31.05.2015

Aufgebraucht im Mai!

Ich dachte ja, ich hätte im letzten 'Aufgebraucht'-Post schon viel zu viel dabei gehabt...

...aber nun seht euch das an! Ein ganzer Haufen voller Müll, der nicht mal mehr ganz in meinen Schuhkarton passte, in dem ich aufgebrauchte Produkte immer sammle. Ok, ich muss sagen, dass viele Pröbchen dabei sind, dennoch ist es eine ganz schöne Menge. Vor allem, wenn ich bedenke, dass ich vor ein paar Monaten noch dachte, dass bestimmt mal ein Monat kommen wird, in dem ich vielleicht 2 Produkte leere...

Das 'schwerelose Pflege'-Shampoo von Pantene Pro V kaufte ich mir vor gar nicht allzu langer Zeit. Mehrere Jahre machte ich einen Bogen um die Marke, da mir die Produkte alle zu 'silikonig' erschienen. Im alten Design
besaß ich dieses Shampoo bereits vor einigen Jahren mal, großartig daran erinnern konnte ich mich allerdings nicht. Auf jeden Fall war mir nichts Negatives in Erinnerung geblieben.
Das Herstellerversprechend - nicht beschwerend, dennoch pflegend (auch wenn ich an Letzteres nicht unbedingt glaubte) - klang auf jeden Fall ansprechend für meine feinen Haare, zudem ist es silikonfrei, worauf ich bei Shampoo bisher immer recht viel Wert gelegt habe.
An sich fand ich es auch gar nicht schlecht - die Haare waren füllig, fühlten sich nicht ausgetrocknet an (auch, wenn ich kein Leave-in o.ä. benutzt habe), und der frische, 'saubere' Geruch gefiel mir sehr. Allerdings musste ich es absetzen, da meine Kopfhaut davon tierisch zu jucken anfing. Nach einer kleineren Pause, als sich meine Kopfhaut wieder beruhigt hatte, versuchte ich es erneut: Fehlanzeige, genau das gleiche... Deshalb wurde es nun für meine Pinsel benutzt, die es ganz gut gesäubert hat.

Hier hätten wir dann mal ein silikonhaltiges Exemplar: Das 'absolut repair'-Shampoo von L'Oréal Professional bekam ich geschenkt. Da ich derzeit komplett auf Silikone verzichtete, blieb es vorerst im Schrank. Ich hatte auch dieses Produkt vor Jahren schonmal, als ich noch blondiertes Haare hatte und mir diese Serie von der Angestellten im Friseurladen empfohlen wurde. Letztendlich empfand ich die Produkte als nicht besonders, meine Haare waren recht trocken (was aber auch mitunter daran lag, dass sie durch die Färberei echt nicht in ihrem besten Zustand waren).
Ok, vor Kurzem wagte ich es dann doch. Ein paar Haarwäschen lang habe ich es benutzt, und ich hatte hier keine Probleme mit einer trockenen Kopfhaut, was ich bei silikonhaltigen Shampoos früher oft hatte. Ansonsten empfand ich es auch jetzt nicht besser als andere Produkte - im Gegenteil, solo benutzt waren meine Längen im Anschluss sehr strohig, der Ansatz hingegen war ziemlich platt. Da mein Vater sein Shampoo gerade aufgebraucht hat und mich fragte, ob ich was für ihn hätte, durfte er die letzten 3/4 des Inhalts aufbrauchen.

Hingegen zufriedener war ich mit dem 'Repair Pflege'-Shampoo von Lavera. Auch dies ist bereits ein nachgekauftes Produkt, auch wenn hier wieder einige Jahre dazwischen lagen. Als es früher aufkam, dass Silikone 'böse' seien und plötzlich etliche auf Naturkosmetik schwörten, versuchte ich es mal. Ich testete in der Zeit einige Naturkosmetikmarken, was Haarreinigung und -pflege anbelangte, und war eigentlich nur mit diesem Shampoo bzw. der gesamten Serie einigermaßen zufrieden. Dies war ebenfalls in der Zeit, in der meine blond waren.
Wenn ich dieses Shampoo benutzt habe und anschließend keine Leave-ins oder Spülungen benutzt habe, merkte ich, dass sich meine Haare trotzdem nicht ansatzweise trocken in den Längen anfühlten. Insgesamt machte es einen recht milden Eindruck. Was mich auf Dauer allerdings ein wenig gestört ist, dass mir sämtliches Volumen fehlte. Klar, dafür ist das Shampoo nicht hergestellt worden, jedoch waren meine Haare oben doch sehr angeklatscht. Nicht strähnig oder gar fettig, sondern einfach platt. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass diese Serie etwas für Leute mit voluminösen, lockigen Haaren ist.

In letzter Zeit habe ich ein paar Firmen angeschrieben, deren Produkte mich ansprachen, und nach Produktproben gefragt. Insgesamt waren fast alle so nett und ließen mir ein kleines Päckchen mit Proben und Infomaterial zukommen, worüber ich sehr dankbar war.
U.a. bekam ich auch Produkte von Tigi Bed Head, hier z.B. das Shampoo und den Conditioner aus der 'Epic Volume'-Reihe. Die Proben reichten zwar nur für 2 Anwendungen, soweit konnten sie mich aber sehr zufrieden stellen. Gerade mit Produkten für Volumen war ich oftmals nicht so zufrieden, da meine Haare da meistens recht trocken waren. Dies war hier aber überhaupt nicht der Fall. Dies liegt natürlich auch am Conditioner, das Shampoo allein hätte beschriebenen Effekt vielleicht schon hervorgerufen. Insgesamt waren meine Haare aber sehr, sehr weich und hatten trotzdem Volumen. Mal abgesehen davon hatten die meisten Volumenshampoos, die ich getestet habe, keinen anderen Effekt in Bezug auf Volumen als die meisten anderen Shampoos. Sicherlich bekommt man durch die Wäsche allein kein Mega-Volumen, aber ich stellte fest, dass dort mehr als bei anderen Produkten zu sehen war.

 Zu einer Bestellung dazu bekam ich ebenfalls eine Shampoo-Probe aus der 'Dandruff Control'-Reihe, und zwar von der Marke Selective, was mir bis dato nichts sagte. Soweit ich weiß, soll dies wohl die Kopfhaut beruhigen,
Viel kann ich dazu nicht sagen, außer, dass ich es als nicht besonders wahrgenommen habe. Es hat die Haare gereinigt, sie fetteten nicht schneller oder später, und sie waren nicht trockener oder geschmeidiger als bei anderen Produkten. Ich kam damit klar, aber kaufen würde ich es mir vermutlich nicht.

Auch wenn ich an sich kein großer Nivea-Fan bin, muss ich doch sagen, dass ich das 'Diamond Volume'-Haarspray ziemlich gerne mag. Es wurde nun auch bereits mehrfach nachgekauft. Den Halt empfinde ich als ziemlich gut, außerdem lässt es sich einfach wieder ausbürsten.

Das Duschgel, welches eher ein cremiges Gel ist, von Kneipp in der Richtung 'Hautzarte Verwöhnung' hat mir sehr gut gefallen. Ich mag die 'Mandelblüten Hautzart'-Reihe ja bekanntlich eh sehr gerne (dies heißt scheinbar nur anders), und auch hier war ich sehr zufrieden. Es war auch nicht austrocknend, was ich bei Duschgel leider öfters mal feststellen muss. Eine Bodylotion hat es zwar nicht ersetzt, aber es war auch nicht tragisch, wenn ich nach dem Duschen keine verwendet habe. Was ich daran total gerne mag, ist natürlich der Geruch. Nachkaufen werde ich es aber vorerst nicht, da ich bei Duschgel auf Abwechslung stehe. Auch ansonsten erinnert mich der Duft mehr an Herbst/Winter.

Ich liebe Erdbeeren, muss aber leider immer wieder feststellen, dass Erdbeer-Duft in Kosmetikartikeln nicht wirklich meins ist. Das Duschgel von The Body Shop ist zwar nicht ganz so extrem künstlich, aber als richtig natürlich empfinde ich den Duft auch nicht. Nachdem ich etwa ein Drittel aufgebraucht habe, hing er mir irgendwann zum Hals heraus. Das Produkt an sich war aber ok, es hat eben gut gereinigt, was ich von einem Duschgel erwarte. Eine Bodylotion im Anschluss fand ich bei meiner trockenen Haut allerdings angebracht.

Ich hatte schon mal eine andere In-Dusch-Bodylotion von Nivea und war damit gar nicht zufrieden. Dieses Mal fand ich das Produkt - 'Q10' - aber gar nicht mal so schlecht. Nachdem ich aus der Dusche kam, war meine Haut recht weich, am nächsten Morgen hingegen schon wieder etwas trockener. In der Originalgröße kaufen würde ich mir das Produkt aber nicht, ich mag diese Art Produkt nicht. Letztendlich muss man sich eh normal duschen, trägt es dann auf und muss es wieder abspülen, was also auch nicht so viel weniger Zeit in Anspruch nimmt. Eine richtige Bodylotion empfinde ich als effektiver, da da alles in die Haut eindringt und nicht das meiste wieder im Ausguss landet.

Noch eine Marke, der ich eigentlich so rein gar nichts abgewinnen kann: Bebe. Aber die 'Sof Body Milk' mag ich irgendwie ziemlich gerne. Ich liebe den Geruch abgöttisch! Er erinnert mich an meine Kindheit, da wir die da schonmal hatten.
Was mich daran ziemlich abschreckt, sind die Inhaltsstoffe. Da ist so ziemlich alles drin, was ich in einer Bodylotion absolut nicht haben will. Trotzdem: Die Haut fühlt sich danach schön weich an (Silikone sei dank vermutlich), aber ich habe nicht das Gefühl, dass sie nachhaltig austrocknend wirkt. Sie lässt sich gut verteilen und zieht schnell ein, was ich gerade für den Sommer ideal finde. Ich denke, ich werde sie mir trotzdem irgendwann nachkaufen,

Von den Inhaltsstoffen sehr ansprechend fand ich die Probe von Weleda in der Richtung 'Wildrose'. Dies ist übrigens auch eine Marke, die ich angeschrieben habe. Den Bodylotions davon habe ich z.B. nie großartig Beachtung geschenkt, da ich den Geruch von Naturkosmetik dort nicht besonders gerne mag. Diese riecht nach Wildrose - gewiss nicht mein Lieblingsduft, aber auszuhalten - aber der Duft verschwindet ziemlich schnell.
Auch mag ich die leichtere, sich gut zu verteilende Textur, die zudem schnell einzieht. Demnach ist auch das ein Produkt, das ich mir im Sommer gut vorstellen kann. Hinzu kommt, dass sie meine Haut sehr gut pflegt, obwohl sie so leicht ist. Würde ich mir definitiv kaufen.

Auch das Dove 'Go Fresh'-Deo kaufe ich mir eigentlich jeden Sommer mag. Gut, was heißt jeden? Vor Jahren hatte ich es mal im Sommer und fand den Duft perfekt. Für den Winter war das nichts für mich, demnach habe ich es nicht nachgekauft und mit der Zeit auch vollkommen vergessen. Erst vor 2 (?) Jahren erinnerte ich mich daran zurück und entdeckte es dann auch noch in der Drogerie, obwohl ich davon ausging, dass es längst das Sortiment verlassen hat.
Ich mag den Geruch sehr gerne - etwas frischer, vielleicht auch leicht seifig und putzmittelmäßig - abgesehen davon überzeugt mich der Schutz.

Von Eubos bekam ich ebenfalls ein paar Proben zugeschickt, darunter die 'Sensitive Lotion'. Und auch hier habe ich wieder ein Produkt getestet, das ich mir auf alle Fälle kaufen würde. Hierbei handelt es sich mal wieder um eine sehr leichte Textur, die schnell einzieht und super pflegt. Zudem ist sie vom Geruch her so gut wie neutral, was ich immer sehr gerne mag.

Mal wieder ein Produkt aus der 'Mandelblüten Hautzart'-Reihe von Kneipp, und zwar die Handcreme. Auch diese fand ich super, da sie relativ schnell einzieht, dennoch intensiv pflegt und super riecht. Nachkaufen würde ich sie mir auf jeden Fall, aber auch erst wieder zum Herbst/Winter. Wie bereits, ist das für mich einfach kein Sommer-Duft. Außerdem will ich erstmal meine anderen Handcremes aufbrauchen.

Rosenwasser ist auch mal wieder leer geworden. Wie bereits so oft erwähnt, mag ich es anstelle von Gesichtswasser total gerne. Es nimmt die Überreste vom Waschgel ab und ist sehr mild, sprich es enthält keine Stoffe wie Alkohol etc. Ich bin gar nicht daran interessiert mir je wieder ein herkömmliches Gesichtswasser zuzulegen.

Das Mizellenwasser von L'Oréal habe ich auch schon mehrfach nachgekauft. Mittlerweile nutze ich es allerdings kaum noch, da mein Waschgel die Foundation auch alleine gut runterbekommt. Dieses Zeug benutze ich also nur, wenn ich mal etwas mehr Foundation aufgetragen habe oder einfach genügend Zeit beim Abschminken habe. Gerade auch jetzt bei weniger stark reinigengen Reinigungsmilch-Proben war es für das Grobe ganz praktisch.

Ein Beispiel für ein nicht ganz so gut reinigendes Produkt war die 'Wohltuende Reinigungsmilch' von Weleda. Auch diese hatte ich in der Full Size bereits einmal und war im Prinzip sehr zufrieden. Dies klingt in Verbindung mit dem ersten Satz jetzt vielleicht etwas widersprüchlich, aber für die normale Reinigung der Haut war sie völlig ausreichend. Puderprodukte z.B. waren kein Problem, die ich zur Zeit des Kaufs auch lediglich benutzt habe. Bei Foundation hatte ich hingegen meistens noch leichte Reste am Wattepad, das ich danach im Anschluss mit Rosenwasser benutzt habe.
Wenn ich mal wieder foundationfrei lebe, würde ich sie mir auf jeden Fall nachkaufen, da ich sie sonst gerne mochte. Sie trocknet die Haut überhaupt nicht aus und ist generell sehr mild, Unreinheiten verursacht oder begünstigt hat sie nicht. Gerade, wenn man eine sehr trockene und empfindliche Haut, stelle ich sie mir sehr gut als Reinigungsprodukt vor.

Hier hätten wir dann mal ein Bebe-Produkt, das mir wieder sagt, dass es nicht meine Marke ist. Es handelt sich um das 'Quick&Clean'-Waschgel für normale und Mischhaut. Als ich es eines Abends zum ersten Mal benutzt hatte, gefiel es mir ganz gut, Es hat das Gesicht - nicht das wasserfeste AMU, das entferne ich vorher immer extra - gründlich gereinigt und roch sehr angenehm. Am nächsten Morgen wachte ich mit einem Pickel auf. Zunächst dachte ich mir dabei nicht viel, sowas kann schließlich viele Gründe haben, auch wenn ich sonst höchstens während der Periode mal ein Pickelchen bekomme. Zudem spannte meine Haut ein wenig und fühlte sich trotz Feuchtigkeitscreme am Abend ziemlich trocken an. Ich benutzte das Waschgel an diesem Abend erneut und hatte am Tag darauf noch 2 Pickel mehr. Nachdem ich es an 4 aufeinanderfolgenden Abenden benutzt habe, waren es noch mehr Pickel, außerdem war meine Haut insgesamt sehr, sehr trocken und unruhig. Deshalb habe ich den letzten Rest letztendlich auch nicht mehr benutzt und bin wieder auf mein altes Reinigungsgel umgestiegen. Langsam besserte sich auch mein Hautbild wieder.

Dann bekam ich noch Produkte von Dr. Hauschka zum Testen zugeschickt, diese Marke interessierte mich schon seit Langem. Hier hätte ich die Reinigungsmilch und das Gesichtstonikum. Insgesamt macht die Marke einen sehr positiven Eindruck auf mich, das Konzept wirkt gut durchdacht und nicht so nach "Hauptsache noch was Neues auf dem Markt geklatscht, das 27 verschiedene Dinge verspricht". Mit diesen beiden Produkten war ich ebenfalls sehr zufrieden. Die Reinigungsmilch hat auch meine Foundation gut entfernen können und hinterließ eine angenehm weiche Haut. Ich kann mir gut vorstellen mir die Full Size davon zu kaufen. Auch das Gesichtstonikum trocknete nicht aus, reizte nicht und fühlte sich insgesamt angenehm an. Allerdings werde ich, wie bereits erwähnt, beim Gesichtswasser bleiben.

Ebenfalls bekam ich ein kleines Päckchen von Dr. Eckstein. Auch da waren 2 Gesichtswasserproben dabei, mit denen ich auf jeden Fall zurecht kam, obwohl das eine meiner Meinung nach sogar für unreine Haut ist. Ansonsten merkte ich ebenfalls nicht, dass sie meine Haut austrockneten oder reizten.
Auch hier war eine Reinigungsmilch dabei, die ich ähnlich gut wie die vorige fand. Ebenfalls fühlte sich meine Haut danach sehr weich und beruhigt an, Foundation bekam das Produkt ebenfalls runter.

Neben den Reinigungsprodukten war auch das 'Blüten-Feuchtigkeitsbalsam' dabei. Etwas merkwürdig fand ich die Konsistenz, diese war leicht schleimig/klebrig und ansonsten sehr leicht. Allerdings ließ sich das Produkt gut verteilen und verhielt sich beim Eincremen schließlich nicht viel anders als eine leichte Feuchtigkeitscreme. Die feuchtigkeitsspendende Wirkung fand ich hier sehr gut, mein Gesicht spannte im Laufe des Tages oder am kommenden Morgen nicht.

Dabei war auch das 'Active Concentrate', ein leichtes Gel für unreine und fettige Haut. Da meine Haut im Großen und Ganzen eher trocken ist, ist es verständlich, dass mir das Produkt nicht feuchtigkeitsspendend genug war. Im Laufe der nächsten Stunden bemerkte ich doch, dass die Haut etwas trockener als sonst war, auch wenn dies jetzt nicht extrem war. Ich habe es letztendlich nur noch am Kinn verwendet, da ich hier vermehrt Mitesser habe und keine allzu große Trockenheit, hier kam ich damit sehr gut zurecht.

Zunächst wusste ich nicht, was ich mit der getönten Azulen-Paste sollte, da diese schließlich zum Abdecken von Pickeln hergestellt wurde. Aber nachdem ich das Bebe-Waschgel getestet habe, war ich dann doch ganz froh doch eine Verwendung hierfür zu haben. Leider war es nicht möglich ein Urteil in Bezug auf die Wirkung zu fällen, da mir die Farbe zu dunkel war.

Diese Probe war nicht in dem Test-Paket von Eubos enthalten, sondern ich bekam sie in der Apotheke. Das ist die 'Hyaluron Perfect Night Repair' gegen Falten. Besonders begeistert war ich ehrlich gesagt nicht, wobei ich auch nicht sagen will, dass sie schlecht ist. Als ich sie abends nach der Reinigung aufgetragen habe, hatte ich einen sehr weichen, sich fast silikonartig anfühlenden Film auf der Haut. Am Morgen danach war meine Haut eher trocken, ich hatte nicht das Gefühl, dass da großartig Feuchtigkeit in meine Haut eindringt. Habe sie dann letztendlich für die Hände verwendet.
Muss Anti-Falten-Zeug ehrlich gesagt auch nicht haben.

Sorry, das Bild ist etwas unscharf... Es handelt sich um die 'Anti Soif'-Maske von Clarins. Ich benutze eine Maske in letzter Zeit sehr gerne nach dem Peelen meiner Haut. Mit dieser war ich ziemlich zufrieden. Meine Haut fühlte sich sehr geschmeidig und gut mit Freuchtigkeit versorgt an. Kaufen werde ich sie mir aufgrund des recht hohen Preises aber wohl trotzdem nicht.

Von Dr. Hauschka habe ich ebenfalls eine Maske getestet, und zwar die 'beruhigende Maske'. Wie der Name schon sagt, fühlte sich die Haut danach tatsächlich sehr beruhigt an. Sie spannte nicht und war weich, auch wenn ich sagen muss, dass ich das Gefühl hatte, dass sie nicht so intensiv feuchtigkeitsspendend ist.

Nach Langem habe ich auch mal wieder eine Augencreme aufgebraucht. Diese ist aus der 'Regeneration'-Reihe von Kneipp. Ich fand sie ganz ok, ich hätte mir allerdings eine etwas reichhaltigere Textur gewünscht, da meine Augenpartie immer sehr trocken ist und diese gerade mal so ausreichte. Ansonsten kam ich mit ihr aber gut zurecht, sie brannte nicht in den Augen und war auch sonst recht angenehm auf der Haut. Sie verhielt sich auch super unter dem AMU.

Von Annemarie Börlind bekam ich vor einigen Monaten mal ein Test-Paket mit den 'Aqua Nature'-Augenpads. Diese nutze ich seitdem sehr gerne, da sie der Augenpartie intensiv Feuchtigkeit spenden und diese angenehm kühlen. Anschließend habe ich immer ein sehr erfrischtes, 'waches' Gefühl unter den Augen. Da sie recht teuer sind, werde ich sie aber vermutlich nicht nachkaufen, wenn ich alle aufgebraucht habe. Dass ein großer Effekt in Bezug auf eine abschwellende Wirkung vorhanden ist, konnte ich leider nicht feststellen. Ich benutze sie entweder einfach so zur Entspannung oder wenn ich abends irgendwas vorhabe und dafür einfach ein frischeres Gefühl um die Augen haben möchte.

Nichts Besonderes - Wattepads von Satessa (Aldi), die ihren Zweck erfüllen und immer wieder nachgekauft werden.

Die Nagellackentfernerpads von Isana bekam ich mal in einem Rossmann-Paket. Ich habe sie anfangs ein paar mal benutzt und auch da bereits mal meine Meinung geschrieben. Dann gerieten sie in Vergessenheit und wurden beim letzten Aufräumen wieder hervorgeholt. Meine Meinung dazu ist, dass sie einerseits zwar sehr sanft zum Nagel und zur Nagelhaut sind (im Gegensatz zu herkömmlichem Entferner), andererseits aber auch nicht besonders schnell und gründlich entfernen. Es gab zwar Lacke, die ich damit einigermaßen gut abbekam, für andere hingegen brauchte ich davon etliche Pads und Minuten. Sie sind recht ölig und riechen z.B. kein Stück nach Nagellackentferner.
Es war ganz nett sie mal zu testen, aber es ist nichts, für das ich eine großartige Empfehlung aussprechen möchte. Dafür mag ich den normalen acetonfreien Entferner von Isana wahnsinnig gerne.

Parfumproben sammeln sich bei mir irgendwie immer an, landen in einer Schublade und werden nie benutzt. Dem wollte ich mal ein Ende setzen und testete nun für ein paar Tage das 'Miss Dior' von Dior. Den Duft empfand ich als leicht, frisch und blumig, insgesamt fand ich ihn recht angenehm. Für mich hatte er jedoch trotzdem nichts, das mich daran fesselte. Ich empfand ihn eher als recht auswechselbar, aber nicht als schlecht.

Unangenehm hingegen fand ich das 'Blu Mediterraneo Bergamotto' (keine Ahnung, was da nun Markenname ist und was Produktname). Das Produkt ist recht zitruslastig. Für mich roch es wie eine Mischung aus Kloreiniger und 4711/Tosca (irgendein 'alte Frauen-Parfum', das ich bei meiner Oma schon als eklig empfand). Habe es einmal aufgesprüht und nie wieder.

Mein geliebter 'mint candy apple' von Essie ist leider eingetrocknet. Aber nach 4,5 Jahren finde ich das auch nicht verwerflich. Im Grunde genommen überzeugte mich hier aber nur die Farbe, denn Auftrag und  Haltbarkeit (alte Version mit dünnem Pinsel) fand ich nicht im Ansatz gut. Zum Glück wurde mir unter einem Post aber mal bestätigt, dass dies bei der neuen Version nicht der Fall sei bzw. dass diese sich verhalte wie die meisten Essie-Lacke auch, weshalb ich mir vor ein paar Wochen nun ein neues Exemplar zugelegt habe.

Von der Biorepair-Zahnpasta habe ich bisher eigentlich nichts Negatives gehört, allerdings muss ich sagen, dass ich da auch nicht feststellen konnte, dass sie besser/schlechter ist als andere (günstigere). Gereinigt hat sie gut, und ich hatte anschließend ein frisches Gefühl im Mund. Gestört hat mich jedoch, dass sie bei mir unter der Zunge während des Putzens ziemlich gebrannt hat, was ich als unangenehm empfand. Demnach ist das kein Nachkauf-Produkt für mich.

So, mal weg von dem ganzen Beauty-Kram... Da ich so ein Hygiene-Spray ganz gerne in der Mini-Version kaufe, dachte ich, zeige ich dieses von Domol doch einfach mal. Das finde ich recht praktisch, wenn man mal irgendwas desinfizieren will, was nicht gerade das Bad ist, wofür ich noch eine große Flasche habe.

Das war es dann nun auch mal mit aufgebrauchten Produkten....

27.05.2015

What's in my (school) bag?

Als ich vorhin meine Schultasche aufgeräumt habe, kam ich auf die Idee nach Langem mal wieder ihren Inhalt zu zeigen.

Die Tasche habe ich auf Kleiderkreisel gekauft, sie stammt von Mango. Beim Kauf war mir wichtig, dass sie möglichst schlicht ist und zu allem passt, weshalb mir dieses einfache Modell gerade recht kam. Ich benutze sie nun seit dem Herbst letzten Jahres und bin noch sehr zufrieden damit. Oben wird sie nur mit einem Knopf geschlossen, was ich mir zunächst als störend vorstellte, allerdings hatte ich bisher nicht das Problem, dass sie mir zu 'offen' vorkam.

Was ich in der Schule auf jeden Fall immer brauche, sind Zettel, und dafür eignet sich ein Collegeblock hervorragend. Die kaufe ich übrigens immer bei Tedi, da sie dort etwas günstiger als im Schreibwarengeschäft sind.
Früher hatte ich immer noch meinen dicken Ordner dabei, aber das war mir meist zu viel Geschleppe, vor allem, weil man das meiste eh nicht braucht. Seit einigen Monaten handhabe ich das nun immer so, dass ich nur das Material (bzw. die aktuelleren Zettel) für die Fächer mitnehme, die ich an einem Tag habe. Das Ganze hefte ich abends - wenn ich dann mal dazu komme, meistens wird das dann doch auf's Wochenende verschoben - wieder ab.

Dann habe ich noch einen Kalender dabei, der ist ebenfalls von Tedi. Gekostet hat er 2,50€, genau wie der, den ich auch schon im Vorjahr hatte. Die Designs finde ich dort immer ganz ansprechend.
In ihn trage ich zu erledigende Dinge ein, wie z.B. Aufgaben, die erledigt werden müssen, oder auch Klausur- und Präsentationstermine trage ich darin ein.
Zudem trage ich an den einzelnen Tagen den Stundenplan ein, der sich bei uns wöchentlich ändert. So kann ich morgens dann doch noch mal schnell schauen, in welchem Raum wir haben.

Meine Federtasche habe ich ebenfalls mal erkreiselt, es handelt sich um ein DIY-Exemplar. Zu der Zeit war ich gerade in meinem FSJ und brauchte sowas dort absolut nicht, aber ich fand sie so schön, dass ich sie mir gekauft habe. Sie ist nicht besonders groß, aber für meine Ansprüche genau richtig von der Größe her.

Im Normalfall schreibe ich eigentlich immer mit Kulis. Da habe ich eigentlich immer Werbegeschenke dabei, die man z.B. auf Messen, in Firmen usw. hinterhergeschmissen bekommt.

Außerdem könnte ich nicht ohne Textmarker! Wir bekommen so viele Texte und überhaupt Zettel, auf denen was markiert werden muss, reingereicht, dass ich die echt hilfreich finde.

Zudem befindet sich in meiner Federtasche noch ein Füller. Das ist einer von den ganz einfachen von Lamy in schwarz, die mag ich generell am liebsten. Mit ihm schreibe ich allerdings nur in Klausuren, da mir die Hände da nicht ganz so schnell weh tun wie bei einem Kuli.

Was ich auch ganz praktisch finde, ist Tipp-Ex. Ich habe da einen von Pelikan in Stift-Form, den ich schon früher auf dem Gymnasium immer benutzt und nachgekauft habe.

Ein paar Stifte von Stabilo habe ich auch noch dabei. Entweder zeichnet man mal eine Tabelle, will was unterstreichen oder anderweitig kennzeichnen, dafür kann ich den schwarzen, den grünen und den roten Filzstift ganz gut gebrauchen. Den Fineliner in neonorange nutze ich allerdings kaum, da er nicht besonders gut zu erkennen ist.

Zudem habe ich auch immer noch Bleistifte und ein Radiergummi dabei. Gerade wenn irgendwelche Lücken ausgefüllt werden müssen oder ich mir generell nicht sicher bin, nehme ich lieber einen Stift, den ich mühelos wieder wegbekomme.

Eine Flasche Wasser habe ich auch immer dabei. Meistens komme ich mit einem halben Liter hin, ich trinke generell nicht besonders viel.

Das, was jetzt noch kommt, befindet sich nicht nur in der Schultasche, sondern gehört eigentlich grundsätzlich zu meinem Tascheninhalt.
Mein Portemonnaie habe ich auch immer dabei. Neben Führerschein, Bank-Karte usw. habe ich darin auch immer noch Geld, was ich brauche, wenn ich mir was zu essen kaufe. Meistens nehme ich mir noch eine Kleinigkeit von zu Hause mit, allerdings kaufe ich mir dann doch noch so gut wie täglich was beim Bäcker, im Supermarkt oder selten auch mal bei McDonalds, im Imbiss o.ä.

Haustür- und Autoschlüssel muss ich natürlich auch immer dabei haben. Ansonsten habe ich da noch Fahrradschlüssel dran, den einen brauche ich höchstens mal, wenn ich zur Arbeit fahre (und der andere kann weg, da ich das Schloss nicht mal mehr habe)...

Taschentücher müssen auch immer dabei sein, die finde ich immer ganz nützlich. Obwohl ich ja sagen muss, dass es meistens die anderen sind, die meine Packungen leeren. :D

Mein Handy habe ich immer dabei. Ich klebe zwar nicht den gesamten Schultag davor, aber allein schon für Notfälle habe ich es gerne dabei. Ansonsten ist es eben auch noch recht sinnvoll um schnell etwas abzuklären, kurz irgendwo anzurufen usw.

Ein Kosmetiktäschchen befindet sich eigentlich auch immer in meiner Tasche. Dies ist jetzt eins von Lavera, das ich mal dazu bekam, als ich Produkte von denen testen durfte.

Etwas überflüssig darin ist ein Puder von Maybelline und ein zerfledderter Pinsel von Ebelin. Eigentlich halte ich es für praktisch sowas dabei zu haben um sich eventuell mal überzupudern, aber ich tu es einfach nie, zudem hält die Schminke in der Regel auch so ganz gut.

Wichtiger hingegen finde ich schon einen Lippenpflegestift, ich habe immer einen 'Everon' von Weleda dabei, da ich den von der Pflege her super finde.

Zudem befindet sich auch immer noch ein Lippenstift in meiner Tasche. In der Schule trage ich den allerdings auch eher selten mal nach - entweder mein morgens aufgetragener Lippenstift hält oder er ist nach einer Stunde wieder ab, was mir dann auch wurscht ist. Ich denke dann auch gar nicht dran meinen Lippenstift nachzuziehen. Dabei habe ich momentan einen von Chanel, den ich schon einige Jahre in Gebrauch habe und der dementsprechend leer ist. Das ist auch so eine unaufdringliche Farbe, mit der man nichts verkehrt machen kann.

Im Normalfall habe ich Handcreme dabei, momentan habe ich hier allerdings noch 2 Pröbchen für das Gesicht dabei. Die helle ist von Dr. Hauschka und war für mein Gesicht nicht so das Richtige, die andere von Weleda habe ich letztens in meine Tasche gepackt, als ich schwimmen war und danach etwas brauchte (habe also nur vergessen sie wieder rauszunehmen und frage mich gerade, warum ich sie mit auf's Foto genommen habe).

Was würde ich bloß ohne meine 'Spiegel-Bürste' tun? Ich liebe dieses Ding und finde es unheimlich praktisch. Wenn ich die Haare offen habe, was selten vorkommt, muss ich sie zwischendurch einfach mal durchkämmen. Ohne Spiegel gehe ich eh nicht aus dem Haus.

Dann flog mir heute noch ein bisschen Kleinkram entgegen, von dem ich nicht wusste, dass ich ihn dabei habe. Aber der bleibt nun auch in der Tasche... Haarspangen kann man immer mal gebrauchen, besonders wenn sich beim Pferdeschwanz so komische 'Wülste' am Kopf bilden, was ich immer total nervig finde. Eine Feile... joa, brauche ich unterwegs selten mal, und wenn, würde ich mir nicht unbedingt in der Öffentlichkeit die Nägel wieder glattfeilen. Aber zu Hause habe ich genug davon, stören tut sie in der Tasche ja auch nicht. Ein Bonbon zwischendurch geht auch immer, wie ich finde.

Manche Dinge sollte man als Frau lieber dabei haben, selbst wenn nur wieder eine weitere danach fragen sollte. Ansonsten habe ich noch mein Notfallmedikament dabei, und Kopfschmerztabletten muss ich auch immer dabei haben.

Das wars's dann auch mit meinem Inhalt...

Was habt ihr immer so dabei?