29.01.2014

Bestellung bei Shades of Pink!

Als ich am Sonntag spontan bei Shades of Pink vorbeischaute, blieb ich direkt an einigen Dingen hängen. Ich nahm mir ja vor, die nächsten Wochen etwas sparsamer zu sein... Daraus wurde dann nichts, denn die Bestellung war doch zu schnell aufgegeben.

Am Montagmorgen habe ich das Geld dann überwiesen, und gegen Mittag bekam ich schon die Nachricht, dass es drauf sei und das Päckchen abgeschickt. Gestern Morgen war es dann schon da. Insgesamt kann ich also sagen, dass es sehr schnell und unkompliziert ablief und dass ich da durchaus wieder bestellen würde bzw. den Shop empfehlen.

Aber nun dann mal zu den Sachen, die ich mir ausgesucht habe. :)

Gesehen habe ich diese Pinsel von Real Techniques nun schon etliche Male auf Youtube und diversen Blogs, was Negatives habe ich darüber auch nicht gehört. Und da ich von der Form auch gerne mal was Anderes als einen abgeschrägten Rougepinsel haben wollte, landete der 'Blush Brush' (13,99€) im Warenkorb. Da mein Foundationpinsel von Zoeva derzeit sowohl für Foundation als auch mein Konturpuder herhalten muss und ich es nicht mag, 2 verschiedene Produkte damit aufzutragen, kam der 'Expert Face Brush' (14,99€) hinzu. Der 'Setting Brush' (10,99€)war ebenfalls interessant für mich, da ich einen Pinsel in der Größe und Form noch nicht besitze und ich dachte, dass der sich sehr gut für Concealer oder aber auch Highlighter eignen wird.

Bisher kann ich aber wirklich sagen, dass ich den Hype gerechtfertigt finde. Auch mein erster Eindruck ist sehr positiv! Die Pinsel sind total weich, haben dennoch einen guten Widerstand und überzeugten beim ersten Ausprobieren. Den Kauf bereue ich bisher auf jeden Fall überhaupt nicht.

Und auch die Sleek-Produkte nahm ich mir mal etwas genauer unter die Lupe... Von denen habe ich mir 3 Produkte bestellt.

Es ist schon 2-3 Jahre her, dass ich mir unbedingt eine Palette von Sleek bestellen wurde. Einige davon sprachen mich an, gekauft habe ich mir dann jedoch nie eine. Nun habe ich es endlich getan und kann bisher auch nichts Schlechtes sagen. Eine Palette, deren Farben alle brauchbar für mich sind, ist die 'Au Naturel' (9,99€), welche es letztendlich dann auch wurde. Bisher kam ich nur zum Swatchen. Einige Farben sind zwar schwächer pigmentiert als andere, dennoch machen sie keinen schlechten Eindruck. Insgesamt bin ich begeistert von den Farben.

Auch dieses Rouge, das 'Suede' (5,49€) sprach mich an, seitdem es auf dem Markt ist. Dieses stammt ja auch dieser Nude(?)-Kollektion, zu der auch die eben gezeigte Palette gehört. Eine solche Rouge-Farbe besitze ich auch noch nicht, bisher habe ich lediglich ein dunkleres Rosenholz und ein frischen pinkstichigen Ton und einen apricotfarbenen. Dieses Rouge ist eher bräunlich mit einem dezenten Peach-Einschlag, insgesamt eher dezent und auch gut mit auffälligeren AMUs kombinierbar. Für den Alltag ist es ohnehin perfekt, da es einfach natürlich aussieht. Habe es heute einmal getestet und war auch mit diesem Produkt sehr zufrieden. Habe es übrigens mit dem neuen Rouge-Pinsel aufgetragen, was prima klappte. Die Farbe hielt den ganzen Tag auf den Wangen.

Ebenfalls schon sehr lange im Visier hatte dieses Kontur&Highlighter-Kit (7,99€, in 'light'). Nun ist es endlich da, und auch das habe ich heute verwendet. Der dunkle Ton ist zum Konturieren/Schattieren, ich habe ihn also unter den Wangenknochen aufgetragen. Auch dies tat ich mit dem neuen Rougepinsel, mit dem ich sofort die richtige Menge erwischte, zudem verblendete der Pinsel sie gleich gut. Die Farbe ist zwar minimal orangestichiger als mein anderes Konturpuder, aber es ist bei Weitem nicht das altbekannte Bronzer-Orange. Mein Konturpuder ist schließlich auch seeeehr aschig. Zum Konturieren eignet sich auch dieses Produkt sehr gut, auch dieses wirkt sehr natürlich. Aber es ist schon recht gut pigmentiert, also benötigt man nur sehr wenig. Das andere ist ein Highlighter mit einem dezenten und schönen Schimmer. Trage zwar nur selten Highlighter, aber ich bin mir sicher, dass dieser bestimmt noch oft zum Einsatz kommen wird.


28.01.2014

Haarroutine

Meine letzte Haarroutine ist schon wieder eine Weile her, deshalb würde ich nun gerne mal wieder zeigen, welche Produkte ich verwende und worauf ich bei meinen Haaren sonst so achte. Gefragt wurde ich nach diesem Post ja schon vor mehreren Monaten, allerdings hatte ich da noch relativ viele Shampoos und Leave-in-Produkte dabei, die ich nicht allzu gut fand und nur benutzt habe, damit sie leer werden, da habe ich also alles durcheinander benutzt, was eigentlich nicht das war, worauf ich hinaus wollte.


Anfangen werde ich mal mit der Haarwäsche. Das Shampoo, das ich eigentlich immer verwende, wenn ich meine Haare wasche, ist das 'Oil Repair' von Balea Professional. Mit dem komme ich sehr gut zurecht, preislich gesehen ist es sehr günstig, insgesamt bin ich also sehr zufrieden. Laut Herstellerversprechen soll es zwar eine Tiefenpflege für Haarschäden sein, brüchiges, splissanfälliges und trockenes Haar pflegen und laut Tests für bis zu 80% weniger Haarverlust sorgen, jedoch denke ich nicht, dass ein Shampoo dies wirklich kann. Von einem Shampoo erwarte ich in erster Linie auch nur eine Reinigung, welche gründlich, aber dennoch sanft erfolgen sollte. Und das schafft dieses Shampoo. Die Haare fühlen sich sauber an, sind nicht beschwert und machen keinen ausgetrockneten Eindruck, wie sie ihn sonst bei vielen Shampoos machen, wenn ich anschließend keine Pflegeprodukte ins Haar gebe.

Bei einem Shampoo achte ich darauf, dass keine Silikone enthalten sind. Bei Produkten, die ich in die Längen gebe, habe ich damit absolut kein Problem, da wünsche ich sie mir teilweise sogar. Aber bei einem Shampoo verstehe ich den Sinn nicht so ganz. Schließlich muss ich auf der Kopfhaut nichts versiegeln. Zudem musste ich auch feststellen, dass silikonhaltige Shampoos bei mir eine trockene Kopfhaut hervorrufen, vermutlich gerade deswegen.

Spülungen verwende ich im Übrigen gar nicht mehr. Ich bin da eher für Leave-ins zu haben, die im Haar bleiben und nicht wieder ausgewaschen werden. Bei den meisten Spülungen konnte ich sowieso nicht wirklich eine Wirkung feststellen.

Zum Waschen selbst kann ich noch sagen, dass dies bei mir etwa alle 2-3 Tage erfolgt. Ich habe kein Problem mit schnell nachfettendem Haar, somit wäre der Ansatz wohl erst nach 5 Tagen fettig. Das wäre mir persönlich dann doch zu unhygienisch, schließlich befinden sich auf dem Kopf auch Bakterien, im Kindergarten bekomme ich regelmäßig irgendwelche Frisuren verpasst, generell Staub, Dreck usw., das alles muss ich nicht tagelang herumtragen. Jeden Tag zu waschen fänd ich hingegen auch übertrieben, ganz so oft ist es nun auch nicht nötig. Außer im Sommer, an 30°C-Tagen muss ich mir die Haare dann einfach waschen, gerade auch, da ich dann oftmals noch das Salz ausspülen muss.

Vom Shampoo verwende ich eine kleinere Menge. Shampoo massiere ich nur am Ansatz ein, die Längen werden durch das Auswaschen gut genug gespült.


Dann komme ich mal zu meiner kleinen Leave-in-Sammlung (welche wirklich winzig ist, wenn man bedenkt, was ich vor längerer Zeit noch alles im Schrank hatte).
Das rechte Produkt, das 'Repair+Pflege Anti-Spliss-Serum' von Balea Professional ist allerdings noch eins der Produkte, die leer werden sollten. Aber es wird und wird nicht leer... Somit brauche ich es so langsam jetzt nach jeder Haarwäsche auf, indem ich einen Pumpstoß in den Spitzen verteile. Ich denke zwar schon, dass es dank der Silikone ganz gut versiegelt, aber da ich mittlerweile keine Probleme mehr mit Spliss oder Haarbruch habe und auch in der Zeit, in der ich es mal nicht verwendet habe, nichts davon merkte, halte ich es für überflüssig. Soll jetzt nicht heißen, dass ich es schlecht finde, aber ich werde es vorerst einfach nicht nachkaufen. Sollten die Spitzen kaputt gehen, wird sowas vermutlich auch nichts mehr wirklich retten können, da hilft nur die Schere.
Dafür mag ich meine anderen beiden Produkte sehr gerne. Einmal wäre da das 'Equave 2 phase'-Conditionerspray von Revlon und das Haaröl von Balea Professional. Statt Spülung verwende ich seit einigen Monaten meistens das Conditionerspray, welches meiner Meinung nach einen besseren Effekt hat. Auch solche Sprays machten bei mir nie einen wirklichen Unterschied, als wenn ich gar nichts reingegeben hab, oder sie beschwerten. Dieses sorgt einfach für eine gute Kämmbarkeit, einen natürlichen Glanz und ein leicht gepflegtes Erscheinungsbild. Es ersetzt definitiv keine Kur, aber für ein solches Spray find ich es schon sehr gut.
Im Schnitt einmal wöchentlich verwende ich stattdessen dann aber das Haaröl, das noch eine etwas intensivere Pflege beinhaltet. Ich verwende davon 2 Pumpstöße und verteile sie im Haar, welches dadurch sehr weich und geschmeidig wird, allerdings nicht beschwert.

Meine Spitzen wurden in den letzten 1,5 Jahren wirklich alle 2 Monate geschnitten, da aufgrund des blondierten Haares unter dem Braun doch immer wieder Spliss auftauchte. Das letzte Mal wurden meine Spitzen nun im November geschnitten, und bisher sind sie weder strapaziert noch ausgefranst. Vondaher können sie dann auch noch bis März warten.


Eine Kur mache ich in etwa alle 2 Wochen mal. Dabei wechseln sich momentan 2 Produkte ab, einmal die 'Repair Rescue'-Kur von Schwarzkopf Professional BC und die Arganöl-Haarkur von Swiss o par. Letztere find ich ok, die bewirkt allerdings nur kurzzeitig einen gepflegten Effekt, so wie alle Drogerie-Kuren, die ich bisher hatte. Für zwischendurch find ich sowas ok, aber alle 4 Wochen kommt dann doch was Reichhaltiges ins Haar, wofür sich die andere, die aus dem Friseurbereich stammt, sehr gut eignet. Ich würde mich in dem Bereich schon gerne mal weiter durchtesten, wäre also dankbar, wenn ihr Empfehlungen für Kuren/Masken aus dem Friseurbereich habt. (Übrigens ist nicht alles gut, was aus dem Friseurbereich kommt, hatte auch schon welche, die gar nicht überzeugt haben.)

Zu oft möchte ich meinen Haaren keine Kur gönnen, sie halten es schließlich auch 2 Wochen gut ohne aus. Zudem nervt es mich ja eh mit der Einwirkzeit, ich bin ja gerne schnell durch mit sowas.

Die Arganöl-Kur lasse ich nur kurz einwirken, meistens rasiere ich mich in der Zeit schnell und spüle sie danach wieder aus. Die andere lasse ich meistens eine Stunde einwirken, bis ich sie wieder ausspüle.


Selten verwende ich auch mal dieses Shampoo, das Tiefenreinigungsshampoo von Balea Professional. Das kommt vielleicht alle 6 Wochen mal zum Einsatz, wenn ich das Gefühl habe, meine Haare könnten mal wieder sehr gründlich gereinigt werden (es soll übrigens auch Kalk sehr gut entfernen, wenn man in einer Gegend lebt, wo das Wasser sehr kalkhaltig ist). Oder eben, wenn ich meine Haare mit viel Stylingmittel zugeklatscht habe, was aber auch nicht oft vorkommt. Auch hier hatte ich schon wesentlich teurere Tiefenreinigungsshampoos, welche letztendlich alle nicht so überzeugen konnten wie dieses. Das reinigt wirklich gründlich. Die Haare quietschen beim Ausspülen und haben anschließend einen schönen, gesunden Glanz. Zwar benötigen meine Haare dann schon Pflege, da es etwas austrocknend ist, aber ich habe auch nicht das Gefühl, dass schädigend ist (was ich bei anderen solcher Produkte schon hatte). Außerdem ist das ja eh nichts, das ich jede Woche verwende. Des Weiteren eignet es sich auch hervorragend zum Reinigen von Pinseln oder dem 'Ei'.


Genau so selten, oder eher noch seltener, kommt diese 'Kopfhaut Sensitiv'-Serie von Guhl zum Einsatz. Genauer genommen dann, wenn meine Kopfhaut sehr trocken ist, leicht schuppt oder Juckreiz aufweist. Das kam aber schon über ein halbes Jahr lang nicht mehr vor, sodass ich sagen kann, dass diese Produkte nur für den 'Notfall' herumstehen. Das Shampoo selbst ist einfach nur sehr mild und nicht reizend und wäre somit auch als Everyday-Shampoo brauchbar. Das Fluid gebe ich in besagten 'Notfällen' ca. 3 Tage lang auf die trockenen, juckenden Stellen, und schon ist wieder alles bestens!


Womit meine Haare so gut wie nie Kontakt haben, ist Hitze. Zumindest versuche ich, weitestgehend auf's Föhnen zu verzichten.
Ich wasche meine Haare meist am späten Nachmittag/frühen Abend, sodass sie abends noch Zeit haben an der Luft zu trocknen.
Aber manchmal komme auch ich nicht drumherum, sodass ich bei Föhnen immer einen Hitzeschutz verwende. Da habe ich momentan den von L'Oréal Elnett für Volumen, mit dem ich auch relativ zufrieden bin. Klar, Pflege ist nicht vorhanden, aber die Haare fühlen sich auch nicht ganz so strohig an wie bei vielen anderen Hitzeschutz-Produkten, die ich getestet habe. Die Haare fallen hierdurch im Anschluss schön locker, aber von Volumen würde ich jetzt auch nicht unbedingt reden. Aber das kommt selten vor, höchstens, wenn ich nur wenig Zeit habe und meine Haare noch waschen muss und anschließend schnell los muss.


Noch gar nicht lange in meinem Besitz ist das 'Instant Volume Boost'-Spray von Wella. Das habe ich geschenkt bekommen, worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe, da ich es sonst nie gekauft hätte. Es soll das Volumen verdoppeln und nicht verkleben. Ganz so klebrig wie andere Volumensprays ist es in der Tat nicht, aber es kommt natürlich drauf an, welche Menge man verwendet. Einfach ist Haar gesprüht bewirkt es jetzt nicht so viel, nur ein minimales Volumen ist zu erkennen. Ich verwende es aber gerne, wenn ich meine Haare mit Rundbürste föhne - da wird das Volumen prima gehalten! Auch habe ich mir zu Weihnachten Locken mit einem Lockenstab gemacht. Habe es einfach als Fixier-Spray vorher auf die einzelnen Strähnen gesprüht, welche dadurch extrem lange lockig waren. Bin doch ziemlich erstaut.
Aber auch hierbei handelt es sich um ein Produkt, das ich nur selten verwende. Eben nur zu Anlässen, zu denen ich mich schick mache, was auch nicht so häufig der Fall ist.


Ich versuche auf Haarspray zu verzichten, aber manchmal hängen die Fransen im Gesicht doch etwas merkwürdig herum, sodass ich sie mit Haarspray fixieren muss. Oder aber auch bei Hochsteckfrisuren, die halten mit Haarspray wesentlich besser. Da benutze ich eigentlich immer die von L'Oréal Elnett, da diese erstens wirklich halten und zweitens gut auszubürsten sind.


Im Juni hab ich meinen Tangle Teezer nun auch schon 2 Jahre. Und seitdem benutze ich ihn täglich und meine anderen Bürsten gar nicht mehr. Mit ihm komme ich wesentlich besser durch's Haar, es ziept einfach nirgends. Trotzdem arbeite ich beim Bürsten von unten nach oben, was schonender ist.
Mit ihm lassen sich auch Kuren ins nasse Haar sehr gut einarbeiten.

Trotzdem kämme ich meine Haare aber erst im halbtrockenen Zustand. Wenn sie nass sind, sind sie schließlich doch etwas dehnbarer und reißen schneller, und das will ich nicht unnötig riskieren.

Nach dem Waschen drücke ich die Haare mit einem Handtuch leicht und rubbel nicht an ihnen herum, da Letzteres sehr strapazierend für sie ist. Das Handtuch wickel ich dann noch für eine Weile um den Kopf, damit die Feuchtigkeit etwas entzogen wird. Anschließend gebe ich ein Leave-in rein und lasse alles erst mal antrocknen. Wenn sie dann fast trocken sind, kämme ich sie vorsichtig durch.


Mittlerweile verwende ich nur noch Haargummis ohne Metall. Sonst hab ich zwar immer wieder gelesen, dass das Metallstückchen schädlich sei, habe die Dinger trotzdem munter weiter benutzt. Einen großen Unterschied merke ich jetzt zwar nicht bzw. hatte ich dort, wo das Haargummi sitzt, auch sonst nicht mit Haarbruch o.ä. zu tun, dennoch ist da sicherlich was Wahres dran.

Insgesamt kann ich aber sagen, dass sich meine Haare extrem zum Positiven verändert haben, zumindest auf Trockenheit, Spliss, Haarbruch etc. Die Trockenheit ist zwar von Natur aus vorhanden, dagegen lässt sich mit Pflegeprodukten allerdings was unternehmen.
Gerade, nachdem meine Haare 2 Jahre lang blondiert waren, kamen Spliss und Haarbruch immer wieder. Deshalb will ich auch nie wieder eine Blondirung im Haar haben. Sowieso möchte ich vorerst die Finger von Farbe, Tönung usw. lassen und dann wohl doch wieder zurück auf meine Naturhaarfarbe gehen. Momentan laufe ich zwar mit einem helleren Ansatz rum, aber da ich die Haare meistens eh zusammengebunden trage, fällt das eh nicht so auf. Zudem steht nichts Großartiges an, wo meine Haare möglichst perfekt aussehen sollten, vondaher kann ich damit leben.

25.01.2014

Winter + schöne Outfits?! - letzte Woche

Nun scheint er endlich da zu sein: Der Winter! Am Montagmorgen musste ich nach Langem mal wieder Eis kratzen, zudem war Schnee angesagt. Die Temperaturen lagen im Minusbereich, allerdings fing es gegen Abend dann an zu regnen, als ich gerade arbeiten war. Betreue dort ein behindertes Mädchen, während die Mutter einen Kurs besucht, zu dem sie ca. 30min und zurück mit dem Fahrrad fährt. Aufgrund der Glätte wartete ich dann abends auch eine halbe Stunde länger auf sie als sonst.
Auch am Dienstagmorgen war es noch extrem glatt auf den Straßen, später fing es dann endlich an zu schneien! Leider war es das dann auch, sodass wir hier nur eine ganz dünne Schicht haben. Wenn schon Schnee, dann will ich ordentlich davon! :D Aber ich hoffe mal, dass die nächste Woche dann etwas mehr Schnee als diese beinhaltet.
Dass Winter ist, ist an den Temperaturen aber ja ganz gut zu merken: -10°C tagsüber, dafür immerhin Sonnenschein, was mir tausend mal besser gefällt als 10°C, Wind und Regen. Gut, etwas windig ist es schon, aber solange man gut eingepackt ist, ist es auszuhalten...
Ich würde ja gerne mal wieder ein paar Outfits fotografieren, aber bei der Kälte bekomme ich beim besten Willen nichts Schönes hin, da hab ich auch gerade morgens absolut keinen Bock, mir was Hübsches rauszusuchen, wenn ich gerade aus dem warmen Bett komme. Da geht es dann drum, dass es hauptsächlich warm und praktisch (Letzteres für den Kindergarten so oder so) ist, sodass es halt immer recht langweilig ist und auch nicht hundertprozentig zusammenpasst. Aber egal... Trotzdem dachte ich, zeige ich mal eins. :)


Cardigan: Vero Moda, Shirt: H&M, Stiefel: Görtz Shoes, Jeans: Colloseum

Gestern auf der Arbeit waren wir mit dem Kindergarten, wie jeden Freitag, im Wald. Wir waren über 1,5 Stunden unterwegs, und anschließend war ich (waren wohl fast alle) komplett eingefroren, nicht mal mehr sprechen konnte ich. :D Wobei es eigentlich nur das Gesicht und die Hände waren, was bei mir wirklich kalt war. Ansonsten war ich mit sexy langer Reitunterhose, dicken Wollsocken, warmen Stiefeln, dicker Jacke, Wollcardigan drunter, Schal und warmer Mütze ganz gut ausgerüstet.
Nur die Handschuhe waren dann doch nicht ganz so warm, wie sie auf den ersten Blick schienen... Aber nun habe ich endlich neue, genau wie eine neue Regenhose, die ich schon seit ein paar Wochen haben wollte. Gerade letzte Woche, als wir im Wald waren, hätte ich die wirklich gut gebrauchen können bei zentimeterhohem Matsch. Gummistiefel hatte ich ein Glück an, aber meine Hose war anschließend trotzdem von oben bis unten eingesaut, da sich ständig irgendwer mit seinen dreckigen Pfoten dort festhielt oder der Matsch einfach hochgespritzt ist.

Leider habe ich mich schon wieder bei irgendwem angesteckt: Mittwoch waren es nur Kopfschmerzen am Abend, Donnerstag waren sie den ganzen Nachmittag da, nachmittags war ich nur am Niesen und nachts fühlte ich mich dann mal komplett krank. Gestern war es auch nicht unbedingt besser, aber ich bin dann trotzdem mal zur Arbeit gegangen, da wir die Woche eh nur zu zweit waren. Heute ist dann ein Glück wieder fast alles in Ordnung. Und nun werd ich mich dann mal an meine Berichte setzen...

21.01.2014

Fashion-Trends Frühjahr/Sommer 2014

In den letzten Wochen habe ich mich mal ein wenig schlau gemacht, was im kommenden Frühjahr/Sommer Trend sein wird. Gerechnet hätte ich vielleicht mit 5 Trends, nun sind es doch wesentlich mehr geworden. Viele andere Blogger oder Youtuber haben sowas zwar auch schon gemacht, aber ich hab das auch schon im letzten Jahr geplant und wollte es trotzdem noch machen. Schadet ja nicht... Meine Meinung dazu wollte ich dann auch noch zu den einzelnen Trends abgeben.

Gerne hätte ich ja eigene Bilder benutzt, aber da ich kaum etwas davon im Schrank habe, habe ich dann doch Bilder von weheartit.com verwendet.


BAUCHFREI
 
 
Dieses Jahr soll Bauchfrei scheinbar noch mehr im Trend liegen als schon im letzten Jahr. Hauptsächlich wird er mit taillenhohen Röcken und Hosen kombiniert, sodass letztendlich nur ein schmaler Streifen hervorblitzt, also anders als der 90er-Jahre-Bauchfrei-Trend. Ich denke mal, dass dies ein Trend ist, bei dem sich die Meinungen spalten werden.

Meine Meinung: Mir gefällt er. Ich denke schon, dass ich mir 1-2 bauchfreie Oberteile zulegen werde, dazu bräuchte ich untenrum aber auch noch einen Taillenrock oder eine High-Waist-Shorts. Aber das wird sich bestimmt noch auftreiben lassen. So mit einem schmalen Streifen Bauch find ich das echt ganz schön. Würde es aber trotzdem nur in der Freizeit oder eventuell mal zum Feiern tragen.


BAROCK
 

Auch Barockmuster, die bereits in einigen Winterkollektionen von 2013/14 zu sehen waren, sollen im Frühjahr weiterhin Trend bleiben. Vollkommen egal, ob nun Kleid, Pulli, Top oder Hose.

Meine Meinung: Schlecht find ich den Trend nicht. Generell gefielen mir solche Muster auf Kleidungsstücken vor Monaten schon recht gut, jedoch hätte ich diese einfach als 'undefinierbar' bezeichnet. Ich habe mir ja vor ca. 2 Monaten auch einen Pulli gekauft (wobei das eher eine Mischung aus Blumenranken und Barock ist, würde ich mal sagen), den ich total gerne trage. Wenn ich Outfitfotos mit ihm poste, finden die Leute ihn entweder toll oder schrecklich, so wie es vermutlich auch bei diesem Trend sein wird.
Ich weiß nur noch nicht, ob ich mir diese Muster bei 25°C vorstellen kann. Gerade in gedeckten Farben, mit goldenen Applikationen usw. finde ich das schön, im Frühling/Sommer bin ich ja mehr für Pastell zu haben. Für mich ist das ein Winter-Trend, deshalb muss ich erstmal sehen, wie die Frühjahrsmode da letztendlich aussehen wird. Eine schwarz-weiße Bluse in diesem Muster könnte ich mir vielleicht noch vorstellen.

 
BLUMENMUSTER


Seit wie vielen Jahren sind die eigentlich schon Trend? 4? Auf alle Fälle kommen die Blumen aber auch dieses Jahr wieder. Und da auch wieder in jeglichen Farben und Schnitten.

Meine Meinung: Wer mich schon länger 'kennt', weiß die Antwort. :P Schon immer fand ich Blumenmuster schön, aber zu Zeiten, als es noch nicht Trend war, hätte ich es einfach nicht getragen, da wäre mir das zu auffällig gewesen, zudem hätte ich mich auch so nicht darin wohlgefühlt, auch wenn ich es hübsch fand, da es nicht zu meinen restlichen Klamotten passte. Aber als es vor ein paar Jahren dann endlich zum Trend wurde und mehrere Leute Blumen trugen, versuchte auch ich mich dran. Tja, und seitdem komm ich davon nicht mehr weg. Meine Augen bleiben im Laden ständig an sowas hängen, umso mehr freut es mich, dass ich auch dieses Jahr reichlich davon in den Läden finden werde.


BODYCON


Laut H&M werden Kleider im Bodycon-Schnitt zum Frühjahr 'in'. D.h., enganliegende, figurbetonende Kleider. Allerdings scheinen wohl auch enge Röcke in den Läden erhältlich sein. Diese Kleider und Röcke werden zum Großteil wohl mit einem Muster versehen sein.

Meine Meinung: Ein schöner Trend, nur irgendwie auch nichts, das ich mir bei warmen Temperaturen vorstellen kann. Da mag ich es lieber luftig, tailliert und nicht knalleeng. Gefallen würde es mir sehr jetzt so in der kalten Jahreshälte mit einem kuscheligen Cardigan drüber. Aber ein bisschen wird uns die Kälte wohl noch erhalten bleiben (wenn sie denn erstmal da ist :D), deshalb könnte ich mir schon vorstellen, so ein Kleid zu kaufen und jetzt zu tragen. Oder vielleicht auch noch im Frühling, wenn die Temperaturen nicht zu sommerlich sind.


CUT OUTS


Auch im letzten oder sogar im vorletzten Sommer war vereinzelt Kleidung mit Cut Outs in den Läden zu finden. Dieses Jahr soll es wohl noch mehr werden. Wo es sonst überwiegend Kleider betraf, bei denen vielleicht am Taillenbereich mal ein kleines Stück Haut rausschaute, sind nun auch Leggings davon betroffen. Auch Pullis und Shirts mit Cut Outs, z.B. in Form von Herzen, scheinen dieses Jahr 'in' zu sein.

Meine Meinung: Ebenfalls ein Trend, der mir zusagt. Zwar bedingt, aber Cut Outs bei Kleidern mag ich. Ich habe bereits ein Sommerkleidchen seit 2 Jahren und würde nun auch gerne eins haben, das ich zum Weggehen gut anziehen kann. Eine Cut-Out-Leggings ist allerdings nicht wirklich was für mich.


GELB


Eine Farbe, die wir die nächsten Monate wohl überall sehen werden, ist gelb. Gelb soll in jeden Farbton angesagt sein, und es heißt, für jeden soll es da einen passenden Farbton geben.

Meine Meinung: Ich denke nicht, dass für jeden da der passende Farbton dabei sein wird. Als ich noch blond war, hätte kein Gelb an mir ausgesehen. Ansonsten haut mich der Trend jetzt auch nicht vom Hocker, meines Erachtens nach gibt es schönere Farben. Pastellgelb finde ich zwar ganz schön, aber ein T-Shirt in der Farbe vom letzten Sommer reicht mir auch.


GLITZER &METALLIC


Auch im Frühjahr sollen schimmernde und metallisch glänzende Sachen weiterhin im Trend bleiben. Egal, ob feine Glitzerfäden, Pailletten etc.

Meine Meinung: Ok - zu Weihnachten und Silvester. Aber auch das ist ein Trend, der mir für den Frühling/Sommer nicht gefällt.

 
KLASSISCHE TASCHEN


Die Handtaschen sollen dieses Jahr sehr klassisch und elegant sein. Groß, schwarz und schlicht.

Meine Meinung: Ich find sie schon ganz schön und kann mir auch vorstellen eine solche Tasche im Schrank zu haben. Aber wie schon zu anderen Trends gesagt, find ich auch diese Taschen im Herbst/Winter viel schöner. Für den Frühling und Sommer bevorzuge ich was Leichteres, vielleicht was in beige oder auch Pastellfarben. Mal eine große schwarze Tasche find ich da bei Weitem nicht schlimm und trage sie ja sogar selbst, aber es ist einfach kein Accessoire, das ich mit Frühling assoziiere.


LEDER


Leder bleibt Trend. Einfach in schwarz oder Lederapplikationen gehen weiterhin, hinzu kommt es aber auch in anderen Farben, vor allem weiß und gelb. Das sollen wir angeblich auch viel bei Schuhen und Taschen sehen.

Meine Meinung: In schwarz gefällt mir Leder sehr gut. Auch braun, weinrot oder beige find ich bei Jacken da schön. Ich könnte mir auch rosafarbenes oder mintfarbenes Wildleder noch schön vorstellen, aber Glattleder in Knallfarbe? Da muss es sich wirklich schon um was Hochwertiges handeln, also gut verarbeitetes Echtleder, was erstens teuer und zweitens nicht jedermanns Sache ist. Kunstleder, das ja oftmals einen leichten Glanz hat, gefällt mir in bunten Farben aber gar nicht. Und in Gelb find ich es extrem schrecklich, und weißes Leder sieht in meinen Augen sehr, sehr schnell billig aus.


MIDI


Sie sollten ja schon im letzten Jahr Trend gewesen sein, die Midiröcke und -kleider (komischerweise hab ich nie welche gesehen, weder im Laden noch an Menschen in der Stadt). Aber dieses Jahr soll diese Länge auch wieder modern sein...

Meine Meinung: Ganz, ganz schrecklich finde ich diesen Trend. Ich find die Länge ja tragbar, aber für ältere Frauen ab 65 oder so. Gerade an jungen Frauen oder Mädchen gefällt mir das einfach gar nicht, das sieht meiner Meinung nach komisch aus.


OVERSIZE-MÄNTEL


Anfang Frühling, wo es noch etwas kälter ist, oder aber auch jetzt schon sollen Oversize-Mäntel im Trend liegen. Ich habe auch letztens welche in den Läden gesehen.

Meine Meinung: Nicht mein Trend. Ich denke, das können sowieso nur große, sehr schlanke Frauen gut tragen, ohne dass es einen klein und breit aussehen lässt. Ich mag da lieber was Tailliertes.


PASTELL


Angeblich sollen Pastellfarben noch im Trend liegen, habe in der Stadt auch schon wieder ein paar pastellige Sachen gesehen. Vermutlich wird es aber nicht mehr so pastellig sein, wie noch im letzten Sommer. Gerade der H&M-Katalog hat so gut wie gar nichts in Pastellfarben, was mich schon ein wenig stutzig machte.

Meine Meinung: Ich liebe Pastellfarben, das ist für mich der Inbegriff von Frühling/Sommer! Ich hoffe mal, dass man bald doch wieder mehr davon in den Läden findet.


SCHLAG


Noch habe ich keine Schlaghose im Laden gesehen, jedoch hab ich was davon im Internet gelesen. Wenn man dem Glauben schenken kann, kommen die jetzt wieder zurück.

Meine Meinung: Ich fänd's nicht weiter schlimm, wenn es sich da doch nur um ein Missverständnis handelt, ich für meinen Teile trage doch lieber Röhren (und davon gibt es noch reichlich). Es wird zwar immer gesagt, die wurden strecken und schlank machen, jedoch fühle ich mich damit viel breiter als mit einer Röhre.
 
 
SCHWARZ-WEISS 
 

Auch schwarz-weiß ist eine Farbkombi, die man bereits aus den letzten Monaten kennt. Auch die wird bleiben. Egal, ob man nun schwarze mit weißen Kleidungsstücke kombiniert oder einfach schwarz-weiße Muster trägt wie z.B. Längsstreifen.

Meine Meinung: Noch ein Trend, der mir gefällt! Schwarz-weiß geht eigentlich immer, wobei ich es noch ganz schön finde, wenn man eine 3. Farbe als Akzent mit ins Outfit nimmt. Anfangs wusste ich echt nicht, ob ich den Trend mit den schwarz-weißen Längsstreifen nun schön oder schrecklich finden soll, letztendlich gefielen mir ärmellose Blusen aber ganz gut. Bei langen Hosen oder Leggings hingegen ist es absolut nicht meins, diese bekannte Primark-Shorts gefällt mir aber auch noch ganz gut.


HIGH WAIST


Passend zu den bauchfreien Oberteilen liegen auch die taillenhohen Unterteile sehr im Trend. Bevorzugt werden wohl Skaterröcke, aber auch High-Waist-Shorts sollten auch dieses Jahr kein 'Problem' sein.

Meine Meinung: Wie schon erwähnt, gefällt es mir gut, wenn man ein kurzes Oberteil trägt, etwas Bauch hervorblitzt und man dann was Taillenhohes dazu trägt. Einen Skaterrock würde ich mir gerne wieder kaufen, nachdem mein letztens erkreiselter sich doch als zu groß herausstellte. Außerdem würde ich mich gerne mal an eine High-Waist-Shorts herantrauen. Habe nur irgendwie die Befürchtung, dass sie mir nicht steht.


SPAGHETTITRÄGER


Bei Tops sollen Spaghettiträger dieses Jahr 'in' sein. Zumindest sagt dies H&M.

Meine Meinung: Hmm, eigentlich habe ich locker schon 15 Sommer lang Spaghettiträger-Tops getragen und hab nie darauf geachtet, ob sie nun 'in' oder 'out' sind. Vor einigen Jahren noch mochte ich gar keine Tops mit breiteren Trägern und hab dann nur diese getragen. Auf jeden Fall gefällt es mir aber.


SPORTLICHE OUTFITS


Was ebenfalls zum Trend werden soll, sind sportliche Outfits. Anders als im letzten Sommer, sollen neben Sneakers auch Jogginghosen zum Trend werden und in normale Outfits eingebaut werden, sodass sie alltagstauglich und sogar elegant werden können.

Meine Meinung: Naja, ich habe eigentlich immer was Sportliches in den Läden gesehen. Ansonsten ist mein Stil aber weniger sportlich, weshalb ich auch mit Nikes, Kapuzensweatern etc. nicht wirklich etwas anfangen kann. Die Jogginghosen-Kombi find ich allerdings furchtbar, für mich gehört die nicht auf die Straße.



STATEMENT-PRINTS
 


Letztes Jahr drehte sich sehr viel um Statementketten, zum Herbst kamen die Mützen, dieses Jahr gehören die Statements scheinbar auf Oberteile. Und zwar in Form eines Hinguckers, wie z.B. eines aussagekräftigen Spruches, eines Tieres, eines Symbols etc.

Meine Meinung: Ok, so neu ist mir das jetzt ehrlich gesagt nicht. Ich find den Trend bedingt gut, hin und wieder ist schon mal was dabei, das mir gefällt. Aber ob ich es tragen würde, kann ich auch nicht wirklich sagen. Auch wenn es sich nicht um so einen 'New Yorker-Shirt-Spruch' handelt, würde ich mich mit so einem Spruch trotzdem komisch fühlen. Tiere mag ich schon, aber nicht auf Kleidung. Eulen schon, aber lieber im Herbst/Winter.


TRANSPARENZ


Alles was durchsichtig ist, liegt bald im Trend! Egal ob Chiffon-Blusen, Kleider/Tops mit Netz-Einsätzen etc., Hauptsache man kann hindurchsehen.

Meine Meinung: Der Trend gefällt mir ebenfalls sehr gut. Besonders transparente Blusen haben es mir angetan, nachdem ich mir im letzten Jahr eine gekauft habe. Zwar auch nicht soo neu, nur vielleicht etwas erweitert, aber macht ja nichts, muss nicht immer ein neuer Trend sein. Auch Oberteile oder Kleider mit durchsichtigen Einsätzen kann ich mir gut vorstellen. Nur zu durchsichtig mag ich es nicht, deshalb würde ich jetzt nicht nur eine transparente Bluse tragen und meinen BH aller Welt präsentieren.


WESTEN

 
In jeglicher Form und Variation sollen nun Westen Trend werden. Wenn man dem Internet glauben kann, wird man sie bald überall sehen.
 
Meine Meinung: Nö, mir kommt keine ins Haus. War noch nie ein Westen-Freund und werde es wohl auch nie sein. Ich find es unnötig, wenn die Arme frei sind, der Körper aber warm gehalten wird. Wenn schon, denn schon. Wenn es kalt ist, trage ich dann lieber gleich eine Jacke, und wenn es warm ist, wird mir damit ja nur noch wärmer. Mal ganz abgesehen davon, dass es mir auch optisch nicht gefällt.


 
LÄNGERE SHORTS
 
Wozu ich leider keine Fotos gefunden habe, sind längere Shorts. Auch das soll beides Trend sein. D.h., die Hosen sind nicht mehr ganz so knapp und kurz, sondern werden auch wieder länger und lockerer, also vielleicht auch etwas für diejenigen, die aus welchen Gründen auch immer keine megaknappen Hot Pants mögen.

Meine Meinung: Find ich eigentlich ganz gut. Ich gehöre auch eher zu denjenigen, die sich in einer Hot Pants nicht unbedingt wohl fühlen, da ich mit meinen Beinen nicht allzu zufrieden bin. Wenn die Hose nicht ganz so kurz ist und zudem locker fällt, werde das vielleicht auch eine gute Alternative für mich. Mal sehen, was es so für Modelle geben wird.



MUSTERMIX
 
Auch hierzu habe ich keine passenden Bilder finden können, aber mit aufnehmen wollte ich diesen Trend hier dennoch. Scheinbar werden dieses Jahr wieder verschiedene Muster, also z.B. Blümchenbluse mit Karorock, miteinander kombiniert.
 
Meine Meinung: War mir nicht so, dass ich das schon in den letzten Jahren ständig gehört habe, man es aber nachher doch nie gesehen hat? Jedenfalls kann ich sagen, dass ich damit garantiert nicht anfangen will. Ich find es ganz furchtbar, wenn man 2 verschiedene, nicht zusammenpassende Muster miteinander kombiniert.
 
 
 
Aber wo bleibt die Spitze? Das war ein Trend, den ich die letzten beiden Jahre sehr, sehr gerne mochte. Fänd es schade, wenn man dieses Jahr keine Spitze mehr in den Läden sieht...

19.01.2014

Yesterday's Outfit

Gestern Abend ging es noch spontan los in eine Kneipe, vorhin habe ich das Outfit dann erneut angezogen um ein Foto zu machen. Gestern Abend bei künstlichem Licht wurde das leider nichts - bei dem grauen Mistwetter heute wurden die Bilder aber auch nicht unbedingt besser - also musste ich es dann verschieben. Das AMU hingegen hab ich gestern Abend doch noch versucht festzuhalten, also wundert euch nicht, dass es etwas unscharf und gelbstichig ist. Hätte keine Lust gehabt es heute nachzuschminken, da ich heute Morgen eh im Garten war und Reste unserer gestern gefällten Tanne weggeharkt und -geschleppt habe.

Wirklich an hatte ich diesen Blumenpulli bisher noch nicht, nur einmal habe ich eine Kombi ausprobiert und hier ein Foto hochgeladen. Deshalb wollte ich ihn gestern mal wieder anziehen. Die silberne Kette fand ich ganz schön dazu, da sie sich nicht wirklich extrem abhebt, aber den Rest etwas aufwertet.

Nur war mir nicht wirklich nach Jeans und da ich gestern eh den Post meiner Basics hochgeladen habe und der Rock dabei war und mir nun im Kopf herumschwirrte, versuchte ich es mal damit.
Und auch diese Kombi gefiel mir ganz gut. Zumindest gefällt es mir besser, als wenn ich ein Top drunter und eine Hose dazu anhabe.
Da ich was Weinrotes dazu passend finde und die Stiefel lange nicht mehr anhatte, habe ich die dazu angezogen. Drüber wollte ich dann unbedingt meine Lederjacke anziehen, da ich sie passender als alle anderen meiner Jacken dazu fand (ohne den Basics-Post wäre ich vermutlich auch nicht auf die Idee gekommen), somit konnte ich mir bei fast 0°C den Ar***, oder besser den Bauch, abfrieren. Aber egal, war die meiste Zeit ja eh drinnen... :D Passend zu den Stiefeln trug ich noch einen weinroten Schal.

Pulli: Mango, Rock + Lederjacke + Kette: H&M, Stiefel: Görtz Shoes, Schal: New Yorker, Ring: Bijou Brigitte, Uhr: Tchibo

Vom Prinzip her wie immer: Base von P2 drauf, ein goldbrauner Lidschatten aus der Zoeva 'Warm Shimmer'-Palette kam auf's bewegliche Lid, ein etwas dunklerer Schimmerton daraus in die Lidfalte, was ich dann verblendet habe. Unter dem unteren Wimpernkranz habe ich einen bronzefarbenen Kajal von P2 getragen, und sonst wie üblich den Essence 'Stays no matter what'-Eyeliner und meine Maybelline 'Volume Express Turbo Boost'-Mascara in waterproof. Außerdem habe ich bei den Augenbrauen mit dem Augenbrauenpuder von Catrice nachgeholfen, im Gesicht die BB-Creme von Garnier aufgetragen, mit dem Nyx-Rouge in 'taupe' konturiert und ein rosastichiges Rouge von Essence aufgetragen sowie einen YLBB-Lippenstift von Chanel.

18.01.2014

Basics, ohne die ich nicht leben kann!

Angeregt durch ein Video auf Youtube, das ich mir letztens angesehen habe, wollte ich heute mal ein paar Basics aus meinem Kleiderschrank zeigen, ohne die ich es mir nicht mehr vorstellen kann, da sie wichtige Helfer beim Zusammenstellen meiner Outfits sind. Ob wirklich alle der von mir gezeigten Kleidungsstücke in die Kategorie 'Basics' fallen, weiß ich gar nicht mal, aber ich sehe sie für mich als solche an.

Meine Jeansjacke habe ich zwar erst seit ca. 10 Monaten, allerdings hatte ich sie in der wärmeren Jahreshälfte 2013 ständig an und fand sie einfach super! Das Einzige, wozu ich sie nicht so schön finde, sind blaue Jeans, das ist mir dann zu viel Jeans auf einmal. Aber egal, ob nun zu einem süßen Kleid, einer schwarzen Röhre und einem Shirt, irgendwie passt sie zu allem, was ich so trage, ganz gut. Sie ist schnell überzuziehen, bietet Schutz vor sommerlicher Nachtkälte, weshalb ich sie morgens oder abends fast immer übergezogen habe, oder aber auch am Tag, wenn die Temperaturen nicht top-tauglich waren.

Genau so geliebt oder eher noch mehr ist meine schwarze Lederjacke (naja, Kunstlederjacke). Schon seit ich 14 bin, habe ich immer eine im Schrank hängen gehabt. Meine damaligen waren noch im Blouson-Schnitt, welcher derzeit bei Lederjacken recht angesagt war, aber seit einem Jahr habe ich nun endlich eine im Biker-Schnitt, was mir persönlich viel besser gefällt, da es die Figur viel schöner betont. Seitdem ich diese habe, wurde sie auch sehr oft getragen. Gerade so in der Übergangszeit find ich sie super - passt zu allem, wertet jedes langweilige Outfit etwas auf, hält sogar noch Regen ab und gefällt mir einfach total! Auch im Sommer hab ich sie abends gerne mal übergezogen, z.B. wenn man abends gegrillt hat o.ä.

Ebenfalls nicht unbedingt was für das momentane Wetter, aber wenn es dann wieder wärmer und trockener wird, werden meine Stoffsneakers bestimmt wieder oft getragen. Die sind jetzt nicht unbedingt was für lange Spaziergänge, aber so mal eben für Schule, Arbeit etc. find ich die total praktisch. Das sind übrigens die von 3€ von Primark, beide haben den letzten Sommer gut überstanden (ok, mit den weißen hätte ich vielleicht nicht unbedingt in den Sand gemusst), besser als die von H&M oder Deichmann, welche ja wesentlich mehr kosten. Auch die Schuhe kann man so ziemlich zu allem anziehen, was nicht allzu schick ist.

Für den Sommer habe ich auch immer ganz gerne eine Jeansshorts im Schrank. Meistens trage ich dann ja doch lieber Kleider, so kurze Hosen ziehe ich eigentlich nur in der Freizeit an. Aber wenn es wirklich warm ist, find ich die zusammen mit einem luftigen Top echt gut geeignet!

Ohne was ich wirklich gar nicht leben könnte, sind Jeans in schwarz und dunkelblau. Ich habe zwar auch noch ein paar andere Hosen im Schrank, aber wenn davon mal eine kaputt geht, ist das eben so. Aber wenn ich keine schwarze oder keine dunkelblaue hätte, müsste ich sofort eine neue haben. Trage die ständig. Auch hier passt wieder jedes Oberteil dazu, die Hosen lassen einen schlanker aussehen als eine helle Jeans oder bunte Hose, sind nicht so empfindlich...

Außerdem wüsste ich nicht, was ich machen sollte, hätte ich keine schwarze Leggings im Schrank - habe davon auch mehrere. Im Winter trag ich die sehr gerne zu längeren Pullis/kurzen Kleidern und Boots/Stiefeln, im Sommer trag ich sie ebenfalls gerne zu längeren Tops. Zudem sind sie einfach megabequem, und wenn mal ein kleines Loch drin ist, kann ich sie trotzdem noch prima für zu Hause oder zum Sport gebrauchen.

Ok, mittlerweile trage ich ihn nicht mehr so oft, aber gerade die letzten beiden Jahre habe ich sehr oft meinen schwarzen Basic-Rock getragen. Wobei ich den auch lieber im Winter oder generell an Tagen trage, die nicht allzu sommerlich sind, denn für 30°C z.B. find ich den irgendwie gar nicht schön, da er eng und dunkel ist. Aber mit Strumpfhose und Pulli dazu gefällt er mir sehr gut. Aber im Moment trage ich eh so gut wie ausschließlich Jeans, da ich auf der Arbeit schlecht einen Rock tragen kann.

Einfache Cardigans sind auch nicht wegdenkbar! Besonders den weißen, den ich seit mittlerweile 6 Jahren regelmäßig trage und den schwarzen, welches auch schon mein 2. davon ist, brauche ich einfach. Wenn ich im Sommer mal nur was Leichtes mithaben möchte, das ich später in die Tasche stopfen kann, wenn es zu warm wird, dann find ich die super geeignet. Deshalb zieh ich die im Sommer auch oft zum Feiern über, da ich so nicht stundenlang an der Garderobe anstehen muss. Oder aber auch so trag ich die im Alltag recht oft. Den schwarzen überwiegend im Winter, den weißen überwiegend im Sommer - mit Jeans und einem Shirt hat man da dann gleich schon ein Outfit zusammen.

Dieses schwarze Bustiertop habe ich mir im letzten Sommer gekauft und find es super praktisch unter etwas lockeren Tops, sofern man nicht gleich seinen BH präsentieren will. Auch im kommenden Sommer wird es hoffentlich wieder viel zum Einsatz kommen, denn Transparenz scheint bei den Trends ganz oben zu stehen, gefällt mir, somit wäre das etwas, das man super unter einer transparenten Bluse tragen könnte.

Basic-Kleider kann ich immer gebrauchen! Gerade von Herbst bis Frühling liebe ich diese Dinger mit einem Carigan drüber, Strumpfhose drunter und Boots an die Füße. Bequem, nicht zu auffällig und auch nicht zu langweilig. Das schwarze ist übrigens eins im Skater-Schnitt, das gestreifte eins, das wie ein Tanktop geschnitten ist, nur in lang.

Mal wieder was für den Sommer: Ein weißes Bandeautop. Ebenfalls lässt sich dies gut unter transparenten Blusen anziehen, gerade in der Schule, auf Arbeit usw., andererseits liebe ich es aber auch solo getragen mit einer kurzen Hose.

Woran ich sofort denke, wenn ich den Begriff 'Basic' höre, sind Tops. Eigentlich Tanktops, ich für meinen Teil bevorzuge aber die mit Spaghettiträgern (das sind übrigens die von H&M Divided - etwas länger, aber nicht zu lang geschnitten, liegen eng an und werden nicht so schnell labberig, kann sie empfehlen!). Basic-Tops hab ich ständig an. Kaum zu glauben, dass ich bis vor 3,4 Jahren der Meinung war, ich bräuchte sowas nicht. Dabei sind die sooo praktisch! Im Winter habe ich unter einem Pulli so gut wie immer eins an, da ich es nicht mag, wenn mir die kalte Luft unter den Pulli zieht, zudem gefällt es mir, wenn unten noch etwas davon rausblitzt, dafür mag ich es nicht, wenn beim Bücken hinten die Unterwäsche rausblitzt, welche von diesen Tops aber verdeckt wird. Auch hier kann man natürlich gut etwas Transparentes oder mit Lochmuster drüberziehen. Ganz ehrlich: Ich könnte mich von gefühlten 70% meiner anderen Oberteile trennen, da ich da so ein Top drunter brauche.

Ebenfalls ein Basic-Teil, das man sicherlich mal gebrauchen kann, ist ein schwarzer Blazer. Ich bin zwar so kein Fan von Blazern, aber dieser hat in den letzten Jahren gute Dienste geleistet. Hatte ihn bei meinen Bewerbungsgesprächen an, letztes Jahr auf einem schickeren Event, einmal zum Essengehen, als es auch etwas schicker sein musste, ansonsten kann man den natürlich zu sämtlichen Anlässen gebrauchen.

Ansonsten hätte ich natürlich noch Regenjacke, -hose, Gummistiefel etc. aufzählen können, aber den Anblick meiner Sachen wollte ich euch nach unserem gestrigen Wald-Ausflug ersparen. :D


So, das war's dann auch schon mit meinen Basics...
Auf welche Basic-Teile könnt ihr nicht verzichten?