29.02.2016

Aufgebraucht im Februar

Schon wieder Monatsende und somit Zeit, meine aufgebrauchten Produkte zu zeigen!

Wie ihr seht, war meine Kiste für die leeren Sachen auch in diesem Monat wieder prall gefüllt. Darunter sind Neuentdeckungen, schon länger gern benutzte Produkte, Schrankleichen usw.

Ich fange mal mit der Eldena (Aldi) Bodylotion an. Dieses Produkt zählt dann wohl eher zur Kategorie 'Schrankleiche', denn gekauft habe ich das Produkt vor etwa zwei Jahren. Es müsste so 2012 bsi 2014 gewesen sein, dass ich diese Bodylotion sehr gerne benutzt habe. Schlecht finde ich sie auch jetzt nicht, nachkaufen werde ich sie allerdings auch nicht. Zuvor hatte ich bereits die reichhaltige Variante für trockene Haut, dies hier ist die leichtere Variante für normale Haut. Trotzdem kam ich mich meiner trockenen Haut mit dieser viel besser zurecht, da sie langanhaltender Feuchtigkeit spendete. Die andere hinterließ einen Fettfilm, der erst lange störte und dann auf einmal verschwand und kein gepflegtes Hautgefühl hinterließ. Dennoch hinterließ auch dieses Produkt kein Pflegegefühl für mehrere Tage, am nächsten Morgen sah man meiner Haut dann meistens doch wieder an, dass sie trocken ist, was ich aber ohnehin bei extrem vielen Bodylotions habe.
Was mich an diesem Produkt ein wenig stört, sind die Inhaltsstoffe, Silikone usw. brauche ich in Bodylotion nämlich nicht.
Der Geruch gefiel mir ganz gut, obwohl ich sonst duftneutrale Bodylotions bevorzuge. Diese erinnerte mich an Produkte von Nivea. Aber Aldi führt ja sowieso Markenprodukte unter ihren Eigenmarken, also kann das sogar sein, wobei ich mich mit Nivea dafür zu wenig auskenne...

Auch meine Duschgelsammlung hat sich etwas verkleinert. Darunter war z.B. das 'Red Love' von Balea Luxury, das mich auf Dauer eher weniger überzeugte. Ich weiß gar nicht, ob diese Produkte eine LE oder etwas in der Art waren, das Duschgel würde ich jedoch nicht unbedingt weiterempfehlen. Der Geruch war so ziemlich das Einzige, das mir gefiel. Ich könnte mir aber auch da vorstellen, dass er nicht jedermanns Sache ist. Den Hauch von Kokos und Pfirsich, wie angegeben, habe ich zumindest ein wenig vermisst. Ansonsten würde ich mal sagen, dass der Duft zum Design passt, eine nähere Beschreibung fällt mir schwer.
Mir sagte die Konsistenz nicht wirklich zu: Diese war ein wenig fester, ließ sich einigermaßen gut verteilen, allerdings eher schlecht abspülen. Klar ging es, aber es dauerte doch ein wenig länger als üblich. Das Duschgel hatte eine metallisch-rote Färbung.
Leider musste ich feststellen, dass das Duschgel meine Haut sehr stark ausgetrocknet hat.

Zufriedener war ich mit der 'Soft-Öl-Dusche', welche ebenfalls von Balea stammt. Vor zwei Jahren in etwa besaß ich bereits die dazugehörige Bodylotion und war mit der Pflege sehr zufrieden, den Geruch mochte ich, allerdings nicht auf Dauer. Deshalb dachte ich, dass er mir als Duschgel ganz gut gefallen würde, da bleibt nach dem Abtrocknen ja meist eh kaum was zurück. Damit war ich auch zufrieden, meiner Meinung nach riechen die Sachen ein wenig nach Baby-Produkten und angenehm-cremig.
Letztendlich handelt es sich hierbei natürlich nur um ein Duschgel, weswegen ich die beschriebene Pflegewirkung auch nicht erwartete. Klar trat sie nicht ein, aber das ist bei einem Duschgel ja eh schlecht möglich. Immerhin trocknete das Produkt meine Haut nicht aus und es war auch ok, wenn ich mich im Anschluss nicht eingecremt habe.

Dann war noch die 'Winter Dusche' von CD mit Vanille dabei. So extrem nach Vanille roch es nicht wirklich, oder ich bin einfach mit einer falschen Erwartungshaltung an das Produkt herangegangen, denn ich erwartete den typischen Vanille-Geruch, wie man ihn von Lippenpflege etc, kennt. Unangenehm fand ich den Geruch nicht, allerdings wäre es nicht richtig, wenn ich sagen würde, dass ich ihn mochte. Nachkaufen werde ich dieses Produkt nicht, ein anderes der Marke jedoch schon. Das Duschgel an sich war absolut zufriedenstellend - es ließ sich gut verteilen/abspülen und hinterließ kein ausgetrocknetes Hautgefühl.

Ich liebe die Marke Kneipp, besonders deren Badezusätze! So gefielen mir auch das Badesalz 'Verwöhnen.' als auch die Badekristalle 'Willst du mit mir gehen?' sehr gut. Das erste hat einen sehr angenehmen, entspannenden Rosenduft (ist eigentlich gar nicht so meins, hier gefiel es mir aber richtig gut), das zweite hat eher einen 'fröhlichen' Duft mit einem fruchtigen Touch.

Ich glaube, aufgebrauchte Rasierklingen - abgesehen von den Einwegrasierern in den letzten Monaten - habe ich hier noch nie gezeigt. Warum aber eigentlich nicht? Habe sie allerdings in die Verpackung der neuen getan, da sie mittlerweile etwas verfärbt ist und ich euch den Anblick ersparen wollte.
Seit Ewigkeiten, im Grunde genommen seit meinen Rasier-Anfängen, nehme ich die blauen von Gilette Venus und kommte damit sehr gut zurecht. Bei mir halten die auch immer sehr lange, was ich bei einem Testversuch einer anderen Marke letztes Jahr leider nicht bestätigen konnte. Ich weiß, man sollte sie definitiv öfter wechseln, aber ich bin da immer sehr geizig, ganz billig sind die Teile ja leider auch nicht. Diese war jetzt seit letztem Sommer dran und hat trotzdem anständige Arbeit geleistet.

L'Oréal-Haarprodukte und ich werden keine Freunde mehr, das musste ich schon so oft feststellen...
Ich hatte bereits die Repair-Serie von L'Oréal Professional. die mich maßlos enttäuschte (auch wenn viele extrem zufrieden damit sind), bei dem 'Volumetry'-Shampoo war es nicht anders.
Eigentlich wollte ich doch nur ein Shampoo, das meine Haare nicht beschwert und sie schön locker werden lässt. Im Endeffekt hatte ich hier leider alles, aber nicht das, was ich wollte. Zunächst wirkten sie zwar nicht beschwert, aber schon am darauffolgenden Tag waren meine Haare platt und hingen angeklatscht herunter. Mal abgesehen davon verursachte das Zeug wahnsinnig stark elektrisierte Haare, was mir echt nicht mehr normal erschien. Im Winter neige ich ja dazu, aber hier war es jahreszeitenunabhängig. Zudem wirkten meine Haare glanzlos. Ohne Leave-in, Conditioner etc. waren die Längen zudem sehr trocken.
Die Hälfte der Flasche ging dann für meine Pinsel drauf, die kamen damit klar.

Das got2be '2 sexy big volume'-Haarspray habe ich in letzter Zeit mehrfach nachgekauft. Ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit dem Produkt. Für Volumen benutze ich es ziemlich selten, da ich meine Haare auch fast nie offen trage. Jedoch bewirkt es schon etwas, wenn man es unter das Deckhaar sprüht. Des Weiteren mag ich die Haltbarkeit des Produkts. Ich benutze es meist zum Fixieren meiner vorderen Strähnen, die nicht in den Zopf mit hineinpassen - mit dem Spray bleiben sie ganz gut halten, sofern es nicht gerade stürmisch ist, wie viel zu oft. Ein wenig verklebt es schon, damit habe ich für meinen Zweck jedoch keine Probleme.

Auch schon oft gezeigt habe ich Rosenwasser, das ich immer in der Apotheke für nicht ganz 2€ kaufe. Ich habe es recht lange morgens und abends anstelle von einem herkömmlichen Gesichtswasser verwendet und war damit viel zufriedener, da es die Haut nicht reizt, sie nicht so spannt o.ä., weil halt einfach nicht so viele unnötigen Stoffe enthalten sind, wie es bei Gesichtswasser leider zu oft der Fall ist. Ich gehe damit auch nur über die Haut, damit letzte Reste des Reinigungsproduktes abgenommen werden und die Haut die anschließende Pflege etwas besser aufnimmt. Kann Rosenwasser dafür eigentlich nur empfehlen!
In letzter Zeit bin ich diesbezüglich dann aber doch faul geworden und verwende es deshalb nicht mehr regelmäßig zweimal täglich, sondern dann, wenn mir mal wieder danach ist.

Nachdem ich schon mehrfach hörte, dass das 'Totes Meer Peeling' von Schaebens super sei, habe ich es mir einfach mal mitgenommen, obwohl meine Erwartungen nicht besonders hoch waren. Hergestellt ist für Leute mit Pickeln, wie man auf den ersten Blick gleich sieht, allerdings habe ich keine richtigen Pickel und suchte nur etwas, das ich etwa alle 1-2 Wochen zum Entfernen abgestorbener Hautschüppchen verwenden kann. Als ich den Inhalt dann genauer unter die Lupe nahm, war ich zunächst nicht gerade überzeugt, da es viel weniger Körnchen enthielt als mein zuvor gern benutztes. Bei Letzterem war wirklich Körnchen an Körnchen, dieses wirkte wie ein ganz durchschnittliches Peeling. Zudem sahen die Körnchen etwas größer aus, weshalb ich befürchtete, dass das Produkt gar nichts für meine Haut ist. Denn wie viele ähnlich aussehende Peelings hatte ich schon, die meine Haut mehr zerstörten als alles andere? Ja, genügend...
Wider Erwarten wurde ich bei und nach der ersten Anwendung dann doch überrascht. Das Peelen selbst fühlt sich keineswegs unangenehm an, die Körnchen glitschen so über die Haut weg, geben ein 'massierendes' Gefühl, aber kratzen oder schädlich für die Haut fühlen sie sich überhaupt nicht an.
Auch nachher ist die Haut ziemlich weich, obwohl ich gar nicht dachte, dass das Peeling einen solchen Effekt erreicht, da, wie gesagt, weniger Körnchen als bei meinem alten enthalten sind.
Auch die Tage drauf fand kein Abpellen der Haut statt, was ich bei Körnchen-Peelings bisher eigentlich fast immer hatte. Werde ich bestimmt mal wieder kaufen.

Hier hätten wir dann aber auch schon ein passendes Gegenstück dazu, die Avène 'Cleanance'-Maske, welche auch einen Peelingeffekt hat. Für unreine, unempfindliche Haut mag das wirklich was sein, die Marke an sich stellt ja keine schlechten Produkte her. Auch das Hautgefühl im Anschluss war hier recht sauber. Für meine doch eher empfindliche, trockene Haut war das Produkt jedoch nichts. Die Peelingkörnchen hier sind leider genau so, wie oben beschrieben: Kratzig. Ich habe beim Peelen oder Entfernen der Maske echt das Gefühl, mir die Haut dabei leicht aufzuschlitzen. Die Körnchen sind zwar eher fein, aber ich empfinde dies als sehr unangenehm.
Leider trat hier jedes Mal ein paar Tage nach der Anwendung das Abpellen der Haut statt, was nur bestätigt, dass das Peelen meine oberste Hautschicht zerstört hat. Habe das Produkt schließlich am Kinn aufgebraucht, da ist meine Haut weniger empfindlich, meine Poren sind dort leicht verstopft - an der Stelle hatte ich auch sonst überhaupt kein Problem mit dem Produkt.

Einmal die Woche gönne ich mir in letzter Zeit gerne eine reinigende Maske. Bisher hatte ich schon einige, letztens testete ich dann mal die von Balea, die ganz gut sein sollte. Auch ich war sehr zufrieden. Die Haut wirkte anschließend richtig rein, aber mit anschließender Pflege fühlte sie sich nicht ausgetrocknet an. Außerdem war sie noch ein paar Tage später sehr weich.

Auch sehr beliebt scheint die 'Aqua Tuchmaske', ebenfalls von Balea, zu sein, weshalb ich auch die mal testen wollte, Ich konnte mir nicht vorstellen, dass so ein feuchter Lappen im Gesicht wirklich was bewirken kann. Vor Jahren hatte ich schonmal solche Tuchmasken, die keinerlei Wirkung hatten, deswegen erwartete ich auch hier nicht viel.
Im Nachhinein muss ich sagen, dass sich der Kauf doch gelohnt hat und diese Maske etwas bringt. Ich stelle sie mir auch super im Sommer vor. Sie ist zunächst kühl und dadurch sehr angenehm auf der Haut. Nach 10min nimmt man sie ab, die Reste werden in die Haut einmassiert. Ich fühlte mich auf alle Fälle sehr frisch, nachdem ich die Maske morgens aufgelegt habe. Im Anschluss cremte ich mich auch nicht mit anderweitigen Sachen ein, die 'Reste' hiervon taten es den Tag über vollkommen. Bin echt begeistert und werde auch diese Maske wieder kaufen.

Dass ich mit dem 'Clean&Care'-AMU-Entferner von Rival de Loop seit Kurzem sehr zufrieden bin, erwähnte ich ja bereits in diesem Post. Endlich habe ich eine Ablösung für meinen jahrelang verwendeten Entferner von L'Oréal gefunden. Wasserfestes AMU bekomme ich damit super ab, preislich ist er unschlagbar, und auch ansonsten gab es keine Nachteile für mich.

Beim Ausmisten vor einiger Zeit fiel mir das 'Oil Control Paper' von Essence mal wieder in die Hände. Es war aus der 'Return to Paradise'-LE, die meines Wissens nach 2010 rauskam.
An sich finde ich diese Dinger, die es seit längerer Zeit ja auch nun im Standardsortiment gibt, recht praktisch, wenn man dazu neigt im Laufe des Tages zu glänzen. Ich habe die Dinger eigentlich höchstens im Sommer mal verwendet, da ich sonst weniger Bedarf hatte.

Extrem selten kommt es vor, dass mir mal eine Foundation leer geht. Oftmals gibt es bei mir einfach auch Phasen über mehrere Monate, wo ich dann überhaupt keine Foundation trage. Momentan trage ich aber wieder ganz gerne welche.
Leer gegangen ist das 'All matt plus'-Makeup von Catrice, mit dem ich eigentlich immer ganz gut zurechtkam. Es soll zwar mattieren, erscheint mir jedoch nicht zu matt auf dem Gesicht und funktioniert auch bei meinen trockenen Stellen sehr gut. Habe noch ein dunkleres davon zu Hause, das ich bisher immer mit diesem gemischt habe.
Die Deckkraft erschien mir eher leicht bis mittelmäßig, insgesamt fand ich die Foundation aufgetragen relativ natürlich.

So langsam wird es mal Zeit, die Artdeco 'Camouflage' zu entsorgen. Die habe ich. soweit ich weiß, seit 2008. Der pudrige Alte-Frauen-Duft ist zwar geblieben, dafür ist es ziemlich hart geworden und sieht auch generell ziemlich ranzig aus. Ich habe es bestimmt schon 5 oder 6 Jahre nicht mehr benutzt, meinte aber so oft, dass es irgendwann bestimmt zum Einsatz käme. Kam es nicht, nun muss es dann auch mal weg.
Gekauft habe ich die Camouflage übrigens als Concealer für unter die Augen, da dies damals von vielen im Internet so empfohlen wurde. Klar, dafür ist das Zeug generell viel zu hart, und für trockene Haut ist es in dem Fall erst recht nichts. Eher ist es zum Abdecken von irgendwelchen Dingen gedacht, da die Deckkraft auch sehr hochist.

Die 'Big Drama Lashes' von Alverde hat bei mir definitiv ein Drama veranstaltet, demnach passt der Name. Allerdings nicht im positiven Sinne, weshalb das Produkt jetzt auch in den Müll wandert, obwohl es noch nicht leer ist. Das Bürstchen hat auf jeden Fall eine recht komische Form: Oben und unten recht dick, in der Mitte allerdings mit 'Taille'. Ich bekam mit dem Bürstchen nicht jedes Haar zu fassen, malte teils meine beweglichen Lider damit an und hatte im Anschluss Fliegenbeine ohne Ende.

Noch seltener als aufgebrauchte Mascaras sieht man bei mir aufgebrauchte Lippenstifte. Einer meiner ersten. wenn nicht sogar mein erster, High-End-Lippenstift war 'Chintz' von Chanel aus der 'Rouge Coco'-Reihe. Auch das müsste so Ende 2009 rum gewesen sein, als ich anfing Youtube-Videos zu gucken.
Anfangs liebte ich diesen Lippenstift, da er gut hielt, nicht austrocknete und mit dem dezenten, leicht schimmernden Rosé-Peach-Ton ideal für mich im Alltag war. Auch jetzt fand ich den Lippenstift durchaus gut, wobei ich mit MAC z.B. noch etwas zufriedener bin, was die Qualität anbelangt, und teuer genug sind die ja allemal, da muss es nicht noch Chanel sein. Nachkaufen werde ich diesen Lippenstift also nicht, auch wenn ich ihn recht gut fand und immer gerne benutzt habe.

Mein letztes Produkt in diesem Post ist die Mundspülung 'Total Care' von Listerine. Auch diese habe ich schon mehrfach gezeigt, da ich sie einfach sehr gerne mag. Sie hinterlässt ein langanhaltendes, frisches/sauberes Gefühl im Mund und tut das, was ich von einer Mundspülung erwarte.


28.02.2016

Aktuelle Lieblings-Lippenkombi

Als ich letztens mal wieder meine Schminksammlung durchgeguckt habe, fiel mir auf, dass ich einigen Produkten viel zu wenig Beachtung schenke. Und etwas, das ich gar nicht mag, ist es, wenn Produkte nutzlos herumliegen.


Unter den Lippenprodukten waren es dann diese beiden, die ich in Zukunft endlich (mal wieder) tragen wollte.

Den Lipliner von Manhattan in '59y' habe ich mir vor gut 1.5 Jahren gekauft, seitdem kam er recht selten zum Einsatz. Lipliner trage ich gerne solo, dieser war - obwohl er jetzt nicht wahnsinnig dunkel ist oder stark von der Lippenfarbe abweicht - ein klein wenig zu dunkel. Irgendwie bevorzuge ich dann doch eher hellere Farben oder generell sehr natürliche Farben. Mit manchen Lippenstiften ging es, aber dann griff ich doch eher zu anderen Liplinern, wenn überhaupt. Lippenstift trage ich eigentlich zu 95% der Fälle ohne Lipliner drunter oder mit einem farblosen.

Das zweite Produkt ist ein Lippenstift von Trend it up in der Farbe '020 shiny', den ich vor ein paar Monaten geschenkt bekommen habe. Zunächst freute ich mich sehr, denn ich stehe auf solche Rosé-Nude-Töne. Wider Erwarten fand ich ihn auf den Lippen dann aber wiederum zu hell. Mir kann man es auch nie recht machen, denken sich jetzt bestimmt einige. Es ist so ein Babyrosa mit leichtem Altrosa-Blaustich, würde ich mal sagen. Alleine getragen sah das Ergebnis dann ziemlich tussig aus, vielleicht war der Unterton auch einfach verkehrt für mich, irgendwas störte da definitiv.

Wenn ich mir in den letzten Wochen Videos über Lippenprodukte angesehen habe, dann meistens mit dem Titel 'Kylie Jenner' oder 'Ombre'. Wie genau sich das nun nennt oder nach wem was benannt ist, interessiert mich eher weniger, dafür gefielen mir die Ergebnisse eigentlich immer recht gut.

Deshalb trug ich den Lipliner letztens mal zur Probe auf - ich umrandete die Lippen, malte sie von außen nach innen ein wenig an, ließ aber die Mitte frei. Da ich nun einen hellen Lippenstift auftragen wollte, fiel meine Wahl endlich mal auf den von Trend it up.

Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, weshalb ich dies fortan vermehrt trug.


Natürlich habe ich auch nochmal versucht das Ganze mit der Kamera einzufangen, wenn auch ein wenig unscharf. Aber ich denke, man erkennt die etwas hellere Mitte so einigermaßen, was den Lippen einen etwas volleren, jedoch natürlichen Effekt verleiht.


24.02.2016

Der Frühling kann kommen! [New in: Mantel]

Nachdem ich vor einigen Tagen meine Frühjahrswünsche vorgestellt habe, trudeln nach dem Bestellen einiger Dinge nun die ersten ein. Das Wetter ist langsam auch wieder besser, nachdem es wochenlang so gut wie nur bedeckt und nass war. Seit ein paar Tagen scheint wieder die Sonne, weshalb ich am liebsten direkt wieder meine Frühlingssachen rauskramen würde, aber dafür ist es im Endeffekt dann doch noch wieder zu kalt...


Heute möchte ich dann einen Kurzmantel zeigen, welcher in dem Post bereits zu sehen war. 

Eine neue Jacke war nun nicht unbedingt geplant, denn eigentlich habe ich genug. Als ich ihn dann allerdings im Onlineshop von Only sah, verliebte ich mich schon ein wenig. Hier gelangt ihr zum Artikel, der für 44,95€ erhältlich ist. Der Mantel selbst ist von Jacqueline de Yong

Direkt bestellte ich ihn nicht, denn wie gesagt, war ein Mantel nicht dringend nötig. Ich hoffte einfach, dass ich ihn irgendwie vergessen würde, was dann jedoch nicht der Fall war. Andere, u.a. hier in den Kommentaren, sahen es ähnlich wie ich und rieten mir zum Kauf. Dies tat ich am Sonntag dann auch, seit gestern befindet sich das gute Stück nun bei mir.


Bei Jacken brauche ich eigentlich immer M, da ich mit meinen verhältnismäßig breiten Schultern nicht in S reinpasse. Passt perfekt - spannt nicht und ist nicht zu groß.

An sich ist es auch mal was Anderes, die helle Farbe passt hervorragend zu sonnigen Frühlingstagen. Ich habe zwar noch eine weitere helle Jacke, allerdings ist diese aus Wildlederimitat und im Bikerstil. 
In der Länge habe ich noch eine schwarze für den Frühling, aber die geht eher in die Richtung 'Parka' und ist demnach auch wieder was vollkommen Anderes. 
Ich denke, dass ich diese Jacke eher offen tragen werde, geschlossen finde ich sie etwas streng, zum Stil passt das meines Erachtens auch nicht so. 

Mit dem Kauf bin ich auf jeden Fall sehr zufrieden und bereue ihn keineswegs!

19.02.2016

XXL Frühjahrs-Wishlist

So, wo nehme ich das ganze Geld jetzt her?


Die letzten Tage waren bei mir recht entspannt, der Facharbeitsstress war vorbei, deshalb nutze ich die Gelegenheit an den letzten Nachmittagen und sah mich mal wieder um, was denn so Neues in meinen Kleiderschrank wandern könnte.
Letztendlich kam natürlich wieder mehr dabei raus, als mein Geldbeutel hergibt.

Und als ich dann die Tage schon das ein oder andere Teil aussortiert habe, dachte ich, könnte ich die anderen hier doch auch gleich einmal zeigen. Vielleicht ist für die ein oder andere auch eine kleine Inspiration dabei, oder wer möchte, darf mir selbstverständlich gerne verraten, welches Teil ich unbedingt und welches auf gar keinen Fall kaufen sollte.

Aber es sind ja nicht nur die Sachen, die ich gleich zeigen werde, denn ich wollte bald auch mal wieder shoppen fahren, da ich erst einmal frei habe und schon ewig nicht mehr durch die Läden geschlendert bin. 

Um die Bilder etwas besser erkennen zu können, bietet es sich an, einfach draufzuklicken. :)

Ich beginne mal mit Forever 21, wo ich schon das ein oder andere Mal bestellt habe. Die Sachen dort sind schön günstig, und meistens finde ich viele hübsche Teile.
Darunter sind ein paar Oberteile, die ich ganz nett fand, allerdings auch ein paar Sandalen. Sicherlich werde ich dort keine 5 Paare bestellen, sondern vielleicht eins oder zwei. Welche(s), bleibt hier die Frage...
Den Rock fand ich auch irgendwie ansprechend, auch wenn ich noch nicht so ganz weiß, ob ich den tragen würde. Die Länge ist recht ungewohnt, und oftmals finde ich Teile, die bis zum Knie gehen, etwas altbacken und schwer zu kombinieren. Das Muster tut hier zusätzlich sein Übriges, aber wie ihr wisst, stört mich das alleine sonst nie. Kürzere Röcke finde ich durchaus schöner, für den Alltag, Arbeit und Co., kann ich aber schlecht im Minirock los, zumal ich diese auch nicht ideal für mich finde.


Bei Gina Tricot sind mir ein paar Pullis für den Frühling ins Auge gesprungen. Die ersten vier Modelle sind die gleichen, ich kann mich bloß nicht für eine Farbe entscheiden. Diese Schnürungen am Ausschnitt scheinen momentan ja ziemlich im Trend zu liegen, mir sind derartige Oberteile - meist schwarze Shirts - zumindest ziemlich oft aufgefallen, Ein Top würde ich aber wohl drunter ziehen, ohne ist mir das dann doch ein wenig too much, zumal man den BH sehen würde, was ich mehr als hässlich fänd.
Die anderen beiden sind an sich relativ ähnlich, bloß dass der hellblaue einen leichten Stehkragen hat. Das gefällt mir zurzeit auch ganz gut, sofern der Kragen nicht zu hoch ist und einem Rollkragen gleicht. Zusätzlich sprach mich bei dem auch die Farbe an, ich mag Pastelltöne ja bekanntlich extrem gerne. Allerdings spricht mich das Rosa genauso, wenn nicht sogar noch stärker an. In dem Farbton möchte ich mir auf jeden Fall noch etwas zulegen.


Etwas merkwürdig finde ich, dass mich bei H&M seit Längerem kaum noch etwas anspricht. Meistens sind vielleicht 1-2 Teile dabei, die ich ganz schön finde, aber wenn ich daran denke, dass ich vor ein paar Jahren noch gut die Hälfte der neuen Kataloge haben wollte, ist das schon ein krasser Unterschied.
Der gestreifte Cardigan gefiel mir relativ gut, auch Streifen scheinen dieses Jahr wieder ziemlich im Trend zu liegen, was mir sehr gut gefällt. Die beiden Tops gefielen mir ebenfalls sehr gut, die möchte ich mir aber erstmal im Laden ansehen, da ich befürchte, dass der Stoff, gerade bei dem weißen, recht durchsichtig sein wird. Mir gefallen die 'Kanten' hier jedoch wahnsinnig gut. Ich stehe auf solche Basics mit kleinen Details.
Was ich mir außerdem noch zulegen muss, ist ein neues Kosmetiktäschchen. Das roségoldene gefiel mir sehr gut, diese Farbe mag ich im Moment auch total gerne. Die aus Lack sieht schon recht billig und plastikhaft aus, aber irgendwie spricht mich das Ding dennoch an.
Das letzte Shirt werde ich mir definitiv nicht kaufen, der Spruch gefällt mir einfach nicht. Jedoch hätte ich gerne ein Shirt mit solchen Schlitzen an der Seite. Von der Länge stelle ich mir so etwas vor wie auf dem Bild, so kann man es immer noch gut mit einer Jeans kombinieren.

Zusätzlich würde mich auch die Kosmetik von H&M interessieren - habt ihr Erfahrungen mit bestimmten Produkten? Wenn ja, lasst es mich wissen!


Ein großer Fehler war es, bei New Look reinzuschauen. Das hier ist nämlich nur ein Bruchteil dessen, was sich so im Warenkorb angesammelt hat. In die engere Auswahl gekommen sind schließlich diese Teile, wobei es mir nun wirklich extrem schwer fällt, mich für einige Teile zu entscheiden.
Das gestreifte Maxikleid gefällt mir ziemich gut, auch wegen der Schlitze unten. Wie oben schon angemerkt, sind kurze Sachen nicht immer ideal, aber bei 30°C mag ich keine lange Hose mehr tragen. Ein langes Kleid wollte ich mir letztes Jahr schon zulegen, habe jedoch kein schönes gefunden.
Auch hier gefiel mir ein dünner Streifenpulli wieder sehr gut, meine alten Streifenshirts sind mittlerweile eh ausgeleiert, sodass ich Ersatz brauche. Dann gefiel mir ein dünner, khakifarbener Oversized-Pulli noch ganz gut, auch wenn ich mir hier noch nicht ganz so sicher bin, ob ich den wirklich brauche. Farblich wäre es neben dem ganzen Pastellkram aber auf jeden Fall mal etwas Abwechslung. Eine khakifarbene Bluse wollte ich ebenfalls letztes Jahr schon haben, erkreiselte eine, welche allerdings nicht wie angegeben im neuen Zustand war und somit leider in die Altkleidersammlung wandern musste.
Alles andere sind halt Tops, die sich im Frühling mit Cardigan und im Sommer ohne was drüber gut tragen lassen. Bei dem Shirt unten in der Mitte gefiel mir das Spitzenmuster ziemlich gut, bei dem schwarzen gefällt mir die Lösung unten recht gut. Das in der Mitte wirkt recht orange, soll allerdings braun sein. Was in einem mittleren Camel-Braun hätte ich auch ganz gerne noch. Die Farbe scheint einem dieses Frühjahr wohl auch noch öfter zu begegnen, auch die spricht mich irgendwie an.



Eigentlich habe ich genug Jacken, aber man will ja auch mal was Neues. So einen Kurzmantel hätte ich mir 2015 schon gerne gekauft, ich find die Dinger einfach schön. Gerade in diesem Rosa von Only ist das was für mich.
Auch das Sweatshirt ist wieder rosa und hat Details, nämlich ist es an der Seite wieder geschnürt, wie die anderen Teile vorhin schon am Ausschnitt.


Schuhe kann ich eh nie genug haben, diese beiden Modelle von Topshop könnte ich noch gut gebrauchen.
Die schwarzen müssen es nicht zwangsläufig sein, allerdings möchte ich Sandalen in genau diesem Stil. Sie sollten schwarz sein und einen mittelhohen Blockabsatz haben. In der Art habe ich schon mehrere Modelle gesehen, gerade an Bloggern und Co., weswegen ich vermute, dass auch die dieses Jahr wohl im Trend liegen werden. Ich denke da vor allem an meine Abschlussfeier, wo ich mir solche Schuhe ganz gut vorstellen kann, da sie etwas schicker sind, aber gleichzeitig auch nicht zu hoch und somit bequem zum Laufen.
Die nudefarbenen gefielen mir auf Anhieb wahnsinnig gut.



In meinem kleinen Schuh-Haul meinte ich letztens schon, dass die dort gezeigten Sneaker mit Sicherheit nicht meine letzten sind.
Ob es die aktuell noch gibt, weiß ich gar nicht, aber diese von Adidas ('Sleek low ...' oder so ähnlich) gefielen mir sehr gut. Mit den 'Superstars' usw. kann ich hingegen eher weniger anfangen.
Mit Adidas habe ich bisher auch keine schlechten Erfahrungen gemacht, meine Sportschuhe z.B. habe ich schon seit der 6. Klasse, und sie halten nach wie vor alles aus.

Als ich mich letztens auf Sneaker-Suche war, entdeckte ich noch dieses Modell von Reebok, das mich ansprach. Sie sehen ziemlich gemütlich aus, zudem find ich die Farbe super für den Frühling. Ansonsten würden mich auch noch Schuhe von New Balance interessieren, die sollen ja auch sehr gut sein.


Was ich unbedingt noch haben will, ist so ein Top wie dieses von Brandy Melville mit diesen 'Bändern' am Ausschnitt.
Noch lieber als ein schwarzes hätte ich ein weißes. Solo tragen werde ich es wohl eher nicht, ich stelle es mir aber schon unter lockeren Pullis vor, eventuell auch mit einer sehr hoch geschnittenen Jeans und Cardigan.

Bereits letztes Jahr sprachen mich Ohrringe in diesem Stil an (haben die eigentlich einen speziellen Namen?), nun möchte ich mir den Wunsch gerne erfüllen. Ich denke mal, dass man die mittlerweile auch ganz gut überall bekommt.


Zum Abschluss zeige ich dann noch etwas, das kein Kleidungsstück ist, aber unbedingt zu mir muss, und zwar ist es ein weiterer Lack von Essie. Es handelt sich um die Farbe 'Penny Talk', ein richtig schönes Roségold. Den Lack stelle ich mir richtig schön in Kombi mit meinen roségoldenen Schuhen vor.


Was möchtet ihr euch zum Frühjahr hin denn unbedingt kaufen?


13.02.2016

Neue Gesichtsprodukte: Meine Erfahrungen

In etwa seit Jahresbeginn verwende ich nun ein paar neue Produkte für das Gesicht, über die ich meine Meinung heute gerne mal loswerden möchte.


Es handelt sich um das 'Pureté Thermale'-Reinigungsgel und die 'Aqualia Thermal Légère'-Creme von Vichy sowie den AMU-Entferner von Rival de Loop.
Das Thema 'Hautpflege/-reinigung' ist meines Erachtens nach immer eine recht schwierige Angelegenheit, da die Haut von Person zu Person einfach verschieden ist und selbst Leute mit dem gleichen Hauttypen wieder andere Produkte brauchen.

So genau beschreiben lässt sich meine Haut eigentlich gar nicht. Überwiegend ist sie eher trocken und benötigt Feuchtigkeit, ansonsten spannt und schuppt sie recht schnell. Andererseits komme ich mit zu viel Fett z.B. gar nicht klar. Bei den falschen Produkten für mich machen sich auch recht schnell Unterlagerungen bemerkbar, also kleine unter der Haut liegende Hubbel. Ansonsten habe ich mit verstopften Poren zu tun, also diese kleinen dunklen Punkte auf Nase und Co. (keine wirklichen Mitesser), die aber scheinbar die meisten Menschen haben. Richtige Pickel treten eher selten auf, höchstens hormonell bedingt. Gelegentlich habe ich es auch mit Rötungen zu tun. Also insgesamt würde ich mal sagen, dass ich eine empfindliche, feuchtigkeitsarme Mischhaut oder etwas in der Art habe.


Das Reinigungsgel sprach mich von seinem Herstellerversprechen sehr an.
Ich zitiere einfach mal, was Vichy verspricht: "Befreit die Haut optimal von Verunreinigungen (Umweltpartikel, Staub, selbst Feinstaub, Talgüberschuss) und schenkt ihr Geschmeidigkeit und Frische. Zusätzlich weißt das Reinigungs-Gel eine antioxidative Wirkung auf, dank des natürlichen Extrakts des Moringa-Baumes. Die Amilitie-Technologie sorgt für ein pflegendes Schaumerlebnis.
Das Reinigungsgel enthält keine Parabene und ist hypoallergen und somit auch für empfindliche Haut geeignet. Unter dermatologischer Kontrolle getestet. Mit hautberuhigendem und regenerierendem Thermalwasser von Vichy.
Die Haut ist rein, glatt und wirkt strahlend frisch." (Quelle)
Das alles hörte sich genau danach an, wie ein Reinigungsgel für mich sein sollte. Ich muss auch sagen, dass ich zu diesem Produkt absolut nichts Negatives sagen kann. Es erfüllt seinen Zweck und reinigt die Haut gründlich, Make-up und sonstiger Dreck wird gründlich entfernt. Dabei brennt es nicht in den Augen, reizt meine Haut nicht und macht keinen austrocknenden Eindruck. Klar pflegt es die Haut nicht und eine Creme brauche ich schon im Anschluss, aber nach der Reinigung ist kein Spannungsgefühl zu merken. Bin soweit echt zufrieden damit. Zudem ist es ergiebig, eine kleine Menge genügt. Das Produkt ist parfümiert, riecht allerdings angenehm.



Dann mache ich mal mit der Creme weiter, von der ich mir viel erhoffte. Wie bereits erwähnt, soll eine Creme Feuchtigkeit spenden und nicht fettig sein bzw. einen Schmierfilm auf der Haut hinterlassen.
Generell klang alles recht ansprechend: "Die beruhigende, kräftigende 24-Stunden-Feuchtigkeitspflege für empfindliche trockene Haut bis Mischhaut.
Für Frauen mit empfindlicher, trockener Haut, die zu normaler Haut bis Mischhaut tendieren und eine langanhaltende Feuchtigkeitsversorgung, die wirksam und sinnlich ist, wünschen." (QuelleIch dachte, die Creme wäre leicht, würde gut in die Haut eindringen und auch keine Unreinheiten verursachen, da sie eben auch für Mischhaut geeignet sein soll.
Auch dieses Produkt ist parfümiert, riecht allerdings sehr gut - so nach Creme halt, eher etwas frischer. Wobei ich duftneutrale Produkte eh am liebsten mag, da ich es nicht mag, wenn meine Bettwäsche anschließend danach riecht. Damit hätte ich aber leben können.
Leider gefällt mir die Creme ganz und gar nicht, weshalb ich sie vor ein paar Tagen nun endgültig abgesetzt habe.
Sie spendet Feuchtigkeit, in der Hinsicht hat sie meine Erwartungen schon erfüllt. Trotzdem fiel mir in den ersten Tagen und Wochen der Anwendung auf, dass ich häufiger mal trockene Stellen hatte. Gut, das hätte auch an der Heizungsluft, Kälte usw. liegen können. Dabei dachte ich mir erstmal nicht viel.
Viel mehr gestört hat mich, dass ich auf einmal wieder mit Unterlagerungen zu tun hatte, womit ich sonst so gut wie gar keine Probleme hatte. Gerade auf dem Stirnbereich haben mich diese Dinger gestört, auch wenn man sie auf den ersten Blick nicht unbedingt sah. Aber bei bestimmten Lichtverhältnissen ganz nah vorm Spiegel war es dann doch leicht streuselkuchenmäßig. Öfter bekam ich nun auch Pickel, meistens traten 2-3 gleichzeitig auf, und wenn die wieder verschwanden, kamen neue. Ich wollte der Creme noch eine Chance geben, hätte ja sein können, dass es an der Umstellung liegt, auch wenn ich das sonst eigentlich nicht hatte, wenn ich die Creme gewechselt habe.
Auch ansonsten gefiel mir mein Hautbild nicht besonders gut. Es war zwar keine Katastrophe, aber ich wusste, dass es auch anders geht.
Irgendwie hinterließ die Creme doch einen leichten Film. Keinen Fettfilm, eher was leicht Glitschiges. Merkwürdigerweise hatte ich auch das Gefühl, dass meine Haut schneller anfing zu glänzen, gerade wenn ich Foundation trug.
Zusätzlich machte meine Haut keinen ausgeglichenen Eindruck, hin und wieder traten leichte Rötungen auf, und die Haut fühlte sich nicht superweich und glatt an.
Jetzt hatte ich aber endgültig keinen Bock mehr drauf, werde die letzten Reste dann auf den Beinen verteilen. Ich empfand das Produkt auch nicht als sonderlich ergiebig, von so einem Tiegel hätte ich mir erhofft, dass er deutlich länger hält.

Falls ihr eine Creme kennt, die meinen Wünschen entsprechen könnte, kennt, dann lasst es mich wissen! Bisher konnte die Weleda-Feuchtigkeitspflege diese Kriterien ganz gut erfüllen, werde dann wahrscheinlich wieder darauf zurückkehren.



Wer meinen Blog schon länger verfolgt, wird mitbekommen habe, wie toll ich den AMU-Entferner von L'Oréal für wasserfestes AMU finde. Den benutze ich, seitdem ich ca. 12 bin, also seit meinen Schminkanfängen. Meine Mutter hatte den immer, fand ihn super, deshalb bin ich vorerst dazu gekommen. Mit der Zeit habe ich etliche Entferner getestet, aber keiner kam an den heran, weshalb ich die Hoffnung auf das Besseres mehr oder weniger aufgab. 
Kurz vor den Feiertagen neigte sich mein Entferner dem Ende, und wider Erwarten war kein Back-up mehr im Schrank. Also musste ich schnell losflitzen und einen neuen besorgen. Da ich meinen bisherigen nicht bei uns im Rossmann bekomme, musste ich mich für einen anderen entscheiden. Es wurde dann der 'Clean&Care' von Rival de Loop, von dem ich schon mehrfach Gutes gehört habe. Viel erwartet habe ich nicht, ich ging davon aus, dass er so ist wie der von Balea, den ich nicht so gut fand. 
Letztendlich stellte sich dann sogar heraus, dass dieser sogar meinen ehemaligen L'Oréal-Entferner toppen konnte. Der einzige Nachteil ist eventuell, dass er schneller verbraucht ist, was im Endeffekt aber nicht schlimm ist, da dieser hier wesentlich günstiger ist und ich somit schließlich weniger Geld ausgebe.
Der Entferner ist zwar leicht ölig, das lässt sich anschließend mit einem Waschgel aber gut entfernen. Und ich finde, dass die Schminke damit noch einen Ticken schneller runtergeht als mit dem von L'Oréal. Wurde bereits nachgekauft. 


09.02.2016

Meine liebsten High-Waist-Hosen

Anlässlich der Tatsache, dass eine neue High-Waist-Jeans bei mir eingezogen ist und direkt zu einem neuen Liebling wurde, wollte ich heute mal meine allgemeinen Lieblings-High-Waist-Hosen/-Jeans vorstellen.


Bevor ich nun zu den einzelnen Modellen komme, wollte ich noch kurz erwähnen, worauf es mir beim Kauf ankommt. Es bringt ja schließlich wenig, wenn ich davon schwärme, manch einer jedoch ganz andere Vorstellungen von der 'perfekten' Jeans hat.

Vorab muss ich sagen, dass ich High-Waist-Hosen nicht unbedingt aus dem Grund kaufe, weil ich sie mit bauchfreien Oberteilen kombinieren möchte. Das ist bei mir äußerst selten, eventuell mal zum Weggehen, der Fall, im Alltag fühle ich mich mit normallangen Oberteilen deutlich wohler.
Generell finde ich sie einfach bequemer. Das ist natürlich ein Punkt, bei dem mir sicherlich viele widersprechen, denn ich habe schon oft gelesen, dass einige den hohen Bund als unangenehm empfinden.
Mich hingegen stört es jedoch eher, wenn der Bund etwas niedriger ist und ich beim Bücken ständig Bedenken haben muss, dass andere mehr sehen, als sie wollen oder ich zeigen möchte. Gerade auf der Arbeit bewege ich mich recht viel, da finde ich etwas höher sitzende Hosen einfach praktischer. In meiner gleich gezeigten Auswahl gibt es dann aber auch noch Unterschiede, einige sind sehr hoch, andere nicht ganz so hoch geschnitten.

Insgesamt habe ich im Verhältnis eine recht schmale Taille. Meine Beine und mein Hintern brauchen dann hingegen wieder mehr Stoff. Leider wird mir diese Kombi beim Hosenkauf oft zum Verhängnis, denn Hosen, die ich problemlos hochbekomme, stehen hinten dann zentimeterweit ab. Die, die oben passen, zwicken an den Beinen und schränken die Beweglichkeit ein.
Mir ist es wichtig, dass eine Hose stretchig ist, damit komme ich generell am besten zurecht. In der Taille sollte sie schmal geschnitten sein.


TOPSHOP 'Jamie'


Die 'Jamie' ist der bereits erwähnte Neuzugang. Ich habe bereits ein anderes Modell von Topshop, das ich super finde, weshalb ich mich eigentlich für ein weiteres davon entscheiden wollte. Allerdings entdeckte ich dann diese, ebenfalls hoch sitzendes Modell, dessen Bewertungen überzeugend klangen. 
Letztes Jahr waren die Hosen mit Knieschlitzen ja ziemlich stark im Trend, mir gefiel dieser eigentlich ganz gut. Was ich in 10 Jahren dazu sagen werde, ist die andere Frage, aber momentan mag ich es. Die Hose sollte ein eher mittleres Blau haben. Und genau so eine fand ich hier auch.
Bestimmt wird es nicht meine letzte 'Jamie' sein, ich mag sie nämlich sehr gerne.
Vom Material ist sie eigentlich eine ganz normale Jeans, also vom Stoff eher fester bzw. dicker. Dennoch ist sie extrem elastisch und passt sich somit perfekt an. Dies hat zur Folge, dass sie ziemlich bequem ist. 
Von der Höhe geht sie in etwa bis zum Bauchnabel, eher endet sie minimal drunter. An hatte ich sie bisher noch nicht, aber ich weiß von meiner anderen Topshop-Hose, dass sie auch nach mehrfachem Waschen und Tragen in Form bleibt. 


TOPSHOP 'Joni'


Gesprochen habe ich da von der 'Joni'. Diese ist ebenfalls sehr stretchig und passt sich dadurch perfekt an, allerdings ist sie vom Stoff ein wenig dünner. Ich würde sie eher als Jeggings bezeichnen, vorne hat sie im Gegensatz zur 'Jamie' auch keine Taschen. Außerdem ist sie wirklich richtig 'high waist', sie endet knapp über dem Bauchnabel. Aufgrund des etwas dünneren Stoffs sollte man hier schon drauf achten, keine einschneidende Unterwäsche zu tragen, da sich sowas schnell abzeichnet. 
In meinem Besitz ist diese Hose jetzt seit gut einem Jahr, ich hatte sie in der Zeit mehrfach an und in der Waschmaschine. Verformt hat sie, wie schon geschrieben, bisher nichts, auch das Schwarz ist so gut wie gar nicht ausgeblichen, Dass schwarze Hosen nach einigen Wäschen dunkelgrau waren, musste ich leider schon viel zu oft vorstellen.
Auch die 'Joni' ist obenrum schön eng geschnitten und fängt generell nicht an zu rutschen, wenn man sie anhat. 


GINA TRICOT 'Molly'


Zum Herbst wollte ich mir unbedingt noch eine weinrote Hose kaufen, allerdings sollte es auch hier eine sein, die in der Taille endet. Ich hatte in den letzten Jahren schon welche in der Farbe, aber die habe ich dann doch verkauft. 
Nachdem ich gehört hab, dass die 'Molly' genau in der Taille sitzen und unglaublich bequem sein soll, sah ich mir die verschiedenen Modelle im Onlineshop mal an. Dort wurde ich dann auch direkt fündig und konnte eine in weinrot ergattern. Ich war wirklich froh, diesen Kauf getätigt zu haben, denn den anderen Meinungen konnte ich mich in der Tat nur anschließen. Ich denke auch hier, dass ich mir irgendwann noch eine weitere holen werde.
Vom Material her geht es schon wieder eher in Richtung 'Jeans', aber in sich ist sie recht weich und passt sich auch richtig gut an, da viel Stretch enthalten ist. Von der Bequemlichkeit finde ich diese sogar noch besser als die anderen beiden, wobei das auch an der Größe selbst liegen kann. Im Grunde genommen liebe ich sie eh alle. Ich weiß jetzt allerdings gar nicht, ob es da auch verschiedene Längen gibt, denn eine Längenangabe oder die Info, dass es sich um eine 7/8-Hose handelt, fand ich beim Kauf nicht vor. Mit Stiefeletten geht es dann jedoch einigermaßen mit der Länge, ein paar Zentimeter mehr fänd ich allerdings ganz gut. 


DR. DENIM 'Plenty'


Vor etwas über einem Jahr zog meine erste 'Plenty' bei mir ein. Von Dr. Denim hörte ich zuvor nur Gutes, und auch gerade auf die Frage nach einer perfekt sitzenden High-Waist-Jeans wurde diese sehr oft empfohlen. Dass es kein Fehlkauf war, sieht man letztendlich daran, dass ich immer wieder eine gekauft habe. Vor Kurzem kam sogar schon die 5., eine neue schwarze, hinzu.
Das Einzige, das mich ein ganz kleines Bisschen stört, ist dass ich die 'Plenty' hin und wieder wieder hochziehen muss. Dies wiederum liegt aber auch daran, dass sie ähnlich bequem wie eine Jogginghose ist und sich in alle Richtungen dehnt wie sonstwas. Ich hatte sie auch schon in XS zu Hause, da kam ich auch gut rein, mir sagte allerdings die Farbe nicht ganz so zu, weshalb ich sie wieder verkauft habe.
In der abgebildeten schwarzen Hose habe ich das letzte Jahr eigentlich fast gelebt. Die hatte ich so gut wie immer an, habe sie zwischendurch gewaschen, und dann ging das Ganze wieder von vorne los. Hin und wieder hatte ich dann zur Abwechslung mal eine andere Hose an, aber ohne die schwarze 'Plenty' ging einfach gar nichts. Deshalb erkreiselte ich mir auch noch eine helle (die mir dann jedoch zu hell war), kaufte mir kurz darauf eine etwas hellere (rechts) und dann noch eine khakifarbene für den Herbst.
Extrem hoch geschnitten ist sie nicht, sie endet bei mir unter dem Bauchnabel. 


Das wären meine Lieblinge gewesen, welche mögt ihr? Ansonsten habe ich noch eine von Vero Moda und eine von Tally Weijl, beiden hauen mich aber nicht so sehr um wie diese gezeigten. Beide sind nicht ganz so extrem stretchig und vondaher auch nicht ganz so bequem. 
Demnächst möchte ich es dann noch mit der 'Ridley' von Asos, der 'Oki' von Monki und der 'Easy' von American Apparel probieren, nachdem ich darüber auch nur Positives gehört habe. 


06.02.2016

Kleiner Schuh-Haul: Superga, Nike, Topshop

So gegen Januar kommt bei mir grundsätzlich das Bedürfnis nach Frühjahrs-Shopping auf, und da war es 2016 natürlich nicht anders. Insbesondere neue Schuhe sollten bei mir einziehen, vor wenigen Tagen ging dieser Wunsch dann auch in Erfüllung.

Was ich mir auf jeden Fall noch zulegen wollte, sind neue Sneaker. Ich besitze da eigentlich nur Stoff-Schuhe von Vans, allerdings wollte ich noch was Anderes dazu haben. Da mir viele Modelle nicht so gefallen und ich generell eher weniger der Typ für sehr sportliche Schuhe bin, musste ich mich erst einmal auf die Suche machen, weshalb ich erst einmal mehrere Onlineshops abgeklappert habe. Aber ich wurde fündig, mehrere Modelle sprachen mich an, weswegen diese gleich gezeigten Paare mit Sicherheit nicht die letzten waren.



Angetan haben es mir auf jeden Fall goldene oder generell metallische Schuhe. So wie es aussieht, wird das dieses Jahr wohl auch ein recht großer Trend werden, denn mir begegnete dies nun schon mehrfach.
Ein Paar ließ mir dann keine Ruhe mehr, bei Zalando entdeckte ich roségoldene Sneaker von Superga. Aber knapp 85€ fand ich dann doch recht viel, somit ließ ich die Schuhe vorerst im Warenkorb und bestellte nicht direkt. Mal abgesehen davon wollte ich im Januar mal komplett auf Shopping verzichten und erst gewisse Pflichten erledigen.
Ich informierte mich noch ein wenig, wo mir dann auch sehr zu der Marke geraten wurde. Am 01.02. stand dann fest, dass ich sie jetzt definitiv bestellen werde, schließlich ließen sie mir keine Ruhe mehr, und eine Belohnung hatte ich mir meiner Meinung nach verdient. Es kam aber natürlich, wie es kommen musste - die Schuhe waren ausverkauft. Ich klickte auf dieses Benachrichtigungs-Feld, damit ich eine Mail bekomme, sobald die Schuhe wieder verfügbar sind. Aber das Warten fiel mir schwer, sodass ich mich noch am selben Abend auf die Suche nach anderen Onlineshops machte.
Fündig wurde ich dann hier, dem Onlineshop von Superga. Wider Erwarten kosteten die Schuhe dort fast 20€ weniger, weshalb die Schuhe selbst mit Versand bzw. Shipping-Gebühr wesentlich günstiger waren.
Es hieß, in 5-10 Tagen wären sie bei mir, allerdings kam das Päckchen bereits am Donnerstagvormittag an. Das finde ich echt in Ordnung dafür, wenn man bedenkt, dass ich erst Montagabend bestellt habe.
Wie sie sich qualitativ verhalten, kann ich jetzt noch nicht sagen. Jedoch sind viele Leute mit denen ja extrem zufrieden. Etwas überrascht war ich leider davon, dass sie ziemlich nach Gummi gerochen haben, so wie solche Schuhe in 'billig' oftmals riechen. Ich hoffe mal, dass sich das etwas gibt. Ansonsten sind sie schwerer als erwartet, was beim Tragen jedoch nicht stört. Ich habe sie in meiner Größe genommen, abgesehen davon, dass sie etwas breit für meine Füße sind, passen sie super.



Als der Hype um die Nike 'Air Max' vor ein paar Jahren aufkam, konnte ich dem Hype absolut nichts abgewinnen. Generell ließen mich die Schuhe der Marke recht lange kalt, irgendwie gefielen sie mir alle absolut nicht. Letztes Jahr fand ich dann allerdings Gefallen an den 'Theas'. Zumindest schlichte schwarze konnte ich mir vorstellen, knallig bunte hingegen gar nicht. Gekauft habe ich mir dann jedoch keine, da ich mir einfach nicht sicher war, ob ich sowas überhaupt tragen würde. Ich nahm an, dass sie an mir ziemlich komisch aussehen würden und fieberte dann irgendwann wieder irgendwelchen Stiefeletten für den Herbst entgegen.
Jetzt zum kommenden Frühjahr wollte ich mir dann eventuell doch mal ein Paar zulegen. Hundertprozentig sicher war ich mir aber nicht, deshalb holte ich mir auch hier erstmal ein paar Meinungen ein. Auf Kleiderkreisel schwörten sehr viele auf diese Schuhe und meinten, ich solle sie unbedingt kaufen. Dort sah ich mich dann auch mal nach ihnen um und war überrascht davon, wie viele sie angeboten haben. Generell würde ich aber immer, gerade bei gehypten Dingen wie solchen Schuhen, immer auf die Bewertungen und den Verkäufer generell achten. Viel zu viele Leute haben keine Bewertungen - da will ich jetzt niemandem was unterstellen, aber man liest leider viel zu oft davon, dass einem Fakes verkauft wurden.
Ich fand dann aber recht schnell eine seriös wirkende Verkäuferin, von der ich dieses Paar Schuhe bekam. Versichterter Versand, Zahlung über Paypal usw. waren möglich, alles lief super.
Von den Schuhen bin ich ziemlich begeistert: Super leicht und wahnsinnig bequem! Habe sie eine Nummer größer genommen, das muss auch unbedingt sein, da sie wesentlich kleiner ausfallen. Insgesamt machen sie aber auch recht kleine Füße und wirken recht zierlich für solche Sportschuhe.
Mehrere Leute berichteten allerdings davon, dass sich das Plastik hinten mit der Zeit wohl durchscheuert und die Schuhe untragbar macht. Habt ihr da zufälligerweise Erfahrungen mit bzw. was könnte man in einem solchen Fall tun?



Zu diesen Sandalen von Topshop kam ich eher zufällig. Meine Mutter ist auf einer Tausch-Seite, Zamaro, angemeldet. Sie bestellte dort letztens wieder ein paar Teile, diese Sandalen waren ihr leider etwas zu klein. Also stieg ich einfach mal rein, mir passten sie, obwohl sie 40 sind und ich normalerweise 39 brauche. Gekauft hätte ich sie jetzt nicht, nun behalte ich sie aber erstmal. Im Alltag würde ich sie jetzt nicht tragen, zumal sie auch aus etwas härterem Material sind und auf Dauer demnach vermutlich auch nicht besonders bequem. Vorstellen könnte ich sie mir z.B., wenn man sich abends irgendwo am Strand in eine Bar, ein Restaurant o.ä. setzt.
Gefunden habe ich sie im Onlineshop jetzt nicht mehr, vor Kurzem hat eine Youtuberin sie aber noch in roségold gekauft.