30.01.2015

Aufgebraucht im Januar

Irgendwie werden meine 'Aufgebraucht'-Posts nie kürzer, auch wenn ich jeden Monat auf's Neue denke im nächsten nichts oder vielleicht 3 Sachen zeigen zu können. Aber gut, früher ist mir nie bewusst geworden, was da teilweise doch leer wird, da zu der Zeit alles direkt in den Müll gewandert ist. Ich muss ja sagen, ich verstand den Sinn dahinter seinen Müll zu zeigen nie so richtig.

Dass ich den Duschschaum von Rituals mag, habe ich ja mal bereits erwähnt. Nachdem ich im Dezember bereits einen aufgebraucht habe, folgen nun zwei weitere: 'Yogi Flow' und 'Zensation'. Diese beiden sind auch meine Favoriten aus einem 4er-Set, das ich mir vor ein paar Monaten bestellt habe. Ich bin mir relativ sicher, dass ich sie nachkaufen werde, sobald meine Duschgelvorräte mal wieder etwas kleiner sind.
Die Konsistenz finde ich richtig angenehm, da der Schaum zu einer cremigen Masse wird, die sich gut verteilen lässt. Zudem sind die Produkte relativ ergiebig, weshalb ich bereit bin den Preis dafür zu bezahlen. Der Hauptgrund für den Nachkauf ist aber vor allem der Duft, den ich bei beiden Produkten wahnsinnig angenehm und toll finde. Beide riechen nicht nach 08/15-Duschgel, sondern haben was Besonderes. Beschreiben kann ich die leider absolut nicht.

Die Wasch-Lotion von Mildeen (Aldi Nord) habe ich hier auch schon mehrfach gezeigt. Das ist ein recht neutrales Duschgel, das immer wieder nachgekauft wird. Vom Duft her ist es sehr angenehm und, wie bereits erwähnt, dezent. Ich schätze mal, dass es in etwa vergleichbar mit der Waschlotion von Balea Med ist, welche von vielen ja auch für die Gesichtsreinigung genutzt wird. Ich empfinde es für den Körper auf jeden Fall nicht als austrocknend, aber auch dies ist kein Ersatz für die Bodylotion, denn pflegen tut es nicht.

Mir gefiel der Geruch recht gut, weiter konnte mich an dem 'Violet Passion'-Duschgel von Isana jedoch nichts begeistern. Wirklich, absolut nicht! Im Grunde genommen sollte ein Duschgel ja nur reinigen, was so gut wie jedes auf die Reihe bekommt. Dieses ist aber ziemlich flüssig und läuft direkt von der Hand, zudem ist es recht glibberig. Oft flutschte es direkt so runter und landete im Ausguss, noch bevor ich mich damit einschäumen konnte. Schäumen tut es auch so gut wie gar nicht. Ich habe davon derartig viel pro Dusche verwendet, dass selbst der niedrige Preis nichts mehr rettet. Bin froh, dass es nun leer ist. Mit Isana war ich bisher aber leider nie wirklich zufrieden und fand auch andere der Marke zu flüssig.

Den Make-up-Entferner von L'Oréal für wasserfestes Jahr verwende ich eigentlich, seitdem ich mich schminke. Zwischendurch habe ich früher gerne mal was Neues getestet, aber zurückgekommen bin ich immer wieder zu diesem, da der mein AMU am schnellsten und gründlichsten entfernt.

Ein derartiges 'Testprodukt' waren die AMU-Entfernerpads von Demak up, ebenfalls die für wasserfestes AMU. Leider konnten sie mich gar nicht überzeugen. Sie haben das AMU zwar schon entfernt, auch wenn es ein klein wenig länger dauerte als mit dem oben gezeigten Entferner. Das Problem ist nur, dass ich damit überhaupt nicht klarkomme bzw. dass meine Augen die Pads scheinbar nicht vertragen. Am äußeren Winkel tränen sie anschließend noch mehrere Stunden. Hin und wieder schminke ich mich nachmittags ab, und dann muss ich mich doch noch neu schminken, weil ich spontan irgendwo hinfahre. Da konnte ich es dann natürlich vergessen mich zu schminken, zumindest der Lidschatten ist trotz Base einfach total verlaufen.

Wiederum ziemlich gut finde ich die Reinigungstücher von Synergen. Benutze sie zwar nicht täglich, aber wenn es mal schnell gehen soll z.B. Mit denen bekomme ich alles runter, zudem trocknen sie meine Haut nicht aus oder reizen sie.

Hingegen ein Flop war eine Probe der 'Abeille Royal'-Creme von Guerlain. Selbst wenn sie mir ausgesprochen gut gefallen hätte, wäre sie aufgrund des Preises nichts, das ich kaufen würde.
Habe sie ca. 3 mal im Gesicht verwendet und empfand sie nicht besonders angenehm auf der Haut. Zunächst war die Haut recht glitschig bzw. leicht schmierig, nach 2 Stunden war meine Haut dann jedoch wieder extrem trocken.

Die 'All About Eyes Rich' von Clinique fand ich eine lange Zeit sehr gut für meine Augenpartie. Mittlerweile bin ich allerdings nicht mehr so begeistert, so besonders ist das Produkt in meinen Augen nicht, dass es den Preis rechtfertigt.
Gut an ihr finde ich, dass sie meine Augen nicht reizt, nicht brennt o.ä. Auch fühlt sich die Augenpartie danach weich und gepflegt an.
Als ich sie vor ein paar Jahren zum ersten Mal gekauft habe, hielt ich Clinique für eine sehr gute Marke, sodass ich gar nicht wirklich auf Inhaltsstoffe geachtet habe (was ich zu dem Zeitpunkt auch nicht so wichtig fand). Nun hörte ich dann aber, dass darin trotzdem nicht allzu tolle Dinge enthalten sind.
Dass sie abschwellend wirkt, kann ich auch nicht bestätigen. Das ist meines Erachtens nach zwar kein Muss für eine Augencreme, aber wenn drauf steht, dass sie Augenringe verringern soll usw., dann erwarte ich in der Hinsicht auch etwas. Dann kaufe ich lieber eine Creme, die dies nicht verspricht, denn da stört es mich dann auch nicht, wenn sie sowas nicht kann (was ich mir eh recht schwer vorstellen kann).
Würde mich freuen, wenn ihr Empfehlungen für eine gut pflegende Augencreme mit guten Inhaltsstoffen habt!

Ich weiß ja nie, was ich mit Produkten machen soll, die ständig leer werden und oft auf dem Blog erwähnt werden. Einfach in den Müll, kein weiteres Foto und keine 27. Review? Ich habe mich trotzdem dafür entschieden diese Produkte noch einmal zu zeigen, sie stattdessen aber nicht so ausführlich zu bewerten.
Täglich zur Gesichtspflege nutze ich die 'Wohltuende Feuchtigkeitspflege' von Weleda, die bisher beste Creme, die ich je hatte, da sie intensiv Feuchtigkeit spendet, frei von sämtlichem Erdöl und Co. ist und zudem sehr angenehm auf der Haut ist. Auch Rosenwasser als Gesichtswasser überzeugt mich sehr. Falls euch mehr dazu interessiert, verlinke ich einfach mal meine Jahresfavoriten 2014, wo diese Produkte auch zu sehen sind.

Das 'Natural Lift Make-up' von Rival de Loop habe ich mir vor ca. 1,5 Jahren gekauft und war von Anfang an zufrieden. Zuvor gab es so gut wie keine Foundation, die meine trockenen Stellen nicht so extrem betont hat. Bei dieser war es zunächst nicht so schlimm. Nachdem ich meine gesamte Gesichtsroutine dann änderte, war dieses Trockenheits- oder Hautschüppchenproblem auch ohnehin nicht mehr so schlimm, sodass ich insgesamt weniger Schwierigkeiten hatte als früher.
Ich mag das Produkt nach wie vor sehr gerne, da es eine leichte bis mittlere Deckkraft hat - je nachdem, wie viel man benutzt und wie man es aufträgt - und sonst sehr natürlich wirkt. Das Finish würde ich als samtig bezeichnen.
Was mir in den letzten Monaten, wo ich wieder so gut wie täglich Foundation getragen habe, aufgefallen ist, ist eine leicht austrocknende Wirkung. Als ich sie neu hatte, trug ich sie vielleicht mal am Wochenende. Aber wenn ich sie nun mehrere Tage nacheinander trage, ist meine Haut irgendwie etwas trockener. Ob dies nun tatsächlich mit dem Produkt zusammenhängt (was passen würde, aber nicht zwingend sein muss), kann ich leider nicht wirklich sagen.

'Aufgebraucht' würde ich jetzt nicht sagen, höchstens vielleicht abgenutzt. Ich habe mir die Augenbrauenrasierer von Ebelin (meine ich zumindest, kann auch eine andere Marke gewesen sein) mal vor ein paar Jahren gekauft.
Bei der ersten Anwendung war ich wirklich begeistert, da meine Augenbrauen schön abrasiert waren, keine Stoppel blieben und ich generell ein recht sauberes Ergebnis damit hinbekam. Allerdings hielt dieses Ergebnis dann vielleicht bis zum nächsten Tag an, danach kamen die Stoppel wieder zum Vorschein. Letztendlich war es dann ein Teufelskreis, bei dem ich jeden Morgen die Augenbrauen rasieren musste um nicht vollkommen stoppelig auszusehen. Da ist mir das leicht unangenehme Zupfen dann doch lieber, damit kann ich mich schließlich eine Woche lang sehen.
Der Rasierer kam letztens übrigens beim Ausmisten des Schrankes unter meinen Handtaschen wieder hervor - keine Ahnung, wie der dahin kam!


25.01.2015

Tops & Flops der letzten Wochen

In den letzten Wochen konnte ich wieder Begeisterung für einige Produkte empfinden, sodass ich diese Favoriten nun gerne einmal vorstellen möchte. Allerdings sind auch Produkte dabei, die mich enttäuscht haben. Mit letzteren werde ich nun erst einmal beginnen...


FLOPS

Das 'XXL-Volume'-Trockenshampoo von Batiste habe ich vor einigen Wochen in meinem Haul gezeigt.
Bisher habe ich generell recht viel Positives über die Trockenshampoos dieser Marke gehört, nur wirklich interessiert war ich daran nie, da ich Trockenshampoo eh nicht nutze um einen fettigen Ansatz wieder fluffig zu bekommen, sondern hauptsächlich um Essens-Gerüche etc. wieder aus dem Haar zu bekommen. Und da taten es die günstigeren Varianten bisher auch. Als ich dann aber bei Douglas war und die Trockenshampoos vor mir sah, kaufte ich mir spontan dann doch eins. Zunächst konnte ich mich nicht so recht entscheiden, aber aufgrund meines feinen, glatten Haares wurde es dann das für Volumen, schließlich neigen meine Haare dazu etwas platt am Ansatz zu sein.
Als ich es das erste Mal ausprobiert habe, war ich wirklich enttäuscht. Einige Tage später gab ich dem Produkt eine erneute Chance. Vergebens. Ich fand es tatsächlich schrecklich. Da viele von Batiste schwärmten, dachte ich mir, lese ich mir doch einmal die Bewertungen im Douglas-Onlineshop durch, was ich in der Regel oftmals vor einem Kauf mache, da ich dies recht informativ finde. Tatsächlich: Ich stehe nicht alleine mit meiner Meinung da. Die Trockenshampoos scheinen sich insgesamt sehr zu unterscheiden. Die meisten wurden dort mit 4-5 von 5 Sternchen bewertet, dieses um einiges schlechter.
Was genau es kann? Hmm, meines Erachtens nach zumindest nicht das, was ich von einem Trockenshampoo erwarte. Ich möchte dadurch aufgelockertes, frisch wirkendes Haar. Dieses Produkt erinnert mich eher an ein (schlechtes) Stylingmittel. Es verklebt sehr stark, und Volumen erkenne ich leider auch nur, solange die Haare nach dem Frottieren nicht durchgekämmt wurden. Es bleiben zwar keine weißen oder matten Reste auf dem Haar, dafür verfehlt es meiner Meinung nach aber einfach seine Wirkung. Habe nach dem Verwenden das Bedürfnis die Haare zu waschen. Selbst mit dem Tangle Teezer ist das Bürsten anschließend ziemlich erschwert.

Ein richtiger Flop ist das Reinigungsmousse von Balea zwar nicht, eine Kaufempfehlung aber auch nicht. Ich will es nicht als schlecht bezeichnen, allerdings stört mich daran doch etwas.
Die Konsistenz gefällt mir, die reinigende Wirkung ebenfalls. Der Geruch - etwas stark parfümiert für meinen Geschmack und leider auch nach der Reinigung auf der Haut bleibend - ist absolut nicht meins, ich habe es bei Reinigungsprodukten einfach lieber so neutral wie möglich. Was mich aber noch weitaus mehr stört, ist die Tatsache, dass meine Augen nach der Reinigung wahnsinnig brennen. Und mir persönlich ist einfach wichtig, dass ein Gesichtsreinigungsprodukt nicht in den Augen brennt, da ich absolut keine Lust habe einen öligen Film (möglicherweise noch mit Mascara-Resten) um die Augen zu haben. Ich werde es jetzt zwar aufbrauchen, aber auch nicht nachkaufen.

Zunächst erschienen mit die Nagellackentfernerpads von Isana sehr praktisch. Den acetonfreien Entferner dieser Marke kaufe ich seit Jahren immer wieder nach, da ich ihn einfach super für den Preis finde. Ich ging davon aus, dass die Pads damit vergleichbar sind, schließlich sind sie ebenfalls acetonfrei und von der gleichen Marke, lediglich soll noch pflengendes Öl dabei sein.
Dass es besser für die Nägel ist als ein herkömmlicher Entferner, würde ich einfach mal behaupten. Die Pads riechen absolut nicht nach Nagellackentferner, sondern eher parfümiert, nach Creme o.ä. Zudem sind sie ziemlich ölig.
Mir dauert es bloß zu lange, bis ich den Nagellack damit entfernt habe. Für Reisen z.B. finde ich sie praktisch, aber da ich eh nie auf Reisen gehe, brauche ich sie auch nicht. Werde sie nun leeren.

Das war es dann soweit aber auch mit Flops, ein paar weitere nicht überzeugende Produkte werde ich in wenigen Tagen aber auch noch in meinem 'Aufgebraucht'-Post vorstellen (wollte die Sachen nicht innerhalb so kurzer Zeit zweimal vorstellen).


TOPS

Ein Waschgel mit Nachkaufpotential ist der 'Ultra Facial Cleanser' von Kiehl's. Über den bin ich ebenfalls zufällig im Douglas-Onlineshop gestolpert und war nach dem Lesen der Bewertungen so begeistert, dass ich ihn einfach haben musste. Mit knapp 18€ ist es gewiss kein Schnäppchen, die Ergiebigkeit macht den Preis dann aber wieder vertretbar. Man benötigt nur eine sehr kleine Menge. Das Produkt schäumt zwar nicht besonders stark, reinigt aber dennoch sehr effektiv. Foundation und Co. sind anschließend runter, und auch sonst wirkt meine Haut sehr sauber. Es ist mir Sicherheit kein Wundermittel gegen Pickel und Unreinheiten, bei mir ruft es diese aber auch nicht hevor. Besonders gut gefällt mir, dass es nicht austrocknet und mir recht mild erscheint. Insgesamt reinigt das Produkt also gründlich und mild, somit ist es für mich einfach ideal. Werde aber im Anschluss noch das gezeigte Balea-Produkt aufbrauchen sowie ein weiteres, das ich geschenkt bekommen habe.

Vor einiger Zeit habe ich mal eine kleine Bestellung bei behawe.com aufgegeben, darunter auch eine 20g-Probegröße Sheabutter. Für alle, die sich für Naturprodukte, z.B. reine Öle für's Haar etc. interessieren, könnte die Seite vielleicht etwas sein. Es gibt dort auch sehr kleine Mengen, die dementsprechend wenig kosten.
Besonders begeistert bin ich seit ein paar Tagen von der Sheabutter. Wie bereits einmal angemerkt, habe ich momentan mit sehr trockenen, teils rissigen Händen zu tun. Insbesondere um die Knöchel ist das absolut kein Spaß und erst recht nicht schön anzusehen. Mit Handcreme krieg ich das zwar für ein paar Stunden beseitigt, aber letztendlich kommt es dort wieder durch. Zumal ich mich eh nicht ständig eincreme, auch wenn es vielleicht besser wäre. Habe ein paar Abende lang Sheabutter auf die Hände gegeben, und es ist erstaunlich, wie schnell eine Besserung erkennbar war. Die Pflege scheint also doch sehr wirksam zu sein. Morgens verwende ich dann trotzdem Handcreme, aber insgesamt bin ich nun wieder zufrieden mit der Haut.

Sehr erfreut war ich, als mir der 'Nectar Thermique'-Hitzeschutz von Kérastase geschenkt wurde. Gekauft hätte ich ihn mir nie, da ich eh sehr selten mit Hitze arbeite und bisher auch günstigere getan haben, dafür sprachen mich andere Produkte der Marke aber immer an.
Das Produkt ist von der Konsistenz eher wie eine leichte Creme, die sich dennoch gut im Haar verteilen lässt. Den Geruch empfinde ich ebenfalls als sehr angenehm.
Überzeugend finde ich aber die Wirkung. Anders als bei diesen herkömmlichen Hitzeschutzsprays, habe ich hier nach dem Föhnen kein Stoh auf dem Kopf. Die Haare wirken einfach bis in die Spitzen gepflegt und gut geschützt. Nachkaufen werde ich das Produkt aufgrund des Preises zwar nicht, aber aufgrund des seltenen Gebrauchs werde ich auch noch ziemlich lange etwas davon haben.

Neben dem Trockenshampoo zeigte ich in dem einen Haul auch das Styling Mousse für Volumen von Udo Walz. Auch hierbei handelte es sich um einen Spontankauf, lediglich ein Volumenschaum sollte her. Ich entschied mich dann einfach mal für diesen, welcher etwas teurer als andere ist.
Ich muss aber sagen, dass ich das Produkt tatsächlich besser finde als jeden Schaumfestiger, den ich je hatte. Somit bereue ich es auch nicht das Geld dafür ausgegeben zu haben. Bisher empfand ich Schaumfestiger immer als ziemlich verklebend und leicht austrocknend. Dies kann ich hier nicht bestätigen. Wenn ich ihn ins nasse Haar einarbeite und dieses dann föhne, habe ich leicht voluminöse und sehr lockere Haare. Zudem pappt das Haar am darauffolgenden Tag auch nicht am Kopf, sondern ist immer noch genau so wie am vorigen. Das Volumen hält ca. 2-3 Tage. Wenn ich noch etwas mehr Volumen habe, verwende ich zusätzlich noch Volumenwickler. Aber insgesamt merkt man einfach nicht, dass da irgendein Stylingmittel im Haar ist.
Zudem sind meine Haare in letzter Zeit sehr schnell aufgeladen, dagegen hilft es mir auch ein wenig. Insgesamt bleiben die Haare einfach etwas besser in Form und flattern nicht so umher.

Ein weiteres Produkt, das ich wirklich gut finde, ist das 'Silhouette'-Glanzspray von Schwarzkopf Professional. Da ich es im Onlineshop von Friseurfactory für einen recht niedrigen Preis bekam, bestellte ich es mir.
Vom Geruch ist es ziemlich 'stylingmittelmäßig'. Es gibt keinen Halt o.ä., sondern wirklich nur Glanz. Der ist dafür aber auch ziemlich intensiv, aber nicht glitzerig, fettähnlich oder anderweitig zu stark. Ich benutze das Produkt gerne, wenn ich mir Locken gemacht habe, damit diese etwas glänzender aussehen.

Ich habe letztens auch noch das 'Woman' von Christina Aguilera geschenkt bekommen, welches sich im Laufe der letzten Wochen zu einem Favoriten herausstellte. Eigentlich bin ich nicht wirklich für günstigere oder Starparfums zu haben, da mir ein langer Halt einfach wichtig ist und dieser bei den meistern derartiger Parfums nicht vorhanden ist. Oftmals rieche ich da auch schnell den Preis heraus (was jetzt nicht heißen soll, dass teure immer gut sind), und das stört mich. Zudem habe ich ja eigentlich meine beiden Favoriten gefunden.
Als ich es dann aber mal zum Testen auf mein Handgelenk gesprüht habe, war ich doch ziemlich begeistert. Der Duft gefiel mir bzw. gefällt mir immer noch. Habe es in den letzten Wochen fast täglich verwendet. Ich würde den Duft einerseits als orientalisch, leicht vanillig und ganz leicht blumig bezeichnen, insgesamt ist er aber trotzdem relativ leicht, sodass ich ihn auch im Alltag sehr gut tragbar finde. Im Winter ist dies ein Alltagsduft für mich, im Sommer kann ich ihn mir eher für abends vorstellen. Ich benutze immer einen Spritzer am Hals und einen am Handgelenk, damit das Ganze nicht zu intensiv ist. Der Halt ist durchaus ok, auch wenn der Duft nach ein paar Stunden dann doch verflogen ist.

Als ich mir die 'All matt plus'-Foundation von Catrice kaufte, war ich mir ziemlich unsicher. Ich dachte nicht, dass die bei meiner trockenen Haut sinnvoll wäre. Aus dem Grund interessierte ich mich auch nie für sie. Erst, als mal nach einer guten Foundation für meine Haut suchte, meinten mehrere mit einer ähnlichen Haut, dass sie mit diesem Produkt gut klarkämen. Auf gut Glück kaufte ich sie mir dann einfach mal.
Einen einzigen Punkt Abzug gebe ich für die Farbe, oder besser gesagt mir, die einfach mal nach der hellsten Nuance gegriffen hat. Leider ist sie mir etwas zu hell. An sich ist sie aber wirklich super! Die Deckkraft würde ich als leicht bis mittelmäßig bezeichnen, je nachdem, wie man sie aufträgt. Mit dem Ebelin-'Ei' ist meine Haut danach sehr eben, sieht aber dennoch sehr natürlich aus. Mit den Fingern oder einem Pinsel verteilt bekommt man ein etwas deckenderes Ergebnis. Trockene Stellen betont sie aber tatsächlich nicht, und so matt wie erwartet ist sie ebenfalls nicht. Der Halt überzeugt mich ebenfalls, am Abend ist da nichts anders als am Morgen direkt nach dem Auftragen.

Das Kontur-Set von Sleek war schon vor ca. einem Jahr in meinen Favoriten. Dieses Mal geht es allerdings um das Konturpuder - das ich nach wie vor super finde - sondern um den Highlighter, dem ich bisher immer wenig Beachtung geschenkt habe. Ich war einfach nie so der Typ für Highlighter und hatte alles am liebsten schön matt. Letztens musste ich dann feststellen, wie sehr mir der Highlighter über den Wangenknochen platziert gefällt. Ich trage ihn mir einem Fächerpinsel auf, damit ist der Schimmer dann auch immer noch sehr dezent. Zudem eignet er sich auch ziemlich gut als Lidschatten. Da ich beide Produkte hier überzeugend finde, spreche ich mal eine Empfehlung für die 'Palette' aus.

Ich wollte mir einen unauffälligen, lippenähnlichen Lippenstift kaufen, welchen ich für unterwegs in die Jacke stecken konnte. Entschieden habe ich mich letztendlich für den Essence-Lippenstift in '07 natural beauty'. Die Farbe gefällt mir richtig gut, da sie schön dezent ist (auf Google findet man da einige Ergebnisse). Dennoch gibt der Lippenstift Farbe ab. Die Haltbarkeit ist jetzt zwar nicht so überragend, aber immerhin besser als erwartet. Ca. 2-3 Stunden hält der Lippenstift bei mir, je nachdem, ob ich was esse. Auch dies ist ein sehr zufriedenstellendes Produkt, das ich durchaus weiterempfehlen würde. Er erinnert mich sehr an meinen geliebten MAC 'Brave'.

23.01.2015

Peplum-Blumenbluse: Alltag und Abend

Ich wollte heute mal wieder zwei Outfits zeigen, genauer genommen Outfits mit diesem Oberteil:

Gekauft habe ich die Bluse vor einigen Wochen bei Forever 21, da ich sowohl Schwarz-Weiß-, Blumenmuster und Peplum-Schnitte sehr mag - perfekt für mich also!
Für mich ist das ein Teil, das sich zu vielen Anlässen tragen lässt. Im Alltag ist es dann eben etwas schicker, aber auch nicht direkt too much. Für den Abend finde ich es ansonsten aber auch sehr gut tragbar, weshalb ich heute mal meine beiden Varianten zeigen werde.

Letztens im Alltag hatte ich die Bluse zu einer weinroten Skinny an. Da ich die aktuellen Temperaturen nicht wirklich blusentauglich finde, habe ich meinen flauschigen Cardigan drübergezogen. Dazu hatte ich dann Bikerboots an, welche das Ganze etwas lässiger wirken lassen.
Ansonsten trug ich noch ein wenig Silberschmuck und passend zur Hose dunkelroten Nagellack.

Cardigan + Hose: Primark, Bluse: Forever 21, Schuhe: Inuovo, Tasche: Valentino, Ringe: Forever 21, Ohrringe: H&M


Abends hatte ich die Bluse dann zu einer schwarzen Skinny an. Aber auch hier waren wieder weinrote Akzente dabei - Schwarz-Weiß-Weinrot-Kombis gehen meines Erachtens nach eh immer - und zwar in Form von Samt-Litas und ebenfalls einem Nagellack. Auch hier hatte ich Silberschmuck an, neben Ohrsteckern und Ringen war es dann aber auch noch eine Kette.

Bluse: Forever 21, Hose: Mango, Schuhe + Kette + Ohrringe: H&M, Ringe: Forever 21


Wie euch eventuell aufgefallen ist, kam mein letzter Post vor 10 Tagen online. Leider werde ich nicht versprechen können in nächster Zeit regelmäßig zu bloggen, da ich mich momentan einerseits auf eine Examensarbeit konzentrieren möchte und es mir andererseits auch nicht besonders gut geht. Ich hoffe ihr habt Verständnis. 

13.01.2015

New in: Möbel und H&M

Wie bereits vor ein paar Wochen in meinem Weihnachtsgeschenke-Post erwähnt, habe ich mich sozusagen selbst beschenkt. Nicht unbedingt, weil Weihnachten war, sondern auch, weil ich mich für meine Leistung im Praktikum belohnen wollte. Zudem wartete ich schon recht lange darauf mir einen gewissen Wunsch endlich mal zu erfüllen. Da dies leider kein besonders günstiger Wunsch war, habe ich dafür bewusst Geld gespart.

Genauer genommen wurde es ein neuer Schrank...

 ...sowie ein neues Stück für Fernseher und Co.
Wer meinen letzten Roomtour-Post gelesen vor ca. 2 Jahren gelesen hat, hat wohl mitbekommen, dass ich mit meinem Schrank und meiner Regalwand mehr als unzufrieden war. Einerseits hing ich natürlich dran, da es Geschenke meiner Oma waren, weshalb ich sie auch nicht einfach hätte auf den Sperrmüll stellen wollen, andererseits passten die Holzmöbel einfach nicht zum Rest. Mich störte es, und auch andere in den Kommentaren teilten diese Ansicht.
Aber den alten Schrank haben wir nun vorerst auf dem Dachboden abgebaut aufbewahrt, sodass dieser später in einem anderen Zimmer Platz finden wird. Dieser wird dann vermutlich als Abstellfläche benutzt, z.B. für meine KK-Verkaufssachen, Bettwäsche und sonstigen Kram. Vielleicht wird er auch erst einmal zum Kinderzimmer-Schrank, für Spielsachen ist darin ja auch genügend Platz. Ok, so weit sollte ich jetzt vielleicht noch nicht planen... Die Schrankwand wird von einer Bekannten übernommen.

Insgesamt war es wirklich nicht gerade einfach einen Schrank zu finden, der meinen Ansprüchen gerecht wird. Weiß sollte er sein, denn das passt zu allem bzw. hier zu meinem Regal neben dem Schminktisch und lässt den Raum einfach freundlicher wirken. Aber entweder waren sie mir zu teuer, 5cm zu breit, zu schmal, hatten keine Schubladen und 3 Spiegeltüren, wie ich es wollte usw. Letztendlich wurde ich bei Poco fündig, das Ikea-System sagte mir irgendwie doch nicht so zu. Poco glänzt leider nicht gerade für eine gute Qualität, dafür war der Schrank jetzt aber auch nicht soo teuer wie bei Höffner usw. Die rechte Tür lässt sich einzeln öffnen, die anderen 4 Türen sind eigentlich jeweils 2 zusammenhängende Falttüren.
Er ist von rechts bis links komplett mit Kleiderstangen versehen, was für mich noch etwas ungewohnt ist. In meinem alten, ebenfalls 5-türigen Schrank, war nur eine Stange hinter 2 Türen, der Rest waren Einlegeböden. Für die rechte Seite werde ich mir wohl noch welche zulegen, gerade für Schals, Taschen, Basic-Tops usw. find ich die viel praktischer. Oben über den Stangen sind auch noch Böden, und dann habe ich auch noch die Schubladen für Socken, Unterwäsche und Co. Aber da ich meine Bettwäsche nun in meinem Schreibtisch verstaut habe, meine Koffer auf den Dachboden gebracht habe, Handtücher im Bad untergebracht, viele Kartons entsorgt usw., habe ich im Endeffekt viel mehr Platz für Klamotten. Sonst waren nur hinter 3 Türen Klamotten.
Ein paar Bügel bräuchte ich nur noch. Könnt ihr mir zufälligerweise sagen, wo es günstige gibt, die nicht zu viel Platz einnehmen? Habe hier so ein buntes, unzumutbares Bügel-Chaos, dass beim Blick in den Schrank doch sehr stören würde.
Auf dem Bild wirkt der Schrank etwas kleiner, als er eigentlich ist, was daran liegt, dass ich das Foto schräg von der Seite machen müssen. Noch ist er nicht eingeräumt, der Inhalt liegt momentan quer durch's Wohnzimmer verteilt.

Das Regal (?, wie auch immer man es nennen mag) habe ich bei Ikea entdeckt und war mir sofort sicher, dass ich es haben möchte. Habe schon seit Längerem immer wieder nach vergleichbaren Dingen geguckt bzw. etwas, wo Fernseher, Anlage und Co. Platz finden und ein wenig Stauraum für Schulkram ist.
So sind die Möbel im Wohnzimmer etwas einheitlicher, jetzt stören mich auch die gelben Wände nicht mehr so sehr. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, sah ich früher in einem Einrichtungskalalog eine grün-gelbe Tapetenkombi, fand sie schön, und letztendlich sah es bei mir auch so aus. Das Grün mag ich, das Gelb hätte ich mittlerweile gerne durch Weiß oder einen hellen Cremeton ersetzt, aber leider kann man die Tapeten nicht überstreichen. Egal, mit den weißen Möbeln ist es dann auch nicht mehr ganz so bunt.
Glück hatte ich ja, dass die Boxen (zumindest die eine) und die Anlage genau hineinpassen, dafür gab es ein Problem mit dem Fernseher. Ich hatte nämlich bis vor Kurzem noch einen alten Röhrenfernseher, der - was mir erst nach dem Aufbau des Regals auffiel - viel zu breit war und direkt vorne übergekippt wäre. Ich war schon vollkommen frustriert, da ich ungerne einen neuen kaufen wollte, wo ich das Ding doch eh kaum anhabe. Und dann holt mein Vater auf einmal einen Fernseher hoch, den er für das Sportzimmer gekauft hat, welcher dort jedoch nicht gebraucht wird.


Bei H&M tätigte ich letztens eine spontane Bestellung. Ich stöberte mal wieder ein wenig im Onlineshop herum und trotz der Tatsache, dass ich dort sonst wesentlich mehr finde, landete wieder einiges im Warenkorb.
Schuhe habe ich eigentlich genug (naja, aus Sicht anderer eben), aber dieses Paar musste dann doch bestellt werden. Schließlich habe ich keine mittelbraunen Schuhe, wenn man mal von Sandalen absieht. Ich wollte welche, die in Richtung Chelseaboots gehen, aber nicht zu sehr nach Reitschuh aussehen. Da kamen mir diese gerade recht. Sie haben einen leichten Absatz, welcher die Schuhe etwas schicker wirken lässt, dennoch eignen sie sich super für den Alltag.
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich die Qualität jetzt nicht so überzeugt. Sie sind aus der höherwertigeren Leder-Kollektion und hätten ursprünglich 80€ gekostet. Im Sale waren es letztendlich 40€. Sie sind zwar besser verarbeitet als 15€-H&M-Schuhe, aber auch nicht so gut, dass sie mit einigen Markenschuhen von 80€ mithalten können.

Für 17€ wagte ich es dann doch diese Schuhe zu bestellen. Ich fand diese Art von Schuhen ja schon vor 2-3 Jahren ganz interessant, aber gekauft habe ich mir dann doch nie welche, da sie mir einfach 'too much' waren. Wenn, hätte ich mir auch schlichte schwarze gekauft. Und nun wurden es doch weinrote in Samtoptik. Ich wollte es einfach mal ausprobieren, wie sie sich so tragen und ob ich damit nicht vielleicht doch vor die Haustür gehe.
Bequem ist was Anderes, aber unbequem auch. Für die Höhe sind sie noch recht angenehm (haben aber auch recht viel Plateau). Ich könnte mir schon vorstellen, sie mal etwas länger anzuhaben. Ja, ich könnte mir sogar vorstellen, mit ihnen mal unter Leute zu gehen, allerdings nicht tagsüber.

Auch eine Fleece-Schlafanzughose, von der ich bereits eine habe und toll finde, bestellte ich mir für ca. 9€ noch eine. Eigentlich mag ich kein Leomuster, aber in rosa zum Schlafen gefiel mir die Hose dann doch recht gut. Und hauptsächlich ging es mir beim Kauf auch eher um das Tragegefühl - die sind so schön weich und bequem!


Da ich Peplum-Schnitte meistens recht gerne mag und schon seit Längerem auf der Suche nach einem schlichten schwarzen Langarm-Peplum-Oberteil war, kaufte ich mir dieses natürlich auch noch. Es hat ca. 15€ gekostet. Das Material ist kein klassicher Baumwoll-Shirt-Stoff, es ist ein eher festeres, dennoch dehnbares Material. Nur hätte ich es mir vielleicht doch lieber in M bestellen sollen, da es ziemlich klein geschnitten ist. Es schnürt zwar nicht ein oder spannt, jedoch ist es recht kurz. Aber bei H&M weiß ich sowieso nie, welche Größe ich nehmen soll. 


10.01.2015

Outfits, Unzufriedenheit, Neues kaufen usw.

Letztens habe ich mal ein paar Outfits fotografiert, die ich heute gerne mal zeigen möchte. Hauptsächlich sind es eher relativ normale Alltags-Outfits, die mir jedoch trotzdem ganz gut gefallen.

Leider muss ich sagen, dass es mir momentan absolut nicht leicht fällt irgendwelche Outfits zusammenzustellen - hinzu kommt, dass ich bei diesem Mistwetter auch nur für schlabbrige, dunkle Sachen zu haben bin.
Ich habe nämlich seit ein paar Wochen einfach an allem etwas auszusetzen. Wie unzufrieden ich mit meinem Kleiderschrankinhalt momentan bin, stellte sich heraus, als ich den Schrank ausräumte und alles erst einmal im Wohnzimmer platzierte. Vieles ist dabei, das ich total selten trage, aber zu schade finde um es zu verkaufen. Irgendwas muss sich in den nächsten Wochen einfach ändern, und da wird wohl kein Weg an Geldausgaben herumführen. Außerdem geht morgens grundsätzlich Zeit für die Outfit-Wahl drauf, auch wenn letztendlich eh nichts Gescheites bei rauskommt: Das, was ich mir am Vorabend rausgesucht hat, sitzt dann doch nicht so, wie ich es gerne hätte, und alles andere passt wieder nicht zusammen usw. Wenn ich meine Sachen angucke, langweilt mich alles irgendwie, denn die Sachen wurden schon so oft getragen und machen einfach nichts mehr her. Andere Teile hingegen sind dann wieder zu auffallend. Ähnlich ist es, wenn ich momentan diverse Onlineshops durchstöbere. Da sind kaum Sachen dabei, die ich wirklich haben möchte.
Ein paar habe ich mir dennoch ausgesucht, weshalb ich diese im unteren Post auch noch einmal einfügen werde.

Aber nun komme ich erst einmal zu den Outfits...
Im Voraus muss ich mich leider schon einmal für die Bildqualität entschuldigen, aber ich bekomme bei diesem Licht da draußen absolut nichts Anständiges hin und kann froh sein, wenn man auf einem vom 20 Bildern wenigstens etwas erkennt.

Dies ist ein Outfit, das zwar sehr einfach und schlicht ist, allerdings mag ich es echt gerne für kalte Alltagstage. Eine Bedingung um den Pulli und die Stiefel zu tragen, habe ich jedoch, und diese wurde in dieser Gegend leider nicht erfüllt in diesem Winter, und zwar Schnee. Ok, einmal hatte ich es an, als wir winterliche -3°C hatten...
Der Pulli ist einfach ein Teil, das ich vom Muster her total mit dem Winter verbinde. Aber nicht mit Orkan und 10°C! Genau so ist es mit den Stiefeln, denn auch die sind wunderbar geeignet für etwas tieferen Schnee, da sie warm und trocken halten. 2014/15 wäre eigentlich ihr sechster Winter, bisher konnte ich sie jedoch nur einmal ausführen. Bei diesem Wetter ist mir einfach mehr nach herbstlichen (ungefütterten) Stiefeletten.
Die Daunenjacke, die ich erkreiselte, war ein echter Glücksgriff. Oftmals sind mir Daunenjacken einfach zu 'aufgeplustert', machen dick oder sonstwas. Diese hier mag ich vom Schnitt sehr gerne, trotzdem hält sie ganz gut warm und schützt vor Kälte bzw. Wind, zudem hält sie Wasser sehr gut ab.
Um wenigstens etwas Farbe ins Outfits zu bekommen - ja, ich gebe zu, meine Outfits sind seeeehr schwarz und in unauffälligen Farben gehalten, dem Wetter angepasst eben - habe ich mich für einen weinroten Schlauchschal entschieden. Schwarz, Weinrot, etwas Weiß, vielleicht noch ein bisschen Grau oder Beige ist eigentlich das, was täglich bei meinen Outfits zu sehen ist.

Jacke: Zara, Hose + Schal + Pulli: H&M, Stiefel: Görtz Shoes


Bei meinem zweiten Outfit geht es hauptsächlich um die Jacke, die ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Auch das ist etwas, das ich z.B. ganz gut für die Schule finde.
Aufgrund der dunkelbraunen Applikationen trage ich sie gerne zu meinen Schnürboots, die immerhin auch schon das 5. Jahr in Folge getragen werden. Die Farbe ist mal etwas Anderes, meistens trage ich im Winter schwarze Jacken zu schwarzen Hosen und schwarzen Schuhen.
Hierzu gefallen mir blaue Jeans jedoch besser als schwarze, weshalb ich gerne diese dunkelblaue dazu trage.
Zur Jeans trage ich einfach einen weißen Pulli mit Lochmuster und einem schwarzen Top drunter. Draußen trage ich dazu dann noch einen karierten Schal.

 Pulli: Vila, Jeans: Mavi, Jacke: Vero Moda, Schuhe: Cox, Schal: H&M


Das 3. Outfit mag ich auch ziemlich gerne bzw. dreht es sich dabei hauptsächlich um das Kleid, das eigentlich mal aus einer Sommerkollektion stammte. Da ich für den Sommer allerdings Pastellfarben und Blumenmuster bevorzuge, trage ich es lieber im Herbst/Winter. Zu Strumpfhose und Boots sieht es meiner Meinung nach nicht weniger gut aus als zu nackten Beinen und Sandalen. Das Muster ist schließlich auch eher was für jede Jahreszeit. Dazu trage ich gerne dicke Cardigans. Im letzten Jahr war es der beige, den ich auch dieses Jahr mehrfach dazu getragen habe, allerdings sagt mir das Outfit mit dem weinroten Cardigan noch etwas mehr zu. Es ist nicht ganz so trist, auch wenn ich meinen typischen Winter-Farben natürlich nicht entkomme.
Dazu trage ich schwarze Schnürboots mit einem leichten Absatz, die auf dem Foto vermutlich nicht als solche zu erkennen sind. 
Das Ganze, sowie auch die vorigen Outfits, würde ich mit wenig Schmuck kombinieren, d.h. Ohrstecker, Ringe und vielleicht einer Kette. 

Kleid: H&M, Cardigan beige: Vero Moda, Cardigan weinrot: C&A, Boots: 5th Avenue


Dann zeige ich noch ein Outfit, das ich letztens zum Cocktailstrinken mit einer Freundin anhatte.
Nichts Unbekanntes, die Farben kennt ihr mittlerweile ja! Dennoch habe ich mal etwas Neues getragen, und zwar ein Oberteil in Samt-Optik. 
Ich muss ja sagen, dass ich nicht weiß, was ich von der Länge halten soll: Einerseits ist es mir für ein 'normal' geschnittenes Oberteil zu kurz, andererseits hätte es dann gleich so geschnitten sein können, dass es direkt in Bauchnabel- bzw. Taillenhöhe endet. So hundertprozentig sicher bin ich mir damit auch nicht. Samt mag ich ja irgendwie, aber ich weiß echt nicht, was ich von dem Schnitt halten soll. Eure ehrliche Meinung würde mich da wirklich interessieren.
Ansonsten habe ich das Oberteil mit einer schwarzen, etwas höher geschnittenen Hose kombiniert, meinen Cut-Out-Boots und etwas Schmuck. 

Oberteil + Ringe: Forever 21, Hose: Only, Schuhe: H&M, Kette: Primark



Zu guter Letzt zeige ich dann noch die Sachen, bei denen ich am Überlegen bin sie mir zu kaufen. Ich wäre euch wirklich dankbar, wenn ihr mir beim Entscheiden ein wenig helft und sagt, was ich gut oder gar nicht schön findet.




1. Das Shirt mag ich vom Muster recht gerne. Leicht undefinierbare Muster auf Oberteilen mag ich bekanntlich, die Farben selbst bzw. das Grün darin sind mal etwas anderes als stinknormales Weiß. (Vila)
2. Ich mag Hahnentrittmuster sehr gerne. Einerseits hat es zwar irgendwas Spießiges an sich, andererseits find ich es einfach schön. Einen Pulli wollte ich mir schon im Herbst zulegen, bisher besitze ich jedoch nur einen Schal. (Vila)
3. Da bin ich wieder bei meinem Schwarz-Weiß-Print, aber sowas geht immer. Letztendlich ist es nichts Besonderes, das in meinem Schrank hervorstechen würde, jedoch wäre es ein Teil, das bei mir vermutlich oft getragen werden würde. (Pieces)
4. Rosa ist eine Farbe, für die ich so langsam Begeisterung empfinde. Spitze find ich eh toll! Und ein leichtes Sweatshirt besitze ich noch nicht. (Only)
5. Eine Farbe, die wohl Trend werden soll, ist Hellblau. Lange Zeit war sie überhaupt nicht meins, zuletzt getragen habe ich sie Anfang der 2000er, als sie gerade total in war. Pastellfarben liebe ich ohnehin, und das wäre einfach mal etwas Abwechslung. Der Pulli ist recht schlicht, aber gut, sowas trage ich ja eh lieber als irgendwelchen extravaganten Kram. (Only)
6. Da bin ich wieder bei den undefinierbaren Mustern... Das Oberteil konnte ich mir sowohl jetzt mit Cardigan drüber, als auch ohne was drüber, sobald es etwas wämer ist, vorstellen. (Gina Tricot)


Dann habe ich auch nochmal eine Frage zu Schuhen bzw. benötige ich auch hier Entscheidungshilfe.
Letztes Jahr kaufte ich mir die Primark-Fake-Vans, die ich für den Preis zwar nicht schlecht fand, aber qualitativ dennoch nicht herausragend fand. Mittlerweile ist mir etwas Qualität bei Schuhen doch etwas wichtiger, man sieht es ja schließlich doch. Zudem hasse ich offensichtlich gefakte Dinge. Deshalb würde ich mir doch gerne echte Vans zulegen. Ich bin noch am Überlegen, ob es die ganz klassischen mit weißer Sohle oder komplett schwarze mit flacher Sohle werden sollen.
'Air Max', 'Free' usw., besonders schön fand ich sie nie. Für schlichte 'Theas' könnte ich mich allerdings noch begeistern. Deshalb denke ich auch über den Kauf nach, wobei mich da weniger die Optik überzeugt. Ich denke da eher an Tage im Freizeitpark, Stunden stehend auf der Arbeit, Bewegung in der Schule usw., wo bequeme Schuhe definitiv von Vorteil sind. In schwarz(-weiß) könnte ich sie mir letztendlich auch zu meinen Outfits vorstellen (vielleicht nicht unbedingt zum Kleid, sondern eher zu einfachen Jeans-Pulli-Outfits). Wenn ja, eher schlicht schwarz oder mit weiß abgesetzt?




05.01.2015

Aufgebraucht im Dezember

Wenn auch ein paar Tage später als geplant, zeige ich heute meine geleerten Produkte aus dem Dezember 2014. Mir war es irgendwie wichtiger erst einmal die Jahresfavoriten zu zeigen, und in den letzten Tagen fand ich leider keine Zeit zum Bloggen.

Bis zum dritten Advent fragte ich mich noch, ob ich überhaupt einen 'Aufgebraucht'-Post schreiben sollte, denn es befanden sich in meiner Kiste lediglich drei Kleinigkeiten, sodass ich erst am Überlegen war die Produkte für den Dezember und Januar in einem Post zu zeigen. Schließlich ging dann aber noch relativ viel auf einmal leer, und für den Januar bin ich nun auch bereits wieder am Sammeln.


Im Dezember habe ich zwei Reinigungsprodukte aufgebraucht. Die 'Wohltuende Reinigungsmilch' von Weleda hatte ich schon relativ lange, allerdings habe ich dieses Produkt nicht täglich verwendet und meistens etwas anderes benutzt.
Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, bin ich von der Feuchtigkeitspflege aus dieser Serie sehr begeistert, also dachte ich mir, probiere ich es einmal mit der Reinigungsmilch.
An sich ist das Produkt wirklich super, gerade bei (sehr) trockener und empfindlicher Haut mag ich es sehr, da es schön mild ist und überhaupt nicht austrocknet. Während der Reinigung fühlt es sich auch sehr sanft auf der Haut an. Ich habe es immer ganz gerne benutzt, wenn ich einen Tag mal ungeschminkt war oder eben morgens. Denn ich muss leider sagen, dass ich das Gefühl habe, dass es mein Gesicht, sofern ich Foundation und Co. drauf hatte, nicht gründlich genug reinigt. Klar, es ist auch kein Make-up-Entferner, aber ich finde es immer etwas praktischer, wenn ein Reinigungsprodukt eben auch Puder, Foundation und Co. runternimmt. Wenn ich ungeschminkt war bzw. wenn ich es morgens benutzt habe, hatte ich jedoch ein sauberes und eher gepflegtes Gefühl. Es war ok, wenn ich meine Haut mal nicht direkt im Anschluss eincremt habe, was ich sonst eigentlich immer tun muss. Leider war es nicht besonders ergiebig. Weiterempfehlen würde ich es trotzdem.

Ein weiteres Reinigungsprodukt, das ich eigentlich ziemlich gut fand, ist der neutrale Reinigungsschaum von Lavera. Auch dieser ist sehr mild und trocknet nicht aus. Ich denke, dass dies etwas für jeden Hauttypen sein kann, da er unreine, fettige Haut nicht austrocknet oder irritiert, allerdings reizt er empfindliche Haut wohl auch nicht und trocknet trockene Haut nicht aus.
Ich hatte hier schon ein saubereres Gefühl nach der Reinigung am Abend, trotzdem störte mich eine klitzekleine Sache: Ich mag Schaum-Konsistenzen einfach nicht so. Der Schaum ist recht fluffig und fällt auf der Haut ein wenig zusammen. Auch hier musste ich feststellen, dass das Produkt recht schnell aufgebraucht ist.
Ich könnte mir aber trotzdem vorstellen ihn nachzukaufen und würde auch ihn weiterempfehlen.

Die 'Totes Meer Salbe' von Schaebens habe ich mir Ende 2013 mal gekauft. Ursprünglich war sie als Gesichtscreme eingeplant, wofür ich sie auch eine längere Zeit benutzt habe. Sie ist für Problemhaut geeignet, hauptsächlich wurde sie für Neurodermitis und Psoriasis entwickelt und soll auch bei Akne sehr gut geeignet sein. Allerdings soll sie auch für trockene Haut sehr gut sein. Ich kaufte sie mir, da meine Haut eben sehr trocken war, ich aber hin und wieder auch ein paar Unreinheiten hatte. Ich erhoffte mir, dass sie meine Poren nicht verstopft und keine weiteren Unreinheiten verursacht und meine Haut gut pflegt. Das bekam sie auch alles prima hin. Die Haut war recht weich, aber meine Weleda-Creme mag ich für das Gesicht einfach lieber. Somit verbrachte diese Creme dann mehrere Monate nicht angerührt in einer Schublade...
Als ich im Herbst dann aber wahnsinnig trockene Stellen am Hals und unter dem Kinn bekam und keine Feuchtigkeitscreme da helfen konnte, kramte ich sie mal wieder hervor. Nachdem ich die Stellen, die schon fast ekzemartig wirkten, damit ca. 3 Tage lang morgens und abends eincremte, merkte ich eine deutlichere Besserung. Kurz darauf waren die trockenen Stellen verschwunden.
Auch wenn ich am Körper mal sehr trockene, juckende Stellen hatte, habe ich sie dort mehrfach aufgetragen und konnte immer schnell bemerken, dass schon bald alles so gut wie weg war. Ich habe eine leichte Form der Neurodermitis (die Diagnose liegt allerdings schon 15-20 Jahre zurück), wo ich bisher eigentlich nur mit Cortison wirklich gegenankam, aber hier merkte ich ebenfalls eine Wirkung. Auch meine extrem kaputten Hände bekam sie wieder einigermaßen gut in den Griff.

Die Augenpads von Annemarie Börlind bekam ich mal zum Testen zugeschickt, auch von denen habe ich wieder ein paar aufgebraucht. Kaufen würde ich sie mir aufgrund des Preises von über 20€ nicht, gut finde ich sie allerdings.
Die Pads kommen für ca. 10min unter das Auge, wo sie kühlend, erfrischend und feuchtigkeitsspendend wirken. Ich mag das Gefühl nach dem Abnehmen wirklich gern, da sich die Augenpartie einfach frischer und wacher anfühlt. Leicht abschwellend wirken sie zwar, aber erhebliche optische Unterschiede sollte man einfach nicht erwarten. Da muss dann doch noch etwas Concealer nachhelfen.

Das Badesalz 'Traumzeit' von Isana befand sich in meinem Adventskalender-Gewinn-Päckchen von Rossmann.
Den Geruch fand ich jetzt nicht besonders überzeugend, aber ich bin ohnehin kein Freund von Lavendel-Duft. Trotzdem fand ich ihn irgendwie recht angenehm und konnte gut in der Wanne entspannen. Das Wasser war leicht lila gefärbt. Nachkaufen würde ich es mir wohl nicht, vielleicht in einer anderen Duftrichtung. Konnte ansonsten keinen Unterschied zu den Badesalzen von Tetesept, Balea und Co. feststellen.

Das I love...-'Raspberry&Blackberry'-Duschgel habe ich in der Probegröße geschenkt bekommen. Bisher habe ich nie eins der Produkte getestet, auch wenn sie mich optisch immer ansprachen.
Der Geruch gefiel mir ganz gut, er war relativ himbeerig, auch wenn er etwas für den Sommer ist, wie ich finde. Im Winter mag ich wärmere, cremigere Dufte einfach lieber als so fruchtige.

Um den Rituals-Duschschaum herrscht seit einiger Zeit ja ein extremer Hype. Als ich ein Set bei Douglas mit 4 kleinen Fläschchen entdeckte, musste ich es haben.
Hier mag ich die Schaum-Konsistenz, im Gegensatz zum Gesichts-Reinigungsschaum, auch ziemlich gerne. Man benötigt nur sehr wenig um das Produkt für den ganzen Körper zum Schäumen zu kriefen, auch ist er nicht pappig, sondern wird schön cremig und einfach angenehm. Ich fühle mich danach auf alle Fälle sauber, was ich von einem Duschprodukt natürlich auch erwarte.
Diesen, 'Happy Buddha', fand ich allerdings vom Geruch weniger überzeugend als die anderen. Er riecht einerseits ziemlich lecher nach Mandarine und Orange, andererseits hat er irgendein Gewürz als Beigeruch, das mir nicht gefällt.

Da ich anfangs, wie bereits erwähnt, Bedenken hatte hier kaum was zeigen zu können, wanderten noch zwei Teelichter in meine Kiste und nicht, wie im Normalfall, in den Müll.
Diese sind von Yankee Candle, und ich dachte, vielleicht ist dies für den ein oder anderen ja ganz interessant. Das rote war, meine ich, mit Bratapfel, das helle nannte sich 'Honey Blossom'. Unangezündet fand ich beide wirklich toll vom Duft her. 'Honey Blossom' entwickelte im angezündeten Zustand leider einen merkwürdigen Geruch, der eigentliche war allerdings so gut wie überhaupt nicht wahrzunehmen. Dies störte mich dann doch etwas, zumal ich darauf mit Kopfschmerzen reagierte. Das rote Teelicht hab leider überhaupt keinen Duft ab, sodass ich dafür keine Empfehlung aussprechen würde und mir nächstes Mal dann doch welche mit einer ähnlichen Duftrichtung bei Rossmann o.ä. holen werde, schließlich sind Bratäpfel-Duftkerzen um die Weihnachtszeit ja keine Seltenheit.