28.03.2015

Meine Haarroutine

Nachdem ich vor ein paar Wochen meine Reinigungs- und Pflegeroutine für das Gesicht gezeigt habe, geht es heute rund um die Haare.
Da ich es recht sinnlos finde lediglich zu zeigen, welches Shampoo gerade bei mir unter der Dusche steht und welche Kur ab und an benutzt wird, wollte ich natürlich noch etwas auf meine Haare eingehen, das heißt ihre Geschichte der letzten Jahre anzureißen, ihren Zustand zu beschreiben usw.

Irgendwann vor einigen Jahren waren meine Haare in einem einwandfreien Zustand, da habe ich sie täglich gewaschen und nicht mehr als Shampoo oder mal eine Spülung verwendet. Es war da so ziemlich egal, welches Produkt ich mir in die Haare geklatscht habe.
Naja, irgendwann langweilte mich meine Farbe dann ziemlich, weshalb ich mir dann helle Strähnchen machen ließ. Schließlich ging es dann zum kompletten Färben bzw. Blondieren über. Nach 2-3 Jahren herrschte dann eine ziemliche Katastrophe auf meinem Kopf: Spliss, extrem spröde Längen, Glanzlosigkeit und was man sich noch so alles vorstellen konnte...

Seit der ersten Blondierung achtete ich zunehmend mehr auf die Pflege. Ich vertraute da mehr oder weniger dem Herstellerversprechen, achtete sonst aber nicht großartig auf Inhaltsstoffe. Letztendlich war ich der Meinung, dass ich nur mit Friseurprodukten klar käme, weshalb ich da gerne Redken und Co. für viel Geld kaufte. Sicherlich sind die Produkte nicht schlecht, aber wenn man die Haare misshandelt, bringt das natürlich irgendwann auch nicht mehr viel.
Nach einiger Zeit stellte sich dann jedoch heraus, dass meine Kopfhaut bei der Verwendung von silikonhaltigem Shampoo ziemlich trocken und schuppig wurde, weshalb ich dieses seitdem aus der Routine strich. In den Längen nutze ich weiterhin gerne Silikone, da ich diese 'Schutzschicht' um die kaputten Haare schon ganz sinnvoll fand, so sah man den Schaden schließlich nicht ganz so extrem.

Abgesehen davon, dass meine Haare ziemlich im Allerwertesten waren, gefiel mir das Hellblond ganz und gar nicht mehr, sodass ich zurück auf meine Naturhaarfarbe wollte. Dies war natürlich auch keine einfache Prozedur, denn einfaches Drüberfärben im gewünschten Farbton war nicht drin. Somit stieg ich dann zunächst auf's Tönen um, wodurch die Haare letztendlich eher mittel- bis dunkelbraun wurden. Es ging meinen Haaren schon wieder etwas besser, nachdem ein ordentliches Stück abkam und keine Blondierung mehr an sie herankam. Das Braun wollte ich auf Dauer nicht, weshalb ich beschloss es nun herauswachsen zu lassen, auch wenn es ziemlich unschön aussah. Der Ansatz wurde immer auffälliger.,,
Nach dem Farbentzug im letzten Frühjahr war das Braun so gut wie raus, meine Naturhaarfarbe war nicht nur die ersten 6cm am Ansatz zu sehen. Dies wiederum sorgte nochmal dafür, dass die Haare wieder furchtbar strapaziert waren, fast noch schlimmer als beim Blondieren. Daraufhin kamen im Juni noch wieder einige Zentimeter ab.

Spülungen benutze ich gar nicht mehr, da ich da nie wirklich einen Effekt bemerkt habe, mal abgesehen von der leichteren Kämmbarkeit. Meine Routine bestand daraus, dass ich alle 2 Tage mit einem silikonfreien Shampoo gewaschen habe, im Anschluss ein silikonhaltiges Leave-in bzw. Spitzenfluid benutzt habe und ca. alle 1-2 Wochen eine silikonhaltige Kur - beide Pflegeprodukte aus dem Friseurbereich - verwendet habe. Nach und nach wurde es da auch 'besser'.

----------

So, nun dann aber zu meiner aktuellen Routine...
Meinen Haaren geht es soweit gut. Hin und wieder entdecke ich mal ein gespaltenes Haar, der Spliss wird dann sofort (einzeln) weggeschnitten. Die Längen sind zwar etwas trockener, aber ansonsten nicht kaputt, zudem glänzen sie wieder schön. Seit dem Juni letzten Jahres wurde nichts mehr abgeschnitten (abgesehen von den einzelnen Haaren), und sie sind schon wieder ein ordentliches Stück länger geworden.

Vor einigen Monaten beschloss ich dann möglichst komplett auf Silikone zu verzichten. Außerdem möchte ich nicht mehr färben, zumindest die nächsten Jahre nicht und vielleicht auch erst dann wieder, wenn die ersten grauen Haare kommen.
Die silikonhaltigen Friseurprodukte werden nun von meiner Mutter geleert.

 Ich wasche meine Haare alle 2-3 Tage: Dienstags, donnstags und sonntags (gelegentlich auch samstags). Sie würden zwar noch bis zu 4-5 Tagen durchhalten ohne fettig zu sein, aber irgendwie fühle ich mich nach 3 Tagen trotzdem etwas unwohl.
Unter der Dusche verwende ich 2 mal wöchentlich nur Shampoo. Einmal kommt eine Kur hinzu, die ich gleich noch zeigen werde.
Zum Waschen verwende ich entweder das Sante-Glanzsshampoo oder das Repair-Shampoo von Balea Professional. Ersteres sorgt für einen sehr schönen Glanz und wunderbar fluffige, lockere Haare, das von Balea hingegen macht sie nicht ganz so voluminös, aber sorgt ebenfalls für Glanz. Nach der Wäsche mit diesen Produkten sind die Haare insgesamt geschmeidig, auch wenn ich nicht unbedingt von Pflege bei einem Shampoo sprechen würde. Ich denke eher, dass sie meine Haare nicht so stark austrocknen wie andere. Momentan stehen zwar noch 2 weitere Shampoos zum Aufbrauchen bereit, aber da ich diese nicht so gut finde und eh nicht nachkaufe, werde ich sie nur nach dem Leeren zeigen.


 Einige Wochen, etwa 2 Monate, lebten meine Haare ganz ohne Kur, da ich einfach keine silikonfreie besaß. Stattdessen versuchte ich es mit Ölkuren, die für mich merkwürdigerweise nicht so das Wahre waren.
Dann habe ich mir aber endlich 2 Kuren gekauft, die ich beide sehr gut finde. Zudem sind sie ziemlich günstig.
Verwenden tu ich eine Kur einmal pro Woche. Ich nutze die Allterra-Kur für trockenes Haar und die Seidenglanz-Kur von Isana. Letztere sorgt für einen schönen Glanz, etwas mehr Geschmeidigkeit und beseitigt fliegende Haare sehr gut. Die von Alterra empfinde ich als noch etwas stärker pflegend und sehe sie bisher als die beste Kur, die ich je hatte. Ich muss wirklich sagen, dass sich meine Haare nach der Anwendung dieser beiden noch viel gepflegter anfühlten als bei 20€-Friseurkuren. Und hier sind es auch nicht die täuschenden Silikone, die nur einen gepflegten Effekt hervorrufen. Zudem sind diese beiden nicht so beschwerend, bei den Friseurprodukten hingen meine Haare wesentlich eher wie angeklatscht am Kopf herunter.

Mein teuerstes Produkt ist wohl mein Leave-in-Produkt... Ob man es glauben mag oder nicht, ich benutze tatsächlich nur noch dieses eine! Und das sagt die, die sonst mindestens 5 verschiedene Sprays und Spitzenfluids rumstehen hatte...
Das ist von Phyto und nennt sich 'Phyto 9'. Ich habe sie auf Amazon bestellt. Dies ist eine Haarcreme, die von der Konsistenz einer stinknormalen Gesichts- oder Handcreme ähnelt, welche aus rein natürlichen Stoffen besteht. Das Spitzenfluid verwende ich bei Bedarf, nicht nach jeder Wäsche.
Ich muss ehrlich gesagt erwähnen, dass sich die Spitzen bei meinem Silikonbombenfluid weicher und gepflegter anfühlten, allerdings habe ich bei diesem Produkt trotzdem ein besseres Gefühl. Etwas weicher werden die Spitzen bei mir auf jeden Fall.

Was ich in der Regel täglich benutze, ist Haarspray. Meistens trage ich einen Pferdeschwanz und lasse vorne ein paar Strähnen heraushängen. Damit mir diese nicht ständig vor den Augen herumhängen, fixiere ich sie dann einfach mit Haarspray. Ich nutze seit einigen Wochen sehr gerne das 'Diamond Volume' von Nivea, da es für einen guten Halt sorgt und sich leicht ausbürsten lässt.

Vor ca. 3 Jahren habe ich mir den Tangle Teezer gekauft und nutze seitdem keine andere Bürste mehr. Die Haare lassen sich damit so gut durchkämmen!
Ich achte dennoch darauf von unten mit dem Kämmen anzufangen und meine Haare trotzdem erst eine Weile antrocknen zu lassen, bevor ich ihn verwende, auch wenn er ja auch prima für nasses Haar geeignet sein soll.
Nach der Haarwäsche hilft es mir das Wasser durch leichtes Drücken mit dem Handtuch (kein Rubbeln!) aus dem Haar zu ziehen. Danach wickle ich mir das Handtuch noch zum Turban und lasse dies dann etwa 30min auf dem Kopf.
Ich versuche auf Hitze zu verzichten. Das klappt leider nicht immer, denn zu besonderen Anlässen nutze ich doch ganz gerne mal einen Lockenstab oder den Föhn, wenn ich mehr Volumen haben will oder es schnell gehen muss. Das kommt im Schnitt alle 3 Wochen vor. Ansonsten lasse ich die Haare meist lufttrocknen. Ich wasche sie entweder nachmittags oder abends, je nachdem was mein Zeitplan sagt.

Wenn ich dann doch mal Stylingmittel im gesamten Haar hatte, also nicht nur das Haarspray an den vorderen Strähnen, nutze ich bei der nächsten Wäsche meistens ein Tiefenreinigungsshampoo. Da finde ich das von Balea sehr gut. Das wird auch etwa so alle 3-4 Wochen gebraucht. Zudem entfernt es Kalkablagerungen ganz gut.
Es ist jetzt keine Wohltat für meine Haare, sie sind danach schon etwas trockener, dafür aber auch richtig sauber.

Besagte Stylingmittel sind diese beiden. Einmal ein Hitzeschutz, da finde ich den von Elnett ziemlich gut. Danach sind meine Haare nicht ganz so trocken wie bei anderen oder ohne Hitzeschutz, wenn auch nicht gerade gepflegt, zudem haben sie dann etwas mehr Volumen.
Wenn ich meine Haare 'style', nutze ich eigentlich immer einen Volumenschaum. Ich mag das 'Stylingmousse' für Volumen von Udo Walz sehr, sehr gerne. Es verklebt meine Haare weniger als andere Schaumfestiger, sodass sie auch am nächsten und übernächsten Tag noch locker sind. Aber wie gesagt, die befinden sich vielleicht 1-2 mal im Monat in meiner Routine...

21.03.2015

Weisheitszähne, Schulstress, 'new in' usw.

Die letzten zwei Wochen war es hier mal wieder etwas ruhiger, heute wollte ich dann aber endlich mal wieder bloggen!
Einerseits wollte ich mal ein bisschen was über die letzten Wochen erzählen und andererseits ein paar neue Klamotten zeigen.

Warum ich nicht gebloggt habe, kann man der Überschrift schon entnehmen. Eigentlich wollte ich letzte Woche einen Outfit-Post hochladen, aber irgendwie fühlte ich mich nicht ganz so gut in der Lage Sachen an- und auszuziehen.
Ich habe nämlich einen Weisheitszahn gezogen bekommen. Im Januar war ich nach Langem mal wieder beim Zahnarzt und befürchtete schon, dass das nun auf mich zukommen wird. Er machte erst einmal Röntgenbilder und meinte anschließend, dass 3 der Weisheitszähne bleiben könnte, da sie vollkommen in Ordnung seien. Nur der 4. machte ihm Sorgen, jedoch war er sich auch nicht sicher, ob ich warten sollte, bis er rumzickt oder ihn direkt entfernen lassen sollte. Deshalb ging es dann zum Kieferchirurgen, der meinte, dass er unbedingt entfernt werden müsse. Er lag schräg und es bestand die Gefahr, dass der Nachbarzahn Schäden annehmen würde.
Letzten Freitag war es dann soweit. Ich muss sagen, dass ich es früher echt mit der Angst zu tun bekommen habe, wenn irgendwer von seiner OP erzählte und ich daran dachte, dass ich auch irgendwann an der Reihe sein werde. Eine Freundin bekam alle 4 vor einem halben Jahr raus und meinte, es war der absolute Horror. Eine andere hingegen, die auch bei meinem Kieferchirurgen war, meinte, dass es halb so wild sei. Auch meine Mutter, die vor Kurzem einen Zahn gezogen bekommen hat, hat das locker weggesteckt. Letztendlich war ich davor eigentlich gar nicht mehr unruhig und war recht gelassen. Der Chirurg machte einen recht kompetenten Eindruck, ich fühlte mich dort gut aufgehoben.
Auch die örtliche Betäubung, bei der man ja alles mitbekommt bzw. hört, stellte ich mir schlimmer und ekelhafter vor. Es war aber echt ok, als ich da lag. Es hieß zwar, in 10min wäre der Zahn raus, und letztendlich dauerte es doch über eine halbe Stunde, aber so schlimm war es echt nicht,
Nervig war die Zeit, in der die Betäubung noch wirkte. Mit Schmerztabletten, die ich nach 3 Tagen weglassen konnte, war es insgesamt auch auszuhalten.
Das Schlimmste an der Sache war für mich tatsächlich, dass es mit dem Essen zunächst nicht wirklich klappen wollte. Nachdem die Betäubung raus war und ich wahnsinnigen Hunger hatte, machte ich mir eine Suppe. Und Suppe ist so gar nicht meins, schon gar nicht, wenn ich tierischen Hunger habe. Abends habe ich dann doch schon ein Brötchen gegessen, auch wenn ich dafür etwa 10x so lange brauchte wie sonst. Zunächst bekam ich den Mund nicht besonders weit auf, aber von Tag zu Tag klappte es besser. Am Samstag hatte ich eine ziemlich dicke Backe, am Sonntag hat sich das unter's Kinn verlagert, und am Dienstag war die Schwellung so gut wie weg, dafür hatte ich  einen grünlichen Fleck, der aber nun auch weg ist. Auch das Fädenziehen war nicht so ziepend wie gedacht bzw. wie mir erzählt wurde.
Letztendlich ist das alles natürlich von Person zu Person und OP zu OP unterschiedlich.

Ein weiterer Grund, warum das Bloggen erst einmal ausfiel, war der Schulstress in den letzten Wochen. Nicht nur, dass ein Leistungsnachweis nach dem anderen erfordert wurde, darunter die erste Examensnote, und dies die Wochenenden verplante, herrschte auch noch grundsätzliche Unzufriedenheit mit der schulischen Situation an sich. Wir haben kaum Fachunterricht aufgrund von Lehrermangel, weshalb ich jetzt mehr oder weniger alles zu Hause erarbeiten darf. Und ich mag es einfach nicht, wenn ich weiß, wie viel noch zu erledigen ist, da kann ich mich gar nicht hundertprozentig auf's Bloggen konzentrieren. Aber gut, diese Woche stehen nun noch 2 Präsentationen an, und dann geht es endlich mal in die lang ersehnten Ferien. Auf jeden Fall möchte ich da mal wieder shoppen gehen, denn irgendwie fehlt da noch was für den Frühling/Sommer im Schrank. Schuhe wären ganz gut, Tops, Accessoires und Co. ebenfalls. Mal sehen, was kommt...

Heute bekam ich aber schon einige neue Oberteile, worüber ich mich sehr gefreut habe. Ich hoffe, dass das Wetter heute mal eine Ausnahme macht und zum Wochenbeginn wieder sonniger ist, damit ich die Sachen auch anziehen mag. Bei Regen hole ich dann doch lieber die alten grauen Lumpen heraus - wie schon mal erwähnt, bin ich wettertechnisch immer sehr anpassungsfähig. :D

Der Grund dafür, dass ich neue Klamotten bekommen habe, ist mein heutiger Geburtstag. Zu Weihnachten, Geburtstag und Co. lasse ich mir am liebsten Klamotten schenken, da ich da immer gerne was Neues bekommen mag. Die suche ich mir dann beim gemeinsamen Shoppen mit meiner Mutter aus, auch wenn sie auch ohne dies meinen Geschmack treffen würde. 

Zum Einen habe ich eine neue Jacke von H&M bekommen. Diese ist etwas länger, aber hat nur ein sehr dünnes Futter und ist somit gut für den Übergang geeignet. Ansonsten trage ich gerne meine Lederjacken, aber die sehen nur offen gut aus und sind demnach schnell zu luftig. Andere wiederum sehen mir dann doch zu herbstlich aus oder sind zu dick.

Eigentlich wollte sich meine Mutter diesen Pulli in einem Zartrosa bei Zara holen, mir gefiel er jedoch auch sehr gut. In ihrer Größe war er jedoch nicht mehr erhältlich.

Ich wollte unbedingt was in einem pastelligen Hellblau haben, da diese Farbe noch nicht in meinem Kleiderschrank vorhanden ist. Eigentlich war Hellblau nie meins, aber irgendwie konnte ich mich nun doch dafür begeistern. Schlichte Pullis kann ich eh nie genug haben, deshalb fand ich diesen von Only da sehr gut geeignet.

Außerdem wollte ich einen Pulli mit Spitzensaum haben, auch da wurde ich bei Only fündig. Eigentlich dachte ich da an was Weißes, aber da ich nun schon 3 weiße Pullis (inkl. dem in diesem Post gezeigten) und einen weißen Cardigan habe, reicht es dann auch mal. Diese Farbe ist so wunderschön frühlingshaft.

Bei Zara im Sale entdeckte ich dann noch diesen dünnen Pulli oder dieses Shirt. Die Farben sind zwar eher herbstlich, aber eben auch was für die graueren Frühlingstage. In der Farbe hatte ich ebenfalls noch nichts im Schrank.

Hier ist dann auch der erwähnte weiße bzw. cremeweiße Pulli, ebenfalls von H&M. Er hat ein dezentes Lochmuster über der Brust und an den Ärmeln und sitzt endlich mal figurbetont. Irgendwie habe ich so gut wie gar nichts Enges mehr, meistens trage ich einfach lockere Oberteile, was ich auf Dauer recht langweilig finde.

Weiter geht es wieder mit Only, und zwar diesem Shirt, das wieder eine ähnliche Farbe wie der Pulli hat. Zudem liebe ich Spitzenapplikationen.

Eine Schluppenbluse wollte ich schon lange haben. Vor 3 Jahren erkreiselte ich mal eine, die mir jedoch gefühlt 3 Nummern zu groß war und demnach weiterverkauft werden musste. Jetzt habe ich endlich wieder eine, ebenfalls von Only, und zwar mit Blumenmuster, was ich bekanntlich ja sehr gerne mag.

Zu guter Letzt habe ich dann noch ein schwarzes T-Shirt mit weißen Punkten von Vero Moda bekommen. Neben etwas Hellblauem und einem Spitzensaum-Pulli wollte ich auch unbedingt noch etwas Gepunktetes haben.


06.03.2015

New in: Ikea, Amazon, Douglas, dm etc.

Heute möchte ich mal meine Neuzugänge aus dem Monat Februar zeigen. Ich habe eine Zeit lang ja wöchentlich 'New in'-Posts veröffentlicht, wovon ich mich mittlerweile verabschiedet habe. Meistens ist es, wenn überhaupt, ein bisschen Kleckerkram, weshalb ich dann lieber alle paar Wochen alles Neue zeige.

Als ich letztens bei Ikea war, durfte eine Lampe mit. Ich hatte ihm Wohnzimmer sonst eine kleine Tischleuchte, die ich damals in der Schule mal mit Servietten designet habe. Auch wenn ich die Lampe farblich recht schön fand, war sie mir 'too much' für das Zimmer.
Deshalb sah ich mich mal um und entschied mich für dieses weiße Modell (ca. 13€) mit Blumenmuster.

Außerdem bestellte ich mal wieder bei Douglas. Neben einem Produkt, das ich auf alle Fälle haben wollte, rutschte dann noch die Bodybutter von Rituals in 'Honey Touch' (15€) in den Warenkorb. Ich hatte ja bereits den 'Yogi Flow'-Duschschaum, den ich vom Geruch her so toll fand. Irgendwann erfuhr ich dann, dass dies die dazugehörige Pflege sei, sodass klar war, dass ich sie mir irgendwann kaufen würde.
Ich mag den Duft auf der Haut wirklich wahnsinnig gern, auch wenn ich es da normalerweise am liebsten so neutral hab wie möglich. Die Pflege find ich ganz gut, auch wenn es noch etwas besser geht.

Eigentlich ging es bei der Bestellung um eine Maske, und zwar die 'Out of Trouble' von Origins (27,99€), welche ich schon seit gut einem 3/4-Jahr fixiere. Die Bewertungen klangen insgesamt sehr vielversprechend, sodass ich mir erhoffte, dass sich durch sie eventuell etwas ändern würde in Bezug auf meine Mitesser. Gerade am Kinn habe ich welche, jedoch sehr unauffällige (oder einfach nur verstopfte Poren).
Ok, das Produkt mag ich wirklich gut sein, jedoch empfehle ich es wirklich eher Leuten mit unreiner, fettiger Haut. Bei meinen trockenen Stellen kann ich es leider vergessen. Auf der Nase habe ich zwar auch ein paar verstopfte Poren, dafür neigt meine Haut dort aber auch sehr zu Trockenheit. Nach der Anwendung konnte ich sie dort z.B. in Fetzen abziehen, und es dauerte gut 3-4 Tage, bis sich das Ganze etwas gelegt hat. Am Kinn verwende ich sie nun weiterhin wöchentlich, da komme ich mit ihr gut klar.
Was ich aber anmerken muss, ist, dass sie in der Tat sehr gut reinigt. Ich hatte anschließend eine viel saubere Haut und auch das Gefühl, dass da einiges an Schmutz herausgezogen wurde.

Außerdem landete noch ein Lippenstift von IsaDora (12,99€), einer Marke, für die ich mich nie sonderlich interessierte, auf der Bestellung. Die Bezeichnung ist '168 coral cream', ein koralliger Rosa-Pink-Ton. Ich suchte schon länger nach einem rosanen Lippenstift, welcher nicht zu hell, nicht zu schwach pigmentiert, nicht zu stark und nicht zu pink bzw. blaustichig ist. Die Tragebilder im Internet sagten mir zu, auch wenn er auf meinen Lippen doch ein wenig dunkler als auf diesen ist. Dennoch ist es meines Erachtens nach eine schöne Frühlingsfarbe. Die Bewertungen waren ebenfalls ein Kriterium, weshalb ich mich für diesen Lippenstift entschieden habe, da er weniger austrocknend sein und sich nicht in die Fältchen verziehen soll. Bisher hatte ich ihn allerdings nur kurz zum Ausprobieren auf den Lippen und kann demnach nicht wirklich was dazu sagen.

Außerdem bestellte ich noch was für die Haare auf Amazon. Da ich momentan versuche auf Silikone zu verzichten und auch fündig wurde, was Kuren und Shampoos anbelangt, fehlte mir immer noch ein gutes Leave-in-Produkt. Sprühkuren etc. findet man ja relativ häufig, nur bewirken die bei mir recht wenig oder enthalten Alkohol. Mir war ohnehin mehr nach einem Produkt für die Spitzen, da ich in den oberen Längen nicht so viel Pflege benötige. In einem Video einer Youtuberin erfuhr ich dann von der Marke Phyto und deren Haarcremes. Ich bestellte mir die 'Phyto 9' für trockenes Haar. Ihr bekommt sie hier für 16,90€. Enthalten sind nur natürliche Inhaltsstoffe, und sie erinnert eher an eine Gesichtspflege o.ä. (könnte man wahrscheinlich auch dafür benutzen). Habe sie nun 3 mal nach der Haarwäsche benutzt und bin bisher zufrieden. So einen extremen Unterschied stelle ich jetzt nicht fest, allerdings merke ich, dass meine Spitzen weich und glänzend sind sowie einen gesunden Eindruck machen.

Ein leichter Widerspruch, nachdem ich eben von Pflege geredet habe, und nun einen Lockenstab zeige... Ich wollte aber schon länger einen haben, da ich mir abends gelegentlich gerne mal Locken ins Haar mache. Mit einem Glätteisen bekomme ich da leider nie den gewünschten Effekt. Auch diesen bestellte ich auf Amazon, hier (Bewertungen findet man dort einige), und bin zufrieden mit den Locken, die er hinbekommt. Preislich liegt er bei 11,99€.

Bei dm kaufte ich mir dann einige Favoriten nach. Und Rosenwasser aus der Apotheke.
Den Kassenbon habe ich leider entsorgt, aber insgesamt handelt es sich bei allem um günstige Artikel.
Meine Catrice 'Glamour Doll' in wasserfest kaufte ich nach, auch wenn ich meine letzte erst angebrochen habe. Aber ich weiß nie, wann ich das nächste Mal die Möglichkeit habe sie zu kaufen, deshalb kaufe ich gerne rechtzeitig nach. Ich mag den Effekt einfach wahnsinnig gern, da sie schön verlängert, den Schwung gut hält und ein leichtes Volumen gibt.
Außerdem wollte ich mir mal ein zweites 'Ei' von Ebelin holen, da meins trotz regelmäßigen Waschens ziemlich schmuddelig ist, was ich auf Dauer etwas eklig finde. Dieses Mal entschied ich mich für ein lilanes. Nutze es sehr gerne zum Einarbeiten von Foundation und Concealer.
Dann neigt sich mein mattierendes, transparentes Puder von Essence dem Ende. Als ich es das erste Mal gekauft habe, meinte ich noch, dass ich das von Catrice besser finden würde, da dieses einen weißlichen Schleier bei mir hinterlässt. Inzwischen mag ich es jedoch sehr, sehr gerne und sehe auch keinen weißlichen Schleier mehr. Ich benötige nur sehr wenig um die Haut den ganzen Tag lang zu mattieren. Es fixiert auch Concealer und Foundation sehr gut. Insgesamt sieht es sehr natürlich auf der Haut aus.
Auch meine Lidschattenbase von P2 habe ich nachgekauft, da in meiner nicht mehr viel enthalten ist. Ich benötige von ihr nur ein klitzekleines Bisschen, und der Lidschatten hält den ganzen Tag bombenfest, egal wie stark es regnet oder sonstwas. Demzufolge handelt es sich auch um ein sehr ergiebiges Produkt, der Preis spricht ebenfalls für sich. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die Farbe mit einer anderen Base etwas besser zur Geltung kommt, aber da ich eh nur Erdtöne verwende, ist mir das nicht wichtig.
Mein Augenbrauenpuder von Catrice ist schon ziemlich leer, zumindest der helle Ton, außerdem ist die Verpackung runtergefallen und nun kaputt. Ich benutze das Puder seit ca. 2 Jahren täglich und bin wirklich sehr zufrieden. Nicht nur der helle Ton ist optimal für meine Augenbrauen, auch der dunkle kommt am äußeren Ende der Brauen zum Einsatz, zudem mag ich die Pinzette total gerne um meine Augenbrauen zu zupfen.

Außerdem kaufte ich mir nach Langem mal wieder Lippenstifte von P2. Die 'Sheer Glam' fand ich damals zu sheer, d.h. ich sah so gut wie nichts an Farbe, was sich beim '006 friends forever' jedoch änderte. Den Farbton mag ich aufgetragen sehr gerne. Er ist zwar dezent, aber das liegt auch eher an der Nuance selbst. Durchsichtig ist er keineswegs. Er verkriecht auch nicht in die Fältchen. Der Halt könnte zwar besser sein, aber der Preis rechtfertigt das dann auch, somit find ich das ok.
Des Weiteren kam auch noch ein Lippenstift aus der 'Pure Color'-Reihe mit nach Hause, und zwar '171 flamingo road'. Dies ist ein 'peachiges Rosa-Pink', wie ich ihn mal beschreiben würde, das etwas heller als meine natürliche Lippenfarbe ist. Er betont trockene Stellen bei mir leider etwas, ist aber ansonsten völlig ok. Zum Halt kann ich hier das Gleiche sagen wie bei dem anderen auch, vielleicht hält er einen Ticken länger.

Ein Teil, das ich im letzten 'New in'-Post vergessen habe, ist dieser Bikini. Den habe ich erkreiselt und nach der Wäsche direkt in die Schublade mit den Bikinis gelegt und anschließend nicht mehr auf dem Plan gehabt. Eine Marke hat er scheinbar nicht, dafür mag ich die Optik und die Passform.

Ebenfalls von Kleiderkreisel habe ich diesen Jumpsuit in mintgrün. Ich mag Jumpsuits, und die Farbe liebe ich ohnehin. Leider werde ich ihn wohl wieder verkaufen, da er mir angezogen nicht so recht gefällt. Ich mag es ja eigentlich lieber, wenn sowas locker sitzt, aber untenrum ist er wirklich seeeehr weit. Zudem muss man da echt vorsichtig sein mit der Unterwäsche, nudefarbene ist da schon am besten geeignet. Was mich aber am meisten stört, ist der Rückenteil, der komplett aus Spitze besteht. Bin natürlich davon ausgegangen, dass er hinten genau so 'blickdicht' ist wie vorn. Naja, ohne BH zu gehen ist nicht meins, zudem würde das in Verbindung mit dem Cut-Out auf der Brust auch nicht so aussehen. Und mit BH sieht es auch nicht gut aus.

Zu guter Letzt kam dann noch ein weiterer Essie-Lack zu meiner kleinen Sammlung hinzu, und zwar 'find me an oasis', ein pastelliges Hellblau. So eine Farbe findet man in der Regel ja eher selten, und die Tragefotos im Internet sprachen mich schon sehr an.