29.09.2013

Hit the pan!

Im Grunde genommen handelt es sich hierbei ja schon wieder um einen TAG, jedoch geht es hierbei ja mehr oder weniger um das Vorstellen von Produkten, als um Fragen, die zu beantworten sind. Somit lässt sich dies ja mit kleinen Reviews zu den einzelnen Produkten verbinden, deshalb fand ich den TAG auch ganz gut und werde euch nun die Produkte zeigen, bei denen ich mittlerweile am Pfännchen angekommen bin. :)



Zoeva 'Nude'-Palette:
Diese Palette verwende ich wirklich extrem oft. Ich meine, dass ich sie im Frühjahr 2011 gekauft habe, dafür geht es mit dem Verbrauch eigentlich, wie ich finde. Klar benutze ich zwischendurch auch andere Lidschatten, aber das ist wohl mein meist verwendetes Lidschatten-Produkt. Im Alltag mag ich Looks, die das Auge etwas betonen, aber dennoch natürlich wirken, immer sehr gerne und trage sie eigentlich auch ausschließlich - dafür trage ich immer einen helleren Lidschatten (Lidschatten in beige oder etwas Vergleichbares) auf das bewegliche Lid auf und gehe mit einem mittleren bis dunkleren Ton in die Lidfalte (also was Bräunliches) und trage diesen Ton auch unter dem unteren Wimpernkranz auf. Wie man sieht, sind die matten hellen und mittleren bis dunkleren Töne auch die Farbe, bei denen ich bereits am Pfännchen angekommen bin. Da wären an hellen Tönen z.B. in der 1. Reihe der 2. Farbton und in der 3. die ersten 3 sowie in der unteren der 2. An dunkleren Farben habe ich immer sehr gerne in der unteren Reihe die mittleren 3 Farben benutzt (der in der Mitte wirkt so relativ lilastichig, kommt auf dem Lid aber eher taupefarben raus). Das alles sind einfach sehr unauffällige bzw. natürlich betonende Farben. Als nächstes werden wohl die ersten 2 Pfännchen der 2. Reihe und der Farbton der 3. Reihe in der Mitte (ein Braun mit Schimmerpartikeln, welche aufgetragen allerdings nicht sichtbar sind). Diese bereits erwähnten Farbtöne gefallen mir auch von der Pigmentierung und der Farbabgabe sehr gut. Allerdings find ich nicht alle Farben aus dieser Palette überzeugend - ein paar Farben geben schlecht Farbe ab, oder sie wirken auf dem Lid orangestichig oder lassen es anderweitig komisch aussehen. Das Schwarz hat auch keine allzu gute Deckkraft, zudem hab ich mich nie mit schwarzem Lidschatten beschäftigt (außer in meiner Möchtegern-Punk-Phase mit 13 :D). Seit Kurzem habe ich den aber für mich entdeckt, denn etwas schwarz (oder hier besser gesagt (Dunkel)grau) in dem äußeren Winkel hat was. Und einen weißen Lidschatten, der farblich nichts bewirkt, ist unbrauchbar für mich. Die dunkleren, schimmernden Farben habe ich sonst immer ganz gerne für Abend-AMUs eingesetzt, allerdings kommen die kaum noch zum Einsatz, seitdem ich meine Schimmer-Palette besitze.
Aber gut, ansonsten eine Super-Palette mit tollen, brauchbaren Farben für einen niedrigen Preis.



Catrice '350 Starlight Expresso':
Ich weiß leider nicht, ob der noch erhältlich ist, aber Catrice wird sicher noch einen vergleichbaren Lidschatten im Sortiment haben. Auf jeden Fall mag ich den auch sehr gerne - die Farbe ist ein schönes, nicht zu dunkles Taupe, und super für einen etwas rauchigeren Look geeignet. Habe diesen Lidschatten auch immer gerne unter dem unteren Wimpernkranz aufgetragen, als ich nur Kajal/Eyeliner auf dem oberen Lid trug, aber sonst trag ich den auch gerne im Alltag in der Lidfalte. Ich komme mit dem gut klar, was das Verblenden angeht, er gibt ausreichend Farbe ab und wird nicht fleckig (was ich bei einigen anderen Lidschatten von Catrice leider feststellen musste).



Artdeco in einem mittleren, schimmernden Braun:
Dies ist wohl das beste Extra, das ich bei Douglas je bekommen habe! Ich hab dort mal irgendetwas gekauft, und normalerweise gibt es ja Proben von Parfum oder unbrauchbaren Cremes dazu, diesmal bekam ich allerdings diese kleine Pappschachtel mit 3 aufgedruckten und einem echten Lidschatten. und letzteren liebe ich wirklich! Den finde ich einfach perfekt! Er ist ein mittleres Braun, er schimmert dezent und lässt sich prima auftragen und auch verblenden - obwohl er schimmert, trage ich ihn sehr gerne im Alltag. Leider fehlt mir die genaue Farbbezeichnung...




Catrice '050 Apricot Smoothie':
Ich glaube, dieses Rouge ist aus dem Sortiment gegangen, was ich schade finde. Denn für den Sommer fand ich es einfach optimal, es handelt sich um einen richtig schönen Peach-Ton, der sich auf dezent gebräunter Haut besonders gut macht. Die linke, größere Fläche besteht aus einem orangestichtigen Ton, die rechte Ecke ist eher ein Pink-Peach-Koralle (den Ton habe ich immer außen, also in Richtung Haaransatz getragen, den helleren eher in Richtung Mitte des Gesichts), somit hatte man immer einen leichten Farbübergang. Wie man sieht, hab ich ihn letzten und diesen Sommer ausschließlich getragen. Auch ansonsten mag ich die Catrice-Rouges sehr gerne - gute Farbabgabe, lassen sich einfach und gleichmäßig auftragen und halten den ganzen Tag.



Alverde 'Flamingo':
Auch dieses Rouge hab ich immer sehr gerne benutzt, bis es eben die von Catrice abgelöst haben. Dennoch find ich diese Farbe und das Rouge an sich auch super! Hier ist die Farbabgabe nicht so hoch, d.h. es ist auch prima für Rouge-Anfänger geeignet, und auch diese Farbe, die im Pfännchen recht auffällig wirkt, ist auf der Haut sehr dezent und auch für einen sehr hellen Teint geeignet. Farblich dürfte es mit jedem Hautton harmonieren, es zaubert einfach eine wunderschöne, leichte Frische ins Gesicht, die einfach in jeder Jahreszeit passend ist. (Ist übrigens schon das 2. Rouge davon gewesen, eins hab ich schon geleert.)



Benefit 'Hoola':
Ich dachte immer, ich hätte hierin mein absoluten Konturier-Favoriten gefunden und hab ihn auch 1,5 Jahre lang jeden Tag beim Schminken verwendet. Er ist nicht so orangestichig wie die meisten anderen Bronzer, zudem ist er matt und wirklich gut geeignet zum Konturieren (auch gut für helle Haut, bei dunklerer könnte er vielleicht etwas zu hell sein). Auch die Ergiebigkeit spricht für sich, den Preis empfinde ich hier gar nicht mal mehr so extrem teuer. Nun wurde er bei mir allerdings durch ein taupefarbenes Rouge abgelöst.



Maybelline 'Superstay 24h wp'-Puder:
Das ist für mich das mit Abstand beste Puder, das ich je hatte, obwohl ich glaubte, bei meinem vorigen kein besseres Puder finden zu können. Auf jeden Fall ist sehr fein und sieht somit (sofern man es mit dem Pinsel aufträgt) gar nicht zugepudert aus, es macht das Hautbild einfach total ebenmäßig und lässt es matt erscheinen. Der einzige Punkt, in dem ich dem Herstellerversprechen muss, ist die angebliche Wasserfestigkeit. Denn wasserfest ist er ganz klar nicht, aber das erwarte ich von einem Puder auch nicht. Aber einen ganzen Tag hält es bei mir sonst schon, auch im Sommer. Ansonsten find ich den absolut super und benutze ihn seit etwa einem halben Jahr so gut wie täglich.



P2-Kompaktpuder:
Eine lange Zeit war dies mein Lieblingspuder, da ich es besser fand als jegliche anderen Puder aus der Drogerie - die teureren empfand ich nicht als besser, andere mit etwa gleichem Preis konnten mich weniger überzeugen. Es mattiert ebenfalls gut, sieht mit einem Pinsel aufgetragen sehr natürlich aus, aber ich hab das Gefühl, dass es so nach 5-7 Stunden verschwindet, zudem war es immer nach ca. 3-4 Monaten aufgebraucht.


 
Clinique 'Almost Powder Make up':
Dies ist das Puder, das ich vor dem von Maybelline sehr gerne mochte. Im Grunde genommen war es sehr ähnlich wie das von Maybelline, hielt auch einen ganzen Tag, machte genau so ein ebenes Hautbild. Das habe ich ca. 10 Monate verwendet, ist von der Ergiebigkeit her also auch ok. Nur hat es trockene Stellen leider etwas schneller betont, zudem ist das von Maybelline im Endeffekt günstiger.
 


28.09.2013

Ein weiteres Herbst-Outfit...

Heute habe ich mal wieder ein Outfit fotografiert, und zwar mal wieder was typisch Herbstliches. So langsam ist es auch mit gefütterten Stiefeln wieder ganz angenehm, ohne dass es einem großartig warm vorkommt, es ist eben einfach etwas gemütlicher. Zudem hatte ich mal wieder Lust auf Stiefel, nachdem ich in den letzten Wochen nur Schnürstiefeletten anhatte, was mir auf Dauer zu langweilig wurde.

Den Pulli hab ich übrigens neu - ich liebe ihn! Das Muster ist mal was Anderes, zudem mag ich die Lederapplikation an Schultern und Ausschnitt sehr. Ich wollte schon länger etwas mit solchen Applikationen haben, zudem suchte ich einen schlichten Pulli mit so einem melierten Muster, nun habe ich gleich beides in einem! Eine schwarze Hose fand ich farblich sehr schön dazu, zudem harmoniert das Weinrot der Stiefel zu dem sonst recht farblosen Outfit ziemlich gut, wie ich finde. (Anderenfalls hätten es natürlich auch eine weinrote Hose und schwarze Schuhe getan.)
Draußen musste, wie in letzter Zeit jeden Tag, die Lederjacke übergezogen werden, die zieh ich eigentlich zu allem gerne an. Und da es morgens noch sehr frisch war, kam dann noch ein weinroter Schal - passend zu den Stiefeln - um.


 
Pulli: Pull&Bear, Hose: Primark, Stiefel: Görtz Shoes, Ring: Bijou Brigitte, Schal: New Yorker, Jacke: H&M

Gewinnspiel auf Catwalkfeeling

Eben gerade bin ich auf Catwalkfeeling über ein sehr ansprechendes, herbstliches Gewinnspiel gestoßen, sodass ich mich nun direkt ransetze und darüber auf meinem Blog berichte. Es kam in letzter Zeit nicht häufig vor, dass ich an Giveaway oder Gewinnspielen auf Blogs teilgenommen habe, was einfach daran lag, dass mich meistens nicht alles so hundert Prozent angesprochen hat, und da überlasse ich dann immer gerne denjenigen die Chance, die wirklich gerne gewinnen würden, weil sie alles ansprechend finden!

Gewinnen könnt ihr hier bis zum 30.09.:

- Snow Fairy DG 250ml (süßer Zuckerwattenduft)
- Twilight DG 100ml (Lavelduft mit Schimmer)
- Glögg DG 100ml (weihnachtlicher Glühweinduft)
- Snowcake Soap 120g (winterlicher Marzipanduft)
- Ceridwens Cauldron (Luxus-Ölbad)
- Strawberry Feels Forever (erdbeerige Massagebutter)
- Snow Fairy Lip Tint (riecht wie das Snow Fairy DG nach Zucker)
- Sparkle Toothy Tabs (feste Zahnpasta)
- Yankee Candle Housewarmer 104g (Mandarin Cranberry)


Und, macht ihr auch mit?

25.09.2013

Geht gar nicht! [TAG]

Vorhin entdeckte ich einen neuen TAG auf Youtube, den dagibee erst neu ins Leben gerufen hat. Ich bekam sofort Lust ihn selbst auf meinem Blog zu machen, und deshalb werde ich euch jetzt erzählen, was meiner Meinung nach No-Gos zu folgenden Punkten sind! :)


1. Essen/ Mahlzeit
Ich muss zugeben, dass ich ein ziemlicher Allesfresser bin. Wovon ich allerdings gar nicht begeistert bin, ist Thunfisch, Leber schmeckt mir auch gar nicht. Ansonsten widert mich alles ein wenig an, das glibbert, zumindest wenn es sich um durchsichtigen Glibber handelt (Wackelpudding ist gerade noch so an der Grenze). Ach ja, Chips mag ich auch überhaupt nicht, auch wenn man das jetzt nicht direkt unter 'Mahlzeit' verstehen kann.


2. Klamotten
Hier kann ich mal kurz auflisten, welche Trends/ Kleidungsstücke mir nicht gefallen. Mit Keilabsätzen konnte ich mich noch nie anfreunden, zudem bin ich kein Fan von Sneakers (so schlichte aus Stoff find ich ok), demnach gefallen mir Keilabsatzsneaker überhaupt nicht.
Außerdem fand ich UGG-Boots schon vor ca. 8 Jahren, als der Trend aufkam. Erinnerten mich immer mehr an Hausschuhe. Und besonders schlimm find ich es, wenn die Mädels darin total schief laufen und die Schuhe total ausgelatscht aussehen.
Wenn man Band-Shirts nur trägt, weil man 'in' sein will, gefällt mir das auch nicht. Solange man die Band mag, find ich es allerdings durchaus ok und auch schön.
Weitere Trends, die ich schon von Anfang an schrecklich fand, sind der Moustache-Trend und Jute-Beutel, wenn sie als Handtasche verwendet werden.


3. Musik
Musikrichtungen, mit denen ich gar nichts anfangen kann, ist Hip Hop, Rnb, Black etc., alles was in die Richtung geht. Und die Ohren zuhalten musste ich mir auch immer, wenn meine Oma damals im Fernsehen Schlager- oder Volksmusiksendungen anhatte. Und auch nicht allzu begeistert bin ich von House, Techno und diesem ganz normalen Disco-Kram.
Auf Musiker/Bands bezogen, find ich Frida Gold z.B. ganz schlimm, zudem scheine ich auch eine der wenigen Ausnahmen zu sein, die mit Cro absolut gar nichts anfangen können. Generell mag ich vieles von den deutschen Liedern aus den Charts, z.B. von Pohlmann, Silbermond etc., nicht so. Und die Lieder von Katy Perry mag ich auch alle nicht.


4. Duft/Geruch
Generell diese billigen Parfums, denen man ihren Preis sofort anmerkt, ganz schlimm find ich da alles, was Essence bisher rausgebracht hat.
Zudem kann ich mich dagibee anschließen: Lavendel mag ich gar nicht riechen.
Und dann selbstverständlich sowas wie stickige (Klassen)räume, öffentliche Toiletten usw. :D


5. Jahreszeit
Eigentlich hat jede Jahreszeit was, wie ich finde. Am wenigsten mag ich den Herbst, auch wenn das die Jahreszeit ist, in der mir die Mode am besten gefällt und man sich auch am vielfältigsten kleiden kann und die hübschen Farben an den Bäumen schon was haben. Aber in erster Linie verbinde ich den Herbst sofort mit Regen, Wind, bedecktem Himmel und unangenehmer Kälte, die unter alle Klamotten zieht. Und das hasse ich echt! Solange es sonnig und windstill ist, bin ich ja echt zufrieden, und auch, wenn es dann erst einmal friert, kann ich mich mit dem Herbst wieder  anfreunden.


6. Süßigkeiten
Richtig eklig finde ich Domino-Steine und Gelee-Bananen. Aber ansonsten mag ich auch Weingummi oder Lakritz nicht allzu gerne und würde mir sowas auch nicht freiwillig kaufen.


7. Youtube
Wenn ich mir mal ein paar Kommentare der Videos durchlese, die ich mir ansehe, fällt mir eins besonders auf: 'Ich bin neu auf Youtube. Schaut doch mal bei mir vorbei und lasst mir ein Abo da!'. Und das geht gar nicht, wie ich finde! Ich meine, es wäre ja noch akzeptabel, wenn sie vielleicht einen sinnvollen Kommentar dalassen und nebenbei erwähnen, dass sie auch Videos drehen (sofern das auch irgendwie Bezug hat). Aber ganz ehrlich: Wer klickt solche Youtuber denn an? Ich hätte ehrlich gesagt keinen Bock mir jemanden anzusehen, der mich angebettelt hat, damit er ein Abo mehr bekommt, auch wenn er noch so gut ist.
Klar finde ich auch die sogenannten 'Hater'-Kommentare unnötig.


8. McDonalds
Ich muss sagen, dass ich dort bisher noch nichts gegessen habe, dass ich gar nicht mochte. Außer vielleicht ein paar Burger, die gerade in einer 'LE' (wie heißt das da? :D) waren, weil da eine Sauce oder ein Gewürz unpassend war.


9. Personen (allgemein)
Hier kann ich eher charakterbezogene Dinge aufzählen, die mich an anderen wirklich extrem stören. Ganz schlimm finde ich Menschen, die stundenlang nur über sich selbst reden, aber anderen überhaupt nicht zuhören. Wobei ich sagen muss, dass ich es generell furchtbar finde, wenn ich merke, dass mir mein Gegenüber gar nicht zuhört und mit den Gedanken ganz woanders ist.
Zudem find ich falsche, unehrliche Menschen schlimm. Wenn sie einem nie sagen können, was sie vielleicht stört, stattdessen nur am Schleimen sind und hinterm Rücken bei anderen lästern.


10. öffentliche Personen
Auf Promis bezogen fällt mir eigentlich niemand ein, den ich wirklich gar nicht mag. Ich habe so oder so keinen großen Bezug zu irgendwelchen Stars und komme mit denen auch nicht großartig in 'Kontakt'. Und selbst wenn einen die Schlagzeilen über irgendjemanden stören oder man das Gesicht im TV nicht mehr sehen kann, besteht ja immer noch die Möglichkeit den aus dem Weg zu gehen.


11. Haare 
Ein absolutes No-Go ist Ungepflegtheit! Und damit meine ich nicht, wenn die Haare etwas trocken sind (oftmals bekommt man dies einfach nicht so gut bekämpft - habe aber oft mitbekommen, dass dies mit Ungepflegtheit in Verbindung gebracht wird). Was ich damit vor allem meine, ist fettiges Haar. Wenn man nun mit einem sehr fettigen Ansatz zu kämpfen hat, allerdings nicht jeden Tag waschen möchte, sondern nur alle 2 und den fettigen Ansatz dann gut 'versteckt' (z.B. indem man einen Zopf trägt), find ich das auch nicht weiter schlimm. Aber wenn man ganz eindeutig sieht, dass die Haare mehrere Tage nicht gewaschen wurden, find ich das echt eklig.
Optisch gefällt es mir generell nicht, wenn man langes Haar hat, aber es unten sehr dünn ist. Oftmals ist die bei Extensionsträgerinnen der Fall, allerdings haben auch viele andere ihre Haare so stark durchgestuft, dass nur noch ein paar wenige Fusseln raushängen. Und generell diese stark durchgestuften Szenefrisuren mit extrem seitlichen Pony, die vor ein paar Jahren mal sehr in waren. Und von unnatürlichen Farben wie blau, pink oder grün halte ich generell nicht viel, auch Dip Dye gefällt mir nicht. Ombre hingegen kann meiner Meinung nach schon gut aussehen, aber nicht, wenn die Spitzen total strohig und kaputt sind, das verstärkt dies nur noch.
Auch find ich es nicht so toll, wenn extrem auffällig ist, dass die Haare gefärbt wurden bzw. einem die Farbe dann überhaupt nicht steht.
Und ein weiteres No-Go sind zu viele Stylingmittel. Vor allem gelartige Produkte wirken in dem Fall ja wieder schnell so, als wären die Haare fettig.


12. Party
Wenn ich dies jetzt mal mehr auf das Feiern in Clubs oder auf größeren Partys übertrage, dann sind es auf jeden Fall die Menschen, die anderen ihre Drogen andrehen wollen. Ganz schlimm finde ich es auch, wenn man jemandem was ins Glas kippt. Klar, man könnte meinen, man sei selbst schuld, wenn man es stehen lässt, dennoch find ich so etwas mega-scheiße. Das habe ich bisher selbst zwar nie miterlebt, achte aber auch immer sehr auf mein Getränk, allerdings hat es eine Freundin erwischt. Was ich hingegen erlebt habe, ist dass einen gute Bekannte extrem damit genervt haben, dass man ihr komisches Drogen-Zeugs auch mal ausprobiert. 'Ja, probier es doch wenigstens mal!'/'Das ist echt nicht schlimm, man wird nur etwas wacher.' usw. Und die Kerle, die einem oftmals nicht mehr von der Pelle rücken wollen, nerven mich auch ein wenig. Nichtsdestotrotz gehe ich hin und wieder gerne mal feiern.


13. Auto fahren
Ok, hier könnte ich jetzt vermutlich Romane erzählen, denn bisher gab es noch nicht eine Autofahrt, bei der ich mich nicht über irgendeinen anderen Autofahrer aufregte. :D
Was gar nicht geht, ist dichtes Autofahren oder Nötigen. Sollte der Vordermann eine starke Bremsung machen müssen, knallt's, man hat generell eine schlechte Sicht nach vorne (verstehe absolut nicht, wie man sich gerade 5m hinter einem LKW noch wohlfühlen kann), man ist auch nicht schneller am Ziel (vielleicht einen minimalen Bruchteil einer Sekunde). Find die Leute auf der Autobahn auch immer dämlich, die dann mit hoher Geschwindigkeit von hinten angebraust kommen, sehen, dass jemand auf der linken Spur überholt oder eben nicht mit 200km/h unterwegs ist und dann erstmal direkt ranfahren und sekundenlang auf der Bremse stehen, Lichthupe machen etc. Damit meine ich jetzt keine Leute, die mit 90km/h auf einer Autobahn ohne Geschwindigkeitsbegrenzung überholen, sondern welche, die angemessen und nicht zu langsam überholen. Denn diejenigen, die mit einem 5km/h-Unterschied überholen, gehen mir auch auf den Sack, das betrifft vor allem LKW-Fahrer, wo der Überholvorgang dann mal locker 3min dauert. Außerdem nervt es mich, besonders auf der Autobahn, wenn Leute nicht blinken und einem direkt vor einem ausscheren, da kann man doch auch einmal warten. Gleiches gilt für die Auffahrt, wenn sie einen da nicht reinlassen wollen. Ebenfalls nerven mich Leute, die es nicht abkönnen, wenn sie überholt werden und dann extra aufs Gas drücken, obwohl sie die letzten Minuten eine konstante Geschwindigkeit gefahren sind.
Andererseits nerven mich aber auch Leute, die kein konstantes Tempo fahren, weitaus langsamer fahren als die Geschwindigkeitsvorgabe aussagt, oftmals sind ältere Menschen davon betroffen, von denen viele meiner Meinung nach ein hohes Risiko im Straßenverkehr darstellen.
Was mich auch ganz doll nervt, sind Leute, die auf ihrer Seite ein Hindernis haben (z.B. parkende Autos), aber trotz Gegenverkehr erst mal in Ruhe daran vorbeifahren. Sofern hinter denen nicht noch weitere Autos sind, bleibe ich in solchen Fällen gerne mal mitten auf der Straße stehen und warte, bis die zurückgefahren sind und ich weiterfahren kann. :P
Wo ich es allerdings wirklich ok finde, wenn man nicht die vorgegebene Geschwindigkeitsbegrenzung fährt, sind Land-/Bundesstraßen etc. bei Nacht. Man muss nun keine 30km/h fahren, aber auf der Landstraße würde ich bei Nacht keine 100km/h fahren, da das mit dem Wild einfach echt extrem ist. Die Viecher nerven mich auch, aber die können ja auch nichts dafür.
Was ich auch ganz schlimm finde, sind Leute, die bei Schnee und Glätte nicht angemessen fahren können. Entweder sie fahren bei der ersten Schneeflocke, die am Boden eh sofort wieder wegtaut, gleich Schrittgeschwindigkeit, oder aber sie fahren, was ich persönlich schlimmer finde, viel zu schnell und unterschätzen die Glätte total. Letzten Winter hatte ich es total oft, dass ich die ganze Zeit über schon merkte, dass die Haftung nicht die beste ist, dass ich stellenweise ziemlich gerutscht bin (die Busse waren da ja eh empfindlicher, was das angeht), dann wird man wieder von irgendwem überholt, der denkt, dass er's kann. Und keine 5 min später liegt er dann im Graben und man selbst kommt noch später zur Arbeit, weil man den Notruf wählen muss und darauf warten muss, weil man im Stau steht etc. Und beim Busfahren fiel mir auch allgemein an, wie rücksichtslos manche Autofahrer sind. Hupen einen an, weil man vor einem Haus mit Warnblinker wartet oder einen Rollstuhl einlädt, obwohl sie locker dran vorbeifahren können.
Und dann kotzt es mich an, wenn ich keinen Parkplatz kriege, weil irgendwelche Kleinwagenfahrer meinen 2 Parkplätze blockieren zu müssen. Stau mag ich auch nicht, aber meistens sagen sie so etwas wie Baustellenstau schon im Radio an, sodass ich Ausweichstrecken fahren kann.
Aber sonst fahr ich sehr gerne Auto.


14. Eltern
Auf meine Eltern bezogen würde mir da z.B, einfallen, dass meine Mutter immer in den unpassendsten Momenten mit irgendwelchen Dingen ankommt. Und wehe, die Spülmaschine ist dann nicht innerhalb von 5min leer oder die Wohnung gesaugt usw. :D Meistens muss sich dann alles nach ihr richten, wenn nicht, ist sie pissig. Bei meinem Vater nervt es mich, dass er öfters mal nicht zuhört, wenn man ihm was erzählt.


15. Instagram
'Folgt mir/liked meine Bilder, dann folge ich euch zu hundert Prozent zurück/dann like ich eure Bilder!' - Mehr muss ich nicht sagen, oder? :D

 
Würde mich freuen, wenn ihr den TAG etwas weiter verbreitet - also fühlt euch getaggt!


22.09.2013

Herbst-Look

Passend zum Herbstanfang zeige ich euch jetzt mal ein herbstliches AMU und Outfit. Heute war ich noch auf einem Landmarkt und anschließend noch Kaffee trinken. Ich hatte mal Lust auf was für mich typisch Herbstliches.

Deshalb durfte meine '88 Warm Shimmer'-Palette von Zoeva mal wieder herhalten, denn darin sind wunderbare Herbstfarben enthalten! Da ich mit 'unnatürlichen' Farben nicht wirklich viel anfangen kann, blieb es wieder bei Farben im Gold-Braun-Bereich. Auf das bewegliche Lid habe ich einen goldenen Lidschatten gegeben, außen einen etwas dunkleres Gold-Braun-Gemisch und in die Lidfalte sowie unter den unteren Wimpernkranz ein schimmerndes Braun. Normalerweise schminke ich mich ja doch lieber mit matten, unauffälligen Farben, aber im Herbst kann es meiner Meinung nach ruhig etwas schimmernder und dunkler im Gesamtbild sein. Anschließend habe ich einen Lidstrich mit meinem mittlerweile fast eingetrockneten Astor-Geleyeliner gezogen und schließlich meine Wimpern in 2 Schichten mit der 'Lashes to kill wp' von Catrice getuscht. Zudem habe ich auf der unteren Wasserlinie den Highlighter Pen von Catrice benutzt. Zum Schluss habe ich dann noch meine Augenbrauen mit dem Catrice-Augenbrauenpuder aufgefüllt.
Ansonsten trug ich noch Puder und ein bisschen Rouge.

Passend zum AMU trug ich dann auch meine Nägel in einem Gold-Braun-Schimmer-Glitzer-Irgendwas (aus der P2 'Keep the secret'-LE).

Eine Farbe, die ich schon letzten Herbst/Winter geliebt habe, ist Weinrot. Nun wurde es Zeit meine weinrote Röhre mal wieder rauszukramen. Schnürstiefelletten mag ich ebenfalls sehr gerne, also trug ich meine schwarzen und dazu meine schwarze Lederjacke, was meiner Meinung nach ganz gut miteinander harmoniert. Ebenfalls stehe ich total auf grafische oder undefinierbare Muster auf Oberteilen, genau wie auf Oversized-Schnitte, also durfte einer meiner Lieblingspullis ebenfalls mal wieder aus dem Schrank. Den habe ich nun schon 2 oder 3 Winter lang geliebt, und auch dieses Jahr werde ich ihn vermutlich wieder oft anziehen. Da es heute recht windig war, kam sogar einer meiner dicken Schlauchschals wieder aus dem Schrank.
Das wäre nun ein Herbst-Outfit, das typisch für mich wäre, also etwas, in dem ich mich im Alltag sehr wohl fühle.

Pulli + Jacke: H&M, Schal: New Yorker, Hose: Vero Moda, Schuhe: Deichmann

Was sind eure Lieblings-Herbsttrends?
 


21.09.2013

Spartipps!

Heute soll es mal wieder um etwas gehen, das uns (fast) alle betrifft: Um Geld, genauer genommen möchte ich euch mal meine 27 Spartipps mitteilen.

Bei mir ist das gerade ein recht aktuelles Thema, da ich nun geldtechnisch extrem zurückstecken und wirklich gut darauf achten musste, was ich mir kaufe. Deshalb ist mir so einiges in den Sinn gekommen. :)




'Brauch ich das wirklich?'
Das ist zugegeben ein Gedanke, den ich ich beim Shoppen schon immer im Hinterkopf hatte. Aber manchmal war es dann doch so, dass der niedrige Preis so verlockend war oder dass ein Teil sooo schön war, dass es doch mitmusste. Ganz egal, ob schon etwas Vergleichbares zu Hause rumlag. Deshalb bin ich nun beim Shoppen wirklich nur auf Ausschau nach Sachen, die mich wirklich zu hundert Prozent überzeugen oder die ich einfach dringend brauche.


Ausmisten
Wenn ihr dies schon länger nicht mehr getan habt, räumt doch mal wieder eure Schränke leer, schaut, was noch auf dem Dachboden oder im Keller rumsteht und verkauft es.


Wegwerfen/ anderweitig einsetzen:
Dieser Aspekt bezieht sich hauptsächlich auf Kosmetikartikel. Hin und wieder ist ja mal etwas dabei, das für einen ein absoluter Flop ist. Entweder es landet dann im Müll oder steht rum, bis es irgendwann nicht mehr brauchbar ist. Deshalb würde ich empfehlen gerade günstigere Produkte einfach anderweitig einzusetzen, sofern dies möglich ist. Wenn eine Spülung/Kur die Haare vielleicht noch trockener macht oder extrem beschwert, kann man diese statt Rasiergel benutzen. Mit einer Gesichtscreme, Handcreme oder Bodylotion, die nicht so ist, wie man sie sich vorgestellt hätte, kann man sich immer noch die Füße eincremen. Schlechtes Shampoo zum Waschen für Pinsel. Für vieles findet man hier noch eine gute Lösung. Teurere Sachen lassen sich meistens auch noch ganz gut verkaufen (auch bei günstigeren ist dies eine Option).


Kleiderkreisel
Wie ihr wisst, liebe ich Kleiderkreisel! Anschließend an den letzten Punkt kann ich sagen, dass man es dort auch gut mit Kosmetikprodukten versuchen kann. Ich nutze KK aber hauptsächlich zum Verkaufen von Kleidung und Accessoires. Alle 7 Tage darf man Angebote erneuern, so erscheinen sie im Gesamtkatalog wieder vorne und werden somit schneller angeklickt, im Forum kann man Werbung für seinen Katalog machen (bitte nicht in Suchlisten anderer Kreisler, das nervt!) oder bei Suchlisten schauen, ob jemand etwas sucht, das ihr anbietet. Am besten, ihr bietet die Sachen in gutem Zustand zu einem angemessenen Preis an, überteuerte oder kaputte Sachen werden schließlich nicht gut verkauft. Gerade im letzten Monat habe ich dort wieder so einiges an Geld zusammenbekommen (und auch wieder ausgegeben :P).
Aber nicht nur zum Verkaufen, sondern auch zum Kaufen ist die Seite super! Bei mir besteht nun wohl schon fast ein Drittel meines Kleiderschranks aus Kleiderkreisel-Artikeln. Gerade so Sachen von H&M werden dort relativ schnell wieder angeboten, d.h. wenn euch etwas aus der neuen Kollektion gefällt, wartet ein bisschen und schaut immer wieder auf Kleiderkreisel danach, meistens ist das dann recht schnell aufzutreiben. Und natürlich könnt ihr auch einen Suchliste im Forum posten (und darauf hoffen, dass die Leute nicht wieder nur völlig andere Sachen anbieten). Wichtig hierbei ist, sich die Bewertungen der Käufer/Verkäufer anzusehen.


Flohmärkte
Gleiches gilt für Flohmärkte. Hier könnt ihr alles mögliche verkaufen, was ihr nicht mehr gebrauchen könnt und nehmt meistens schon ein bisschen was ein. Abgesehen davon findet man hin und wieder ja auch schöne gebrauchte Sachen, egal ob jetzt Kleidungsstücke, Deko, Möbel etc.


Second Hand
Auch in Second-Hand-Läden findet man mit Sicherheit mal etwas, das einem gefällt. Besonders diejenigen, die nicht so gerne das tragen, womit gerade total viele rumrennen, findet dort vielleicht ausgefallene Sachen. Oder mal bei Ebay Kleinanzeigen gucken, gerade wenn es um Möbel und größere Anschaffungen geht.


Sperrmüll
Ja, auch dort findet man gelegentlich noch mal etwas Brauchbares. Vielleicht ist ja etwas dabei, das man noch etwas aufarbeiten muss oder selbst mit etwas DIY schöner designen kann. Es empfiehlt sich hier in etwas 'reicheren' Stadtteilen zu suchen.


Sale
Außerdem findet zu Saisonende ja überall Sale statt. Ich selbst bin zwar nicht so für Sale zu haben, da ich meine Klamotten für die kommende Saison schon gerne vor Saisonbeginn habe und nicht wüsste, was ich mit Sommerkleidchen gegen Sommerende brauche, trotzdem findet man dort ja auch öfters mal etwas, das man auch in der nächsten Saison tragen kann. Z.B. irgendwelche Basicteile, hab bei H&M letztens einen Basic-Rock für 2 statt 5€ ergattert, oder Shirts/Tops, die man auch im Herbst/Winter unter Cardigans tragen kann oder einfach etwas, das die letzten Tage noch getragen werden kann.


Erfahrungsberichte/Reviews
Bevor man sich ein neues Beautyprodukt kauft, empfiehlt es sich immer, sich erst Reviews dazu durchzulesen. Vor allem teure Produkte würde ich nie kaufen, ohne vorher ein paar Meinungen darüber gehört zu haben. Oftmals kommt dabei dann ja doch raus, dass die wesentlich günstigeren Produkte da locker mithalten können. Aber auch, wenn günstigere Marken wie Essence, P2 etc. ihr Sortiment umstellen, lohnt es sich erst einmal ein paar Reviews abzuwarten. Auch wenn die Sachen günstig sind: Wenn es letztendlich doch ein Flop sein sollte, ist es immer noch besser, die 3€ nicht ausgegeben zu haben.


Beautyhelfer aus der Küche
In den Küchenschränken befindet sich bei euch bestimmt so einiges, das auch Haut und Haaren gut tut. So kann man z.B. den Kaffeesatz vom Morgen noch zum Peelen des Körpers benutzen, hat meiner Meinung nach sogar einen viel besseren Effekt als in der Drogerie erhältliche Peelings. Oder ihr macht euch mal eine Haarkur aus Olivenöl o.ä. (einfach mal nach Haarkur-DIYs googeln), Honig pflegt die Lippen usw.


Essen/Trinken aufbrauchen
Ich hoffe mal, dass ihr nicht zu denjenigen gehört, die viel Essen/Trinken wegwerfen. Normalerweise achte ich schon darauf, aber es kam schon mal vor, dass ich mein Essen auf der Arbeit nicht aufgegessen habe, weil ich dort was bekam und ich mein Brot dann erst am nächsten Morgen wieder entdeckte. Dann kann man es z.B. nachmittags essen, wenn man nach Hause kommt. Oder es kam mal vor, dass ich mein Trinken nicht ausgetrunken habe und am nächsten Morgen eine neue Flasche eingepackt habe und die andere dann ein paar Tage irgendwo rumstand. Und generell gilt: Nur so viel einkaufen/kochen, was auch gebraucht wird. Wenn beim Kochen was übrig bleibt, lässt sich das ja meistens noch am nächsten Tag wieder erwärmen.


nicht hungrig einkaufen
Wenn man Hunger hat und dann das ganze Essen sieht, wird man schnell dazu verleitet mehr einzukaufen. Am besten, man isst sich vorher satt.


Einkaufsliste
Wenn man in den Supermarkt geht, bietet sich das so oder so an. So wie ich mich kenne, hätte ich ohne nachher die Hälfte vergessen und stattdessen irgendwas gekauft, was gar nicht geplant war.
Aber ich erstelle mir auch eine, wenn ich in die Drogerie gehe oder Klamotten/Accessoires shoppen. Meistens mache ich mir direkt nach dem letzten Shopping eine neue Liste, wo dann alles feinsäuberlich aufgelistet wird, was ich beim nächsten Mal brauche oder suche.


zur passenden Zeit einkaufen
Am Samstagabend ist in vielen Läden (Supermärkten etc.) oder kurz vor Schluss auf dem Wochenmarkt vieles reduziert. Auch da kann man einiges sparen.


Sparsamkeit
Vor allem bei Shampoo, Duschgel, Cremes etc. passierte es mir hin und wieder, dass ich mehr Produkt verwendet habe, als nötig war. Meistens genügt eine kleine Menge aus, zur Not kann man ja auch was nachnehmen. Abgesehen von Beautyprodukten lässt sich dies natürlich auch auf Brotaufstriche übertragen, aber da sollte man es natürlich nicht mit dem sparsamen Verwenden übertreiben und schließlich nichts mehr auf dem Brot haben.


Anbieter vergleichen
Dies betrifft jetzt eher diejenigen, die bereits eine eigene Wohnung haben. Die meisten werden wohl schon gucken, wo etwas am günstigsten ist und ob sich das wirklich lohnt oder ob der niedrige Preis nicht vielleicht doch wieder irgendwo einen Haken hat.


Verbrauch reduzieren
Auch wenn es vielleicht noch so schön ist sich an einem kalten Tag lange unter der heißen Dusche aufzuhalten, es wird auch immer eine Menge Wasser verbraucht. Dann kann man natürlich auch noch gucken, dass man angebrachte Glühbirnen kauft, Elektrogeräte nicht unnötig laufen lässt usw. Und ganz wichtig: Heizungen runterstellen! Wenn man eh nicht zu Hause ist, muss die Wohnung auch nicht warm sein.


keine Kartenzahlung
Am besten ist es beim Shoppen, dass man sich Bargeld mitnimmt und mit diesem Betrag auskommt. Wenn ich eh die Karte in der Tasche hatte, fiel es mir wesentlich leichter ein Teil mehr mitzunehmen. Beim Bargeld hat man den Vorteil, dass man gut den Überblick darüber behält.


Geld anlegen
Es muss jetzt nicht unbedingt ein Konto sein, es reicht schon eine Dose zu Hause. Wenn ihr mit irgendetwas Geld verdient, z.B. Kleiderkreisel, dann wäre es eine Option dieses Geld aufbewahrt und spart oder oder dieses für weiteres Shopping nutzt. Wenn ihr irgendwelche Einnahmen in Form von verdientem Geld oder Taschengeld habt, könnt ihr ja pro Monat einen bestimmten Betrag davon zur Seite legen (oder auch den Rest, der am Ende des Monats übrig bleibt). Oder ihr wählt einen bestimmten Betrag aus, den ihr zum freien Ausgeben nutzen könnt.


Ausgaben aufschreiben
Was auch hilfreich sein kann, ist es seine Ausgaben in einem kleinen Heftchen zu notieren. So habt ihr erstens den Überblick über das, was ihr gekauft habt, und könnt zudem schauen, ob man nicht an einigen Ecken noch sparen kann.


No Name-Ware/Eigenmarken
Egal ob nun bei Beautyartikeln oder bei Nahrungs-, Reinigungsmitteln etc., überall gibt es die günstigen No-Name- oder Eigenmarken, die ziemlich identisch zu den um einiges teureren Markensachen sind. Bodylotion und Duschgel kann ich z.B. auch prima von Aldi oder irgendwelchen Eigenmarken kaufen, genau so merkte ich Sachen von Gut&Günstig, Ja!, Denk mit etc. auch nie an, dass sie billiger sind als manch 3 mal so teure Markenware. In vielen Läden werden Produkte, die kurz vor dem Ablaufen stehen, auch viel günstiger angeboten. Schlecht sind sie dann ja trotzdem noch nicht.


Fallen im Supermarkt
Beim letzten Punkt fiel mir gerade noch etwas ein, was ich vor 2 Jahren auf der Arbeit mit den 10.-12.-Klässlern durchgenommen habe, und zwar die im Supermarkt vorhandenen Fallen. Im Normalfall ist es so, dass die günstigeren Produkte unten oder oben im Regal zu finden sind, eben dort, wo man nicht direkt hinsieht. Die teureren Sachen befinden sich schön in Augenhöhe oder auch oftmals direkt in einem Aufsteller mitten im Gang, sodass man automatisch darüber stolpert.


Jutebeutel verwenden
Nein, nicht als Handtaschenersatz, so wie es gerade Trend ist (könnt ihr natürlich machen, wenn euch das gefällt), sondern statt Einkaufstüte. Meistens kosten diese ja noch 10cent oder mehr, zudem sind Jutebeutel umweltfreundlicher und mehrfach brauchbar. Wenn man doch mal irgendwo eine Tüte bekommt (z.B. beim Shoppen): Nicht wegwerfen, vielleicht braucht man sie noch mal oder kann sie als Müllbeutel verwenden.


Tanken/ sparsames Autofahren
Am besten, man richtet es so ein, dass man sein Auto dann tankt, wenn die Tankstellen ihre Preise gesenkt haben, und am besten man sucht sich nicht unbedingt die teuerste Tankstelle aus. Hatte es erst letzte Woche wieder, als ich in Hamburg tanken war und 'Super' bei einer Tankstelle 300m weiter ganze 9cent mehr gekostet hat.
Und es macht schon ganz schön etwas aus, wenn man sparsam und vorausschauend Auto fährt. Generell am besten für kurze Strecken das Fahrrad nehmen.


Feiern - wenig Geld mitnehmen
Wenn man abends mal feiern geht, bietet es sich an, nur so viel Geld mitzunehmen, dass man auch Eintritt, Taxi, ein bisschen was für Getränke (und möglicherweise Essen) dabei hat, Karte am besten ganz zu Hause lassen (auch wegen Diebstahl-Gefahr). Ich selbst kann mich da zwar auch im betrunkenen Zustand ganz gut kontrollieren, aber es gibt genügend Leute, die dann doch mal alle auf eine Runde einladen o.ä. und sich am nächsten Tag wundern, dass das Portemonnaie leer ist.


Coupons/Rabattcodes nutzen
Für viele Onlineshops findet man per Google ja so einige Rabattcodes, also vor einer Bestellung am besten danach gucken! Und auch in Zeitungen, Zeitschriften, auf Bons etc. findet man hin und wieder Coupons mit Prozenten. Also ausschneiden und mitnehmen!


Kleingeld sammeln
Wer kennt es nicht, dass ständig zu viel Kleingeld (Kupfergeld, 10- oder 20cent-Stücke) im Portemonnaie sind? Ich nehme dies immer raus, wenn ich vom Einkaufen/Shoppen nach Hause komme und sammle es in einer kleinen Schublade (siehe Foto). Irgendwann kann ich das dann zur Bank bringen.


So, das war es erst einmal von meiner Seite aus. Ich hoffe, es war was Hilfreiches dabei!
Falls ihr weitere Tipps habt: Schreibt sie in die Kommentare! :)
 

20.09.2013

neuer Pulli, Outfit + mit dem Bloggen aufhören

Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Woche! :)

Heute wollte ich euch in erster Linie meinen neuen Pulli zeigen, den ich heute gleich mal in ein Outfit eingebaut habe. Zudem wollte ich im Anschluss noch mal auf etwas eingehen...


Am Samstag war ich nämlich mal wieder shoppen, aber leider sprach mich in den Läden nichts so richtig an. Hauptsächlich habe ich dort nach Pullis Ausschau gehalten, denn daran mangelt es bei mir gerade ein wenig. Ich habe zwar noch einige, aber die meisten sind mindestens 1-2 Jahre alt, viele habe ich im Laufe des letzten Winters verkauft, da sie mir nicht mehr zu hundert Prozent gefielen, und nun fehlt mal etwas frischer Wind im Schrank. Im H&M-Onlineshop und -Katalog sprachen mich zwar einige Pullis an, im Laden hingegen gefielen sie mir entweder nicht oder sie waren dort nicht erhältlich. Somit durfte nur dieser von Only (ca. 30€) mit nach Hause sowie noch ein paar Drogerie-Back-ups in Form von Abschminkzeug, Kajal und Puder.
Aber genau so einen suchte ich schon letzten Winter. Ich wollte einen cremeweißen, der länger ist und gut zu Leggins tragbar, zudem sollte er etwas lockerer sitzen und mir einfach gefallen, und den Wünschen entspricht dieser!

Heute habe ich ihn dann in mein Outfit eingebaut, so zur Schule z.B. ist er einfach super. Er ist lang genug für die Leggins, welche ich beim stundenlangen Sitzen einfach praktischer und bequemer finde als eine normale Jeans. Dazu hatte ich dann noch meinen braunen Schnürstiefelletten an und drüber, wie in letzter Zeit täglich, die Lederjacke. Das Tuch greift das Schwarz der Jacke und das Cremeweiß des Schals auch noch einmal auf und gibt dem Outfit mit dem enthaltenen Lila noch ein wenig Farbe.

Pulli: Only, Leggins + Schuhe + Jacke: H&M, Tuch: Orsay, Uhr: Tchibo
 
 
 
So, und um nun noch auf den Zusatz einzugehen: Ich wurde letztens gefragt, ob ich keine Lust mehr am Bloggen hätte, da in letzter Zeit nur noch so selten was von mir kommt, und wenn, dann meistens nur kurze Posts wie z.B. Outfits.
Ich muss gestehen, dass es tatsächlich den Eindruck machen könnte, denn ich hatte ja bereits schon 2 mal (schon ziemlich lange her) eine solche Phase, in der es ähnlich zuging und ich wirklich am Überlegen war, ob ich noch weiterhin bloggen möchte. Aber das ist diesmal auf keinen Fall so! :)
Dafür liebe ich das Bloggen einfach viel zu sehr, ganz ohne könnte ich es mir gar nicht mehr vorstellen. Kurz angesprochen habe ich es vor ein paar Wochen ja mal, dass ich den September über wohl nicht so oft zum Bloggen kommen werde, leider ist es in der Tat so, dass mir dafür kaum Zeit bleibt. Ich hoffe wirklich, dass es sich wieder etwas beruhigt.
 
Mir fehlt momentan wirklich viel Zeit, seit Anfang des Monats hat sich so einiges für mich geändert und ich habe einfach viel zu viel um die Ohren. Es ist wirklich nicht so, dass mir keine Themen mehr einfallen und ich deshalb nur Outfits poste, im Grunde genommen ist meine Liste mit Posts, die geschrieben werden sollen, sogar ziemlich lang. Ein Outfit-Post ist aber wirklich schneller erledigt als irgendetwas, wozu ich sehr viel schreibe oder mehrere Bilder bearbeiten muss. Deshalb schiebe ich ganz gerne mal einen ein, damit ihr wenigstens mal irgendwas von mir hört.
 
Aber gerade ausführlichere Posts kann ich nicht mal eben in 30min runterschreiben, oder besser gesagt möchte ich dies nicht. Mir ist es wichtig, dass ich da komplett bei der Sache bin und diesen auch in Ruhe schreiben und gestalten kann. So würde es erstens mir keine Freude machen, zweitens würdet ihr es vermutlich auch nicht toll finden einen lieblos dahingeklatschten Text zu lesen. Aber wie gesagt, ich hoffe, dass es sich wieder bessert! :)
 
So langsam habe ich mich sogar wieder an den Schulalltag gewöhnt. Zwar habe ich immer noch Schwierigkeiten mich in den letzten Stunden zu konzentrieren und generell mal 1,5 Stunden ruhig auf dem Stuhl sitzen zu bleiben, aber bisher find ich alles recht interessant. Aber hinzu kommen halt noch Hausaufgaben, Lernen, womit ich mich nicht wirklich anfreunden kann, dann nimmt es noch Zeit in Anspruch usw. Ich versuche nun schon die Hausaufgaben während des Arbeitens zu erledigen, denn arbeiten gehen muss ich nebenbei schließlich auch. Und vermutlich werde ich auch bald einen zweiten Job annehmen müssen, um etwas besser über die Runden zu kommen. Denn so, wie es momentan ist, kann ich leider nicht mal eben shoppen oder Kleiderkreisel plündern. :P Ist doch ein Unterschied, wenn man bedenkt, dass ich im August um 1 Uhr zu Hause war und zusätzlich noch ganz gut Geld verdient habe im Gegensatz zu jetzt. Aber bisher hab ich mich mit meinen Ausgaben im September ganz gut zurückhalten können, auch wenn's manchmal schwer fällt.

13.09.2013

Freitag, der 13.

Was Schlimmes ist heute bisher nicht passiert, aber das sind für mich eh Tage, wie jeder andere auch, glaube generell nicht an sowas. Eigentlich wollte ich euch an dieser Stelle auch nur kurz mein heutiges Outfit zeigen.

Da es heute noch ganz so kalt werden sollte, entschied ich mich für einen dünnen, eher frühlingshaften Pulli, den ich schon länger nicht mehr anhatte. Ich mag Blumenmuster bekanntlich ja sehr gerne, vor allem, wenn sie besonders in Richtung 'omahaft' gehen, aber ich mag es nicht, dass sie einem Outfit dann gleich immer so etwas Süßes verleihen, denn damit kann ich mich irgendwie auch nicht wirklich identifizieren. Vondaher fand ich das mit der schwarzen Jacke und den Schuhen ganz schön.

 
Jacke, Schmuck: H&M, Schuhe: Deichmann, Pulli: Only, Uhr: Tchibo, Jeans: Takko

11.09.2013

2 Outfits :)

Endlich finde ich zwischen dem ganzen momentanen Stress mal ein paar Minuten Zeit um 2 Outfits vorzustellen. Irgendwie komme ich in letzter Zeit zu nichts mehr, ständig ist irgendwas zu tun/erledigen usw.


Das hatte ich am Sonntagabend zum Essengehen an. Es war zwar nicht allzu kalt, deshalb hab ich das Spitzenshirt nochmal angezogen, aber es war nass, deshalb hab ich dann herbstlichere Schuhe dazu getragen.

Shirt: New Yorker, Hose: Primark, Schuhe: H&M, Schmuck + Uhr: Primark


Und das trug ich heute. Hatte meine neue Hose endlich mal an, mag sie wirklich gern! Dazu hatte ich dann einen schwarzen Sweater an. Leider ist es schon wieder extrem abgekühlt, am liebsten würd ich da gleich gefütterte Stiefel und eine Winterjacke aus dem Schrank holen!
 
Jacke + Schuhe: H&M, Hose: Mavi, Sweatshirt: Only, Uhr: Tchibo

08.09.2013

Lip Butters im Vergleich

Auch an mir ging der Hype der sogenannten Lip Butters nicht vorüber! 4 davon durften auch bei mir einziehen, und einzeln betrachtet find ich keinen davon schlecht. Dennoch konnte ich leichte Unterschiede feststellen, über die ich nun gerne berichten würde.

Vorab ist zu sagen, dass dies eine Art Lippenstift ist, die eher sheer und pflegend ist. Wer also auf eine hohe Deckkraft steht, wird diesen Lip Butters vermutlich nicht viel abgewinnen können. Für jemanden wie mich, der gerne eine dezente Farbe trägt, die zudem leicht und nicht austrocknend ist, wird schon eher Begeisterung dafür finden.


Das sind die 4, die ich bisher getestet habe (v.l.n.r.):
1. Clinique 'Chubby Stick' in der Farbe '06 woppin' watermelon'
2. Astor 'Soft Sensation Lipcolor Butter' in der Farbe '011 Feeling Feline'
3. Catrice 'Pure Shine Color Lip Balm' in der Farbe '020 Rusty In Peace'
4. Revlon 'Colorburst Lip Butter' in der Farbe '095 Creme Brulee'

Hier seht ihr, wie die Spitzen der Lip Butters aussehen. Ok, die von Clinique ist inzwischen extrem oft benutzt worden (war ursprünglich so wie die von Catrice, nur etwas dünner), ansonsten haben die anderen 3 noch ihre ursprüngliche Form behalten. Ich persönlich finde die Spitzen von Clinique/Catrice sowie die von der Astor-Lip Butter am besten, da bekomme ich wirklich das Gefühl ein 'anderes' Produkt zu haben, die Spitze der Revlon-Lip Butter hingegen erinnert mich schon zu stark an einen Lippenstift. Letzteres soll jetzt nicht heißen, dass ich das Produkt deshalb nicht mag, denn im Grunde genommen stört mich das auch gar nicht wirklich, und eigentlich kommt es hier ja auch auf andere Qualitäten an.
 
Hier habe ich die Produkte geswatcht - oben in einer Schichten, unten geschichtet.
v.l.n.r.: Clinique, Astor, Catrice, Revlon
So hundertprozentig kann ich dazu nun leider nichts sagen, schließlich hängt es auch vom Farbton selbst ab. So ist das Ergebnis eines dunklen Tons vermutlich intensiver, zumindest vom Erkennen her, als ein nudefarbenes. Was mir aber auffällt, ist dass die Lip Butter von Astor etwas mehr Farbe abgibt als die von Catrice, welche sich in Bezug auf die Dunkelheit nicht großartig unterscheiden. Der Clinique 'Chubby Stick' wirkt jedoch sehr farblos, und auch beim Swatchen anderer Farben im Laden fiel mir eine sehr leichte Deckkraft auf. Anhand von Swatches der Revlon-Lip Butters kann ich sagen, dass dort auch knalligere Farben zu finden sind, auch hier würde ich die Deckkraft als nich allzu leicht einstufen.


Damit ihr euch die Produkte auch getragen vorstellen könnt, habe ich auch mal Tragefotos gemacht (oben ungeschminkt).

Revlon: Dieser verleiht den Lippen meiner Meinung nach ein schönes Nude, er nimmt die natürliche Lippenfarbe einfach etwas zurück, ohne dass die Lippen gleich 'tot' aussehen.

Clinique: Wie ihr seht, ist kaum ein Unterschied zur natürlichen Lippenfarbe erkennbar. Die Lippen werden nur leicht rosa getönt.

Catrice: Dieser verstärkt meine natürliche Lippenfarbe etwas, hat einen ganz leichten Orange- und Brauneinschlag. So werden die Lippen nur leicht betont und etwas hervorgehoben, sehen dennoch sehr natürlich aus.

Astor: Hier bekommen die Lippen schon etwas mehr Farbe, und zwar geht es in die Richtung knalligeres Rot mit leichtem Pinkeinschlag. Da es sich hier nur um eine Lip Butter handelt, ist das Ganze trotzdem nicht zu auffällig.


Zur Haltbarkeit kann ich sagen, dass alle nicht sonderlich lange halten, aber das ist für solch ein Produkt auch nichts Ungewöhnliches. Wobei ich sagen muss, dass der von Astor einen leichten Stain hinterlässt, und das über mehrere Stunden.

Farblich gefallen mir alle, aber gerade jetzt über Herbst/Winter werde ich wohl hauptsächlich den von Catrice tragen, da er einfach immer passt, und zu dunkleren AMUs den von Revlon, denn Nude mag ich momentan wieder sehr gerne. Über Sommer mochte ich den von Astor sehr gerne, da er einfach frisch und sommerlich aussieht, den von Clinique habe ich auch die letzten Sommer sehr gerne getragen, dafür war Rosa im Winter nicht so meins.

Vom Tragegefühl her find ich die von Catrice und Clinique sehr angenehm - beide sehr leicht, fühlen sich pflegend an. Die von Astor ist ebenfalls sehr leicht, dafür aber fester im Auftrag, die anderen beiden sind etwas glänzender und auch glitschiger, allerdings nicht negativ gemeint. Die Lip Butter von Revlon empfinde ich als etwas schwerer. Da könnte man schon meinen, man würde Lippenstift tragen.

Eine austrocknende Wirkung war bei keinem festzustellen, aber wirklich gut pflegen bei sehr trockenen Lippen tun sie meiner Meinung nach auch nicht, da muss dann schon ein guter Pflegestift her. Bei der Revlon-Lip Butter musste ich allerdings feststellen, dass sie nichts ist, wenn die Lippen sehr trocken und rau sind, denn ich konnte da ein leichtes Absetzen feststellen, bei allen anderen stellte dies kein Problem dar.

Vom Geschmack her sind die Lip Butters von Revlon, Astor und Catrice ähnlich wie die MAC-Lippenstifte, gehen also ins Vanillige, allerdings sehr dezent und demnach angenehm. Die von Clinque kann ich geschmacklich leider nicht bescheiben, auf jeden Fall auch sehr angenehm, nicht künstlich/fruchtig/süß.

Empfehlen?
Eigentlich find ich keinen wirklich schlecht, nachkaufen würd ich mir jedoch nur 3 davon. Die einzige Lip Butter, bei der ich mich dem Hype darum nicht anschließe, ist die von Revlon. Ich finde, da gibt es bessere für weniger Geld, die sich nicht absetzen und die leichter auf den Lippen sind.

 
Welche Lip Butters mögt ihr (nicht)?


02.09.2013

herbstliches Outfit: Back to school

Wie ihr im gestrigen Post vielleicht schon gelesen habt, hatte ich heute meinen ersten Schultag meiner Ausbildung.

Mein erster Eindruck ist nicht schlecht, aber ich denke, ein bisschen dran gewöhnen wieder zur Schule zu gehen muss ich mich erst. Ist doch ein etwas komisches Gefühl selbst wieder Schüler zu sein, nachdem ich nun 2 Jahre selbst teilweise unterrichtet habe. Aber auf jeden Fall machen sowohl Klasse als auch Klassenlehrer einen ganz netten Eindruck - mal sehen, was die nächsten Wochen so mit sich bringen! :)

Genauer genommen wollte ich euch heute aber mein 'Back to school'-Outfit zeigen. Dieses ist ziemlich herbstlich ausgefallen, aber bei diesem Wetter hatte ich auch wirklich mal Lust was Herbstliches anzuziehen. Es regnet, es ist windig, und es kommt einem vor wie unter 10°C, mir war auf jeden Fall trotz Pulli und Lederjacke kalt. Kaum zu glauben, dass ich vor 5 Tagen noch in der Ostsee war!
Habe nun meinen khakifarbenen Pulli angezogen, den ich mir vor 3 Wochen gekauft habe, dazu eine schwarze Röhre und meine schwarze Lederjacke drüber. An Schuhen durften dann auch die Herbst-Schuhe mal wieder herhalten.
Worüber ich mir bisher absolut gar keine Gedanken gemacht habe, ist die Taschenwahl. Irgendwie blieb mir dann auch keine großartige Wahl, weshalb ich mich dann vorerst für diese entschied, die farblich heute auch noch ganz gut ins Bild passte. Aber in die bekomm ich wenigstens alles rein, und sie hat sich auch in der Oberstufe schon gut als Schultasche gemacht!

 
Pulli + Jacke + Schuhe: H&M, Hose + Kette: Primark, Uhr: Tchibo, Tasche: Longchamp
 

01.09.2013

'New in' + 'Was war los?'

Heute wollte ich mal wieder ein paar neue Sachen vorstellen, die sich bei mir in den letzten Wochen so angesammelt haben, denn ich find es immer besser einen kleinen Sammel-Haul zu zeigen anstatt einzelne neue Teile, außer es handelt sich gerade um etwas, das nicht gerade ein Lippenstift oder stinknormales Kleidungsstück ist.

Abgesehen davon möchte ich heute noch ein wenig näher auf meine Abwesenheit und auf das unregelmäßige Posting eingehen, zumal auch schon nachgefragt wurde, und wenn ich sowas schon ankündige, dann sollte es doch auch eine Aufklärung geben, oder? :)

Nun ja, erst einmal zu den neuen Sachen. Über Kleiderkreisel habe ich mir mal wieder 2 neue Hosen gekauft. Eine schwarze 'Ultra Soft Super Skinny' von Primark besitze ich ja bereits, und die ist mein absolutes Lieblingsstück im Schrank! Fast so bequem wie eine Leggins, sitzt einfach perfekt und ist wirklich zu jedem Anlass tragbar. Aber gut, sie ist von Primark und demnach kann ich mir gut vorstellen, dass sie in ein paar Wochen bis Monaten plötzlich den Geist aufgibt. Wär ja auch nicht dramatisch bei dem Preis, deshalb habe ich mir sicherheitshalber schon ein 'Back up' gekauft. :D
Darauf mir die 1. schwarze Hose davon auf Kleiderkreisel zu kaufen, bin ich erst durch eine andere gekommen. Auf jeden Fall verliebte ich mich Anfang des Jahres in eine 'Ultra Soft Super Skinny' in Acid-Waschung bei einer Youtuberin. Und da diese meinte, die Hose würde etwas größer ausfallen und einfach super bequem sein, versuchte ich mein Glück eine solche über Kleiderkreisel zu erstehen. Ich wurde fündig, bekam die Hose und war von der einfach nur begeistert! Da die so genial saß, folgten dann auch noch eine schwarze und eine dunklere Jeans davon. Ich wäre eigentlich nie auf die Idee gekommen mir eine Hose im Internet zu kaufen, gerade da ich beim Kauf bisher immer ziemliche Schwierigkeiten hatte, aber aufgrund der Waschung war es mir bei der einen wert einen Fehlkauf einzugehen, falls sie nicht gepasst hätte, aber da diese super passte, habe ich dann auch gleich nach weiteren Farben gesucht.
Aber auch die Hose in der Acid-Waschung wird wohl nicht mehr lange durchhalten. Ich wollte mir eigentlich eine weitere davon erkreiseln, schließlich sehe ich diese Hosen dort im Überfluss, aber dann entdeckte ich eine ähnliche. Als ich früher noch etwas mehr drauf hatte, trug ich immer wahnsinnig gerne den Schnitt 'Serena' der Marke Mavi. Auch dies sind recht stretchige, bequeme Röhrenjeans. Also gab ich dies mal in die Suche ein und wurde fündig - auch davon entdeckte ich eine in einer Acid-Waschung. Und bei dem Preis konnte ich dann nicht widerstehen, von der Hose werd ich dann auch sicherlich länger etwas haben als von einer Primark-Hose. Sie ist minimal heller als meine andere und macht einen guten Eindruck, was die Qualität anbelangt.

Etwas, womit ich derzeit wirklich extrem unzufrieden bin, sind meine Haare. 6-8 Wochen lang minimal 24°C und das ständige Baden im Salzwasser, zudem das wöchentliche Schwimmen im Salz- und Chlorwasser auf der Arbeit seit einem Jahr und dann noch das Blond, das sich irgendwo unter dem Braun in den Längen verbirgt, kann einfach nichts Gutes bedeuten. Mit Spliss habe ich ein Glück kaum noch Probleme, der wurde immer weggeschnitten, und wenn ich doch mal ein gespaltenes Haar entdeckte, kommt auch dann die Schere her. Was ich in den letzten Wochen aber leider feststellen musste, ist Haarbruch. Zwar nur leicht, aber er war da, aber die Spitzen mussten eh mal wieder geschnitten werden. Obwohl ich vor gar nicht allzu langer Zeit noch meinte ich würde im Drogeriebereich bleiben, wollte ich dann doch mal wieder etwas Teureres testen. Da ich viel Positives darüber gehört habe, erkreiselte ich mir ein 2-Phasen-Spray von Revlon. Bisher habe ich es einmal verwendet und bin recht begeistert, aber ich werde es mal über einen längeren Zeitraum testen. Außerdem entdeckte ich bei der Kreislerin noch die 'Repair Rescue'-Kur von BC Hairtherapy, welche für einen niedrigen Preis dann auch nochmal zum Testen mitbestellt wurde. Auch über dieses Produkt habe ich vorher einige positive Reviews gelesen. Mal sehen, ob es mich mehr überzeugen kann als die restlichen Produkte der Marke, die ich schon hatte.

Dieses Rouge von Nyx in der Farbe 'taupe' habe ich nun schon seit ein paar Wochen. Wollte eigentlich viel eher darüber schreiben, aber ich fand die Zeit einfach nicht, oder es war die Motivation, die das nicht zuließ. Ich habe es allerdings nicht als Rouge gekauft, sondern, wie manche vielleicht schon vermuten, als Konturpuder. Bisher hatte ich da nun Bronzer von Benefit und MUA, mit denen ich da auch gut zurechtkam, aber ich wollte etwas richtig Aschiges haben, und da wurde mir dieser empfohlen. Jedem, der helle Haut hat und dem viele Bronzer zu orangestichig sind, kann ich dieses Produkt wärmstens empfehlen! Bei mir nehme ich nur einen minimalen Farbunterschied auf der Haut wahr (was aber andererseits auch ganz gut ist, so neigt man nicht dazu sich sichtbare Balken ins Gesicht zu malen), und auch die Farbe selbst gibt dem Gesicht einem Effekt von natürlichen Schatten. Für dunklere Haut dieses Produkt wohl leider weniger geeignet...

Ebenfalls erkreiselt habe ich mir eine Lip Butter von Revlon, und zwar die Farbe 'Creme Brulée'. Viele von euch werden von dem großen Hype sicherlich etwas mitbekommen haben, und dieser weckte auch in mir Interesse. Da es nun langsam auf den Herbst zugeht, wollte ich mir keine knallige Sommerfarbe zulegen, sondern mir lieber etwas Gedecktes, Unauffälliges kaufen, und entschied mich für diesen Nude-Ton. Die Lippen bekommen einen schönen Glanz und sehen einfach nur ein wenig heller aus, die Farbe macht die Lippen auf jeden Fall nicht 'tot'. Optisch gefällt mir die Farbe ganz gut, aber ob ich das Produkt ansonsten genau so genial finde, wie viele andere, werdet ihr bald in einem Extra-Post lesen.

Dann war ich vor ein paar Tagen noch bei Tedi drin, und da durften dann noch ein Kerze sowie Teelichte in der Duftrichtung 'Vanille' mit. Ich mag den Duft in der kühleren Jahreszeit immer ganz gerne, solange er nicht zu aufdringlich ist.

Aber warum ich den Laden eigentlich betreten habe, sind diese beiden Sachen. Ich brauchte nämlich noch einen neuen Collegeblock und entschied mich für diesen mit einer Katze drauf. Zudem wollte ich mir nun endlich mal einen Schüler-Kalender zulegen. Früher hatte ich nie einen, da hab ich meine Hausaufgaben immer in solche kleinen Hefte geschrieben, aber dies halte ich für übersichtlicher, zudem ist es schöner anzusehen.

_________________________________

Nun möchte ich mal auf meinen Post von letztens eingehen, in dem ich von Veränderungen, weniger Zeit, unregelmäßigem Bloggen etc. redete.
Um es mal auf den Punkt zu bringen: Freitag war mein letzter Arbeitstag, ab morgen beginnt ein neuer Lebensabschnitt für mich. Die letzten Wochen waren nicht einfach, denn ich wollte eigentlich nie im Leben weg von meiner Arbeitsstelle - wundervolle Kollegen und Schüler, generell ein tolles Arbeitsklima, ich bin wirklich jeden Morgen gerne aufgestanden und zur Arbeit gefahren. Es machte einfach eine Großteil meines Lebens aus, und diese Angst, dass all das irgendwann mal nicht mehr sein wird, zog mich schon ziemlich runter. Demnach hatte ich auch einfach keine Lust zu bloggen, im Grunde genommen hatte ich Lust zu gar nichts.
Trotzdem habe ich dort noch nach den Ferien noch 4 sehr schöne Wochen verbracht, habe eine tolle klasseninterne Abschiedsfeier und so einige Geschenke bekommen, was mich wahnsinnig gefreut hat. Ich habe meine Klasse dann am letzten Tag noch zum Frühstück eingeladen, was auch denen sehr gut gefallen hat. Auf jeden Fall habe ich tolle Erinnerungen an die Zeit, und die 2-3 Problemchen, die während der Zeit mal auftraten, sind schon längst vergessen.
Aber nun wurde es mal Zeit was Anderes zu machen, ich habe mich nun für eine Ausbildung entschieden, die morgen beginnen wird. Deshalb auch die Schulsachen im Haul. :D Genauer genommen werde ich eine Erzieher-Ausbildung machen, denn das ist ein Bereich, in dem ich mir vorstellen könnte zu arbeiten. Wirklich reich werd ich damit zwar nie werden, aber ich möchte einfach im sozialen Bereich bleiben. Bewerbungsgespräche hatte ich einige im kaufmännischen Bereich, aber ich seh mich einfach nicht als Bank- oder Versicherungskauffrau im Büro. Naja, mal sehen, was sich so ergibt, ob ich doch irgendwann noch auf Sonderschulpädagogik gehe...
Auf jeden Fall freue ich mich andererseits aber auch schon drauf mal etwas Neues zu machen!

Basic-Outfit von Mittwoch

Da ich beim Hochladen einiger Fotos auch noch dieses Outfit-Foto entdeckte, dachte ich, zeige ich es auch mal auf meinem Blog, auch wenn es jetzt wirklich nichts wirklich Sehenswertes ist. Aber gut, so außergewöhnlich kleide ich mich generell nicht und ich sehe es auch nicht ein mich für meinen Blog zu verkleiden - warum also auch keine schlichten Arbeits-Outfits?


Es besteht einfach aus schwarz-weiß-gestreiftem Basic-Kleid, einer einfachen Leggins, einem schlichten Cardigan und mintfarbenen Ballerinas als kleiner Farbtupfer, passend zu meinen mintfarbenen Nägeln.
Schmuck trug ich nur Ohrstecker und meine Armbanduhr, alles andere hielt ich für Quatsch an dem Tag. Erst ging es an den Strand, wo mir praktische Kleidung wesentlich wichtiger ist als alles andere, später ging es eh nur auf den Spielplatz. Also nichts, wofür ich mich hätte schick machen müssen.
Aber ich denke mal, dass ich in Zukunft auch mal nicht ganz so langweilige Outfits zeigen werde.
 
Kleid + Leggins: H&M, Cardigan: Takko, Ballerinas: New Yorker