30.11.2014

Aufgebraucht im November!

In diesem Monat habe ich wieder einiges geleert bzw. entsorgen können. Als ich damit begann regelmäßig jeden Monat einen 'Aufgebraucht'-Post zu schreiben, meinte ich noch, dass es wohl Monate geben wird, in denen ich nur sehr wenig bis gar nichts aufbrauchen würde, aber das trat bisher nicht ein.


Seit über einem Jahr lag die 'Oil Repair Spülung' von Balea nun schon gut geleert bei mir herum, aber der Rest wurde seitdem einfach nicht weniger. Im Prinzip war ich mit dem Produkt sehr zufrieden: Die Haare wurden geschmeidig, nicht beschwert und ließen sich anschließend gut kämmen. Wunder bringt es bei extrem geschädigtem Haaren natürlich nicht, auch wenn es - wie bei so gut wie allen Produkten für strapaziertes Haar - so in der Art aufgedruckt steht. Aber selbst früher mit recht kaputten, blondierten Haaren kam ich damit klar, zumindest in Bezug auf Kämmbarkeit und etwas weichere Haare.
Nachkaufen werde ich sie wohl nicht, da ich nicht so der Freund von Spülungen bin. Ich komme auch zurecht, wenn ich lediglich Shampoo beim Waschen verwende, außerdem nutze ich lieber ein Leave-in im Anschluss. Auch sonst bin ich immer gerne wieder schnell aus der Dusche heraus, und eine Spülung nimmt dann ja doch wieder noch etwas Zeit in Anspruch.
Wie gesagt, meiner Meinung nach ein gutes Produkt, das ich aber nicht brauche.

Ein Shampoo, das ich mir eigentlich für den Schwimmunterricht gekauft habe, dort aufgrund Zeitmangel jedoch nicht benutzen konnte, musste ich schließlich zu Hause aufbrauchen, und zwar das Volumenshampoo von Isana. Ich war allerdings überhaupt nicht begeistert davon. An sich kann ich zu dem Shampoo nichts Besonderes sagen, meine Haare fühlten sich recht 'normal' an, sie waren weder besonders trocken noch glänzender oder sonstwas, durchschnittlich locker, aber nicht direkt voluminös. Soweit ok, nur leider kam meine Kopfhaut damit gar nicht zurecht. Sie begann zu jucken und sogar leicht zu schuppen. Dies legte sich zwar nach der nächsten Wäsche mit einem anderen Shampoo, aber als ich es erneut benutzt habe, trat das Problem wieder auf, somit diente der letzte Rest als Rasiergel für die Beine.

Ebenfalls ein Schrankhüter, das 'Kopfhaut Sensitiv'-Serum von Guhl habe ich bestimmt schon 3 oder 4 Jahre herumstehen. Gerade früher, als ich noch mit silikonhaltigen Shampoos gewaschen habe, trat juckende, trockene Kopfhaut bei mir öfter mal auf. Seitdem ich auf silikonfreie Shampoos umgestiegen bin, habe ich das so gut wie gar nicht (außer, ich erwische mal das falsche Shampoo, siehe voriges Produkt), weshalb ich es auch so lange nicht mehr benutzt habe. Schon mehrfach habe ich überlegt es zu entsorgen, aber irgendwie fand ich es dann doch immer zu schade. Schließlich habe ich dies nun aber getan, da ich mir nicht sicher bin, ob das Produkt überhaupt noch in Ordnung ist, schließlich kippen Produkte ja auch irgendwann. Zudem muss ich ganz ehrlich sagen, dass die Inhaltsstoffe auch nicht so überzeugend sind. Ich kam früher zwar gut damit klar und hatte ein beruhigtes Gefühl, aber ob Alkohol, Parabene und Co. gut sind für eine gereizte Haut? Hmm, ich weiß nicht.

Ebenfalls kein Nachkauf-Produkt ist das Elnett-Haarspray mit dem Leomuster oben. Generell mag ich die Haarsprays dieser Marke recht gern, da sie bei mir der Regel zuverlässig halten und sich gut ausbürsten lassen, aber dieses konnte mich leider nicht überzeugen. Zugegebenermaßen stört mich der Geruch bei den Elnett-Haarsprays so gut wie immer, aber die meisten verfliegen nach einiger Zeit auch ganz gut und sind abends, wenn man das Haar ausgebürstet hat und ins Bett will, kaum noch zu merken. Hier merke ich abends im Bett sehr deutlich was davon, und das stört mich einfach tierisch. Zudem verklebt es mehr, als dass es Halt gibt.

Auch das 'Vitamin&Joghurt'-Duschgel von Isana habe ich mir in der Mini-Größe für's Schwimmen gekauft. Eigentlich mag ich Isana, was Duschgel anbelangt, eh nicht so, da mir die Produkte meistens einfach zu flüssig sind. Ansonsten find ich sie und auch dieses aber ok, sie reinigen trotzdem. Besondere Eigenschaften konnte ich nie feststellen, stinknormales Duschgel für einen günstigen Preis eben.

Weiter geht es mit stinknormalem Duschgel, nur einem stinknormalen Duschgel in etwas teurer, und zwar dem 'Soft Honey' von Adidas. Eigentlich gefiel es mir ganz gut, da es eine angenehme Konsistenz hatte und mir der Duft ganz gut (gibt aber trotzdem bessere, wie ich finde) gefiel. Aber nachkaufen werde ich es mir nicht, dafür gibt es einfach zu viel auf dem Markt, das mich auch anspricht. Es soll zwar laut Herstellerversprechen dem Austrocknen der Haut entgegenwirken, jedoch merkte ich da eigentlich keinen großen Unterschied zu den meisten anderen Produkten.

Das Duschgel mit Kirschduft von Playboy werde ich mir vermutlich auch nicht nachkaufen. Auch das gefiel mir an sich schon, aber letztendlich ist auch das nur ein Duschgel. Ausgetrocknet hat es nicht, und auch die Konsistenz sagte mir zu. Der Geruch ist schon recht künstlich und süß, dennoch fand ich ihn wider Erwarten ziemlich angenehm unter der Dusche.

Vor einiger Zeit bekam mein Vater den Duschschaum von Spitzner geschenkt und gab ihn daraufhin mir, da er damit nichts anfangen konnte.
Mein erster Eindruck war sehr positiv, meine Erinnerungen daran sind leider sehr negativ. Zunächst fand ich den Duft ziemlich gut. Anders, irgendwie ziemlich seifig und intensiv, gleichzeitig hatte er aber tatsächlich, wie beschrieben, was Entspannendes. Zudem war er wahnsinnig ergiebig, da man nur eine kleine Menge benötigte um seinen kompletten Körper voller Schaum zu haben. Nur schien er aber auch sehr aggressiv zu sein, was sich daran zeigte, dass meine Haut anschließend extrem trocken war und juckte.

Weiter geht es mit dem 'Maximum Protection'-Deo von Rexona, welches ich mir wieder nachkaufen werde. Ich hatte es vor ein paar Jahren mal, als es auf den Markt kam, allerdings kam ich da überhaupt nicht damit zurecht (keine Ahnung, was ich falsch gemacht habe, die Anwendung ist nämlich ziemlich leicht). Diesen Sommer habe ich es mir dann mal wieder gekauft, und ich war wirklich sehr überzeugt von der Wirkung. Jetzt in der kälteren Jahreszeit muss ich das nicht unbedingt haben, zumindest nicht im normalen Alltag, da tut es auch was Leichteres, benutze es da etwa nur einmal wöchentlich.
Für diejenigen, die auf Aluminiumsalze verzichten, ist das natürlich nichts, aber für diejenigen, die darauf nicht so viel Wert legen und etwas gut Schützendes suchen, könnte das durchaus etwas sein.

Seife ist eigentlich etwas, das nach dem Aufbrauchen direkt im Müll verschwindet ohne hier gezeigt zu werden. Letztendlich wäre das auch unspektakulär, wenn ich jeden Monat aufgebrauchte Seife zeigen würde, schließlich ist es eh immer die von Kiona (Aldi Nord), da ich sehr zufrieden mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis bin. Die Duftrichtungen gefallen mir zudem alle sehr gut, hier habe ich die mit Milch und Honig.

Noch so ein Produkt, das schon seit Monaten keine Beachtung geschenkt bekommen hat! Das 'Effaclar Duo'-Gel von La Roche Posay habe ich im letzten Winter abgesetzt, da es meine Haut auf Dauer zu sehr ausgetrocknet hat. Ich konnte schließlich nicht einmal mehr Puder (dezent mit einem Pinsel aufgetupft) benutzen, ohne dass die trockenen Stellen sofort sichtbar waren. Für fettige oder sehr unreine Haut mag das durchaus was sein, schließlich hat dieses Produkt ziemlich viele positive Bewertungen, nur war es für mich eben einfach nichts.

Seit über einem halben Jahr benutze ich nun wieder die 'Wohltuende Feuchtigkeitspflege' von Weleda, über die ich ja schon mehrfach was geschrieben habe, weshalb ich mich nun auch eher kurz fassen werde. Sie spendet intensiv Feuchtigkeit, hinterlässt keinen Fettfilm und ist von den Inhaltsstoffen recht gut. Ich komme damit insgesamt sehr gut zurecht.

Rosenwasser benutze ich seit wenigen Monaten anstelle von Gesichtswasser, da es den Zweck auch recht gut erfüllt. Es ist wesentlich sanfter zur Haut, enthält keine überflüssigen Inhaltsstoffe und soll sowohl bei Trockenheit als auch bei Unreinheiten wirksam sein. Dass es nun einen großartigen Unterschied hervorruft, kann ich jetzt nicht behaupten, allerdings fühlt sich die Haut nach der Anwendung sowohl entspannt als auch etwas frischer an. Werde dabei erst einmal bleiben, da ich damit sehr zufrieden bin.

Die Seesand-Mandelkleie von Aok konnte mich nicht wirklich überzeugen. Dies ist eine Art Pulver, das mit Wasser verrührt wird und auf der Haut schließlich fest wird. Ich muss sagen, dass mir solche Produkte irgendwie nicht so gut gefallen, irgendwie habe ich da immer das Gefühl, dass sie ziemlich austrocknen. Zudem mag ich es nicht, wenn ich erst etwas zusammenmischen muss. Dass meine Haut reiner oder ebener wurde, konnte ich bei wöchentlicher Anwendung auch nicht bemerken. Da benutze ich z.B. lieber das Seesand-Peeling von Aok, da ich dies weitaus besser und effektiver finde.

Etwas besser in Bezug auf die Reinigung fand ich da die 'The Fab Pore'-Maske von Soap&Glory. Die war letztes Jahr in einem Beauty-Päckchen, das ich zu Weihnachten bekommen habe, worüber ich mich ziemlich gefreut habe, da ich schon davor am Überlegen war mir eine Maske dieser Marke zuzulegen, da die recht gut sein sollen. Etwas austrocknend war sie bei mir schon, aber da ich eine trockene Haut habe, ist dies auch recht verständlich. Ich habe sie jedoch gerne auf unreine Stellen, wie z.B. auf's Kinn aufgetragen. Entfernt hat sie Mitesser jetzt nicht komplett, aber ich meine doch einen leichten Unterschied bemerkt zu haben. Die Haut fühlte sich auf jeden Fall schön glatt an und sah etwas feiner aus. Außerdem hatte ich sowohl während als auch nach der Anwendung ein richtig frisches Gefühl auf der Haut. Vergleichbar ist das z.B. mit einer Zahnpasta, die sehr frischen Atem hinterlässt, nur macht die Maske das eben mit der Haut. Der Geruch ist ebenfalls recht minzig.

Vor ein paar Wochen habe ich mal von einem kleinen Unfall berichtet, genauer genommen hat mein Schminkoffer da einen Abgang vom Schminktisch gemacht, was für 3 Produkte leider nicht so toll ausgegangen ist.
Dieser Lidschatten von BeYu befand sich ebenfalls in dem erwähnten Weihnachts-Päckchen, auch den fand ich wahnsinnig schön. Der schimmert richtig stark in einem Mittelbraun bis Taupe. Dabei ist er aber nicht so glitzerig, sondern es ist ein richtig feiner und strahlender Glanz. Aber da sowohl die Verpackung kaputt ist als auch das Produkt selber, habe ich ihn dann doch entsorgt.

Auch meinen braunen, ganz leicht schimmernden Lidschatten aus der Essence 'Cookies&Cream'-LE hat es zerhauen. Diesen habe ich mal gewonnen, woraufhin er zu einem Liebling in meiner Schminksammlung wurde. Für das AMU habe ich ihn über einige Monate so gut wie täglich eingesetzt, nun ist auch das vorbei. Allerdings habe ich noch genügend ähnliche Töne in meinen Paletten und habe somit weniger, das lose umherfliegt.

Schade ist es zwar, aber so ärgerlich nun auch nicht, da das Rouge eh schon sehr abgenutzt war und das Pfännchen bereits deutlich sichtbar. Diesen Farbton (links eher ein Orange-Peach, rechts ein Peach mit Pinkeinschlag) gibt es leider nicht mehr im Catrice-Sortiment, aber stattdessen werden sie mittlerweile wohl was Ähnliches im Sortiment haben. Diese Farbe fand ich einfach ideal für den Sommer, da sie etwas frischer war, aber weder zu orange noch zu pink auf der Haut. Was die Haltbarkeit, Pigmentierung und den Auftrag anbelangt, kann ich die Catrice-Rouges aber nur empfehlen.

Den 'Chubby Stick' (nenne ich einfach mal so, auch wenn eigentlich nur die von Clinique so benannt sind) von Catrice fand ich ziemlich gut, weshalb er mittlerweile auch leer ist. Generell dauert es bei mir immer ewig, bis ich mal ein Lippenprodukt aufgebraucht habe. Den hatte ich meistens in der Handtasche dabei, die ich mit mir herumtrug, weshalb die Schrift und somit auch die Farbbezeichnung schon ziemlich ab ist. Der Ton war eher ein YLBB-Ton, also eher unauffällig und vielleicht ein ganz kleines Bisschen dunkler als meine natürliche Lippenfarbe. Nachkaufen werde ich ihn wohl zumindest in dieser Farbe nicht, da diese für mich eher in den Herbst passt und mir das glänzende Finish da nicht so zusagt wie ein mattes. Aber ich habe noch einen weiteren davon in einem sommerlichen Ton. Generell find ich die Dinger aber ganz gut, auch wenn man natürlich keinen stundenlangen Halt erwarten sollte.

Die 'Volum Express Turbo Boost' in wasserfest von Maybelline liebe ich, aus dem Grund habe ich die hier auch schon mehrfach gezeigt. Mittlerweile benutze ich sie zwar nicht mehr täglich, da ich noch eine bessere gefunden habe, dennoch muss ich immer eine davon im Schrank haben. Sie trennt auf jeden Fall sehr gut und verlängert, viel Volumen kommt jedoch nicht auf die Wimpern, eher ein leichtes, natürliches (mit der 2. Schicht). Der Grund, warum ich sie aber immer wieder kaufe, ist die Wasserfestigkeit. Dies ist die einzige Mascara, mit der ich schwimmen gehen kann, ohne dass sie verläuft, krümelt oder sonstwas.

Die beiden 'Perfect Look'-Kajale von P2 hatte ich auch schon sehr lange, auch hier sind die Farbbezeichnungen schon nicht mehr erkennbar. Den bronzefarbenen habe ich vor 2 Jahren immer an den Tagen getragen, an denen ich auf der Arbeit Schwimmen hatte. Er hielt dabei sehr gut, zudem sieht er recht unauffällig und natürlich aus, sodass man nicht auf den ersten Blick sieht, dass dort überhaupt Schminke ist.
Den dunkelgrauen habe ich selten benutzt. Anfangs war er für den Auftrag unter dem unteren Wimpernkranz gedacht, wofür er mir allerdings trotz Verwischen zu hart wirkte. Deshalb verwendete ich ihn dann irgendwann statt Eyeliner über dem oberen Wimpernkranz. Als ich ihn letztens mal wieder verwenden wollte, war er bereits steinhart und gab keine Farbe mehr ab.
An sich gefallen mir die Produkte aufgrund der langen Haltbarkeit aber sehr gut, dies hatte ich bei Kajal nicht allzu oft, als ich noch welchen getragen habe.

Zum Abschluss zeige ich dann noch meine Lieblings-Lippenpflege, die ich immer dabei habe, und zwar den 'Everon' von Weleda. Der ist von der Konsistenz her sehr fest und wachsig, wodurch er auch recht lange auf den Lippen bleibt und ein schützendes Gefühl gibt. Zudem bemerkte ich da wirklich deutlich, dass er pflegt. Für sehr rissige Lippen ist er aufgrund der festen Konsistenz wohl nicht so gut geeignet bzw. sollte man beim Auftrag da eher vorsichtig sein, aber ansonsten ist er ein richtig gutes Produkt, wie ich finde.

25.11.2014

Fashion Must Haves im Herbst

Nachdem ich letztens nun meine Beauty Must Haves für den Herbst gezeigt habe, möchte ich nun auch gerne zeigen, was ich im Herbst besonders gerne anziehe.


karierte XXL-Schals


Man sieht sie überall, diese karierten Pferdedecken, Schals oder wie auch immer. Ich habe mir bereits im letzten Jahr einen gekauft, den linken auf dem Foto, und habe ihn wirklich gerne getragen. Nun kamen allerdings noch 3 weitere hinzu. Ich liebe sie alle! Sie sind einfach schön kuschelig und lassen sich auch so umbinden, dass der Hals nicht noch halb frei ist. Ich denke mal, sie haben die Loop-Schals ersetzt, die ich in den letzten Jahren immer gerne getragen habe. Ich habe zwar noch 3 davon im Schrank, aber das hauptsächlich aus dem Grund, weil diese leider nicht zu allem passen. 

v.l.n.r.: H&M, H&M, SammyDress, SammyDress


Boots


Im Herbst trage ich an den Füßen nichts Anderes außer Boots. Ok, 2 Paar Stiefel habe ich noch, aber das eine ist zu groß und das andere zu winterlich für schneefreie Tage. 
Solange es noch etwas wärmer und trocken waren, habe ich besonders gerne meine Cut-Out-Boots getragen oder aber auch meine beigen Wildlederboots, welche ich mir ursprünglich als Frühjahrs-Schuhe gekauft habe. Bei Schmuddelwetter habe ich eigentlich immer die schwarzen Boots mit Absatz getragen, da sie einfach viel abkönnen, was Regen, Matsch und Co. betrifft. Aber auch sonst sind das die Schuhe, die ich in letzter Zeit am öftesten getragen habe.
Die schwarzen Bikerboots habe ich noch gar nicht angehabt, aber da sie eine warme Fütterung haben, brauchte ich sie bisher nicht. Auch die braunen Schnürboots hatte ich dieses Jahr noch nicht an, denn auch sie sind so groß, dass ich noch dicke Socken brauche. Wie man sieht, sind sie schon etwas abgenutzt. Aber nachdem ich sie 5 Winter lang ausgiebig getragen haben, dürfen sie im 6. Jahr auch so aussehen. Das Leder ist teilweise ausgeblichen und abgeschrammt, aber je älter sie werden, desto lieber mag ich sie irgendwie.
Dann habe ich noch ein weiteres Paar Schnürboots, dieses allerdings ebenfalls mit warmer Fütterung. Ich habe das Paar leider kaum tragen können im letzten Jahr, da der Winter einfach viel zu mild war. Für mich gehört zu denen einfach Schnee dazu!

v.l.n.r.(oben): H&M, Buffalo, 5th Avenue
v.l.n.r. (unten): Inuovo, Cox, Di Marzio


Weinrot


Eine Farbe, die man bereits in den letzten Jahren oft in meinen Herbst- und Winter-Outfits gesehen hat, ist mein geliebtes Weinrot. Ich find es toll, dass diese Farbe seit ein paar Jahren wieder so stark in den Herbstkollektionen vertreten ist. Für mich ist dies einfach die Farbe, auf die ich bei Herbstkleidung als letztes verzichten wollen würde. Egal ob nun als Cardigan, Pulli, Bluse/Shirt unter einem Cardigan, Hose, Tasche, Schuh etc., irgendwie habe ich vieles in dem Ton... 

Cardigan: C&A, Shirt: H&M, Schal: H&M, Jeans: Primark


Flausch


Bereits im letzten Jahr fand ich Gefallen an diesem Flausch-Stoff, aber nach dem Anprobieren eines hellen Flausch-Cardigans und der darauffolgenden Feststellung, dass ich darin aussah wie ein dickes Schaf, war ich dann doch nicht mehr so begeistert. 
Aber da schwarz bekanntlich nicht ganz so aufträgt, kaufte ich mir dieses Jahr einen schwarzen Flausch-Cardigan und war davon viel begeisterter. Schnell wurde der Cardigan zu einem neuen Schrank-Liebling, weshalb auch kurz darauf ein grau-melierter Pulli bei mir einzog.

Pulli: Vila, Cardigan: Primark


Pullis/Cardigans


Eigentlich gehört zu jedem meiner Herbst-/Winteroutfits ein Cardigan oder ein Pulli. Eigentlich gibt es nur eine Ausnahme, die ich gleich zeige. Aber in so dünnen Chiffonblusen z.B. fühle ich mich nicht ganz so wohl, mit einem Langarmshirt drunter ginge es vielleicht noch. Ich bevorzuge dann aber eher die Variante Chiffonbluse/Top mit Cardigan drüber. Oder eben gleich die einfache 'Jeans+Pulli'-Kombi. Ich mag es jedoch immer ganz gerne, wenn Pullis wenigstens eine kleine Besonderheit haben. Die schlichten ohne alles trage ich zwar auch, da mag ich dann jedoch gerne besondere Farben und eine Kette dazu (auf die ich auf der Arbeit lieber verzichte).
Der Pulli oben links gefällt mir z.B. dank des etwas schickeren Musters ziemlich gut, allerdings ist er aufgrund der eher sweatshirtmäßigen Aufmachung dann wieder etwas lässiger. Den Pulli im Norwegerstil trage ich sehr gerne, da er schön warm ist, wobei auch das etwas ist, das ich nur in Verbindung mit Schnee tragen mag. Dann habe ich noch einen melierten Pulli mit Kunstlederapplikation an den Schultern, den ich ebenfalls ganz gerne und oft anziehe. Zudem mag ich auch feines Lochmuster recht gerne, worüber der weiße und der rote Pulli auf der Vorderseite verfügen. Blumenmuster mag ich natürlich nach wie vor, also brauche ich auch immer mindestens einen geblümten Pulli wie diesem in einem etwas kürzeren Schnitt.

v.l.n.r. (oben): New Yorker, H&M, Pull&Bear
v.l.n.r. (unten): Vila, H&M, Mango


Flanell-Hemden


Die eben erwähnte Ausnahme sind Flanellhemden. Aber auch die sind für mich eher etwas für die nicht allzu kühlen Herbsttage. Ich hätte eigentlich gerne noch ein weiteres gekauft, jedoch bin ich bisher nicht wirklich fündig geworden. Aber dafür wurde das eine, das ich habe, in letzter Zeit auch ziemlich oft und gerne getragen.

Hemd: H&M


Skater-Kleider


Zum Schluss habe ich dann noch etwas, das ich sowohl im Sommer in bunt/geblümt/pastellig als auch im letzen Herbst/Winter in ähnlicher Kombination wie jetzt getragen habe, nämlich Skaterkleider. Ich mag diesen taillierten Schnitt einfach gerne, zudem sind diese Kleider meist aus einem bequemen und unkomplizierten Jersey-Stoff. Ich trage sie sehr gerne mit Cardigan, Strumpfhose und Boots. Meistens trage ich dann jedoch eher Jeans oder Leggings statt Kleid, denn gerade auf der Arbeit find ich Kleider eher unpraktisch, besonders im Sportunterricht kommt es dann doch vor, dass man sich mal verrenken muss... 

Kleider: alle Primark

Welche Fashion Must Haves habt ihr für den Herbst?

19.11.2014

Meine Morgenroutine

Nachdem ich letztens schon vorgestellt habe, wie ein Tag zu Hause bei mir so aussieht, zeige ich heute mal, wie meine Morgenroutine unter der Woche so aussieht.

Meistens schlafe ich noch tief und fest...

...bis ich dann von diesem widerlichen Geräusch geweckt werde! Momentan klingelt der Wecker um 6.20 Uhr, solange noch kein Schnee liegt, ich nicht mit 30km/h über die spiegelblanke Autobahn muss und ich noch kein Eis kratzen muss (ok, Eis musste ich letztens schon kratzen)... Erst einmal weiß ich dann überhaupt nicht, was Sache ist und muss mich erst mal etwas finden, was bei mir am Morgen durchaus etwas länger dauern kann. Aber nach dem Klingeln überwinde ich mich und stehe direkt auf. Bevor ich ins Bad gehe, binde ich mir schnell noch die Haare aus dem Gesicht.

Wie viele anderen auch, muss ich erst einmal meine Zähne putzen. Ich finde, dass ein frisches Gefühl im Mund schon viel ausmacht, sodass ich mich immerhin etwas lebendiger fühle.

Aber noch hilfreicher finde ich kaltes Wasser. Früher habe ich immer warmes zum morgendlichen Waschen genommen, da ich es einfach angenehmer fand. Aber ich merke doch, dass das kalte Wasser etwas besser erfrischt oder dass man durch das Kalte, anfangs Unangenehme besser wach wird.
Ich benutze momentan den Reinigungsschaum 'neutral' für empfindliche Haut von Lavera und als Gesichtswasser Rosenwasser, womit ich insgesamt sehr zufrieden bin.

Danach creme ich mein Gesicht mit der 'Wohltuenden Feuchtigkeitspflege' von Weleda auf, die ich nun auch schon wieder fast ein halbes Jahr lang benutze und wirklich super für mich geeignet finde, da sie intensiv Feuchtigkeit spendet, aber kein unangenehmes, fettiges Gefühl auf der Haut hinterlässt.

Weiter geht es dann direkt mit dem Schminken. Welche Schritte dazu gehören, könnt ihr bei Interesse hier nachlesen.

Gegen 6.35 Uhr ziehe ich mir dann meinen Schlafanzug aus und wechsle ihn gegen Alltagskleidung. Entweder suche ich mir da etwas aus dem Schrank heraus oder ziehe das an, was ich mir bereits am Vorabend rausgelegt habe. In letzter Zeit suche ich mir die Sachen doch lieber abends raus, da ich morgens einfach an allem, was ich mir raussuche, etwas auszusetzen habe. Meistens fliegen da anschließend dann 5 verschiedene Pullis auf dem Boden oder Bett herum, was ich nachmittags erst einmal aufräumen muss...

Dann gehe ich auch schon in die Küche und frühstücke. Dazu gehört auf alle Fälle Kaffee, essen tu ich meistens Knäckebrot mit Frischkäse, einen Joghurt und eine Banane o.ä. Hunger habe ich so früh eigentlich keinen, aber bis zur Pause zu warten, hält mein Magen dann auch nicht durch. Außerdem ist es ja nicht besonders gesund morgens nichts zu essen.

Im Anschluss packe ich dann noch mein Frühstück für die Arbeit ein. Ich nehme mir immer eine 0,5l-Flasche Wasser mit und meistens zwei belegte Brote. Nicht allzu spannend, und eigentlich gibt es auch viel leckere Sachen... Da sollte ich vielleicht doch mal was ändern.

Nun packte ich mein Essen noch in die Tasche und die letzten Reste, die noch mit müssen.

Jetzt kämme ich mir erst einmal die Haare. Meistens mache ich mir einen Pferdeschwanz, da dies schnell geht und praktisch ist.

Danach benutze ich dann noch mein Lieblings-Parfum, das ich zu jeder Jahreszeit und jedem Anlass gerne benutze, und zwar ist das 'Parisienne' von YSL.

Sofern ich nicht gerade getrödelt habe, habe ich immer noch etwas Zeit, die ich gerne nutze um noch ein paar Vorbereitungen für den Unterricht und die Betreuung zu treffen.

Dann ziehe ich mir auch schon Jacke und Schuhe an...

Bevor ich das Haus verlasse, creme ich mir meistens noch meine Hände ein. Die Handcreme 'Mandelblüten Hautzart' von Kneipp liebe ich genau wie das Badeöl und die Bodylotion aus der Serie, da ich den Duft toll finde und mich die Pflege überzeugen konnte.

Jetzt ist es ca. 7.10 Uhr, und ich verlasse das Haus und fahre zur Arbeit. Meistens bin ich gegen 7.30 Uhr da und habe dann noch etwas Zeit. Ich mag es einfach nicht auf den letzten Drücker anzukommen, zumal ich, wenn ich etwas später losfahre, erst mal ein paar Minuten hinter verschlossenen Schranken stehe.

16.11.2014

Das Ende einer schönen Zeit?!

Seit wenigen Wochen bin ich echt etwas frustriert, und da ich denke, dass es einigen unter euch vielleicht ähnlich geht, schreibe ich doch direkt mal einen Post darüber.

Der Grund: Kleiderkreisel.

Wie man in vielen meiner Posts mitbekommen hat, war ich ein absoluter Fan dieser Seite.
Ich habe dort sehr viel verkauft als auch gekauft und hatte bei meheren 100 Transaktionen selten etwas zu bemängeln. Klar gab es hier und da mal ein paar Kandidatinnen, die den Kaufvertrag nicht eingehalten haben oder einem Ware zugeschickt haben, die nicht ganz den Beschreibungen entsprachen.
Aber gut, die meisten, mit denen ich dort zu tun hatte, waren total liebe und unkomplizierte Kreislerinnen.


Diejenigen, die ebenfalls derartig aktiv auf der Seite sind (oder waren), werden es vermutlich mitbekommen haben, dass Kleiderkreisel nun ein neues Bezahlsystem einführt.

Ehrlich gesagt habe ich dies alles auch nur grob überflogen, aber letztendlich macht es auf mich einen ziemlich komplizierten Eindruck.
Wenn ich es richtig verstanden war, hängt die Einführung mit den nicht zahlenden Kreislerinnen und den Betrügerinnen zusammen. Es soll laut KK nun alles sicherer werden.
Jetzt soll das Geld scheinbar virtuell bei Mangopay (was auch immer das sein soll) aufgehoben werden und der Käufer hat die Möglichkeit sein Geld zurückzufordern, sollte die Ware nicht ankommen bzw. nicht der Beschreibung entsprechen, trotz unversicherten Versands.
Aber gerade das erleichtert es Betrügern doch ungemein, oder sehe ich das falsch? Rein theoretisch könnte so jeder, der unversichert kauft, behaupten, die Ware sei nie angekommen oder hätte Flecken, Löcher etc. Und schon hat er sein Geld zurück und dennoch die Ware.
Hinzu kommen dann noch 50cent, die KK einbehält und obendrauf noch einmal 10%.

Ganz ehrlich? Aus dem erst genannten Grund würde ich meine Ware höchstens noch versichert verschicken, aber selbst dann könnte natürlich behauptet werden, die Ware entspräche nicht der Beschreibung. Und dann noch Abgaben? Hmm, muss nicht sein.
Was ich mir noch vorstellen könnte, wäre ein Kauf, wenn ich wirklich mal dringend etwas suche und dies nur dort bekomme. Aber dazu müsste ich mich noch einmal genauer mit der ganzen Sache beschäftigen, nicht, dass da auch noch irgendwo ein Haken dran ist.

Massige Proteste dagegen, aber keine Reaktion darauf - das System kommt!
Aus dem Grund habe ich in den letzten 3 Wochen um die 30 Artikel für sehr wenig Geld verkauft, einfach, da ich nicht wusste, was sonst mit den Sachen passieren würde. Für die Altkleidersammlung sind sie zu schade, und ich mag es nicht, wenn etwas im Schrank hängt, das doch nie getragen wird und Platz wegnimmt. Eine Lösung habe ich zwar mittlerweile gefunden, dennoch finde ich es schade, dass die Zeiten schlicht und ergreifend vorbei sind.

Mitte dieser Woche war es dann soweit, dass ich meine restlichen Artikel nicht mehr bearbeiten konnte, denn ich hätte den neuen Bestimmungen zustimmen müssen.
Zunächst habe ich sie auf 'reserviert' gestellt und letztendlich ganz rausgenommen, da sie nun auf Kleiderkorb Platz gefunden haben.
Viele Mitglieder sind nun dort. Als die Nachricht aufkam, Kleiderkreisel würde alles ändern, tauchte in den Threads schon Kleiderkorb als Alternative auf. Auch ich bin vor 3 (?) Wochen auf diese Seite gegangen und habe mir ein Konto eröffnet. Zunächst war alles sehr langsam, aber mit so einem Anschwung an neuen Mitgliedern muss so ein System auch erst einmal klarkommen. Aber es hieß sofort, dieses würde überarbeitet werden, sodass es wieder schneller läuft, was auch schnell eintrat. Außerdem wurde überlegt, wie wir alten Kreisler unsere Bewertungen behalten können, was ich wirklich super von denen finde!

Noch ist dort zwar nicht allzu viel los, aber ich gehe davon aus, dass die Seite in den nächsten Monaten noch ordentlich Mitglieder hinzubekommen wird und es auch dort nach und nach laufen wird.

Was sagt ihr zum neuen Bezahlsystem? Seid ihr gewechselt oder bleibt ihr?




Bild von:

11.11.2014

Beauty Must Haves im Herbst

Viele werden es sicherlich kennen, dass einige Beautyartikel einfach 'typisch Herbst' sind. Welche Produkte bei mir im Herbst nicht fehlen dürfen und welche es mir da momentan besonders angetan haben, erfahrt ihr in meinem heutigen Post.


Lippenstift


Ok, Lippenstift trage ich eigentlich das ganze Jahr über (außer an heißen Sommertagen vielleicht). Aber es gibt Farben, die ich besonders im Herbst wahnsinnig gerne trage, und da habe ich mir mal meine vier liebsten und in den letzten Wochen am häufigsten getragenen herausgesucht.

Oben links seht ihr 'Velvet Teddy' von MAC, meinen neusten Lippenstift. Dieser ist von der Helligkeit in etwa so wie meine Lippen, vielleicht minimal dunkler, und von der Farbe her etwas bräunlicher. Er geht in die Richtung 'Nude', aber für mich ist er eher ein dunkles Nude oder eher gesagt ein 'Your Lips But Better'-Ton, d.h. er hebt sich nicht intensiv von meinen Lippen ab. Er lässt sie dank des 'matte'-Finishes matt aussehen und verleiht ihnen etwas mehr Kontur. Dabei betont er die Lippen, allerdings eher dezent und nimmt den natürlichen Lippenton etwas zurück bzw. zieht diesen ins Bräunliche. Das ist vermutlich nichts für jeden, aber mir gefällt es ganz gut, denn letztendlich ist er jetzt auch nicht zu braun, somit fällt der 'Nutellareste'-Effekt weg. Auch der Halt überzeugt mich hier sehr.

Mein absoluter Lippenstift ist 'Brave' von MAC, welcher oben rechts zu sehen ist. Dies ist für mich einfach der perfekte 'YLBB'-Ton. Auch dieser ist von der Helligkeit ähnlich wie 'Velvet Teddy', nur ist es kein bräunlicher Ton, sondern eine leichte Verstärkung der eigentlichen Lippenfarbe. Demnach hat er eher einen Pinkstich im Unterton, ist auf den Lippen aber dennoch sehr unauffällig. Auch hier handelt es sich eher um einen Lippenstift, der etwas mehr Kontur verleiht, ohne dass es aber auf den ersten Blick nach Lippenstift aussieht. Auch dieser Lippenstift hält sehr lange. Er hat ein 'satin'-Finish und wirkt auf den Lippen auch eher matt. Diesen Lippenstift mag ich eigentlich zu jedem AMU, egal ob dezent oder auffällig.

Aber nicht alle MAC-Lippenstifte sind gleich gut... Dennoch mag ich 'Creme Cup', unten links, von der Farbe her recht gerne. Dieser hat ein 'cremesheen'-Finish und ist, wie der Name schon sagt, etwas cremiger und hinterlässt einen dezenten Glanz auf den Lippen. Hier konnte mich der Halt z.B. nicht so richtig überzeugen, da können einige Drogerielippenstifte z.B. auch mithalten. Außerdem bietet es sich bei dieser Farbe an gepflegte Lippen zu haben, da er trockene oder rissige Stellen schnell betont. Da ich damit mittlerweile aber kaum noch Probleme habe, kann ich ihn gut tragen. Dieses ist ein Mix aus Altrosa und Nude, würde ich mal sagen. Er ist etwas heller als meine Lippen und geht dabei eher ins Rosane.

Was ich zwischendurch auch immer sehr gerne benutze, ist ein hellerer Nude-Lippenstift. Einen guten zu finden, hat da allerdings mehrere Jahre gedauert. Viele sahen mir zu sehr nach Concealer aus, andere hingegen hatten einen Orange-Stich und waren nicht sehr vorteilhaft für mich, und hinzu kam, dass sich die meisten einfach extrem abgesetzt haben. Aber mit 'Tantalizing Taupe' von Maybelline komme ich ziemlich gut zurecht. Das Einzige, das etwas besser sein könnte, ist die Haltbarkeit, denn die ist absoluter Durchschnitt. Darüber will ich aber nicht meckern, dann trage ich den Lippenstift eben mal nach. Die Lippen werden durch den Lippenstift durchaus etwas aufgehellt, aber nicht zu extrem, sodass die Lippen trotzdem noch gut erkennbar sind. Auf den Lippen ist er weder orangestichig noch rosastichig, was für mich einen perfekten Nude-Ton ausmacht. Gerade zu dunklen AMUs finde ich den sehr schön. Zu kaputt sollten die Lippen natürlich sein, aber mit leichter Trockenheit geht es sogar ganz gut. Er ist weder matt noch glänzend, irgendwas dazwischen also.




Lippenpflege


Viel wichtiger noch als Lippenstift ist mir gute Lippenpflege, denn ohne sie wäre das Tragen des Lippenstiftes möglicherweise gar nicht möglich. Durch die Heizungsluft usw. fangen die Lippen natürlich schnell an auszutrocknen. Eigentlich hatte ich früher jedes Jahr Probleme mit sehr trockenen, teils rissigen Lippen. Immer mehr Kaufmann's-Creme habe ich draufgeschmiert, und letztendlich wurde es eher schlimmer als besser.
Mittlerweile achte ich bei Lippenpflege sehr auf die Inhaltsstoffe. Viele enthalten Erdölerzeugnisse und den ganzen Mist, mit dem meine Lippen absolut nicht zurechtkommen. Deshalb ist mir da Naturkosmetik viel lieber.
Den Weleda-'Everon' habe ich immer in der Jackentasche dabei und trage ihn, falls sich meine Lippen mal etwas trocken anfühlen, auf. Er ist sehr fest von seiner Konsistenz, bleibt dadurch aber auch sehr lange auf den Lippen und schützt sie gut. Außerdem mag ich den 'Repair'-Stift von Lavera sehr gerne. Den habe ich zu Hause auf dem Schreibtisch stehen und benutze ihn somit regelmäßig, wenn ich am PC bin. Dieser ist jedoch weniger fest und etwas glitschiger, was jedoch bei kaputten Lippen beim Auftragen vermutlich angenehmer ist, auch wenn ich den von Weleda noch einen kleinen Tick besser finde. Ich mag einfach lieber was 'Festes' auf den Lippen, das nicht umherrutscht.
Sollte es aber doch mal dazu kommen, dass meine Lippen ziemlich kaputt sind, was trotz naturkosmetischer Pflege vorkommt, wenn ein Lippenstift austrocknet, ich verschiedene Lippenstifte ausprobiere und mit einem Tuch wieder abnehme oder wenn ich die Pflege dazu ganz einfach mal ein paar Tage auslasse, habe ich dafür immer noch eine Rettung: Den 'Rêve de miel'-Lippenbalsam von Nuxe. Um den herrschte ja ein ziemlicher Hype, welchen ich jedoch auch berechtigt finde. Meiner Meinung nach ist das Zeug wirklich das Beste, was es an Lippenpflege gibt. Benutzen tu ich es aber nicht täglich, sondern nur, wenn meine Lippen sehr trocken und kaputt sind. Ich gebe das Produkt dann abends auf die Lippen und lasse es über Nacht wirken, am Morgen sieht es dann schon ganz anders aus. Auch hier ist die Konsistenz recht fest und bleibt dadurch lange auf den Lippen.


Rouge


In den letzten Wochen habe ich nur ein einziges Rouge benutzt, und zwar '060 Rosewood Forest' von Catrice. Leider gibt es den mittlerweile nicht mehr, aber ansonsten fand ich es insgesamt einfach super, wie eigentlich alle Rouges von Catrice.
Aber es soll jetzt weniger um das Produkt selbst gehen, sondern um die Farbe. Ich stehe nämlich total auf Rouge in einem Altrosa! Das passt einfach super in den Herbst und steht auch sehr vielen.
Leider werde auch ich mich mal nach einem neuen in dem Farbton umsehen müssen. Denn leider hatte dieses Rouge letztens einen kleinen Unfall (und kam im Gegensatz zu anderen Produkten ein Glück nur leicht verletzt davon), und nun ist der Deckel ab, was ich auf Dauer eher unhygienisch finde.
Kennt ihr ein gutes Rouge in altrosa?


Nagellack

Ich habe zwar ein mehr oder weniger volles Nagellackregal, aber intensiv benutzt wurden in letzter Zeit eh nur drei verschiedene.
Ganz besonders angetan bin ich von den beiden Essie-Lacken (links 'fierce, no fear', rechts 'in stitches'), da hier neben der Farbe auch der Halt extrem gut ist und ich somit nicht ständig meine Zeit mit Lackieren und Trocknenlassen verschwende. Taupe ist ohnehin eine Farbe, die ich im Herbst wahnsinnig gerne trage, und das schon seit ein paar Jahren, da sie zu allem passt und ich bei der Outfitwahl nicht darauf achten muss, ob sich was beißt oder nicht. Das Problem taucht bei dem altrosanen Lack natürlich schon eher auf, aber meistens finde ich dann doch noch etwas Passendes. Ich mag die Farbe einfach extrem gerne.
'164 crazy fancy love' von Essence war im Herbst/Winter 2013 mein absoluter Liebling und wurde auch schon einmal aufgebraucht. Ähnlich wie der taupefarbene Lack, ist auch diese Farbe recht einfach kombinierbar. Es ist ein schimmernder Taupe-Ton mit wunderschönem Schimmer in Richtung Gold, Braun, Lila etc. In 2 Schichten aufgetragen hält er ca. 3-4 Tage ohne Tip Wear, was ich für Essence auch recht gut finde.


Badeöl

Wie nun bereits mehrfach in den letzten Posts erwähnt, bade ich total gerne, wenn es kälter ist. Erstens wärmt es einen schön auf, zweitens entspannt es gleichzeitig. Da ich eine ziemlich trockene Haut habe, finde ich Ölbäder sehr gut für mich geeignet.
Ebenfalls schon mehrfach erwähnt habe ich das Ölbad 'Mandelblüten Hautzart' von Kneipp. Ich liebe den Duft und bin zudem sehr überzeugt von der pflegenden Wirkung. Anschließend hat man zwar einen leichten Ölfilm auf der Haut, jedoch ist das Gefühl nicht unangenehm. Die Haut wird dadurch extrem weich, zudem erspart es das Eincremen im Anschluss.
Generell bevorzuge ich Kneipp in der Badewanne, weshalb ich nun auch noch einen weiteren Favoriten im Badezimmer stehen habe, und zwar das 'Schönheitsgeheimnis' mit Arganöl.


Bodylotion

Dass ich die 'Mandelblüten Hautzart'-Bodylotion von Kneipp zeige, ist ebenfalls nichts Neues. Gerade im Herbst und Winter, wo meine Haut wirklich sehr trocken ist, brauche ich einfach eine gute Pflege. Die meisten (besseren) Bodylotions hielten bei mir bis zum nächsten Abend an bzw. war die Haut nach dem Duschen dann jedoch wieder trocken und benötigte eine neue Portion Bodylotion. Dieses Produkt hingegen pflegt scheinbar so intensiv, dass sie wirklich tief in die Haut eindringt. So kann ich ruhig am nächsten und übernächsten Tag duschen und habe trotzdem eine weiche Haut. Insgesamt ist sie auch recht ergiebig. Sie hinterlässt zwar kein fettiges Gefühl, sondern eher ein samtiges, ist jedoch beim Auftragen etwas komplizierter, denn es dauert eine Weile, bis man sie gut einmassiert hat. Insgesamt ein Top-Produkt, wie ich finde! Habe ich ja auch in meinem Favoriten-Post alles schon erwähnt...


Handcreme

Ähnlich wie meine Beine, neigen auch meine Hände zu ätzender Trockenheit. Handcreme habe ich meistens irgendwelche benutzt, oder genauer genommen habe ich mehr darauf geachtet, dass mir der Geruch gefällt. Letztendlich habe ich da nie eine gefunden, die gut riecht und gut pflegt (abgesehen von der von L'Occitane, welche für den Preis viel zu schnell leer war). Auch bei Handcreme stellte ich meistens eine kurzzeitige Wirkung fest, sodass ich nach dem nächsten Händewaschen hätte nachcremen müssen. Und ich bin einfach kein Mensch, der nach jedem Händewaschen erst einmal eine Handcreme herausholt und sich eincremt. Viele scheinen dies zwar zu tun, mich würde es nur nerven. War die Pflege überzeugend, störte mich der Geruch wieder...
Umso erfreuter war ich, dass es aus meiner geliebten 'Mandelblüten Hautzart'-Serie von Kneipp auch eine Handcreme gibt. Und auch von der bin ich begeistert. Ich creme meine Hände meist am Morgen vor Verlassen des Hauses ein und habe trotz mehrfachen Händewaschens am Abend noch ausreichend gepflegte Hände.


Parfum

Im Prinzip habe ich ein Parfum, das ich immer benutze, egal ob 25°C, -10°, zur Arbeit, zum Weggehen etc., da es einfach zu jeder Jahreszeit und jedem Anlass passt, wie ich finde. Das ist ein Mix aus blumig, leicht, frisch, zudem riecht man es den ganzen Tag, ohne dass es zu aufdringlich ist.
Aber im Herbst krame ich dann doch immer gerne wieder mein 'Coco' von Chanel heraus. Dieses ist etwas schwerer und wärmer, dabei eher klassisch, gehört aber nicht zu denen, die mir Kopfschmerzen bereiten. Aber es ist ziemlich intensiv vom Duft her, sodass ein kleiner Spritzer genügt. Es verfliegt auch nicht im Laufe des Tragens. Für mich ist das jedoch kein Alltagsduft, den trage ich gerne abends oder zu besonderen Anlässen. Im Alltag habe ich dann doch lieber etwas Leichteres...



Auf welche Beauty-Produkte möchtet ihr im Herbst nicht verzichten?