creme endgültig abgesetzt habe, hatte meine Mutter noch zwei Produkte, die sie nicht mehr verwenden wollte, da sie damit nicht so zufrieden war. Deshalb versuchte ich es damit einfach mal. Es handelt sich um eine feuchtigkeitsspendende Tagescreme für trockene, empfindliche Haut und eine Nachtcreme mit Sheabutter für alle Hauttypen von Cattier.
Die Tagescreme fand ich ziemlich gut - sie spendete Feuchtigkeit, war zudem recht reichhaltig, allerdings nicht zu fettig, sodass sie sich gut mit Foundation und Co. vertragen hat. Meine Haut war auf jeden Fall entspannt, als ich sie benutzt habe. Nachkaufen würde ich sie aber trotzdem nicht, hatte schon bessere Produkte, auch wenn sie nicht schlecht war.
Die Nachtcreme mochte ich hingegen gar nicht. Hier drang irgendwie keine Feuchtigkeit in meine Haut ein, sie hinterließ einen Film auf der Haut. Wenn ich dann eine Weile später mit den Fingern über das Gesicht ging, hatte ich lauter weißer Krümelchen, das heißt, die Creme ließ sich so runterrubbeln.

Den 'Rêve de Miel'-Lippenbalsam von Nuxe habe ich vor 2,5 Jahren für mich entdeckt. Das Produkt wurde derzeit ja ziemlich gehypt, weshalb ich es dann auch einmal testen wollte. Auf alle Fälle verstehe ich den Hype darum, da ich das Produkt ebenfalls wahnsinnig toll finde. Es pflegt meine Lippen intensiv. Ich benutze es, wenn meine Lippen sehr trocken oder (fast) schon kaputt sind - wenn ich es abends auftrage, habe ich morgens wieder richtig schön gepflegte Lippen. Die Inhaltsstoffe sind ebenfalls sehr gut, was mir gerade bei Lippenpflege sehr wichtig ist. Würde es immer wieder nachkaufen.

Die Garnier 'Hautklar Anti-Pickel-Thermo-Maske' wurde letztens in einem Youtube-Video gezeigt, sodass ich Lust bekam, sie mal wieder zu testen. Die hatte ich vor einigen Jahren schon einmal, bemerkte dort allerdings keine Erwärmung der Haut, geschweige denn überhaupt einen Effekt. Zu der Zeit hatte ich aber keine Unreinheiten bzw. verstopften Poren, weshalb die Maske da ohnehin wohl nicht so angebracht war. Mittlerweile ist meine Haut leider nicht mehr ganz so perfekt. Die Maske fühlt einfach super auf der Haut an, so entspannend irgendwie. Anschließend ist die Haut auf jeden Fall sehr weich, fühlt sich rein an und macht einen sehr frischen Eindruck. Zudem trocknet die Maske nicht aus. Mag ich und würde ich wieder kaufen.

Ebenfalls sehr begeistert bin ich von der reinigenden Maske von Balea. Auch diese ist nicht austrocknend, was ich bei klärenden/reinigenden Produkten eigentlich fast immer feststellen musste. Ansonsten ist auch diese Maske sehr entspannend während des Einwirkens, die Haut macht anschließend einerseits einen sehr beruhigten Eindruck, andererseits aber auch einen sehr sauberen. Würde ich ebenfalls empfehlen und nachkaufen.

Wie nun schon ein paar Mal erwähnt, mag ich den AMU-Entferner für wasserfestes AMU von Rival de Loop seit Jahresbeginn unheimlich gerne. Der entfernt wasserfeste Mascara und Co. schnell und gründlich. Nachdem ich über 10 Jahre lang immer wieder den gleichen nachkaufte, da kein anderer an ihn herankam, dachte ich nicht, dass er doch noch mal abgelöst wird. Aber den hier find ich noch besser, vor allem für den Preis.

Da ich den anderen Entferner so gerne mag, dachte ich, dass die ölhaltigen AMU-Entferner-Pads von Rival de Loop vielleicht auch so gut sind. Immerhin machte dieser Tiegel den Eindruck, als würde es sich um das gleiche Produkt handelt, nur dass die Pads bereits in dieses eingetunkt sind.
Wider Erwarten enttäuschten mich die Pads aber total. Sie sind extrem ölig, was ich einfach unangenehm finde. Zudem muss ich wesentlich länger reiben als bei dem anderen Entferner. Mich stört auch, dass die Pads so dünn sind, sodass es sich als schwierig gestaltet, eins rauszunehmen.

Eigentlich habe ich mir den 'Light-Reflecting'-Concealer von Catrice gekauft, weil ich etwas Leichtes, nicht so stark Deckendes wollte. Letztendlich stellte er sich dann aber doch als einigermaßen gut deckend heraus. Auch wenn das nicht dem entsprach, was ich suchte, war ich insgesamt doch sehr zufrieden damit. Der Concealer setzte sich auch nicht in den Fältchen ab oder betonte im Laufe des Tages trockene Stellen o.ä. So gesehen hatte ich echt nichts dran auszusetzen.
Allerdings war ich vor ein paar Tagen dann ziemlich überrascht, als nichts mehr heraus kam. Der Concealer war ziemlich schnell leer, weshalb ich ihn wahrscheinlich nicht nachkaufen würde.

Das Christina Aguilera 'Woman'-Parfüm habe ich Ende 2014 geschenkt bekommen. Ich war nie ein Freund von Star-Düften, habe es dann aber doch mal ausprobiert und fand es sogar ziemlich gut. Der Duft sprach mich wider Erwarten an, zudem fand ich das Design der Flasche sehr schön.
Ich finde, der Duft riecht nicht so 'billig'. Dass kein Chanel dahinter steckt, merkt man zwar schon, aber ich denke, ihr versteht, was ich meine. Ich würde schon sagen, dass es austauschbar ist und kein Unikat - ähnliche Düfte gibt es viele. Einerseits hat der Duft was Blumig-Frisches, andererseits aber auch irgendwas Schwereres. Dass ich Düfte nicht beschreiben kann, muss ich wohl nicht mehr erwähnen.
Nachkaufen werde ich es allerdings nicht, da ich eh immer das gleiche Parfüm verwende und da keine Abwechslung brauche.

Das John Galliano 'Parlez-moi d'amour' habe ich mir mal erkreiselt, obwohl ich vorher nie dran gerochen habe. Eher sah ich es da auch als Deko-Element an, da ich den Flakon unheimlich schön fand. Überraschenderweise mochte ich den Duft anfangs sogar ziemlich gerne. Der ist auf jeden Fall etwas ausgefallener, ansonsten geht er auch eher in die blumig-frische Richtung. Die Haltbarkeit war nicht so stark, aber das störte mich nicht weiter.
Nachdem ich ihn nun bestimmt ein Jahr lang nicht mehr benutzt habe, wollte ich den Duft vor ein paar Tagen mal wieder tragen. Irgendwie hat er einen ganz penetranten Untergeruch bekommen, welcher mir ziemlich schnell Kopfschmerzen bereitet hat. Dies war früher nicht der Fall. Habe das Parfüm dann, soweit es ging, abgewaschen. Ich gehe mal davon aus, dass es mittlerweile gekippt ist. Erst wollte ich es weiterhin als Deko stehen lassen, aber wenn eine Freundin dann mal dran schnuppert, kommt es etwas blöd, wenn das Zeug ranzig ist und nur noch als Deko rumsteht.

Das Narciso Rodriguez 'for her' hatte ich schon mehrfach als Probe in Zeitschriften. Bereits beim ersten Schnuppern vor ein paar Jahren sprach mich der Duft an. Auch der ist blumig-frisch und etwas ausgefallener, zudem würde ich sagen, dass er was Klassisches, Elegantes an sich hat. An mir gefiel mir der Duft relativ gut, jedoch erübrigt sich ein Kauf momentan aus oben genannten Gründen.

Vermutlich der Hauptgrund, warum meine Kiste überlief, ist der Putzmeister-Allzweckreiniger. Putzmittel hat zwar recht wenig mit Beauty zu tun und passt somit nicht wirklich hier rein, aber da der letztens leer wurde, dachte ich, zeige ich ihn trotzdem mal. Ich weiß gar nicht, wo der her ist, aber nachkaufen würde ich ihn nicht. Es gibt einfach Reiniger, die noch etwas besser sauber machen. Gerade bei diesen weißen Ikea-Möbeln (Kallax und Co.) habe ich immer so kleine schwarze Fusselchen, die andere Reiniger schneller entfernen. Auch den Geruch mochte ich nicht. Es roch zwar leicht blumig, aber ansonsten einfach nur künstlich.

So, das war es dann für diesen Monat auch mit den aufgebrauchten Produkten...

27.03.2016

Frohe Ostern!

Ich wollte euch allen nur schnell schöne Ostern wünschen! :) Wie läuft Ostern bei euch denn so ab?

Bei uns war Ostern eigentlich nie ein Thema oder annähernd vergleichbar mit Weihnachten. Lediglich in meiner Kindheit war es so, dass meine Oma was draus gemacht hat bzw. Nester bei sich im Haus verteilt hat und diese mit Spielsachen, Süßigkeiten und später auch Beauty-Produkten gefüllt hat - man hätte grundsätzlich meinen können, sie hätte Weihnachten und Geburtstag vereint.

Ansonsten ist Ostern bei uns eigentlich nicht anders als ein stinknormaler Sonntag. Kleinigkeiten gibt es zwar, aber diese beschränken sich im Normalfall auf Kleinigkeiten wie Pralinen o.ä.


Dieses Jahr gab es dann doch ein wenig mehr als sonst, so schenkte ich meiner Mutter z.B. auch ein Konturprodukt von MAC, das sie sonst eigentlich zum Geburtstag dazubekommen hätte.

Am Freitag passierte mir leider ein kleines Unglück. Ich wollte meinen Nagellack nach dem Auftragen zurück ins Regal stellen, nur habe ich mich dabei etwas ungeschickt angestellt, sodass er runter fiel und natürlich direkt auf meine Lampe. Diese ist dabei in hundert Einzelteile zersprungen und war somit nur noch reif für die Mülltonne. Ich war schon ein wenig traurig darüber, da ich sie wirklich schön fand und mir schon eine zweite für das Wohnzimmer zulegen wollte.
Schließlich durfte ich mich dann heute aber über zwei neue Lampen davon freuen - sie sind übrigens von Ikea.

25.03.2016

Drogerie-Foundations im Test

Im letzten halben Jahr hat sich meine Foundation-Sammlung stark vergrößert. Ende des letzten Jahres lud ich z.B, einen dm-Haul hoch, in dem sich einige dieser Produkte befanden. Dort erwähnte ich bereits, dass irgendwann eine Review zu den Produkten folgen wird, aber dafür wollte ich mir Zeit lassen, zumal es sich eben auch nicht nur um drei Produkte handelt.
Mit hinein nehme ich in diesen Post nehme ich auch BB-Cremes, da ich diese dazu zähle.


Bevor ich die einzelnen Produkte vorstelle, werde ich zunächst einmal beschreiben, worauf es mir bei Foundation ankommt bzw. was ich für eine Haut habe. Schließlich hat jeder andere Bedürfnisse und würde die Produkte somit komplett anders bewerten als ich, was aber natürlich auch mit einem ähnlichen Hauttypen der Fall sein kann.

Ich würde meine Haut weder als unkompliziert noch als megakompliziert bezeichnen, dennoch habe bei der Suche nach einer guten Foundation für mich häufig Probleme, weshalb ich auch jahrelang gar keine getragen habe oder Foundation nur immer für eine kurze Zeit getragen habe, bis ich wieder ohne ging.
Meine Haut ist z.B. einerseits ziemlich trocken, was sich bei Foundation dann häufig durch sichtbare schuppige Stellen sichtbar macht, was überhaupt nicht schön aussieht. Andererseits neige ich aber auch zu Unreinheiten bzw. verstopften Poren, was manch eine Foundation leider verstärkt hat, obwohl die Produkte diese Eigenschaft heutzutage ja eigentlich nicht mehr haben sollten.

Wichtig ist mir demnach, dass eine Foundation meine trockenen Stellen nicht betont oder sich anderweitig unschön absetzt. Sie sollte selbstverständlich einen Tag lang halten (vielleicht keine 24 Stunden, aber mindestens ein 8-stündiger Arbeitstag sollte kein Problem sein), ohne dass sie irgendwann fleckig ist.
Natürlich muss auch Hautglanz nicht unbedingt sein, trotzdem sollte sie nicht zu matt/pudrig auf der Haut sein. Insgesamt ist mir ein natürliches Finish einfach sehr wichtig, und dies ist eben keineswegs der Fall, wenn man die Schicht schon aus 3m Entfernung sieht. Hier spreche ich wahrscheinlich für die Mehrheit der Foundation-Trägerinnen.
Ich bevorzuge eine leichte bis mittlere Deckkraft, damit ich leichte Rötungen und Unebenheiten etwas kaschieren kann. Zudem ist mir ein angenehmes Tragegefühl sehr wichtig, ich hasse es, wenn ich Foundation im Gesicht spüre.



BB-CREMES

Bei den BB-Cremes fange ich direkt mal mit einer an, die ich nicht überzeugend fand, und zwar ist das die Skin Match Glow von Astor
Die BB-Creme soll dem Gesicht 'Glow' verleihen, die Haut wacher erscheinen lassen, 24 Stunden lang Feuchtigkeit spenden und den Hautton etwas ebenmäßiger machen. Ich habe die Farbe '100 ivory', welcher ich einer mittelhellen Haut empfehlen würde, bei sehr heller Haut wird sie vermutlich zu dunkel sein. 
Unter einem 'glowy' Finish verstehe ich eher, dass die Haut strahlt, hier sah das Ergebnis aber eher speckig aus. Generell scheint das Finish aber wohl nicht so meins zu sein, weswegen ich in der Hinsicht jetzt nicht unbedingt Punktabzüge verteilen würde. Mir gefiel der Tragekomfort leider gar nicht. Die Creme fühlte sich relativ schwer auf der Haut an, und gerade von einer BB-Creme erhoffe ich mir etwas sehr Leichtes. Klar ist da Pflege mit enthalten, aber die Konsistenz würde mir bei einer reinen Feuchtigkeitspflege auch nicht zusagen. 
Sehr unangenehm fand ich den penetranten Geruch. Nicht, dass die Creme stinkt, aber ich mag es absolut nicht, wenn ich ein Produkt im Gesicht habe und nichts anderes mehr rieche. Der Geruch verflog leider auch nicht besonders schnell.
Zusätzlich störte mich an dem Produkt, dass meine Haut es überhaupt nicht vertragen kann. Bei mir zumindest trat, wie oben erwähnt, der Fall ein, dass die BB-Creme meine Poren verstopft hat, wenn ich sie mal ein paar Tage am Stück verwendet habe. Diese kleinen dunklen Punkte waren anschließend - trotz gründlicher Reinigung - viel stärker sichtbar, zudem fühlte man dies auch, wenn man sich beispielsweise mal über die Nase strich. Da half dann immer nur ein Peeling und eine tiefenreinigende Maske, um das Problem wieder loszuwerden. Unterlagerungen hinterließ das Produkt leider auch, welche ja bekanntlich nicht ganz so leicht zu entfernen sind. 
Die Deckkraft ist relativ schwach, wie bei vielen anderen BB-Cremes auch. Zum Abdecken von Rötungen usw. ist sie meiner Meinung nach nicht geeignet. 
Empfehlen würde ich dieses Produkt, wenn überhaupt, eher bei einer sehr trockenen Haut und wenn die Haut nicht zu Unreinheiten veranlagt ist. 

Die Vichy BB-Creme 'Idéalia' soll für alle Hauttypen geeignet sein und für einen 'ideale Haut' sorgen, wie der Name im Prinzip auch schon verrät.
Ich fand sie nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Meines Erachtens nach handelt es sich eher um eine getönte Tagespflege. Genauer genommen sehe ich keinen wirklichen Unterschied zwischen ihr und meiner normalen Gesichtscreme. Von daher würde ich mal sagen, dass sie grundsätzlich eher für eine relativ ebenmäßige Haut geeignet ist bzw. nichts für diejenigen ist, die irgendwas kaschieren möchten. Ansonsten ist sie relativ leicht auf der Haut, sodass sie in der Tat sowohl für trockenere als auch fettigere Haut geeignet sein kann. Unreinheiten hat sie bei mir nicht verursacht.
Die Farbe 'hell' ist auch relativ hell, sodass auch Leute mit einer sehr hellen Haut vielleicht was davon haben könnten. Vom Finish würde ich dieses Produkt im Gegensatz zum vorigen schon als 'glowy' bezeichnen, die Haut wirkt sehr seidig, aber nicht fettig. Insgesamt sieht sie auf jeden Fall gesund und natürlich aus. Auch dieses Produkt ist parfümiert, hier finde ich den Geruch allerdings etwas frischer und angenehmer, zudem verfliegt er auf der Haut schneller.
Insgesamt würde ich mir diese BB-Creme nicht nachkaufen. Einerseits könnte würde ich bei der Deckkraft dann direkt drauf verzichten können bzw. wünschte ich mir eine leichte Deckkraft, wenn ich Foundation/BB-Creme verwende, andererseits aber denke ich, dass es vergleichbar gute Produkte auch für weniger Geld gibt. Im Endeffekt war sie für mich keine Besonderheit.

Ganz zufrieden bin ich mit der BB-Creme von Garnier, und zwar der 'original/classic'. Auch dieses Produkt habe ich in der hellsten Nuance, allerdings würde ich auch hier sagen, dass für extrem helle Haut nichts ist. In der Tube wirkt das Produkt zunächst ziemlich orange, auf der Haut ist dies aber ein Glück nicht der Fall.
Die Deckkraft ist auch hier recht schwach, aber sie kaschiert schon minimale Unebenheiten. Auch das Tragegefühl gefällt mir ganz gut, da man das Gefühl hat, dass das Produkt, ähnlich wie bei einer normalen Feuchtigkeitspflege, schön in die Haut eindringt.
Ich hatte die vor ein paar Jahren schon einmal, da meine ich mich dran zu erinneren, dass meine Haut nicht so gut damit zurechtkam bzw. ich Unreinheiten bekam. Dies konnte ich jetzt allerdings nicht mehr feststellen.
Wie auch die anderen beiden, ist auch diese BB-Creme nicht geruchsneutral. Ich meine mich daran zu erinnern, dass Garnier-Gesichtsprodukte oftmals einen leichten Gurken-Geruch haben. So hat auch diese einen recht frischen Geruch, der im Laufe der Zeit aber fast neutral wird.

Bevor ich zur Foundation komme, zeige ich dann noch einmal, wie die Farben ohne und mit Blitz auf der Haut aussehen.
Meiner Meinung nach war die beste BB-Creme jedoch die von Catrice, die mittlerweile nicht mehr erhältlich ist, auch wenn sie fast eher wie eine Foundation war, da die Deckkraft verhältnismäßig gut war. Habe sie aber mal nicht mit reingenommen, da man sie eh nicht mehr bekommt.


FOUNDATIONS

Ebenfalls fange ich bei den Foundations auch mit dem Produkt an, das mich am wenigsten überzeugen konnte. Von der L'Oréal 'Perfect Match' habe ich sehr viel Gutes gehört, sodass meine Neugier von Review zu Review größer wurde. Konnte ja nur gut sein, so toll, wie alle die Foundation fanden... Falsch gedacht.
Wenn ich was Positives nennen sollte, fällt mir eigentlich nur die Farbe ein. Ich habe die Nuance '1.5N lin/linen', die auch gut zu mir passt. Das Make-up wird ja auch als hautton-anpassend beschrieben, wobei man natürlich schon die richtige Helligkeit haben sollte, sonst funktioniert das vermutlich nicht ansatzweise.
Auch mit der Struktur der Haut soll die Foundation verschmilzen. Bei mir verbindet sich da allerdings überhaupt nichts, im Gegenteil. Zunächst einmal sprach mich die Konsistenz nicht so sehr an. Ich empfinde diese als sehr trocken. Die Foundation an sich ist recht flüssig, aber irgendwie hat sie dennoch was Staubiges, wie ich finde. Nicht wörtlich, aber halt einfach anders als eine durchschnittliche flüssige Foundation. Weiter ging es dann damit, dass sich die Foundation beim Auftrag rutschig auf der Haut anfühlte, irgendwie blieb sie nicht haften oder verband sich mit der Haut.
Anschließend ging es dann aber, direkt nach dem Auftrag sah das Ganze gar nicht mal so schlecht aus, vor allem morgens bei künstlichem Licht. Die Haut wirkte eben und war auch ohne Puder relativ matt.
Die Überraschung kam dann meist nach 2-3 Stunden zum Vorschein. Erst einmal fing meine Haut an zu glänzen, als wäre sie megafettig, was ich sonst nicht wirklich habe, besonders nicht im ungeschminkten Zustand. Dass sich das Produkt nicht mit der Haut verband und lediglich umherrutschte, zeigte sich auch nun wieder. In sich war die Foundation einfach fleckig und uneben bzw. sah es aus, als hätte ich Extremsport betrieben. Man sah sofort, dass ich Foundation trug.
Mal ganz abgesehen davon ist dies wieder ein Exemplar, dass meine trockenen Stellen hervorhebt.
Die Deckkraft ist - wenn 0 schwach und 10 hoch wäre - ungefähr bei 4, also eher im mittleren Bereich. Es hieß, man könnte diese Foundation prima schichten, um eine stärkere Deckkraft zu erzielen. Eine stärkere Deckkraft gelingt in der Tat, nur ist das Ergebnis alles andere als schön, auf jeden Fall bei mir (umsonst kommen die guten Bewertungen natürlich nicht zustande).
Mittlerweile versuche ich, sie leer zu bekommen, indem ich sie dann trage, wenn ich nur mal kurz das Haus verlasse oder nichts Wichtiges vorhabe, d.h. zum Einkaufen, wenn ich Handwerker da habe usw.

Eine weitere Foundation von L'Oréal ist die 'Indefectible 24h-matt', zu der ich mir bisher kein schlüssiges Fazit bilden konnte.
Besser als die andere fand ich sie schon, aber optimal ist sie für mich nicht. Wider Erwarten war ich recht erstaunt, dass sie auch bei trockeneren Stellen nicht unbedingt ein Problem ist. Ich habe dies vor dem Kauf vermehrt gehört und konnte dem nicht wirklich Glauben schenken, weshalb ich mich dann doch selbst überzeugen wollte. Ich dachte auch, dass die Konsistenz wesentlich fester und pudriger ist, letztendlich handelt es sich auch hier um eine ziemlich flüssige Konsistenz. Die Foundation lässt sich gut einarbeiten und gleichmäßig auf der Haut verteilen.
Das Finish ist tatsächlich matt, aber es sieht eben aus, als wäre die Haut von Natur aus so, da es nicht pudrig wirkt. Puder kann ich mir bei diesem Produkt durchaus sparen.
Die Deckkraft empfinde ich als mittelmäßig bis stark. Sommersprossen usw. muss man hinterher durchaus suchen. Im Alltag bevorzuge ich da allerdings eher etwas mehr Natürlichkeit, hier wäre es mir too much, weshalb ich dieses Produkt eher abends verwendet habe. Es hält auch ziemlich gut, ohne dass man nach einer durchtanzten Nacht aussieht wie sonstwas.
Momentan ist die Farbe - 12 natural rose - allerdings zu dunkel und orangestichig für mich. Ich mische sie ganz gerne in ein zu helles Produkt mit hinein, habe da momentan eine sehr gute Kombination für mich entdeckt, auf die ich im weiteren Verlauf noch zu sprechen komme.

Die 'Perfect Stay'-Foundation von Astor sprach mich einfach an, deshalb habe ich sie mir mal gekauft.
Meiner Meinung ist sie ganz gut, aber nichts Besonderes. Ich habe die Farbe '100 ivory', einen auf den ersten Eindruck sehr hellen Ton. Ich musste allerdings festellen, dass die Foundation etwas nachdunkelt. In meinem Fall ist es nicht weiter schlimm, da sie mir ohne dies etwas zu hell war, allerdings würde ich aus dem Grund nicht zu ihr raten, wenn man eine sehr helle Haut hat.
Enthalten ist gleichzeitig ein Primer, was ein Grund dafür sein könnte, dass sie ziemlich lange hält. Auf jeden Fall verrutscht sie bei mir im Laufe des Tages nicht oder setzt sich ab, ein wenig Glanz kommt allerdings schon zum Vorschein. Auch würde ich darauf achten, nicht zu viel Produkt zu verwenden, da man die Foundation im Gesicht sonst sieht und das Ganze etwas maskenhaft wirkt. Insgesamt würde ich sie eher bei normaler bis trockener Haut empfehlen, da ich sie nicht besonders austrocknend fand, eher fühlte sie sich noch etwas pflegend an und betonte auch trockene Stellen nicht. Im Gegensatz zu manch anderen Produkten empfand ich diese Foundation als etwas schwerer, d.h. ich bemerkte sie beim Tragen durchaus. Zwar ist es keine dicke, unangenehme Schicht, aber es geht halt auch besser. Die Deckkraft empfand ich als mittelmäßig bzw. etwas stärker, je nach Dicke der aufgetragenen Schicht.
Der Geruch ist hier wieder ein wenig intensiver, allerdings trotzdem angenehm, ähnlich wie Nivea-Creme.
Insgesamt find ich sie eher durchschnittlich, sie hat halt ihre Vorzüge und Nachteile. Man verpasst aber meiner Meinung nach nichts, wenn man sie nicht hat.

Das 'Natural Lift Make-up' von Rival de Loop geriet fast in Vergessenheit. Da ich so viele neue Foundations hatte und zu wenig Platz in meinem Schminkköfferchen, musste diese in eine Schublade ausweichen, wo auch Back-ups, Proben und Co. herumfliegen.
Gekauft habe ich sie mir das erste Mal vor ein paar Jahren, seitdem mochte ich sie immer sehr gerne. Und auch jetzt, nachdem ich sie gestern wieder getragen habe, bin ich immer noch zufrieden.
Ich habe die Farbe '02 natural rose', die sehr gut zu meinem Teint passt und vom Unterton eher rosastichig ist. Sie gibt es auch noch in einer sehr hellen Farbe und könnte für manch ein Schneewittchen vielleicht gut geeignet sein.
Auch wenn einem auf den ersten Blick Begriffe wie 'Lift', 'Faltenreduzierung' und Co. ins Auge springen, sollte man sich davon nicht beirren lassen, wenn man noch jünger ist. Im Grunde genommen sind es nur lichtreflektierende Pigmente, die Foundation hat also keine straffenden Eigenschaften.
Die Deckkraft sehe ich als mittelmäßig an - Rötungen und kleine Unebenheiten verschwinden, Sommersprossen bleiben sichtbar. Zudem ist das Finish natürlich, man hat keinen zugekleisterten Effekt.
Nie hat diese Foundation meine trockenen Stellen betont, insgesamt würde ich aber auch dieses Produkt eher bei einer normalen bis trockenen Haut empfehlen. Ein ganz klein wenig merkt man vielleicht schon, dass man Foundation trägt, aber dies hält sich definitiv im Rahmen.
Das Finish ist samtig-seidig, ich pudere das Gesicht danach immer noch mit einem transparenten Puder ab. Einen Tag lang hält es auf jeden Fall, zumindest im Winter. Bei 30°C scheint es mit der Foundation aber wohl generell schwierig zu sein, bei derartigen Temperaturen trage ich aber eh keine.

Dann habe ich noch das 'Gel Make-up' von P2, dem ich anfangs viel zu wenig Beachtung geschenkt habe. Einmal habe ich es aufgetragen und war nicht so überzeugt, deshalb verschwand es erstmal unter anderen Produkten. Inzwischen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, dass ich es nicht mochte, denn ich mag es nun wirklich äußerst gerne.
Die Deckkraft ist eher mittelmäßig, auch hier werden Rötungen und kleine Unebenheiten zuverlässig kaschiert, während die Haut dennoch sehr natürlich und ungeschminkt wirkt. Es hinterlässt weder einen Glanz noch ist es extrem matt, insofern erinnert es mich an meine Haut im ungeschminkten Zustand. Zudem ist es wahnsinnig leicht auf der Haut und so gut wie gar nicht zu spüren.
Das Einzige, das mich zu Beginn gestört hat, war die Farbe. Ich habe die '010 porcelaine', einen recht hellen, frisch wirkenden Ton. Irgendwie war ich der Annahme, dass mir die Farbe zu hell sei. Gut, meine Haut wirkt damit tatsächlich etwas heller, als sie ist, aber es geht nicht ins Kränkliche oder so.
Wie oben bereits angesprochen, mische ich hier gerne einen kleinen Klecks von der L'Oréal 'Indefectible' hinzu, dann ist es einfach perfekt für mich.
Meine trockenen Stellen werden nicht betont, zudem verrutscht es nicht oder setzt sich nach ein paar Stunden ab. Einen normalen Arbeits-/Schulalltag übersteht es ohne Weiteres. Ich denke, dass es sowohl für normale, trockene als auch Mischhaut geeignet ist.
Da hat P2 meiner Meinung nach echt was richtig Tolles rausgehauen!

Die 'Face Finity' von Max Factor habe ich mir vor ein paar Monaten endlich zugelegt. Von ihr habe ich zuvor zwar weniger gehört, allerdings sprach mich ihr Herstellerversprechen an. Sie vereilt Primer, Concealer und Foundation, zudem hat sie eine mittlere bis stärkere Deckkraft. Die Haut wird dadurch sehr ebenmäßig und erscheint so gut wie makellos, wobei Letzteres vom Hautzustand abhängt, auffälligere Pickel bleiben natürlich sichtbar. Zusätzlich verfügt das Produkt über eine lange Haltbarkeit, am Abend hat sich nichts abgesetzt o.ä. Auch betont sie meine trockenen Stellen nicht. Die Beschreibung 'All day flawless' passt meines Erachtens also. Ich könnte mir vorstellen, dass verschiedenste Hauttypen mit diesem Produkt zurechtkommen.
Aufgrund der etwas stärkeren Deckkraft würde ich sie aber vermutlich nicht im Alltag tragen, außer meine Haut ist mal sehr uneben und zickig. Sonst ist es für mich eher etwas, wenn man abends mal schön geschminkt sein will.
Was ich jedoch als Nachteil ansehe, ist die Farbe. Ich habe noch überlegt, ob ich diese in '50 natural' oder die hellere Variante nehmen sollte. Ich entschied mich schließlich aber für diese, da die Farbe meinem Hautton entsprach. Leider musste ich feststellen, dass sie auf der Haut nachdunkelt, somit kann ich sie im Moment nicht solo tragen. Im Sommer, wenn ich etwas mehr Farbe habe, dann aber hoffentlich schon. Auch dieses Produkt mische ich gerne mit einer helleren, damit es dann passt.

Vorige Foundation mische ich mit der helleren Variante, '010 light beige', der 'All matt plus' von Catrice. Von der besitze ich auch noch die '020 nude beige'. Zuerst kaufte ich mir die hellere, allerdings stellte ich schnell fest, dass diese nichts für mich tut. Ich sah sehr fahl und leblos im Gesicht aus, da der Farbton zu hell bzw. graustichig ist. Mit einem Bronzer hätte man das Gesicht eventuell etwas aufwärmen können, jedoch bronze ich eigentlich nicht, sondern konturiere lediglich. Und da ich für Letzteres ebenfalls sehr aschige Töne verwende, schaffte dies auch keinen Vorteil.
Also kaufte ich mir eine dunklere Farbe, um beide miteinander zu vermischen. Mein Verhältnis ist in etwa 2/3 '010' und 1/3 '020', womit ich ein ziemlich passendes Ergebnis erziele, da die dunklere Nuance eine schöne Frische in das helle Produkt zaubert.
Je nachdem, worauf ich Lust habe, mische ich die helle Farbe entweder mit der dunkleren oder der von Max Factor.
Nun aber zur Foundation an sich: Die finde ich super! Die hellere habe ich bereits nachgekauft, da ich bisher immer zufrieden damit war. Lediglich würde ich der Aufschrift 'matt' nicht unbedingt trauen, denn matt ist sie nicht wirklich. Als ich damals hörte, dass auch Leute mit trockener Haut diese Foundation lieben, dachte ich, es wäre mal einen Versuch wert. Tatsächlich hatte ich keine betonten trockenen Stellen im Gesicht. Auf diese Foundation kann ich eigentlich immer zurückgreifen, da ich da nie Probleme mit ihr habe. Generell habe ich das Gefühl, dass sie sich sehr gut mit der Haut verbindet und auch dort bleibt, wo sie aufgetragen wurde, d.h., ich habe im Laufe des Tages keine Flecken o.ä. Von der Deckkraft liegt sie zwischen leicht und mittel, würde ich mal sagen. Die Haut wirkt anschließend auf jeden Fall natürlich und nicht geschminkt. Der Tragekomfort gefällt mir ebenfalls sehr gut, da die Foundation sehr leicht ist und demnach so gut wie gar nicht zu spüren. Auch dieses Produkt wird vermutlich zu verschiedenen Hauttypen passen.

Auch hier habe ich noch mal eine kleine Übersicht der Swatches.

Zum Auftrag verwende ich im Übrigen diese Make-up-Eier von Ebelin/Real Techniques oder den '107 Powder Polish'-Pinsel von Zoeva (meiner Meinung nach ein wahnsinnig guter Foundationpinsel!).

Was mir erst während des Schreibens bewusst wurde, ist, dass meine Favoriten - die 4 letzten Produkte - abgesehen von der Max-Factor-Foundation alle von günstigen Marken sind und die etwas teureren schlechter dagegen abgeschnitten haben. aber dass teuer nicht gleich besser ist, wurde mir im Laufe meiner Schminkzeit schon oft bewusst, z.B. hatte ich auch schon Foundations von Bobbi Brown oder Chanel, die meiner Meinung nach auch nicht besser waren als meine hier gezeigten Favoriten.
Auch wenn ich ehrlich zugeben muss, dass ich schon wieder neue Foundations, und zwar welche aus dem High-End-Bereich, fixiere. Darunter wären Produkte von Estée Lauder, Armani und Nars.


Ihr könnt mich nun natürlich gerne wissen lassen, welche Foundation ihr liebt und welche ihr extrem schlecht findet. Gerne lese ich mir auch andere Erfahrungen zu den Produkten durch, die ich hier gezeigt habe. 


22.03.2016

Geburtstagsgeschenke

Eben wollte ich meine Geschenke, die bisher noch auf dem Wohnzimmertisch lagen, in den Schrank räumen. Da aber aktuelle Klamotten dabei sind, habe ich mich dann doch für einen Blogpost entschieden.


An sich hatte ich einen entspannten und größtenteils schönen Tag. Da ich erst mittags Schule hatte, war ich morgens noch schön frühstücken. Abends waren wir dann ebenfalls essen.
Erst habe ich überlegt, dieses Jahr dann doch mal wieder zu Hause zu feiern, was ich zuletzt mit 10 Jahren gemacht habe, letztendlich habe ich den Gedanken dann aber doch wieder verworfen. Stattdessen werde ich mit ein paar Freunden Ende der Woche abends in eine Bar gehen und einen gemütlichen Abend verbringen.



Mein Lieblingsparfüm, 'Parisienne' von Yves Saint Laurent, das ich im Grunde genommen immer trage, war bereits Ende 2015 fast aufgebraucht. Erst wollte ich es mir selbst kaufen, aber ich nutzte die Gelegenheit, um erst ein anderes Parfüm aufzubrauchen, das ich nicht nachkaufen werde.
Für mich entdeckt habe ich es vor ca. 5 Jahren, und seitdem hatte ich auch nie den Wunsch nach etwas Neuem. Das Parfüm, das ich die Jahre zuvor genutzt habe, sollte irgendwann doch mal ersetzt werden.
'Parisienne' geht, wie bereits erwähnt, immer. Ich trage es sowohl im Sommer als auch im Winter sehr gerne, obwohl ich normalerweise lieber was Frisches, Leichtes im Sommer und was etwas Wärmeres, Schwereres im Winter mag. Dieses würde ich als eher leicht und blumig bezeichnen - für mich hat es was von Rose und Himbeere - trotzdem trage ich es sogar abends sehr gerne. Der Duft hält bei mir relativ lange auf der Haut, was leider nicht oft der Fall ist. Wenn Letzteres eintritt, dann meist bei sehr schweren Parfüms. Dieses hier empfinde ich jedoch keineswegs als aufdringlich.



Schon vor ein paar Wochen sah ich dieses Oberteil im Onlineshop von Gina Tricot und wollte es eigentlich bestellen. Ich konnte mich zunächst aber nicht entscheiden zwischen weiß, schwarz, rosa oder diesem blau-weiß-gestreiften. Dass Oberteile, Bodys etc. mit Schnürungen extrem im Trend liegen, sieht man mittlerweile in fast jedem Laden. An sich gefiel mir der Trend von Anfang an, oftmals ist mir der Ausschnitt dann aber einfach viel zu extrem und die Sache an sich zu sexy für den Alltag. Dieses Shirt ist eher sportlich gehalten, gerade auch durch die Streifen und die breiten Bänder. So ist es super für den Alltag geeignet, zumal man die Bänder so schnüren kann, ohne dass man gleich den halben Bauch sieht. Notfalls kann man ja immer noch ein weißes Top drunterziehen.



Beim Aufräumen des Kleiderschranks fiel mir letztens auf, dass ich keine Kleider für schickere Anlässe mehr besitze, abgesehen von einem, welches eher für den Winter geeignet ist. Demnächst steht eine Veranstaltung an, für die ein Strandkleid nun nicht unbedingt das Optimale ist. Der helle Cremeton gefiel mir ganz gut, zudem liebe ich Spitze ja sowieso.
Vor dem Anprobieren war ich wegen des Rückenausschnitts dieses Kleids von Only ziemlich skeptisch, angezogen gefiel mir dies hingegen dann sehr gut. Natürlich nicht mit einem normalen BH, aber da findet man heute ja genügend andere Lösungen.



Bei Only entdeckte ich dann noch eine Jacke, die ich sehr schön fand. Die gibt es auch noch 'umgekehrt' mit gehäkelten Ärmeln. Mir sagte diese Variante aber mehr zu. Das Material ist sehr weich und erinnert mich an sehr dünnes Wildleder. Ich stelle mir die Jacke schön vor, wenn man sie im Sommer (abends) überziehen kann.


19.03.2016

Endlich!

Vielleicht ist es einem aufgefallen, dass mein Blog vorübergehend nicht öffentlich zugänglich war. Dies liegt daran, dass ich am Mittwoch ganz spontan anfing an seinem Design herumzuwerkeln. Da ich aber nicht besonders begabt in solchen Geschichten bin, dachte ich, mache ich für die Öffentlichkeit vorerst zu und arbeite in Ruhe daran.

Mein altes Design war im Prinzip einfach nur weiß, ohne einen richtigen Header, und die Blumen im äußeren Hintergrund passten auch nur halbwegs dazu.
Es ist nun schon lange, bestimmt 3 Jahre oder so, her, dass ich behauptet habe, mein Design sei eine Übergangslösung. Gut, da hatte ich meines Wissens nach auch noch ein beiges Design, aber die eine Übergangslösung wanderte direkt zur nächsten Übergangslösung.

Ehrlich gesagt bringt sowas natürlich auch ein bisschen Aufwand mit sich, und entweder war diese Zeit einfach nicht vorhanden oder ich wollte sie ehrlich anders verbringen. Aber als ich dann erst mal dabei war und das Ergebnis immer näher rückte, waren diese Gedanken verschwunden.

Auf jeden Fall wollte ich ganz gerne Blumen im Header haben und den Rest farblich darauf abstimmen. So kam es, dass der Hintergrund nun rosa ist. Da ich schwarze Schrift zu hart fand, entschied ich mich für einen Lila-Ton, den ich dann auch im äußeren Hintergrund wieder aufgegriffen habe. Mir gefiel das Gepunktete zudem auch ganz gut. Ihr könnt mir ja gerne mal eure Meinung bzw. Kritik dalassen, wenn ihr möchtet.

Ein Foto des alten Designs hänge ich einfach mal an...



Ansonsten ist mein letzter Post auch schon wieder um die 2 Wochen her.
In den zwei freien Wochen ende Februar/Anfang März war dann doch noch ein wenig Zeit zum Bloggen übrig, zumal ich in diesen keine großen Verpflichtungen hatte. Die Zeit wollte ich einfach nutzen, um ein letztes Mal so richtig entspannen zu können, bevor der Prüfungsdruck beginnt.


Meine Ordner habe ich nun alle schon sortiert, sodass ich rein theoretisch mit dem Lernen anfangen könnte. Dazu kann ich mich allerdings überhaupt nicht aufraffen, ich bin einfach nicht so zum Lernen geboren. Für die Klausuren reichte es mir im Grunde genommen, alles durchzulesen - es sei denn, ich musste irgendwelche Fakten wie Benennung irgendwelcher Knochen nennen. Aber das geht in den Prüfungen natürlich nicht, dafür kommt da einfach zu viel zusammen.
Gut, von Montag bis Mittwoch muss ich noch durchhalten, dann habe ich erst mal wieder frei für ca. 2,5 Wochen. Das klingt im ersten Moment zwar viel, mittlerweile rennt mir die Zeit aber viel zu schnell weg. Irgendwie wird es von Jahr zu Jahr schlimmer. Und wo ich mich doch sonst immer gefreut habe, ein Jahr älter zu werden, wünschte ich mir so langsam, dass ich für die nächsten paar Jahre nicht älter werde. Aber davor kann man natürlich nicht weglaufen, am Montag bin ich dann schon wieder ein Jahr älter...



05.03.2016

Try On Fashion Haul: New Look, Brandy Melville, Forever 21

Weiter geht es mit meinen Frühlings-Einkäufen! In den letzten Tagen erreichen mich Päckchen von New Look, Forever 21 und Brandy Melville, deren Inhalt ich heute überwiegend angezogen gerne einmal zeigen wollte.

Bereits vorletzte Woche habt ihr einige der Sachen in meiner Frühjahrs-Wishlist gesehen, alles konnte ich aber natürlich nicht kaufen, weshalb ich mich dann für einige der Sachen entscheiden musste. U.a. war dieser rosane Kurzmantel dabei, den ich euch letztens schon gezeigt habe.



NEW LOOK

Bei New Look habe ich zum ersten Mal bestellt. Ich habe mir letzten Sommer aber schon ein Top aus dem Laden erkreiselt, das mir nach wie vor sehr gut gefällt. 
Meine letzte Bestellung wird es garantiert nicht sein, da ich insgesamt mit allem sehr zufrieden bin. Der Versand dauerte gerade mal 2 Tage, und die Sachen finde ich qualitativ gesehen besser als erwartet. Klar, hochwertig sind sie nicht, aber ich finde schon, dass sie gut mit Vero Moda und Co. mithalten können. Auch von den Größen her scheinen die Sachen recht normal auszufallen. 

Bestellt habe ich mir unter anderem eine khakifarbene Bluse. Ich suchte bereits 2015 nach einer Bluse in dem Farbton, weshalb ich auf Kleiderkreisel danach suchte. Genau so ein Modell wie dieses fand ich dort leider nicht, ich wollte nämlich eins mit genau diesem Ausschnitt, also nicht so eine einfache Bluse mit Knopfleiste etc.
Ich finde, dass sie richtig schön fällt und sowohl für schickere Anlässe was ist als auch für die Schule etc.


Ich stehe ziemlich auf solches Lochmuster, weshalb ich dieses Shirt unbedingt haben wollte. An sich ist es nicht besonders spektakulär, jedoch mag, ich wie letztens schon erwähnt, kleine Details viel lieber als komplett extravagante Kleidung.
Der Stoff ist leicht geriffelt und geht auch eher in die Richtung 'Bluse', ist jedoch blickdicht und nicht unangenehm auf der Haut, was ich bei festeren Stoffen leider meistens habe. 


Im Sommer trage ich sehr gerne Trägertops, sodass auch davon eins mitmusste - wieder in einem Nudeton. Hier gefiel mir die Lösung am Rücken ziemlich gut. Auch dieses Top ist dank zwei Lagen blickdicht.


Direkt ins Auge sprang mir dieses Kleid, als ich die ersten Seiten des Onlineshops durchsah. Ein langes Kleid wollte ich mir so oder so noch zulegen, da ich bisher keins habe und nicht immer mit kurzen Kleidern rumlaufen mag. Hier fand ich die Schlitze an den Seiten sehr ansprechend, dadurch macht es einen wahnsinnig luftigen Eindruck. Es ist aus einem sehr angenehmen T-Shirt-Stoff, sodass man auch bei 30°C nicht drin eingeht. Hier gefällt mir ebenfalls auch der Rücken-Teil ziemlich gut. 



BRANDY MELVILLE

Auch bei Brandy Melville habe ich zuvor noch nicht bestellt. Auch hatte ich noch kein Kleidungsstück der Marke, ich hörte immer nur von extrem weichen und hochwertigen Stoffen. Auch hier klappte es mit dem Versand innerhalb von zwei Tagen, größentechnisch handelt es sich in dem Laden scheinbar um One-Size-Artikel. 

Eigentlich plante ich hier, mir diesen Bustier zu erkreiseln. Wider Erwarten war er im Onlineshop selbst wesentlich günstiger als auf Kleiderkreisel, bei Letzterem handelte es sich oft auch um No-Name-Ware aus billigen China-Shops, und dafür gebe ich keine 20€ aus, wenn es vielleicht 7€ neu gekostet hat.
Auf den ersten Blick wirkte der Bustier echt winzig, und ich fragte mich, wie man da fernab von Größe 32 überhaupt reinpassen sollte - das klappte dann aber doch wunderbar, das Teil dehnt sich super. Er fühlt sich auch tatsächlich sehr weich an und macht keinen ramschigen Eindruck. Tragen werde ich ihn aber wohl eher unter lockeren Pullis. Mir gefielen diese 'Schnürungen' am Ausschnitt einfach extrem gut.



FOREVER 21


Bei Forever 21 bestellte ich hingegen schon ein paar mal, auch habe ich einige erkreiselte Dinge davon im Schrank. Somit war mir bewusst, dass der Versand recht zügig geht und die Qualität ähnlich wie bei H&M und Co. ist, auch hier fallen die Sachen meist größengerecht aus. 

Das erste Teil ist etwas, das man so in der Art bisher nicht in meinem Schrank gefunden hat. Auf den ersten Blick fand ich es interessant, auf den zweiten erinnerte es mich eher an ein Geschirrhandtuch, was vielleicht eher am Muster liegt. Blaues habe ich, abgesehen von Jeans, eigentlich gar nicht im Schrank, weil es einfach nicht meine Lieblingsfarbe ist. So in Verbindung mit dem Weiß hatte es dann aber doch was.
Ich war mir nicht ganz sicher, was ich von den schlabbrigen Ärmeln halten sollte. Wenn ich Trägertops trage, dann ist es auch warm, und da muss ich nicht noch unbedingt was am Ärmel rumhängen haben. Trotzdem fand ich es irgendwie schön und ging davon aus, dass ich bestimmt mal einen Anlass davon finden würde. Da es mir nicht mehr aus dem Kopf  ging, sah ich dies als Zeichen, dass ich es doch brauche. 


Dann entdeckte ich eine weiße Leinenhose, die mich auch ziemlich ansprach. Optisch ist sie meiner Meinung jetzt nach nicht unbedingt die schönste, aber Leinen finde ich gerade im Sommer sehr angenehm. Auch die Länge überzeugte mich zunächst, da ich sehr kurze Hosen eher selten fernab vom Strand anziehe. Tatsächlich macht sie auch einen sehr luftigen Eindruck, was die Optik anbelangt, bin ich jedoch noch unschlüssig. Irgendwas stört mich, andererseits möchte ich sie auch irgendwie nicht wieder hergeben. Mal sehen, ob sie sich doch irgendwie ansehnlich kombinieren lässt...

Ja, mal wieder Schuhe... Flache, dezente Sandalen trage ich im Sommer sehr gerne, weshalb auch bei dieser Bestellung wieder drei Paare zu mir ziehen durften. Ich hätte ja durchaus noch das ein oder andere Paar mehr bestellen können.
Momentan stehe ich auf Metallic, weshalb ich mir roségoldene Flip Flops zugelegt habe. Auch die nudefarbenen mit dem silbernen Riemen sprachen mich auf Anhieb an. Und schlichte schwarze gehen immer, wobei diese hier noch goldene Elemente haben, was mir sehr gut gefiel. Beim Anprobieren machte keins der Paare den Eindruck, als würden sie nach kurzer Zeit anfangen zu drücken, aber das lässt sich ja leider erst sagen, wenn es soweit ist.


Was ich in den letzten Monaten so gut wie gar nicht mehr getragen habe, sind Ketten. Wenn, dann abends mal eine dezente goldene. Aber besonders meine Statementketten hatten Ruhe, mittlerweile gefallen sie mir auch nicht mehr so gut.
Nun habe ich mich für ein silbernes Modell entschieden, das eine mittlere Länge hat und eher filigran ist. Die Kette ist doppellagig und gefiel mir von der Optik ziemlich gut.