30.06.2015

Aufgebraucht im Juni!

Ein Glück habe ich heute frei und finde somit wieder ein bisschen Zeit zum Bloggen. Monatsende, also zeige ich mal wieder meine aufgebrauchten Produkte.


Im Gegensatz zum Erdbeer-Duschgel von The Body Shop fand ich dieses mit Pfirsich auch auf längere Zeit super. Der Duft gefiel mir sehr gut, er erinnerte mich sehr an Pfirsich-Eistee. Meiner Meinung nach ein tolles Duschgel für den Sommer. Ansonsten konnte ich nichts Spezielles feststellen - es reinigt, trocknet nicht aus und erfüllt demnach das, was ein durchschnittliches Duschgel können sollte.

Ein weiteres Duschgel, das ich aufgebraucht habe, ist das 'Luxurious Moments' von Fa. Auch hier mochte ich den Duft, den ich nicht wirklich beschreiben kann, aber als etwas schwerer bezeichnen würde. Ich fand ihn nicht ganz so sommerlich, dafür passend während des Novemberwetters in den letzten Woche. Auch dieses Duschgel empfinde ich als durchschnittlich, allerdings war meine Haut anschließend etwas trockener als sonst, was sich mit einer Bodylotion im Anschluss allerdings wieder legte.

Als ich das letzte Mal bei dm war, wollte ich mir das Duschgel von Sagrotan in der Richtung 'Pfirsich&Himbeere' schon mitnehmen, habe es dann allerdings doch gelassen. Die Marke habe ich doch eher mit aggressivem Desinfektionsmittel verbunden und habe es deshalb im Laden gelassen. Nun hatte ich allerdings ein Pröbchen, das mich überzeugen konnte. Es erschien mir nicht aggressiver als anderes Duschgel, dennoch musste auch hier eine Bodylotion her, aber ich habe ohnehin eine ziemlich trockene Haut, weshalb dies eigentlich nach jedem Duschen nötig ist. Dass ich mich länger frisch gefühlt habe, kann ich jedoch auch nicht wirklich bestätigen. Trotzdem kann ich mir gut vorstellen es mal in der Full Size zu kaufen.

Schon mehrfach gezeigt habe ich die Wasch-Lotion von Mildeen med (Aldi). Auch das ist ein Duschgel, das meiner Meinung nach immer geht. Der Duft ist sehr dezent und nicht aufdringlich, es reinigt gut und ist nicht aggressiv. Bei uns steht immer eine Flasche in der Dusche.

Vor einigen Monaten entdeckte ich dann auch das dazugehörige Duschöl von Mildeen med. Auch hier ist der Duft sehr dezent und angenehm, fast neutral. Mir gefiel das Produkt extrem gut! Hier war eine Bodylotion dann tatsächlich nicht mehr nötig, obwohl man das Öl ja nach dem Einseifen auch direkt wieder abspült. Auf der Haut wurde das Öl beim Verteilen eher leicht cremig. Wider Erwarten überzeugte mich auch die reinigende Wirkung.

Von der 'Hautmilch Lotion' von Linola bekam ich eine Probe zugeschickt, worüber ich mich sehr freute, denn dieses Produkt interessierte mich schon seit Längerem. Ich habe mit den meisten Bodylotions das Problem, dass ich am Morgen nach dem abendlichen Auftragen doch wieder leicht trockene Haut habe. Und dies war hier nicht der Fall. Sie ist allerdings minimal schmieriger und deshalb nichts, das ich bei den aktuellen Temperaturen gerne auf meinen Körper schmiere, für die kältere Jahreszeit finde ich sie aber ideal. Ebenefalls super finde ich, dass sie so gut wie duftneutral ist, denn parfümierte Bodylotions hängen mir in den meisten Fällen nach dem 3. Auftragen aus den Ohren raus.

Auch von der 'Rich&Silky Body Butter' von Dr. Eckstein hatte ich eine Probe, die mich allerdings nicht überzeugen konnte. Ich bin mit recht großen Erwartungen an das Testen herangegangen, irgendein Gefühl sagte mir, dass es ein super Produkt ist. Dem war dann allerdings nicht so. Schlecht war die Creme nicht, aber ich stellte auch hier besagtes Trockenheitsgefühl am Morgen fest. Zudem mochte ich den Duft nicht besonders gerne, ihn empfand ich als zitruslastig.

Ein weiteres Produkt von Mildeen med ist das '10% Urea-Fußbalsam'. An sich fand ich die Fußcreme sehr gut, allerdings habe ich nun ein Produkt gefunden, das mich noch etwas mehr überzeugen konnte. Die Creme pflegte meine Haut auf jeden Fall gut und sorgte für eine weichere Haut. Zudem fand ich es gut, dass das Produkt duftneutral ist, denn die meisten Fußcremes riechen für meinen Geschmack einfach eklig.

Als die Sonne letztens rauskam, musste ich sie natürlich direkt genießen. Leider saß ich in der Schule dann doch ein paar Stunden ungeschützt herum, sodass sich auf den Schultern leichte Rötungen bemerkbar machten. Am Abend nach dem Duschen habe ich das 'Akut Beruhigungs-Fluid' von Ladival aufgetragen, am nächsten Morgen waren die Schultern braun und nicht mehr rot. Ok, es war kein starker Sonnenbrand, dennoch denke ich, dass das Produkt einiges dazu beigetragen hat. Auch ist es ebenfalls duftneutral und sehr angenehm von seiner Konsistenz her. Ich könnte es mir auch generell als Bodylotion nach dem Sonnen vorstellen, allerdings greife ich da dann doch lieber auf ein günstigeres Produkt zurück. Es kühlt schön und hinterlässt keinen unangenehmen Film auf der Haut, zudem macht es einen intensiv feuchtigkeitsspendenden Eindruck.

Dann habe ich mal wieder ein paar Proben von Bed Head Tigi geleert. Aus der 'Dumb Blonde'-Serie hatte ich das Shampoo und den Conditioner. Wie der Name schon sagt, sind es Produkte für blondiertes Haar. Dieses habe ich zwar nicht mehr, aber ich ging davon aus, dass es vielleicht sehr gut pflegen würde, da es für beanspruchtes Haar ist. Im Endeffekt waren meine Haare nach der Wäsche aber furchtbar hart und fühlten sich sehr spröde an.

Die andere Serie ist die 'Colour Goddess' für coloriertes Haar. Auch sind meine Haare nicht gefärbt, aber was hätte mit meiner Naturhaarfarbe schon Schlimmes passieren können? Nichts, also habe ich die Produkte benutzt. Sie waren ok, das Shampoo reinigte und der Conditioner sorgte für eine verbesserte Kämmbarkeit. Ansonsten konnte ich nichts Besonderes wahrnehmen, ich empfand die Produkte als ziemlich durchschnittlich. Ich denke, man bekommt Vergleichbares auch für viel weniger Geld.

Ich testete im Juni auch mal eine neue Zahnpasta, und zwar die 'High Definition' von Odolmed 3. Ich fand sie ganz gut, wenn auch nicht wirklich spektakulär. Sie reinigte die Zähne und hinterließ ein sauberes, frisches Gefühl im Mund. Ich denke mal, dass ich sie trotzdem nicht nachkaufen werde.

Als wir letztens noch gerade mal 12°C und Regen hatten, war mir absolut nicht nach sommerlichen Pastellfarben auf den Nägeln. Deshalb guckte ich mal in meinem Nagellackregal, welche Farbe ich denn mal wieder auftragen könnte. Meine Wahl fiel auf diesen hellen metallischen Taupe-Ton von Essence aus der 'Cookies&Cream'-LE. Diesen Lack mochte ich letztes Jahr wirklich gerne, da die Farbe einerseits mal was Anderes, allerdings dennoch sehr unauffällig war.
Ich trug also die erste Schicht auf, sehr dünn. Der Lack kam mir schon etwas zäher vor, als ich ihn in Erinnerung hatte. Nun ließ ich ihn trocknen und wollte nach etwa 30min die zweite Schicht auftragen. Leider fühlte sich die dünne Schicht noch sehr klebrig an, weshalb ich noch eine weitere halbe Stunde wartete. Immer noch... Ich entfernte ihn und versuchte es erneut. Hätte ja sein können, dass ihn irgendwelche Cremereste (obwohl ich die Hände vor dem Lackieren wasche) ihn am Trocknen hinderten. Aber es war wieder so. Nun trug ich trotzdem noch eine zweite Schicht auf, und selbst 2 Stunden später war der nicht ansatzweise trocken. Scheint wohl doch nicht mehr ganz gut gewesen zu sein, auch wenn er erst ein Jahr alt ist.

Von dem 'quick dry'-Spray von Artdeco berichtete ich bereits einmal. Meine Meinung hat sich leider auch nicht mehr verändert, ich bin froh es nun endlich aufgebraucht zu haben.
Es handelt sich um ein Spray, das den Nagellack schneller trocknen lassen soll. Sobald ich es auf den etwas angetrockneten Lack gesprüht habe, fühlte sich der Lack tatsächlich schon ziemlich trocken an. Habe ich die Hände dann wenig später gewaschen, war der Effekt allerdings wieder futsch. Die Nägel waren wieder leicht klebrig, eben so, als hätte ich sie ohne Spray trocknen lassen. Es war also wohl nur ein Film, der sich auf den Nagel legt und ihn sich trocknen anfühlen lässt. Noch viel furchtbarer fand ich, dass das meiste Produkt in die Luft gelangt und nur ein minimaler Teil auf dem Nagel ankommt. Dies halte ich für Verschwendung und nicht besonders umweltfreundlich.

Das 'Prime and fine'-Puder von Catrice mag ich sehr gerne, weshalb dies auch nicht mein erstes davon ist. Mir gefällt der Effekt auf der Haut sehr gut, da diese lediglich mattiert wird und keinen zugepuderten Effekt erhält. Da es transparent ist, muss man sich auch keine Sorgen machen, dass der Farbton vielleicht nicht ganz so passend ist. Auf meiner Haut hält es einen ganzen Tag (bei 30°C und beim Sport selbstverständlich nicht - die Aufschrift 'waterproof' finde ich also etwas unpassend), zudem trocknet es sie nicht aus oder sorgt für Unreinheiten.

Mittlerweile ein All Time Favourite ist die 'Perfect Eyes Base' von P2. Früher mochte ich die von Artdeco sehr gerne, aber zum Testen kaufte ich mir diese auch einmal. Wider Erwarten fand ich sie noch viel besser, obwohl ich die andere schon super fand. Hier ist die Konsistenz aber noch etwas cremiger und weniger fest, was zur Folge hat, dass das Produkt extrem ergiebig ist. Der Lidschatten hält bis zum Abschminken dort, wo er aufgetragen wurde. Egal, wie heiß es ist, es verrutscht nichts. Sogar beim Schwimmen hielt er, auch wenn ich da im Normalfall keinen Lidschatten trage. Es mag sein, dass die Farben bei einer anderen Base vielleicht etwas intensiver rauskommen, dies ist mir aber nicht wichtig. Ich trage schließlich eh nur Erdfarben, wo eine starke Leuchtkraft nicht sein muss.


20.06.2015

Der größte Shampoo-Test des Jahres!

Vor einigen Wochen erfuhr ich von einem Test-Aktion bei Konsumgöttinnen, bei der ich mich direkt einmal beworben habe. Viele von euch werden vom besagten Shampoo-Test vermutlich gehört haben oder waren sogar selbst einer der 12.000 Testerinnen.
Ich durfte mich glücklich schätzen und die Produkte - Shampoo, Spülung und Kur - testen.

Zunächst einmal füllte ich einen Fragebogen aus, der grundlegend dafür war, ob man sich als Testerin für die Produkte eignet.
Das Besondere an der ganzen Geschichte war die Anonymität der Produkte. Es kamen besagte drei Produkte bei mir an, allerdings alle in einer weißen Verpackung mit lediglich einer Aufschrift, was sich darin enthält. Da war ich natürlich sehr gespannt. Vor allem ging ich recht unvoreingenommen ans Testen heran, was anderenfalls ja doch schnell durch einen bestimmten Markennamen beeinflusst wird.
Außerdem befand sich im Paket noch ein Zettel, auf dem die Inhaltsstoffe aufgelistet waren, falls man vielleicht allergisch auf einen reagiert.



Man sollte die Produkte 2-3 mal in seiner ganz normalen Haarroutine verwenden. Ich habe sie nun über einen Zeitraum von etwa 4 Wochen getestet, da ich nicht voreilig ein Urteil fällen wollte. Gewaschen habe ich meine Haare drei mal wöchentlich, also alle zwei bis drei Tage.

Shampoo
Das Shampoo habe bei den ersten beiden Haarwäschen 'solo' verwendet, d.h. ich habe im Anschluss keine Spülung, ein Leave-in oder Sonstiges in mein Haar gegeben, damit ich die alleinige Wirkung des Shampoos besser beurteilen kann.
Im Prinzip hatte ich keine besonderen Erwartungen, schließlich ist ein Shampoo nur für die Reinigung und nicht die Pflege zuständig. Dennoch erwartete ich, dass das Produkt mein Haar nicht austrocknet oder beschwert.
Eine leichte Skepsis überkam mich aufgrund der enthaltenen Silikone, die ich ja seit Langem nicht mehr gerne direkt an die Kopfhaut lasse, nachdem ich dadurch früher schnell eine ausgetrocknete Kopfhaut bekam.
Wider Erwarten kam ich damit aber gut zurecht. Meine Kopfhaut machte während der letzten Wochen keinen anderen Eindruck als bei anderen Shampoos auch. Ansonsten erfüllte das Shampoo seinen Zweck: Die Haare wurden sauber, sie fühlten sich nicht ausgetrocknet an, und sie waren auch nicht schneller platt als sonst.
Besonders überzeugend fand ich hier den Geruch: Der erinnerte mich beim ersten Schnuppern direkt an ein damaliges Lieblings-Shampoo der Marke Gard mit Apfelduft, das ich vor etwa 12-14 Jahren benutzte.
Mein erster Gedanke war, dass sie das damals vom Markt genommene Shampoo wieder neu rausgebracht und nun auch eine komplette Serie dazu entwickelt haben. Aber ob das tatsächlich so ist, stellte sich dann vor wenigen Tagen heraus...

Spülung
Auf eine Spülung habe ich lange Zeit verzichtet, erst im April habe ich wieder regelmäßig welche benutzt.
Die Spülung habe ich, nachdem ich die ersten Wäschen nur shampooniert habe, fast bei jeder Wäsche verwendet, sofern ich nicht die Kur verwendet habe.
Auch sie riecht ähnlich fruchtig, wenn auch einen kleinen Ticken anders. Bereits während des Ausspülens machten meine Haare einen unfassbar weichen Eindruck, richtig seidig fühlten sie sich an. Dies legte sich im trockenen Zustand ein wenig, dennoch waren sie auch nun verhältnismäßig geschmeidig und ließen sich gut durchkämmen. Trotzdem waren sie recht locker und hingen nicht angeklatscht am Kopf herunter.

Kur
Die Kur habe ich einmal pro Woche kurz einwirken lassen und anschließend wieder ausgespült. Hier nahm ich einen vergleichbaren Effekt zu der Spülung wahr, auch hier waren die Haare beim Ausspülen sehr weich. Im trocknenen Zustand machten die Haare allerdings einen noch gepflegteren Eindruck.

Fazit
Insgesamt stellte mich die Serie echt zufrieden, sodass ich unheimlich gespannt war, was für Produkte denn nun dahinter stecken würden. 
Generell würde ich mich doch eher als kritisch bezeichnen, wenn es darum geht, Produkte zu bewerten. 
Was mir ebenfalls sehr positiv auffiel, sind meine duftenden Haare. Selten hatte ich mal eine Kur, die im trockenen Zustand der Haare noch für ein paar Stunden zu riechen war. Hier, sowohl bei der Kur als auch bei der Spülung, hatte ich sogar am darauffolgenden Tag noch etwas davon. Dies gefiel mir sehr gut.
Auch ansonsten gefiel mir der Zustand meiner Haare sehr gut, da sie einen geschmeidigen Eindruck machten und nicht beschwert waren. Ich musste nicht öfter waschen als sonst. 

Tja, letztendlich war ich doch ein wenig überrascht im Gegensatz zu den Testerinnen, die bereits vermuteten, um welche Produkte es sich handelt...



Quelle: hier

Garnier Fructis 'Oil Repair 3', damit hätte ich nicht wirklich gerechnet!
Und wie bereits am Anfang des Textes angemerkt, war ich im Nachhinein ganz froh, dass ich nicht wusste, worum es sich handelte. Hätte ich es gewusst, hätte ich vermutlich gar nicht an der Testaktion teilgenommen, denn Garnier Fructis ist so ziemlich eine der letzten Marken, die mich in der Drogerie interessiert.
Auch von der Marke hatten wir damals mal was zu Hause, ich mit meinen anspruchlosen Kinderhaaren war nicht wirklich überzeugt, und meine Mutter mit gefärbtem, leicht strapaziertem Haar sah die Produkte als Flop an.
Nun gut, ich bin überrascht! Ich hätte nicht gedacht, dass mich die Marke doch mal überzeugen kann. Ob ich die Produkte nachkaufe, weiß ich allerdings nicht, denn so berauschend sind die Inhaltsstoffe ja leider nicht.


14.06.2015

Summer Must Haves

Ursprünglich wollte ich diesen Post noch gar nicht jetzt veröffentlichen, zumindest dachte ich vor einer Woche noch nicht daran und hoffte, dass es eventuell Anfang Juli endlich mal etwas sommerlicher sein würde. Zuvor war es ja meistens doch recht kühl mit 1-2 Ausnahmen.
Nun kam es dann aber doch so, dass wir uns diese Woche über sommerliche Temperaturen und ganz viel Sonne freuen konnten. Aus dem Grund kamen meine Beauty-Produkte für den Sommer wieder aus den Schränken, und die Kleidung wurde luftiger.
Leider soll es die kommenden Tage ja wieder etwas frischer werden, dennoch wollte ich euch meine Must Haves - gleichzeitig meine aktuellen Favoriten - für die warmen, sonnigen Tage heute einmal vorstellen.

Worauf ich im Sommer auf keinen Fall verzichten kann, ist Sonnenschutz. Dies ist schließlich wichtig, auch wenn ich durchaus ein paar Stunden in der Sonne bleiben könnte ohne anschließend krebsrot zu sein. Leider muss ich sagen, dass ich diesbezüglich eher eine faule Socke bin. Klar, ich creme mich ein, wenn ich mich bewusst sonnen möchte, aber im normalen Alltag bleibt dies dann meist doch auf der Strecke.
Ich benutze da sehr gerne die Produkte von SunDance - die erfüllen ihren Zweck meines Erachtens nach genau so gut wie die etwas teureren. Hier habe ich das 'transparente Sonnenspray', ich benutze da meistens Lichtschutzfaktor 20.

Leider trocknet die Sonne und das Salzwasser meine Haut ziemlich aus, allerdings hasse ich es mich reichhaltigen Bodylotions einzucremen. Nach dem Duschen verwende ich da sehr gerne eine Après-Lotion von Sun Ozon in der Variante 'sensitiv'. Die spendet Feuchtigkeit, kühlt die Haut etwas, zieht schnell ein und ist duftneutral.

Außerdem trocknen auch meine Lippen sehr schnell aus, zudem ist die Haut dort wesentlich empfindlicher und dünner als am restlichen Körper, weshalb ich vor dem Sonnen immer einen Lippenpflegestift mit Lichtschutzfaktor auftrage. Ich mag den von SunDance hier ebenfalls sehr gerne.

Auch versuche ich meine Haare möglichst vor besagten Umwelteinflüssen zu schützen. Am besten wäre da wohl eine Kopfbedeckung und das Meiden des Meerwassers, aber das kommt für mich nicht infrage. Deshalb habe ich mir mal wieder eine Sommer-Pflegeserie für die Haare zugelegt, und zwar von Goldwell. Ursprünglich wollte ich nur ein Spray mit UV-Schutz, das ich dort auch bekam, allerdings reizten mich die anderen After-Sun-Produkte - Shampoo, Kur und Leave-in - so sehr, dass sie direkt mit auf der Bestellung landeten. Inwiefern diese nun einen Unterschied zu einem herkömmlichen Shampoo, einer herkömmlichen reichhaltigen Kur und einem herkömmlichen Spitzenfluid machen, kann ich nicht sagen. Ich denke nicht, dass es hier viel anders ist bzw. halte ich es eher für Marketing, aber was soll's... Auf jeden Fall bin ich mit allen Produkten sehr zufrieden. Das UV-Schutzspray beschwert meine Haare nicht, das Shampoo erfüllt seinen Zweck ohne zu beschweren/auszutrocknen, die Kur macht einen sehr reichhaltigen Eindruck, das Leave-in sorgt für sehr weiche Spitzen. In letzteren beiden Produkten sind allerdings Silikone enthalten. Auch wenn ich vor Kurzem noch komplett silikonfrei gepflegt habe, empfand ich dies nicht als besonders schlimm, da ich mir den Film doch als leichten Schutzfaktor vorstellen konnte.

Dass man bei 30°C ins Schwitzen kommt, ist normal. Wenn ich dann aber unterwegs bin - z.B. in der Schule mehrere Stunden draußen in der prallen Sonne sitze - möchte ich nicht stinkend oder mit nassen Achseln nach Hause kommen. Aus dem Grund ist mir ein intensiv schützendes Deo sehr wichtig.
Das Rexona 'Maximum Protection' konnte mich bereits im letzten Jahr vollkommen überzeugen, und auch dieses Jahr erfüllt es wieder seinen Dienst. Ich fühle mich damit immer frisch und kann mich auf das Produkt verlassen.

Wenn ich wieder offene Schuhe trage, sind mir gepflegte Füße sehr wichtig. Seit einiger Zeit benutze ich die 'Anti Hornhaut Salbe' von Kneipp und bin wahnsinnig begeistert. Die Haut wird richtig weich, und ich merke doch einen Unterschied zu anderen Fußcremes bzw. Bodylotion, die ich normalerweise dafür verwende. Es sind auch keine schlechten Inhaltsstoffe enthalten. Einzig und allein der Geruch stört mich, jedoch bekomme ich davon nicht viel mit, die Füße habe ich ja nicht vorm Gesicht.

Was ich an heißen Tagen liebe ist es zu duschen, was ich in der kälteren Jahreszeit eher ungerne (aber natürlich trotzdem) tue. Ich mag es, wenn ich dafür ein sommerliches Duschgel benutze, denn mit warmen Vanille-Düften kann ich da überhaupt nichts anfangen. Momentan mag ich das Duschgel mit Himbeere von The Body Shop und das 'lemon and tea trea' von Original Source sehr gerne.

Ich habe mir dieses Produkt im letzten Jahr gekauft, aber wirklich was damit anfangen konnte ich zu der Zeit nicht. Es handelt sich um das 'belebende Spray' von Yves Rocher mit Grapefruit. Ich dachte beim Kauf, dass es ein Bodyspray wäre, was aber nicht wirklich der Fall ist. Letztendlich stellte sich dann heraus, dass es hervorragend als Erfrischungsspray geeignet ist. Ich habe mich in der Sonne einfach mal kurz damit eingesprüht, sodass meine Haut leicht gekühlt wurde. Eine weitere Funktion ist, dass man es auch als Fixingspray benutzen kann. Ich sette damit sehr gerne mein Make-up, dadurch nehme ich einen längeren Halt wahr.

Was würde ich bloß ohne mein Autan-Spray tun? Dieser Mücken- und Zeckenschutz begleitet mich schon, seitdem ich ein kleines Kind war. Es riecht schon nach Mückenspray und nicht nach einem guten Parfum, aber ich mag den Geruch dennoch. Ich verbinde mit ihm generell schöne Zeiten von früher, z.B. erinnert er mich auch sehr ans Reiten, da ich es immer benutzt habe, bevor ich zu meinem Pony gefahren bzw. augeritten bin. Damit halten sich die widerlichen Biester tatsächlich fern von mir, was ohne das Spray leider eher das Gegenteil von dem ist.

Da ich mich aber nicht immer mit dem Mückenschutz einsprühe - sofern ich nur in die Stadt gehe und mich nicht im Grünen aufhalte, empfinde ich dies auch als nicht so wichtig - kommt es gelegentlich dann doch mal vor, dass ich gestochen werde. Ich wurde selbst bei 30°C am Strand in der prallen Sonne gestochen... Oder es verirrt sich beim Lüften mal eine Mücke in meinem Schlafzimmer, die mich über Nacht erwischt.
Dafür habe ich immer einen Notfallstift für Insektenstiche dabei, damit es gar nicht erst anschwillt. Dieser ist jetzt von Azaron, aber es gibt sowas auch von anderen Marken. Leider reagiere ich stark allergisch auf Mückenstiche, sodass ich da selbst ohne Kratzen schnell Stiche mit einem Durchmesser von 10cm habe.

Letztes Jahr habe ich die Frische-Sohlen von Balea für mich entdeckt. Gerade in Sneakers oder billigen Ballerinas finde ich die super, da sie einfach für ein angenehmes, frisches Gefühl im Schuh sorgen.

Leider handelte es sich um eine LE, aber dieses Rouge aus der 'Cream&Cookies'-LE von Essence find ich auch dieses Jahr wieder toll! Eine Alternative könnte aber das Rouge in 'rose gold' von Sleek sein. Es lässt das Gesicht wunderbar strahlen und frisch aussehen. Der leichte Schimmer lässt das Gesicht gerade in der Sonne richtig gut aussehen. Ich empfinde das Rouge weder als zu orange- noch als zu rosastichig.

Diese beide Lippenstifte von MAC habe ich an den letzten sonnigen Tagen ausschließlich getragen. Die Farben gefallen mir ausgesprochen gut für den Sommer, da sie beide recht frisch auf den Lippen aussehen. 'Cut a caper' (links) kommt auf meinen Lippen minimal orangestichiger rüber als 'flamingo' (rechts), dieser geht leicht ins Rosane. Letztendlich ähneln sie sich dennoch sehr, mein Gegenüber würde es wohl nicht wahrnehmen, wenn ich den einen Tag den einen und den anderen Tag den anderen Lippenstift drauf hätte. Beide haben ein 'Lustre'-Finish und sind somit eher sheer auf den Lippen, d.h. die Deckkraft ist nicht ganz so stark, zudem hinterlassen sie einen leichten Glanz, ähnlich wie ein Pflegestift.

Eine Sonnenbrille darf bei mir auch nicht fehlen, wenn die Sonne scheint. Meine beiden, die ich momentan sehr gerne trage, sind von H&M. Vor allem beim Autofahren nervt mich die Sonne schnell, und beim Sitzen in der Sonne bekomme ich vom Zublinzeln der Augen sonst nur Kopfschmerzen.

Was mir für den Sommer sehr gut gefällt, sind High-Waist-Shorts. Bisher habe ich nur ein Modell, das mir passt und steht, gefunden, und zwar dieses von Forever 21. Zusammen mit einem kurzen Top gefallen mir solche Hosen generell sehr gut. Aber auch normale kurze Hosen mag ich ganz gerne, auch wenn ich mich in langen gewiss wohler fühle.

Obenrum trage ich an warmen Tagen total gerne lockere Tops mit Spaghetti-Trägern. Somit kommt mir der aktuelle Trend gerade recht, man findet die Dinger mittlerweile ja an jeder Ecke.
(khaki mit Spitze: Vero Moda, dunkelblau-geblümt: Vero Moda, weiß mit Spitze: New Yorker, flieder mit Spitze: Forever 21)

Wer meinen Blog schon im letzten Sommer verfolgte oder den Jahren davor, wird vermutlich mitbekommen haben, dass ich es auf geblümte Kleider abgesehen haben. Aber auch Jumpsuits mag ich mittlerweile sehr gerne, zudem sind sie praktischer, da man keine Angst haben muss, dass einem der Rock bei der nächsten Windböe hochfliegt. Auch da favorisiere ich Blumenmuster.
(Kleid links: Zara, Kleid rechts: Only, Jumpsuits: Forever 21)

In den vergangenen Jahren trug ich meistens Ballerinas, auch wenn mir leichte Sandalen optisch wesentlich besser gefallen. Und genau aus dem Grund werde ich diesen Sommer versuchen so oft es geht Sandalen zu tragen.
(schwarz, braun + koralle: H&M, nude: Primark)

Abgesehen von Kleidung und Kosmetik habe ich in den letzten Wochen wieder was für mich entdeckt: Himbeeren. Ich liebe diese Dinger, Erdbeeren mag ich allerdings auch sehr gerne. Besonders im Sommer habe ich oftmals nicht wirklich Hunger auf was Warmes.


Was sind eure Must Haves im Sommer?


06.06.2015

Schuhsammlung - Frühling/Sommer

Gestern war es nach Langem mal wieder so warm, dass ich die Kiste mit den Sommerschuhen aus dem Vorjahr wieder hervorkramen konnte.
Daraufhin kam ich auf die Idee meine Frühlings- und Sommerschuhe mal hier zu zeigen. Habe gerade auf Youtube letztens oft Schuhsammlungen gesehen und gucke mir sowas immer ganz gerne an.

Meine momentanen Lieblinge sind meine weißen Vans mit niedriger Sohle. Sobald es in letzter Zeit mal sonnig war - was selten vorkam - habe ich sie getragen, da sie meiner Meinung nach einfach ideale Frühlingsschuhe sind. Weiße Schuhe mag ich da generell, bevorzugt aber Stoffsneakers in diesem Stil, sie passen zu vielen und lassen ein gesamtes Outfit meist viel freundlicher wirken...

...als es diese schwarzen klassischen Vans tun. Die habe ich mir ursprünglich für den Frühling gekauft, wollte kurz darauf aber doch ganz gerne noch etwas Helles. Auch die finde ich sehr bequem, die weißen sind jedoch etwas schmaler geschnitten, habe ich das Gefühl, und sitzen demnach etwas besser und fester am Fuß. Diese trage ich ganz gerne, wenn mein Outfit generell etwas dunkler ist bzw. schwarze Elemente enthält oder es einfach nicht so sonnig ist.

Der Grund, weshalb ich dieses Jahr unbedingt Vans haben wollte, ist die nachgemachte Version von Primark, die ich im letzten Jahr sehr gerne getragen habe. Da ich solche Schuhe aber oft trage, dachte ich, investiere ich nun doch mal in echte. Ich muss sagen, dass ich da doch einen ganz großen Unterschied merke. Auch wenn die billige Version gut gehalten hat, ist sie doch wesentlich labberiger, zudem merkt man auch optisch einen Unterschied in Bezug auf die Qualität. Diese trage ich mittlerweile höchstens zum Arbeiten oder wenn ich irgendwas brauche, das ruhig schmutzig werden kann.

Die von Primark kaufte ich mir im letzten Jahr auch noch in mintgrün und so einem Neonpink-Apricot-Irgendwas-Ton. Letztendlich habe ich beide Paare nur selten angehabt, da sie farblich oftmals einfach zu keinem Outfit passten. Wenn sie mal irgendwo zu passen sollten, würde ich sie zwar tragen, vermutlich würde ich aber auch da eher zu den weißen Vans greifen. Kann mir aber ganz gut vorstellen, sie auf der Arbeit für den Sport zu tragen oder als Hausschuhe, wenn ich mal wieder im Kindergarten tätig sein sollte.

Aktuell sind sie mir nicht sommerlich genug, aber warm ist es bei uns auch erst seit gestern. Ansonsten hatten wir größtenteils mit frischen 10-12°C zu tun, sodass ich die beigen Stiefeletten aus Wildleder von Buffalo noch sehr oft tragen konnte. Für den Winter sind sie mir dann doch zu hell/empfindlich und nicht warm genug. Ich trage sie unheimlich gerne, da sie sehr bequem sind.

Bereits vor zwei Jahren, als der Trend aufkam, konnte ich mich für Cut-Out-Boots begeistern. Nach langem Suchen erkreiselte ich mir letzten Sommer dieses Paar von H&M. Seitdem trage ich sie total gerne - bereits im letzten Herbst hatte ich sie oft an, und nun im Frühling ebenfalls. Die trage ich ganz gerne an etwas nasseren Tagen, da ich damit morgens auch mal über die Wiese laufen kann, ohne dass ich nachher nasse Füße habe. Die Qualität der Schuhe konnte mich ebenfalls überzeugen, was ich bei den einfachen H&M-Schuhen leider nicht wirklich feststellen konnte.

Diese Schuhe von Akira habe ich schon seit mehreren Jahren. Mittlerweile trage ich sie kaum noch, höchstens mal abends, wobei ich auch da andere Schuhe bevorzuge. Ganz gerne getragen habe ich sie z.B. zu Bewerbungsgesprächen. Aber nächstes Jahr wird ja auch das wieder auf mich zukommen, es sei denn, ich beginne doch noch ein Studium.

Eigentlich sind Ballerinas nicht unbedingt mein Lieblingstyp, was Schuhe betrifft. Als die Dinger 2006 (?) auf einmal ganz groß im Kommen waren, konnte ich damit sofort etwas anfangen. Seitdem schwirren immer ein paar davon in meinem Schrank herum. Mittlerweile finde ich Sneakers oder eben gleich Sandalen viel schöner. Trotzdem trage ich Ballerinas, für die Schule z.B. finde ich die ganz praktisch, wenn etwas etwas wärmer ist, ich aber morgens nicht mit komplett offenen Schuhen aus dem Haus gehen möchte. Oder eben für den Strand, da sie schnell auszuziehen sind und ich mit ihnen Auto fahren kann.
Diese sind von New Yorker und ganz klassisch mit Schleife gehalten. Eigentlich hätte ich gerne welche ohne Schleife gehabt, aber für Ballerinas wollte ich mich nun nicht wochenlang auf die Suche begeben, da ich ohnehin schwer ein passendes Paar finde.

Vom Schnitt habe ich mir eigentlich eher sowas wie diese vorgestellt, ganz einfach eben. Auch dieses Modell ist von New Yorker, ein helles Paar wollte ich ebenfalls noch haben.

Die weißen Häkelballerinas von H&M habe ich schon 4 oder 5 Sommer lang regelmäßig getragen, dementsprechend sind sie mittlerweile auch leicht schmuddelig. Wider Erwarten sind sie aber noch nicht kaputt gegangen, womit ich bei dem Preis bereits innerhalb der ersten Saison gerechnet habe.

Der Grund, weshalb ich die schwarzen dieses Jahr gekauft habe, ist dieses Paar. Auch das ist von H&M, schon einige Sommer alt, jedoch im Vergleich zum vorigen Paar kurz vor dem Auseinanderfallen. Vor zwei Jahren war ich mal auf einer Party an der Steilküste und bin dann nachts im strömenden Regen noch am Strand entlanggelaufen, leider waren sie hinterher vollkommen voller nassem Sand, was sie nicht besonders gut überstanden haben.

Diese von Madonna gefielen mir beim Kauf sehr gut, da sie optisch nicht ganz so ramschig aussehen und durchaus für ein Paar aus Leder durchgehen könnten. Tragen tu ich sie allerdings nur selten bzw. wenn ich weiß, dass ich mich nicht großartig fortbewegen werde. Wenn ich mit ihnen länger unterwegs bin, fangen sie leider doch immer wieder an zu scheuern.

Noch ein Paar, das ich seit einigen Jahren besitze. Die sind von Deichmann und hatten noch so eine Perlen-Reihe auf der Spitze vorne, allerdings habe ich die Perlen irgendwann abgerissen, da es mir so nicht mehr gefallen hat. Ansonsten sind das Schuhe, die ich auch nicht mehr wirklich in der Öffentlichkeit tragen kann, da sie mit der Zeit immer dreckiger wurden. Für den Garten sind sie aber noch ok.

Genau wie dieses Paar, das ebenfalls von Madonna ist. Vor zwei Jahren habe ich sie geliebt, da fand ich den Nieten-Trend zudem noch toll. Mittlerweile kann ich diesem absolut gar nichts mehr abgewinnen. Anders als die rosanen, konnte ich hiermit stundenlang rumlaufen ohne Blasen zu bekommen. Dementsprechend habe ich sie auch gerne zum Feiern getragen, wobei der siffige Boden und ein paar Bierspritzer ihnen dann doch ganz schön zu schaffen gemacht haben.

Mein erstes Paar Ballerinas, das ich mir bei New Yorker gekauft habe, ist dieses mintfarbene. Die Farbe fand ich zu der Zeit wahnsinnig schön - ist heute auch nicht unbedingt anders, aber nicht mehr so extrem - weshalb diese Schuhe unbedingt mit nach Hause mussten. Getragen habe ich sie letztendlich vielleicht 3,4 mal. Irgendwie fand ich immer, dass sie etwas Billiges an sich haben. Für Ballerinas gebe ich zwar ungerne viel aus, aber hier sieht man es noch deutlicher als bei anderen Paaren. Und wie auch schon die Sneakers, passen diese einfach nicht zu vielen meiner Klamotten. Falls doch, würde ich auch hier andere Schuhe bevorzugen.

Wenn es sehr warm ist, trage ich unheimlich gerne leichte Sandalen. Dieses Paar von H&M ist erst seit wenigen Tagen bei mir und wurde gestern direkt mal getragen. Mit schlichten schwarzen Riemchen-Sandalen lässt sich ja generell nicht viel verkehrt machen.

Im letzten Sommer kaufte ich mir ähnliche in braun, ebenfalls bei H&M. Leider war der Sommer da so plötzlich zu Ende, dass ich sie kaum tragen konnte.

Auch dieses Paar stammt von H&M, vor zwei Jahren wollte ich unbedingt solche Schuhe in einem Koralleton haben. Durch das Kunstleder in Lackoptisch sind sie nicht ganz so bequem wie die anderen, weshalb ich auch sie eher dann trage, wenn ich weiß, dass ich nicht viel laufen muss.

Vorletztes Jahr erkreiselte ich mir zudem diese von Primark. Ich war sofort in die Optik verliebt, ein weiterer positiver Effekt war, dass sie sehr angenehm zu tragen waren. Die letzten beiden Jahre hatte ich sie sehr oft an. Dieses Jahr musste ich aber einfach feststellen, dass mich die Nieten doch sehr stören, weshalb ich mir auch die oben gezeigten schwarzen Sandalen kaufte, die wesentlich schlichter sind.

Die gleichen musste ich letztes Jahr auch noch in nude haben. Diese gefallen mir allerdings etwas besser, hier heben sich die roségoldenen Nieten auch nicht ganz so sehr vom Rest ab, sodass ich hier sogar mit den Nieten leben kann.

Meine Flip Flops habe ich schon ganz schön lange. Dieses Paar von Hilfiger bekam ich vor über 10 Jahren. Ich habe die Dinger so oft getragen, früher wurden sie jedes Jahr regelrecht geschleppt. Die letzten Jahre trage ich sie meistens eher im Garten, mal zum Strand oder auch als Badelatschen in der Schwimmhalle. Insgesamt finde ich es aber erstaunlich, wie gut sie gehalten haben, im Grunde genommen sind sie noch fast wie neu. Als meine Tante sie mir geschenkt hat, habe ich sie noch für verrückt erklärt, dass sie Flip Flops für 20€ kauft.

Dieses Paar von Roxy habe ich noch länger, die bekam ich zu meinem 11. Geburtstag. Mehrere Jahre wurden sie ebenfalls sehr oft getragen. Mittlerweile find ich sie jetzt nicht mehr ganz so schön, wegwerfen mag ich sie aber auch nicht.


Welche Schuhe tragt ihr im Frühling/Sommer am liebsten?