28.05.2013

Mal wieder ein Outfit!

Ein Outfit habe ich ja nun schon länger nicht mehr gepostet, was größtenteils einfach damit zusammen hing, dass das Wetter mehr November war als Ende Mai und ich zudem auch wieder stinklangweilige (Winter)Sachen anhatte. Abgesehen davon ist es zeitlich immer so schwer mal zum Bloggen zu kommen, denn seit einigen Wochen herrscht einfach nur Chaos, und meistens bleibt einfach nur das Wochenende. Die Arbeit stresst mich gerade auch ziemlich - alle sind krank, und ich darf gerade Springer machen und die Oberstufe ins Praktikum begleiten bzw. dort die Pflege für eine Rollstuhlfahrerin übernehmen und mir dadurch den Rücken kaputt machen.

Naja, heute hatte ich mal wieder Lust Outfit-Fotos zu machen. :) Nach der Arbeit war ich noch kurz in der Stadt, hab ein paar Sachen bei Rossmann gekauft und hatte noch einen Arzttermin.

So kalt ist es eigentlich gar nicht mal, aber es ist alles grau in grau und regnerisch. Die (Kunst)Lederjacke eignet sich für so ein Wetter eigentlich hervorragend, da sie den Regen ganz gut abweist. Letztens wurde ich auf dem Weg zur Arbeit von einem derartig heftigen Schauer überrascht, sodass ich letztendlich 3min später total durchnässt auf der Arbeit ankam - unter der Jacke war noch alles trocken. :D Die Frage mit den Schuhen ist bei dem Wetter auch nicht einfach, an Halbschuhen hab ich eigentlich nur Stoffschuhe, irgendwelche hässlichen Dinger, die ich nicht anziehen mag oder welche, die nichts für's Arbeiten sind. Deshalb kamen dann die Schnürboots wieder zum Einsatz. Hosentechnisch blieb es ebenfalls schwarz, blaue Jeans hätten zu dem Khaki des Cardigans auch eh nicht so ausgesehen...

Den Cardigan mag ich wirklich gerne mit seinen kleinen altgoldenen Kügelchen! Könnte nur ein Stückchen länger sein. :D Normalerweise trage ich dazu immer schwarze oder weiße Oberteile, da ich auch nie weiß, was ich dazu sonst tragen könnte. Heute Morgen entdeckte ich dann noch dieses T-Shirt in meinem Schrank, das ich auch schon bestimmt seit über einem Jahr nicht mehr anhatte und schon kurz davor war es zu verkaufen. Gute Entscheidung es behalten zu haben, denn es gefällt mir eigentlich doch recht gut vom Muster her, zudem fand ich, dass es sich sehr gut zu diesem Cardigan tragen lässt. Ist leider ziemlich labberig oder mittlerweile einfach zu groß. Aber mit einem Basic-Top drunter geht es dann, da braucht man sich dann auch nicht so viele Gedanken machen, dass man bis zum Bauchnabel gucken kann, wenn man sich mal bückt. :D

Hier sieht man die Kügelchen nochmal ganz gut...

Ich mag den Konrast von dem Schwarz zu den Pastellfarben des Shirts ja sehr gerne, trotzdem wollte ich noch was Helles einbauen und entschied mich dann für die nudefarbene Tasche.

Die Nägel habe ich passend zum Cardigan in einem Metallic-Khaki (Astor '660 Golden Green') lackiert, oder andersrum: Ich habe heute Morgen mal danach geguckt, was ich an Klamotten ganz gut zu dem Nagellack tragen kann. :D
An Schmuck wie immer nur ein bisschen, aber mir ist das definitiv genug! Armbänder, Perlenohrstecker und meine Uhr, ohne die ich nicht aus dem Haus gehe!

Cardigan, Shirt, Lederjacke, Armbänder: H&M, Hose: Collosseum, Schuhe: Deichmann, Uhr: Tchibo, Tasche: Promod

25.05.2013

All Time Favorites

Ende des Monats, d.h Favoriten-Time! Bei mir ist es ja generell eher so, dass ich dann Favoriten zeige, wenn sich wieder ein paar Produkte angesammelt haben, denn in manchen Monaten gibt es da gar nichts, das ich zeigen könnte. Heute wollte ich aber nicht meine derzeitigen Favoriten zeigen, sondern meine All Time Favorites.


Dass letztendlich doch so ein Produkt-Haufen zusammenkommt, hätte ich gar nicht mal erwartet. Nachdem ich sämtliche Schubladen durchwühlt habe, kamen doch einige Produkte hervor, die wunderbar in diesen Post passen.
Unter 'All Time Favorit' verstehe ich persönlich Produkte, die schon länger zu den Favoriten gehören, die man immer wieder nachkaufen würde usw. Klar habe ich auch noch etliche weitere Produkte, die ich mir definitiv nachkaufen werde bzw. die ich extrem toll finde, aber wenn man die Produkte gerade mal 3 oder 4 Monate besitzt, verfehlt das hier irgendwie den Sinn.


Dann fange ich gleich mal mit dem ersten Produkt an, dem acetonfreien Nagellackentferner von Isana. Mit dem komme ich seit Jahren super zurecht, abgesehen davon ist er preislich auch unschlagbar günstig. Wenn ich neuen Nagellackentferner brauche, dann kaufe ich immer diesen nach und probiere gar nicht erst mit einem anderen herum.

Schon so oft von mir gezeigt wurde der AMU-Entferner von L'Oréal für wasserfestes AMU. Auch hier bin ich gar nicht mehr daran interessiert weitere AMU-Entferner zu testen, denn ich liebe ihn einfach! Zwischendurch probierte ich es immer mal wieder mit einem ähnlichen Produkt, war aber nie so zufrieden wie mit diesem. Meine wasserfesten AMUs werden gründlich, sanft und schnell entfernt - vom Preis her find ich ihn mit 4-5€ auch noch ok. Den benutze ich übrigens seit etwa 9 Jahren. Auf ihn aufmerksam geworden bin ich übrigens durch meine Mutter, die den zu dem Zeitpunkt bestimmt auch schon 8-10 Jahre hatte.

Nun geht es preislich leider ziemlich stark nach oben, weshalb ich das Produkt auch ungerne als 'All Time Favorit' bezeichnen wollte, aber da mich die Wirkung so umhaut, werde ich es hier doch mal kurz zeigen. Und zwar handelt es sich hier um das Enzympeeling von Kanebo Sensai für ca. 60€. Nun ist es fast leer, für 3-4 Anwendungen reicht es vielleicht noch, aber eins ist klar: Es wird nachgekauft!
Ich habe ja schon ziemlich lange mit zu Abschuppungen neigender Haut zu tun, teilweise konnte ich die Haut wirklich in Fetzen runterreißen. Letzteres passierte meistens dann, wenn ich versuchte kleinere Schüppchen mit herkömmlichen Körner-Peeling zu entfernen. Das Gegenteil passierte da: Es wurde schlimmer als zuvor. Mit dem Enzympeeling habe ich das Problem endlich nicht mehr! Zudem peelt es die Haut generell sehr schön weich und glatt, ist nicht aggressiv etc.

Schon seit Jahren kaufen meine Eltern die Waschlotion von Mildeen med (Aldi) nach. Das Zeug steht bei uns also ständig in der Dusche - entweder wie hier in der rosanen Version, oder in der grünen. Riechen beide dezent und angenehm, ich empfinde die reinigende Wirkung als sehr gut, außerdem hinterlassen sie kein extremes Trockenheitsgefühl auf der Haut, wie so manch andere Duschgele. Gerade im Sommer oder nach dem Sport fühle ich mich nach dem Duschen einfach sauber, wohingegen ich bei anderen Duschgels (gerade Creme- oder Ölprodukten) eher das Gefühl habe, als hätte sich einfach nur eine Schicht über den 'Schmutz' gelegt. Und: Es eignet sich auch ideal zur Pinselwäsche!

Hin und wieder kriegt meine Kopfhaut das Rumgezicke, da helfen mit das Shampoo und das Serum aus der 'Sensitiv'-Reihe von Guhl immer sehr gut. Wenn die Kopfhaut wieder mal juckt, spannt oder es sogar Schuppen auftreten, verwende ich immer das Shampoo (ca. 3-4 Haarwäschen). Meistens fühlt sich die Haut schon nach der ersten Haarwäsche damit wieder etwas beruhigter an. Wenn es stärker ist, kommt das Serum dazu, das massiere ich nach der Wäsche in die Kopfhaut ein. Wenn es mir auf dem Kopf aber plötzlich so mal juckt oder es schuppig ist, gebe ich es auch zwischendurch mal drauf.

Was ich ohne Babypuder machen würde, weiß ich nicht! Denn das begleitet mich seit Jahren und wurde schon das ein oder andere Mal nachgekauft. Bis jetzt hatte ich immer dieses von Penaten, und damit bin ich auch sehr zufrieden. Scheinbar soll Babypuder ja auch als Trockenshampoo, Pflege für den Körper oder auch als Puder funktionieren, das habe ich jedoch nie probiert. Ich benutze es immer nach der Rasur. Gerade in der Bikinizone treten bei mir ohne Babypuder sonst schnell kleine Rasierpickelchen auf. Zudem benutze ich es auch ganz gerne nach dem Augenbrauenzupfen, um den Bereich dann etwas zu beruhigen.

Den Geruch erinnert mich an alte Zeiten, d.h. wir werden es (oder etwas ziemlich Identisches) schon seit mindestens 15 Jahren haben. Ich weiß nur, dass meine Mutter das Gesundheitsbad' von Frühmessner seit ein paar Jahren rumstehen hat bzw. nachkauft, da sowohl sie als auch ich gerne darin baden. Gerade wenn ich mich mal wieder etwas schlapp fühle oder besser gesagt erkältet bin, benutze ich es gerne. Zudem entspannt mich dieser Duft irgendwie, sodass ich es auch so, besonders in der kalten Jahreszeit, gerne mal so zum Aufwärmen benutze.

Dieses Parfum benutze ich nun seit etwa 3 oder 4 Jahren für den Abend oder besondere Anlässe und habe es mir auch bereits ein 2. Mal schenken lassen. Das ist das Chanel 'Coco', welches schon relativ schwer ist. Ich liebe den Duft, und ich bekomme auch oft Komplimente dafür. Für den Alltag wäre es mir allerdings etwas zu intensiv. Ich brauche davon wirklich nur einen kleinen Spritzer, und es hält wunderbar!

Das hier dürfte mein 3. Flakon sein - das ist mein Lieblings-Parfum für den Alltag, 'Parisienne' von YSL, das ich vor Kurzem ja auch schon in meinem Frühlings-TAG gezeigt habe. Es ist etwas leichter, aber man riecht es schon, zudem lässt es sich meiner Meinung nach eigentlich immer tragen, sowohl im Sommer als auch im Winter, auch benutze ich es gelegentlich mal für abends. Ansonsten benutze ich es wirklich jeden Tag (außer natürlich, wenn ich nur zu Hause bin oder nicht wirklich unter Menschen bin).

So langsam kommt die Zeit wieder, in der ich ohne das Autan-Spray gegen Mücken, Stechfliegen und Zecken nicht leben kann! Leider reagiere ich auf Mücken- und Insektenstiche ziemlich allergisch und habe dann meistens Stiche mit einem Mindestdurchmesser von 8cm. Es gibt sowas ja auch noch in einer weißen Flasche, das gefällt mir vom Geruch her noch ziemlich gut, allerdings schützt das, soweit ich mich recht erinnere, nicht ganz so stark. Dieses riecht natürlich schon nach Insektenschutz, aber ich kann damit leben. Denn daran hängen für mich auch noch Erinnerungen - eingesprüht wurde ich damit schon als Kind, d.h. es hat mich jahrelang durch die Sommer begleitet. Und es schützt meiner Meinung nach wirklich gut. Gerade auch bei Zecken, von denen es auf der Pferdekoppel etc. ja nur so wimmelt.

Auch nicht mehr wegdenkbar ist Händedesinfektionsmittel. Das beste und sauberste Gefühl gibt mir da immer noch das klassische Sterilium. Gerade auf der Arbeit wird es nun regelmäßig benutzt, denn irgendwer hat doch erst seine Finger in seinem Mund und anschließend an meiner Hand usw. Generell ist das etwas, das man eigentlich überall mal gebrauchen kann, wie ich finde.

Desinfektionsmittel trocknet natürlich aus, ständiges Händewaschen auch, Heizungsluft auch, kalte Luft von daußen auch... Da geht ohne Handcreme gar nichts! Die beste ist meiner Meinung nach die mit Sheabutter von L'Occitane. Diese find ich sowohl von der Pflege her als auch vom Geruch richtig super, weshalb ich auch den recht hohen Preis immer wieder auf's Neue in Kauf nehme. Gerne würde ich ja noch weitere Handcremes von dieser Marke testen - habt ihr zufällig welche und könnt welche vom Geruch her emp-/entfehlen?

Ebenfalls schon seit meiner Kindheit benutze ich die Zahnpasta von Dentagard. Eigentlich war es früher immer die gründe Version, seit ein paar Jahren ist aber auch diese auf dem Markt, sodass die beiden abwechselnd in Gebrauch sind. Reinigen gut, geben ein frisches Gefühl, der Geschmack ist ganz angenehm, preislich sind sie auch gut bezahlbar.

Früher trug ich Puder immer mit einer beiliegenden Quaste auf. Irgendwann war ich dann regelmäßig im Internet und in Beautyforen unterwegs und kam so auf den Tipp, dass das Ergebnis mit einem Pinsel natürlicher werden soll. Also kam erstmal mein Billig-Pinsel zum Einsatz, der sich aber als grottenschlecht erwies. Somit kaufte ich mir diesen von Catrice und war von Anfang an begeistert! Mein Puder wird gleichmäßig verteilt, das Ergebnis sieht natürlich aus, und es wirkt sehr ebenmäßig. Da ich den habe und so zufrieden bin, denke ich gar nicht daran mir irgendwelche hochgelobten anderen Puderpinsel anzusehen.


Eigentlich benutze ich sie ja erst (wieder) ein Jahr lang. Aber ich weiß, dass ich früher schonmal sehr zufrieden mit der 'Volum Express Turbo Boost waterproof' von Maybelline war, bis mich dann eine von Nivea ablöste. Letztere gab es irgendwann nicht mehr, also brauchte ich einen Ersatz und kam auf diese zurück. Letztendlich find ich diese fast noch besser. Sie trennt, verlängert gut und gibt ein leichtes Volumen. Und das Wichtigste: Sie ist wasserfest und auch beim Schwimmen brauchbar.

Die Wimpernzange dürfte aus einem 1€-Shop sein. Gekauft habe ich sie vor etwa 8 oder 9 Jahren, und seitdem ist sie auch so gut wie täglich im Einsatz. Ohne Biegen sind meine Wimpern leider nicht gerade sonderlich schwungvoll, sondern eher gerade. Hiermit bekomme ich einen schönen Schwung hin.

Hier geht es jetzt lediglich um die Marke, denn bei Lippenstiften ist MAC zu einem ganz klaren Favoriten geworden! Ich finde nicht alle Finishes toll, aber ansonsten mag ich die Lippenstifte vom 'Geschmack', der Haltbarkeit etc. extrem gerne. Ein paar andere High-End-Lippenstifte habe ich zwar noch dabei, aber in Zukunft werde ich wohl bis auf wenige Ausnahmen bei MAC bleiben, wenn ich mal wieder etwas Besseres haben will.

Dass die Bodylotion von Eldena (Aldi) für normale Haut auch noch ein Favorit ist, hab ich fast vergessen. Die hab ich beim Suchen komplett übersehen, dabei würde ich gerade sie gerne nennen. Ist mir zum Glück noch während des Schreiben dieses Posts eingefallen, sodass ich jetzt ein etwas älteres Bild einfüge. Das Design hat sich mittlerweile geändert, das Produkt ist aber das selbe.
Eigentlich habe ich ja eher mit einer sehr trockenen Haut zu kämpfen, gerade im Winter. Ich hatte hiervon auch die für trockene Haut, die jedoch nur fettig war und mir das Gefühl gab, als hätte ich nur eine Fettschicht auf der Haut. Als wirklich feuchtigkeitsspendend erwies sie sich leider nicht. Dafür allerdings die für normale Haut - die machte meine Haut wirklich super weich, und das auch nicht nur für 12 Stunden, zudem hatte ich das Gefühl, dass sie auch einzieht und in der Haut wirkt und nicht nur als Schicht oben drauf liegt. Zudem liebe ich den Geruch und den Preis - wird wohl immer nachgekauft werden, solange sie erhältlich ist.

Was sind denn eure 'All Time Favorites'?

20.05.2013

Outfit: Ombre-Pulli

Na, wie war euer Pfingstwochenende so? :) Meins war recht entspannend, was Großartiges hatte ich nicht vor, weshalb ich von Samstag und heute auch nur ein Gammeloutfit, bestehend aus Schlafanzughose und löchrigem Schlabber-Shirt, hätte zeigen können. Aber dafür wollte ich euch mein gestriges Outfit noch zeigen. :)

Gestern waren wir erst bei Freunden zum Grillen eingeladen, im Anschluss war ich mit meinen Mädels noch shishan, was mittlerweile zu einem wöchentlichen Ritual für uns geworden ist. :D

Erinnert ihr euch noch an den Ombre-Pulli von Primark, den ich vor einigen Monaten mal erkreiselt habe? Da wusste ich ja schon nicht, wie ich den kombinieren sollte und habe euch gefragt. Obwohl ich von euch ganz nette Vorschläge bekommen habe, blieb der nun erstmal im Schrank, sodass ich ihn schon vergessen hatte, bis ich ihn dann am Samstag wiederfand - er ist scheinbar aus meinem Pulli-Stapel im Schrank rausgerutscht und versteckte sich dann hinter meinen anderen Pullis. Nun wollte ich ihn gestern mal anziehen... Passend dazu trug ich auf den Lippen 'Mazette' von Dior und auf den Nägeln 'Passion' von P2.

Eine relativ ähnliche Kombi habe ich bereits zu dem früheren Zeitpunkt schon gezeigt, wenn ich mich recht erinnere, jedoch mit meiner Acid-Washed-Röhre und Schnürboots, was jetzt nicht soo optimal war. Die Hose war (nicht nur) mir farblich etwas zu bunt zu dem Pulli, zudem fand ich das Oberteil zu frühlingshaft zu den Boots, auch wenn ich in der Regel nichts gegen Kontraste hab. Gut, bauchfrei mag ich nicht unbedingt in die Öffentlichkeit, sofern es nicht gerade am Strand ist, zumal es auch viel zu kalt gewesen wäre. Deshalb entschied ich mich für ein weißes Basic-Top und passend dazu weißen Stoffschuhen. Drüber hatte ich noch meine schwarze Lederjacke. Statt der gemusterten Jeans habe ich mich nun für eine einfache dunkelblaue entschieden (übrigens neu erkreiselt, ebenfalls eine 'Ultra Soft Super Skinny', die ich einfach liebe - bis jetzt meine 3.).

Pulli, Jeans, Schuhe: Primark, Pulli + Schmuck: H&M

19.05.2013

I ♥ SPRING TAG

Auch ich wollte mit der 'I ♥ SPRING TAG'-Welle mal anschließen und diesen TAG mitmachen! Denn die Fragen fand ich alle ganz gut, zumal es hierbei auch nicht ausschließlich darum geht Fragen zu beantworten, sondern vielleicht auch mal Fotos zu zeigen.

Den Blumenstrauß habe ich übrigens gestern spontan im Garten gepflückt. Mein Vater wollte gerade Rasen mähen, aber ich fand es schade, wenn die Blumen dann nachher auch alle abgemäht werden. Zudem schadet ein bisschen 'frische' Deko bei mir auch nicht! :D

Dann werde ich mich nun mal an die Fragen ranmachen...


1. Lieblingsnagellack für den Frühling?






Die Entscheidung war nicht einfach, denn ich konnte mich absolut nicht festlegen, irgendwie mag ich die Lacke für den Frühling alle gerne. Ich hätte zwar noch weitere Frühlings-Lacke, aber diese 5 sind meine Favoriten. Gerade im Frühling stehe ich total auf Pastell- und Knallfarben. Die dunkleren und gedeckten Farben haben nun erstmal Pause.
1. P2 '850 wow, wow, wow!': Wie genau ich die Farbe beschreiben soll, kann ich gar nicht genau sagen - im Fläschchen wäre es für mich eher ein Orange-Peach-Apricot-Irgendwas, auf den Nägeln hingegen ist er etwas knalliger. Dieser 'Wow, wow, wow!'-Effekt ist da meiner Meinung nach auf jeden Fall da.
2. Essie 'mint candy apple': Mint ist so oder so eine meiner Lieblingsfarben, und das nicht nur bei Klamotten. Auch auf den Nägeln liebe ich die Farbe! Vor 3 oder 4 Jahren sah ich diesen Lack mal in einer Zeitschrift, fand Gefallen an der Farbe, wollte aber keine 13€ dafür ausgeben und kaufte mir so erstmal einen billigen mintfarbenen Lack, der mir aufgetragen überhaupt nicht gefiel. Letztes Jahr kam dieser dann zu mir - einfach ein perfekter Mint-Ton!
3. Essence '01 be flowerful': Der Lack stammt aus der 'Floral Grunge'-LE. Im Fläschchen kommt er ziemlich pastellig rüber, weshalb ich ihn mir auch eigentlich gekauft habe. Aufgetragen sah er dann doch anders aus, aber auch die Farbe fand ich richtig toll - es ist eher ein Neonrosa und passt z.B. perfekt zu meinem einen Top.
4. P2 '630 passion': Rote Nägel find ich eigentlich immer passend, dennoch passe ich auch das Rot gerne der Jahreszeit an. Wohingegen es im Herbst/Winter dann lieber ein dunkles Rot oder auch ein schimmerndes ist, finde ich dieses mit dem Pinkeinschlag schön frühlingshaft.
5. Manhattan '2': Den habe ich mir letztes Jahr aus der 'Only'-Kollektion geholt. Ich hätte nie im Leben gedacht, dass ich den aufgetragen schön finden werde! Jedenfalls nicht an mir, denn ein Tragebild habe ich zuvor ja gesehen, und da sah er super aus. Hätte eher erwartet, dass er aufgetragen irgendwie krank aussieht, aber dem war nicht so. Ein schöner pastelliger Gelbton, gefällt mir wirklich gut.




2. Deine Must-Have Lippenstifte für den Frühling?

MAC 'Cut a caper': Den Lippenstift habe ich ja auch schon in meinen Favoriten gezeigt, das ist mein Liebling von allen! Die Farbe geht eigentlich immer, da sie sehr dezent und natürlich ist, dennoch bekommen die Lippen schon Farbe ab - das Ergebnis geht so ins Peach, aber der Lippenstift ist weder zu orangestichig noch zu hell/dunkel oder sonstwas.

Dior 'Mazette': Den habe ich mir irgendwann mal spontan gekauft. Ich hatte mal wieder Lust auf einen High-End-Lippenstift und sah mich also mal bei Dior um. Dort gefiel mir diese Farbe extrem gut, das wäre zudem mal eine Abwechslung zwischen meinen ganzen unauffälligen Farben! Auf dem Tragebild hat er einen leichten Orangestich, das ist farblich jedoch etwas verfälscht, eigentlich hat er einen pinkstichigen Unterton. Ansonsten ist er schon eher ein Rot, aber ähnlich wie bei dem oben gezeigten Nagellack, ist er für mich farblich sehr frühlingshaft. Normalerweise war ich mir bei roten Lippen ja nie so sicher, aber nun wird er wieder öfter benutzt!

Clinique 'Chubby Stick' in '06 woppin' watermelon': Endlich hab ich ihn wieder! Nein, nicht nachgekauft, der war vor etwa einem Jahr spurlos verschwunden... Ich suchte und suchte und konnte ihn einfach nicht wiederfinden. :( Vor einer Woche bemerkte ich bei meiner einen Tasche (eigentlich die Tasche, die ich so gut wie täglich zur Arbeit trage), dass sich ein Tampon unter dem Innenfutter verirrt hat. Da entdeckte ich dann ein winziges Loch im Innenfutter, was mir nie aufgefallen ist, und fühlte weiter, ob nicht vielleicht noch was Anderes durch das Loch gekrochen ist - und was ist? Der Lippenstift war auch wieder da! Seitdem benutze ich ihn wieder ständig. Der hat keine allzu hohe Deckkraft, sondern tönt die Lippen nur ganz leicht rosa und fühlt sich zudem sehr pflengend an. Er ist schön leicht und demnach auch ideal für etwas wärmere Tage.


3. Zeig uns dein Lieblingskleid für den Frühling!

Auch da konnte ich mich nicht für ein Kleid entscheiden und habe stattdessen 2 abfotografiert. :D


Dieses Kleid habe ich mir ja erst vor Kurzem bei H&M gekauft und auch in meinem letzten Haul gezeigt. Noch ergab sich nicht die Gelegenheit es anzuziehen, aber ich freue mich schon sehr darauf es mal anzuziehen, denn ich find es einfach wunderschön! Die Farbe, die Spitze und besonders dieser freie Teil im Taillenbereich, der nur von Spitze bedeckt ist! Wohin ich es anziehen soll, weiß ich noch nicht so, aber vielleicht mal zu einem Grillabend, Eisessen oder so...

Auch dieses Kleid ist von H&M, allerdings aus dem letzten Jahr. Das wurde bereits letztes Jahr schon geliebt und oft getragen, gerade für den Strand fand ich es perfekt! Es ist bequem und praktisch und zudem find ich das Loch hinten toll.


4. Was ist deine Lieblings-Frühlingsblume?

Schwer zu sagen... Blumen gehen immer, und irgendwie find ich auch die meisten schön. Und natürlich nicht nur im Garten, als Deko etc., sondern auch auf Klamotten!


5. Lieblingsschal oder -accessoires?

Schal und Frühling widerspricht sich für mich eigentlich. Denn ich trage total ungerne Schals. Aber dieser neonfarbene von New Yorker hat es dennoch in die Favoriten geschafft. Allein schon die Farbe find ich toll, dass er einfach mitmusste, obwohl mir klar war, dass ich ihn nicht oft tragen werde. Aber wenn es mal etwas kälter und trotzdem sonnig ist, werd ich den mit Sicherheit tragen.

Ansonsten mag ich auch meine letztens gekaufte Statementkette in mintgrün sowie die Blumen für das Haar (beides New Yorker) sehr gerne.



6. Über welchen Fashion- und Makeup-Trend freust du dich am meisten?


Fashionmäßig gefallen mir - wie wahrscheinlich gut zu erkennen - Pastellfarben sehr gut! Ansonsten wie schon seit Langem Blumenprint und Spitze. Farblich mag ich sonst auch noch ganz gerne Neontöne, wobei da eigentlich nur -pink/-rosa und -orange und nicht zu extrem. Was mir auch gefällt, ist khakifarbene Kleidung, obwohl das ja eher eine Schlammfarbe ist und demnach herbstlicher - mag ich trotzdem. :D

Über die Make-up-Trends bin ich eigentlich gar nicht wirklich informiert. Bei Kleidung richte ich mich schon sehr gerne nach Trends, sofern mir die Trends gefallen. Schminken tu ich mich eigentlich immer, wie es mir gefällt bzw. so, wie es mir steht. Vondaher würde ich keinen knallblauen Lidschatten, lilane Lippen oder sonstwas tragen, weil es vielleicht mal 'in' ist, denn das gefällt mir gar nicht und steht mir auch nicht.
Allerdings habe ich mich in letzter Zeit ein bisschen von meinem Standard-Make-up entfernt. Das bestand ja aus Lidschatten, Eyeliner und und und. In letzter Zeit hat mir dann auch Mascara gereicht, Foundation/BB-Creme kam weg, dann noch etwas Puder, Bronzer und Rouge auf die Wangen, und das war's.


7. Was ist deine Lieblingsduftkerze im Frühling?

Ich würde die Frage ja gerne beantworten, aber bisher habe ich im Frühling noch nie Duftkerzen angehabt. Im Winter z.B. mag ich wärmere Düfte wie Vanille usw. sehr gerne. Vermutlich würde ich derzeit blumigere, frischere Düfte bevorzugen.


8. Was ist dein Lieblingsparfüm für den Frühling?

Mein eigentlicher Liebling ist 'Parisienne' von YSL. Das benutze ich seit ca. 2 Jahren täglich und liebe es immer noch wie nach dem (ersten) Kauf! Wie so viele andere, hab auch ich es nicht so mit dem Düfte-Beschreiben, vondaher wäre es wahrscheinlich sinnvoller, wenn ihr einfach mal im Laden dran schnuppert, sofern es euch interessiert, als dass ihr auf meine Beschreibung hört. :D Laut Douglas riecht es blumig-holzig, ich würde es ebenfalls als blumig beschreiben, es hat meiner Meinung nach ein ganz kleines Bisschen was von Himbeere, ist eher frisch, aber auch nicht zu leicht. Es ist irgendwie schon anders als andere, aber auch nicht zu merkwürdig. Der Duft hält sehr gut auf der Haut, ist aber nicht aufdringlich, also perfekt für den Alltag. Benutze dieses Parfum übrigens auch gerne im Winter.
Das andere Parfum, 'Pleasures' von Estée Lauder, habe ich nun auch mal wieder ausgekramt. Das habe ich früher immer über Frühling/Sommer benutzt, wobei dies meiner Meinung nach auch wirklich nur für die Jahreszeiten was ist. Es ist relativ frisch und blumig und ebenfalls recht besonders.





9. Wie ist der Frühling bei dir?

Heute zeigt er sich leider nicht von seiner schönsten Seite, es ist bedeckt und auch nicht sonderlich warm. Aber beklagen will ich mich nicht, denn wir hatten schon so einige schöne Frühlingstage! Teilweise erinnerte es mich sogar schon eher an Hochsommer - Freitag z.B. war es mal wieder megawarm und sonnig, sodass ich gar nicht wusste, was ich mir noch alles ausziehen soll. :D


10. Was ist für dich das Schönste am Frühling?

Die Sonne auf jeden Fall! Wenn es sonnig ist, bin ich schonmal besser drauf, ich bin motivierter usw. Dann freue ich mich natürlich jedes Jahr aufs Neue meine (neuen) Frühlings-Klamotten anziehen zu können, generell wird wieder alles bunter (Blumen fangen an zu blühen, alles wird grün usw.), man muss sich nicht mehr 5000 Schichten anziehen um nicht zu frieren, man kann abends lange draußen sitzen etc.


11. Machst du Frühjahrsputz?

Direkt Frühjahrsputz mach ich nicht. Sauber machen tu ich ja so oder so regelmäßig. Aber im Frühjahr bin ich - siehe letzte Frage - doch wesentlich motivierter und putze dann auch mal ohne es tagelang aufzuschieben. :D




12. Urlaub, Ausflüge oder besondere Pläne im Frühling?

Eigentlich ist nichts Besonderes geplant. In den Urlaub fahre ich sowieso nicht, aber ein paar Tagesausflüge machen wir mit Sicherheit noch. In den Heide Park wollten wir noch ein 2. Mal dieses Jahr, dann wollten wir auch wieder in den Hansa Park, dann stehen noch ein paar Geburtstage an... Und dann wollen wir einfach mal auf schönes Wetter hoffen, damit ich dieses Jahr auch mal öfter mal ins Meer kann und nicht wie die letzten Jahre vielleicht 3 mal gebadet zu haben.


Ich würde mich freuen, wenn ihr den TAG mitmacht und den vielleicht in den Kommentaren verlinkt!

18.05.2013

Abschlussball: Welches Kleid?

In wenigen Wochen ist es wieder soweit: Ich muss auf einen Abschlussball. Seit einigen Wochen stellt sich nun schon die Frage, was ich anziehen soll, und in die engere Auswahl kamen auch nur 2 Kleider. Eins ist mir klar, und zwar werde ich mir für die 2-3 Stunden nicht extra etwas Neues kaufen, zudem diese beiden Kleider zum Anlass passen. Vondaher wollte ich euch mal fragen, welches ihr besser (geeignet) findet?


Das blaue Kleid hatte ich übrigens an Silvester an, aber seitdem hatte ich es nie wieder an, da ich dafür einfach keinen Anlass finde. Deshalb dachte ich, könnte ich das auch mal anziehen.

Das helle Kleid hatte ich ebenfalls erst einmal an, da ich auch da nicht weiß, wohin ich das sonst noch anziehen könnte. Wobei ich finde, dass es noch etwas schicker ist als das blaue, da das blaue möglicherweise auch als Party-Kleid durchgehen könnte, was es wahrscheinlich auch sein soll. Aber 2 Jahre nacheinander das gleiche Kleid? Hmm, ich weiß nicht so recht...

Sagt mir mal bitte eure Meinung! :)

Dazu werde ich dann meine schwarzen Lack-Pumps nehmen, da ich auch diese sonst auch eh nicht ankriege. Zudem find ich sie recht passend zu beiden Kleidern. Dann noch eine kleine schwarze Handtasche und ein bisschen Schmuck...

Produkt der Woche!

Vor einigen Monaten gab es auf Youtube diese 'Produkt der Woche'-Videos, wo verschiedene Youtuber je ein Produkt vorgestellt haben, das sie in der letzten Woche besonders toll fanden.
Irgendwie wurde ich hier daran zurückerinnert, weshalb ich das Produkt, welches ich gleich vorstellen werde, auch als Produkt dieser Woche (oder der letzten 2 Wochen) ansehe.

Das Produkt, zu dem ich nun meine Eindrücke loswerden möchte, ist das '2in1-Shampoo + Pflegespülung' von Prinzessin Sternenzauber.


Was will ich eigentlich mit so einem Kleine-Mädchen-Zeug?! Gekauft habe ich es mir u.a. durch Empfehlung an andere. Ich las in einem Forum in einem Thread mit, in dem es darum ging, Beauty-Produkte zu bewerten und empfehlen. Und eine Userin hat dieses Produkt dann mehrfach empfohlen, sodass es auch für mich interessant wurde.
Da meine Haare generell in einem besseren oder gepflegteren Zustand sind, wenn ich eine Spülung benutze, aber gerade beim Schwimmen keine Zeit für Shampoo und Spülung habe, hielt ich es für praktisch. Zudem kann ich das dann auch problemlos an die Kinder abgeben, wenn sie ihr Shampoo vergessen haben, denn normales Shampoo brennt bei denen immer in den Augen, da sie es nicht kennen, dass das Shampoo nicht ins Gesicht kommen darf.

Für 1,15€ konnte ich es mir bei dm auch durchaus mal holen - wenn es nicht gut ist, wär es bei dem Preis kein Drama. Ich hatte eigentlich auch keine allzu hohen Erwartungen, denn das, was für Kinder als Spülung verkauft wird, hielt ich gerade bei strapaziertem/blondierten 'erwachsenen' Haar nicht als ausreichend von der Pflege her. Letztendlich wurde ich dann doch vom Gegenteil überzeugt!

Aus Neugier wollte ich es natürlich gleich zu Hause testen und nicht erst 1,5 Wochen später nach meinem Urlaub beim Schwimmen. Ich habe meine Haare also ganz normal gewaschen, anschließend leicht antrocknen lassen und dann durchgekämmt. Auffallend war, dass sich meine Haare da schon problemlos durchkämmen ließen. Ich benutze zwar den Tangle Teezer, der ja bekanntlich generell besser durchkämmt als andere Bürsten, aber bei manchen Shampoos/Spülungen etc. merkt man dennoch, dass die Haare nicht so leicht kämmbar sind wie bei anderen Produkten.
Was mir nach dem Trocknen und auch am nächsten Tag auffiel, war ein schöner, gesunder Glanz. Zudem fühlen sich meine Haare davon einfach total weich an, sind jedoch nicht beschwert, platt oder sonstwas, sondern trotzdem schön locker. Im Großen und Ganzen wirken sie einfach gesund und sehen auch so aus, obwohl sie sonst (sowohl von Natur aus als auch bei falscher Pflege) eher trocken sind. Damit hätte ich wirklich nicht im Ansatz gerechnet!

Abgesehen davon riecht es meiner Meinung nach auch noch richtig gut. Der Geruch geht so in die Richtung Pfirsich/Aprikose und erinnert schon an Kinder-Shampoo, was mich aber gar nicht stört - im Gegenteil.
Hinzu kommt dann noch, dass das Produkt von den Inhaltsstoffen auch einen ganz netten Eindruck macht.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung! :)

14.05.2013

Was soll denn das?! - P2 'Volume Gloss'

Bei meinem letzten Haul war ein fliederfarbener Nagellack dabei, da ich eine solche Farbe für den Frühling/Sommer noch suchte. Am Sonntag wollte ich mir dann die Nägel lackieren...

Aufgetragen gefällt mir die Farbe irgendwie sehr gut - ist zwar nichts, das ich jeden Tag tragen würde/könnte, aber eine nette Abwechslung wär sie für mich schon! :)

Der Lack ist einer aus der P2-'Volume Gloss'-Reihe ('030 sweet darling'), die seit Kurzem erhältlich ist. Erst wollte ich mir einen fliederfarbenen Nagellack von Essie zulegen, aber als ich diese Farbe sah und für ziemlich identisch empfund, entschied ich mich für den günstigeren, zumal ich mit P2-Lacken bisher immer gute Erfahrungen gemacht habe.

Leider stellte sich am Sonntag heraus, dass das die falsche Wahl war. Denn die Konsistenz des Lackes war für mich einfach ein No-Go! Ich wollte ihn also ganz normal auftragen, wo ich dann ziemlich überrascht wurde: Die Konsistenz ist extrem fest und zäh für Nagellack und erinnert mich eher an Leim. Der Auftrag selbst grenzte auch an eine Katastrophe, denn aufgrund der extrem festen Konsistenz war das Ergebnis einfach nur furchtbar ungleichmäßig. Es gelang mir nicht wirklich eine gleichmäßige Schicht aufzutragen, und an einigen Stellen war einfach viel zu viel Masse auf den Nägeln, was natürlich dann auch eine sehr lange Trocknungsdauer hervorrief. Nach 45min bekam ich immer noch Abdrücke, wenn ich mit einem anderen Finger leicht auf einen Nagel drückte. Sehr schade, denn ansonsten scheint der Lack eine sehr gute Deckkraft zu haben (siehe Tragebild - man sieht nicht, wo weniger und wo mehr Produkt drauf ist).

Mich würde mal interessieren, ob das bei den 'Volume Gloss'-Lacken generell der Fall ist, dass sie so dermaßen zäh sind? Oder habe ich vielleicht einfach nur ein Montags-Produkt erwischt?

12.05.2013

Figur: vorher

Nachdem ich vorgestern den Post über's Abnehmen verfasst habe, wurde ich gefragt, ob ich nicht mal zeigen könnte, wie meine Figur früher aussah. Habe nun mal ein wenig gegoogelt und noch ein paar ältere Outfit-Bilder im Netz gefunden - da dürfte ich so um die 78-80kg gewogen haben.







10.05.2013

Abnehmen, Figur, Sport, Ernährung etc.

In letzter Zeit bekam ich einige Kommentare, in denen angefragt wurde, ob ich nicht mal darüber bloggen könnte, wie ich abgenommen habe, was ich für meine Figur ernährungs- und sporttechnisch tu, was ich für Probleme mit ihr habe, welche Tipps ich euch geben kann usw. - darüber wollte ich jetzt mal ein bisschen labern! :)


Im Grunde genommen hätte ich vor längerer Zeit schon ganz gerne mal darüber gebloggt, da ich meine Erfahrungen generell an euch weitergeben mag, siehe auch Bewertungen von Beauty-Produkten. Nur gab es da immer relativ wenig zu erzählen, deshalb habe ich dazu auch nie was geschrieben. Auch wenn ich jetzt nicht soo viel zu erzählen hab, wollte ich doch mal ein wenig berichten, denn ganz ignorieren möchte ich euren Wunsch ja nun auch nicht!


Vorgeschichte - wie sah meine Figur und mein Wohlbefinden vor der Abnahme aus?

Lange Zeit habe ich mir vorgenommen abzunehmen - jedes Neujahr nahm ich mir dies als Vorsatz. Ich war eigentlich nie richtig dick, aber von einer schlanken Figur war auch nie die Rede. Der Grund, warum ich früher ein wenig pummeliger war, dürfte hauptsächlich die falsche Ernährung sein. Gerade so in der Pubertät setzte dies dann auch ein wenig an. Ich war ja eigentlich immer bei meiner Oma und bin dementsprechend oft mit ihr einkaufen gegangen - und sie war immer so 'nett' und kaufte mir Süßigkeiten. Klar, Oma hat sich nie wirklich damit befasst, was für Auswirkungen Zucker, Fett etc. haben, für sie war es einfach so, dass sie ihrer Enkelin was Gutes tun wollte.
Ich sah meine Figur eigentlich auch nie als sonderlich problematisch an. Ok, ich war vielleicht nicht so megaschlank wie viele Gleichaltrigen, aber mich kümmerte es nicht weiter. Irgendwann mit 16 Jahren meldete ich mich dann in einem Forum an, wo man auch seine Outfits präsentieren konnte - da ging es dann los, dass meine Figur kritisiert wurde und mir gesagt wurde, dass ich vielleicht doch lieber auf dunklere, schlichte Hosen zurückgreifen sollte als auf beispielsweise knallrote. Da begann ich dann auch zu überlegen, wie es mit meiner Figur tatsächlich aussieht, ich verglich mich immer mehr mit anderen und kam zu dem Entschluss, dass ich wohl doch etwas weniger wiegen könnte. Soweit ich weiß, lag ich derzeit noch ziemlich genau an der Grenze, die laut BMI dort ist, wo Normalgewicht aufhört und wo Übergewicht beginnt. Aber ganz ehrlich: Was getan habe ich für meine Figur nicht. Ich war wirklich faul und unmotiviert, was Sport usw. anging, obwohl ich zu der Zeit reichlich Zeit hatte, denn von der Schule war ich zwischen 13 und 14 Uhr spätestens zurück. Nachmittags hatte ich auch keine großartigen Hobbies bzw. hatte ich oftmals Nachmittage, die ich am PC verbrachte.
Mein Höchstgewicht habe ich vor etwa 1,5 Jahren errieicht: 80kg auf 1,72m. Ich war wirklich unzufrieden, aber viel mehr mit der Zahl selbst als mit dem, was ich im Spiegel sah. Ich dachte immer, ich wäre so einigermaßen normal bis schlank, der Bauch war z.B. nie eine Problemzone - ich war bloß der Meinung, meine Oberschenkel wären etwas kräftiger. Mir wurde gesagt, dies wäre Veranlagung, denn meine eine Oma hätte auch eine solche Figur gehabt, zudem hieß es, dass ich diese mit Abnehmen nicht schmaler bekommen würde. Tja, so ganz richtig lagen meine Eltern damit jedoch nicht, denn es zeigte sich ja doch anders. Sicherlich sind meine Oberschenkel nach wie vor nicht megadünn, aber dem Umfang ist defitiv weniger geworden! Großartig darum bemüht abzunehmen habe ich mich nach wie vor nicht. Ich konnte damit leben und habe mich mit der Figur abgefunden.


Wie habe ich es geschafft abzunehmen?

Meine Mutter hatte auch etwas stärkeres Übergewicht, und hat es auch nie auf Dauer diszipliniert durchgehalten was von ihrem Gewicht wegzubekommen - letztes Jahr gegen Februar/März sollte es dann klappen - und es ging!
Auf mich bezogen hat es sich insofern geändert, dass ich zumindest abends was Gesundes zu mir genommen habe. Gesundheitsbedingt sollte meine Mutter abends auf Kohlenhydrate verzichten (allgemein übrigens bewiesen, dass Kohlenhydrate abends nicht schaden), sodass sie auch danach kochte - es gab abends sehr oft Salat. In der Zeit davor war es hingegen so, dass wir abends manchmal noch unterwegs waren und aus Zeitgründen dann mal eben zu McDonals und Co. rangefahren sind oder was anderes Ungesundes gegessen haben, trotzdem hat meine Mutter auch zu der Zeit regelmäßig was Gesundes gekocht. Süßigkeiten habe ich zu der Zeit auch reduziert, aber eher unbewusst. Irgendwie hatte ich da einfach kein Verlangen danach und aß sowas nur, wenn mir auf der Arbeit mal etwas angeboten wurde. Wobei ich seit dem Tod meiner Oma auch nicht mehr Unmengen davon gegessen habe, eher hier und da mal ein Stück Schokolade oder ein Stück Kuchen am Wochenende. Bin mir aber ziemlich sicher, dass das nicht der Grund dafür war, dass ich so schnell so viel an Gewicht verloren habe. Denn sooo dermaßen schlimm war meine Ernährung nun ja auch früher nicht. Sport habe ich zusätzlich überhaupt keinen gemacht.
Die einzig logische Erklärung wäre, dass ich abgenommen habe, da es da keine allzu einfache Zeit war und ich generell ziemlich viel Stress hatte.
Innerhalb von ca. 3 Monaten habe ich es in dieser Zeit auf 68kg geschafft. In den Monaten danach war ich zwar wieder auf 70kg hoch, aber ich habe mich danach auch nicht wirklich mehr drum gekümmert auf meine Ernährung usw. zu achten. Fand ich schon ok dafür, hätte eher damit gerechnet die 80kg bald wieder drauf zu haben. Ab Januar habe ich es dann geschafft wieder 5kg zu verlieren, wiege momentan also 65kg. Da habe ich dann allerdings wieder etwas darauf geachtet, wieder etwas gesünder zu essen (dazu komme ich bei der nächste Frage) und habe mich wenigstens etwas bewegt.
Es tut mir leid, dass ich euch hier nicht wirklich weiterhelfen kann und euch von 'anständigen' Abnehmtipps berichten kann, aber das ist eben das, wodurch ich abgenommen habe.


Was mache ich für Sport und wie ernähre ich mich?

Mit dem Sport war es wirklich schwierig, dass ich meinen Ar*** mal hochkriege! Über Jahre hieß es nur 'ich muss was tun', aber was war? - Gar nichts!
Ab Dezember arbeite ich ja nun in einer anderen Klasse, wo auch pro Woche je einmal Schwimmen und Sport stattfindet. Sicherlich kein Vergleich zu effektivem Sport, aber immerhin besser als nichts! Früher habe ich auf der Arbeit ja ein Mädchen 1:1 begleitet, und da war im Sportunterricht nicht mehr drin, als dass wir uns einen Ball zugerollt haben.
Seitdem ich nun in dieser Klasse bin, mache ich beim Sportunterricht vollkommen mit - da machen wir hauptsächlich Spiele, bei denen man viel läuft. War immerhin schonmal ein wenig mehr Bewegung!
Als Kind war ich ich mal im Schwimmverein und muss sagen, dass mir dieser Sport nach wie vor Spaß macht. Beim Schwimmen sind wir etwa eine Stunde im Wasser, wo meine Aufgabe hauptsächlich darin besteht, mitzuschwimmen bzw. auch die Beine der Kinder zu bewegen - Letzteres ist gar nicht mal so einfach, wenn man darauf achten muss die Beinbewegung des Kindes anständig hinzukriegen, aber gleichzeitig auch noch auf sich selbst achten muss. Nach den ersten beiden Schwimmstunden hatte ich schon ziemlichen Muskelkater, also gehe ich mal davon aus, dass es auch für mich etwas gebracht hat.
Aber ich bin nun echt stolz auf mich: Seit etwa 3-4 Wochen habe ich mich auch privat dazu aufgerafft Sport zu machen!
Nun gehe ich noch 2 oder 3 mal die Woche für 30-45min joggen und mache ein kleines bisschen Training für die Muskeln. Sit-ups für die Bauchmuskeln und ansonsten für die Oberschenkel, Arme etc. Noch habe ich es durchgehalten, auch wenn es zeitlich immer ein wenig eng war und ich es aus dem Grund immer gerne ausgelassen habe. Aber dann habe ich es immer direkt am nächsten Tag nachgeholt. Wobei ich mich dabei auch nicht zu sehr an einen strengen Plan halten möchte.
Genau so bei der Ernährung: Ein wenig darauf achte ich schon, mehr aber auch nicht. Morgens vor der Arbeit esse ich meist ein Vollkornbrot mit Frischkäse, Putenbrust, Lachsschinken etc. und das gleiche nochmal beim Frühstück auf der Arbeit. Unter der Woche (montags bis donnerstags) esse ich auf der Arbeit mit, da wir dort immer noch etwas über haben, was dann auch nicht weggeworfen werden soll. Und am Wochenende kocht meine Mutter - meistens nicht zu ungesund, aber auch nicht unbedingt mega-gesund. Dafür ist es abends dann wieder so, dass es oft Salate, mageres Fleisch und Gemüse etc. gibt. Nachmittag auch mal einen ungesunden Snack zwischendurch - auf der Arbeit bin ich z.B. den einen Tag im Back-Kurs, wo wir dann unsere gebackenen Sachen (Kuchen etc.) essen, sonst werden mal Kekse ausgegeben, und am Wochenende oder generell die Tage, an denen ich zu Hause bin, wären das 1 Joghurt, eine Banane, ein Apfel (oder auch mal mehr davon, wenn ich noch hungrig bin), und manchmal auch da Kekse. Gelegentlich gibt es am Wochenende auch mal Kuchen. Auf jeden Fall habe ich mir vorgenommen, auf nichts zu verzichten. Gerade ich wäre dann so eine, die dann irgendwann erst recht das Fressen kriegt und sich mit jedem möglichen Kram vollstopft - dann esse ich lieber regelmäßig mal was Ungesundes in Maßen anstatt einmal in Massen! Auf der Arbeit hat so oder so ständig irgendjemand Geburtstag, mal ein Stück Kuchen find ich auch ok. Wenn ich im Sommer mal Eis essen gehe, müssen es ja nicht gleich 5 Kugeln sein, und wenn ich mal Appetit auf Schokolade habe, keine ganze Tafel.
Ansonsten fahre ich noch mit dem Fahrrad zur Arbeit. Die Strecke ist allerdings auch nicht unbedingt weit und da ich schon immer mit dem Fahrrad zur Schule gefahren bin (etwas gleiche Entfernung), wird das jetzt auch nicht viel bewirken, aber besser als mit dem Auto zu fahren ist es alle mal!


Was möchte ich ändern/erreichen? 

Mein Ziel ist nicht unbedingt weiter abzunehmen. Gegen 3kg weniger hätte ich zwar nichts, aber hauptsächlich möchte ich einfach - insbesondere auf den Sport bezogen - was für meine allgemeine Fitness/Gesundheit tun. Denn Sport ist einfach wichtig, egal wie dünn oder dick man auch ist. Ich merke auch, dass ich mich generell etwas besser fühle, seitdem ich mich mehr bewege. Ich würde es zudem gut finden, wenn mein Körper etwas straffer und muskulöser ist.
Und mit ungesunder Ernährung muss man es ja auch nicht übertreiben, wenn es auch anders geht. ;)


Zufriedenheit/Problemzonen?

Mich wundert es doch, dass ich - gerade hier auf dem Blog, in der Realtität eher weniger bzw. nur von meinen Eltern und meinem Freund - relativ viele Komplimente für meine Figur bekomme. Bin ich zufrieden? Was stört mich an meiner Figur? Darauf möchte ich nun auch nochmal eingehen.
Fange ich mal mit dem Positiven an: Womit ich ziemlich zufrieden bin, ist mein Bauch. Der ist nämlich relativ flach und hat mich zuletzt mit 14-15 Jahren genervt, denn da hatte ich schon ein Bäuchlein und leichte Schwierigkeiten beim Oberteilkauf. Mit dem Körperbau und den Proportionen bin ich auch einigermaßen zufrieden. Ich mag meine Taille und die Breite meiner Hüften. Früher dachte ich immer, ich hätte ganz schön breite Hüften bzw. ein gebährfreudiges Becken. Dem ist irgendwie doch nicht so, denn durch das Abnehmen verlor ich auch dort an Umfang. Aber sie sind jetzt auch nicht wirklich schmal, aber zu schmale Hüften gefallen mir an Frauen auch so oder so nicht allzu gut. Meine Oberweite war nie allzu groß, und ich bin froh, dass ich nach dem Abnehmen nicht wesentlich weniger habe als früher. Etwas weniger ist es dort zwar geworden, aber ich passe nach wie vor in 75B rein. Gegen C hätte ich zwar nichts, aber ich bin zufrieden. Ansonsten: Ich find meine Figur eher durchschnittlich - ich kann damit leben, aber einiges stört mich schon. Man kann schließlich nicht alles haben - nobody's perfect! :P
Womit ich nicht wirklich zufrieden bin, sind meine Beine. Für meinen Geschmack könnten sie einfach schlanker. Abgesehen von der Dicke her stört mich daran auch noch etwas, und zwar die Cellulite. So extrem ist es zwar nicht, und das Ganze war auch schonmal schlimmer, trotzdem stört es mich. Eigentlich etwas, womit die meisten Frauen zu tun haben, bei anderen interessiert es mich auch mal ganz und gar nicht, nur bei mir selbst stört es mich. Aber es ist nicht so, dass ich deshalb auf kurze Kleider und Hosen verzichten würde.
Ingesamt muss ich aber auch sagen, dass ich mittlerweile viel mehr an mir auszusetzen habe als zu Zeiten, zu denen ich noch 75-80kg wog. Dabei könnte ich mich doch zufrieden schätzen, der Klamottenkauf ist mittlerweile auch recht einfach. Wenn etwas nicht passt, dann weil es einfach merkwürdig geschnitten ist und nicht, weil es aufgrund meiner Figur eher unvorteilhaft sitzt. Gerade der Hosenkauf war früher sehr schwierig - Röhren bekam ich oftmals nur bis zu den Knien hoch. Jetzt passen mir die meisten Hosen wieder - wenn, dann sitzen sie eher oben komisch.
Früher trug ich bei Hosen übrigens Größe 40/42 und nun habe ich bereits einige in 36. Obenrum war es früher 38-40, jetzt passt mir 34 oder 36.


Tipps zum Abnehmen?
 
Sollte von euch jemand vorhaben abzunehmen, vielleicht 3-5kg für die Bikinifigur, dachte ich, bringt einem der ein oder andere Tipp ja etwas. Meine Tipps sind nun keine Besonderheiten, aber das ist das, worauf ich einfach ein wenig achten würde. Dies ist jetzt eher an diejenigen gerichtet, die einfach im oberen Bereich des Normalgewichts oder unteren Bereich des Übergewichts sind und nur ein klein bisschen an Gewicht verlieren möchte. Solltet ihr starkes Übergewicht haben, empfehle ich euch mit ärztlicher Unterstützung abzunehmen und vielleicht auch eure Werte abzuchecken. Und wenn euer BMI (generell ist der allerdings nur ein sehr grober Richtwert - bitte nicht allzu ernst nehmen!) sagt, dass ihr (starkes) Untergewicht habt oder es euch auch andere sagen, dass ihr ganz schön dünn (geworden) seid, anderen euer Essverhalten auffällt - dann würde ich ebenfalls zu ärztlicher Hilfe raten. Ich weiß, das ist jetzt leicht gesagt, aber damit ist wirklich nicht zu spaßen!

- Ich würde einfach ein wenig gesünder essen (sofern ihr nicht extrem gesund ernährt), d.h. viel Gemüse, mageres Fleisch, Vollkornprodukte (Brot, Nudeln) usw., aber wenn ihr es kennt auch mal reinzuhauen oder was Süßes zu essen, dann solltet ihr auf Süßes/Ungesundes nicht verzichten. Das heißt: In Maßen statt in Massen! Wenn man bewusst mal was genießt, nehmt ihr dadurch nicht automatisch wieder zu.

- Bewegung! Normalerweise wird man allein mit einer gesunden Ernährung nicht viel erreichen, sofern der Sport fehlt!
- Beim Sport kommt natürlich darauf an, was ihr macht. Wenn ihr euch so oder so schon sehr viel bewegt, würde ich das - sofern möglich - einfach etwas steigern. D.h. Geschwindigkeit steigern oder auch kürzere Geschwindigkeitserhöhungen einlegen, d.h. beim Joggen zwischenzeitlich mal sprinten, beim Radfahren mal mehr Gas geben, oder vielleicht einmal öfter die Woche usw.

- Solltet ihr genau so wenig Sport machen wie ich früher, dann fangt ersteinmal gemütlich an. Kommt darauf an, was ihr machen wollt. Am besten ist es natürlich, wenn euch der Sport auch Spaß macht. Wenn man irgednwas mit Widerwillen tut, ist die Gefahr groß, dass man es irgendwann aufgibt. Sehr vielen hilft es auch, wenn sie nicht alleine beim Sport sind (bei mir z.B. ist eher eher andersrum, ich bin da gerne für mich alleine, scheine aber zu den Ausnahme-Fällen zu gehören), also einfach mal im Freundeskreis fragen, wer Lust hat mitzumachen! Oder jetzt, wo das Wetter es wieder erlaubt, einfach mal fragen, wer Lust auf eine Fahrradtour, Inlinern, Volleyball im Garten/Park, Schwimmbad hat etc. Disco? Klar, warum nicht? Aber lieber schön auf der Tanzfläche auspowern anstatt sich zu betrinken!

- Für effektiv halte ich Schwimmen, Radfahren, Inlinern und auch Joggen. Letzteres soll allerdings nicht optimal sein, wenn man mit Cellulite zu kämpfen hat. Natürlich wird auch Zumba und Co. was bringen, aber damit habe ich selbst keine Erfahrungen und meins wäre es, denke ich, auch nicht so.
Gaaanz, ganz wichtig ist natürlich auch die Flüssigkeitszufuhr. Ich selbst bin wirklich kein gutes Beispiel dafür, denn viel trinken tu ich wirklich nicht. Zwischen 1,5 und 3l Wasser oder ungesüßter Tee dürfte sinnvoll sein. Aber wenn ihr jetzt total wenig trinkt, bitte nicht von heute auf morgen mit dem Trinken übertreiben!
Wovon ich aus persönlicher Erfahrung abraten möchte, sind Light-Getränke. Durch die Süßstoffe bekomme ich nur unnötigen Appetit.

- Genügend Gemüse und Obst sind wichtig. Die Vitamine und Ballaststoffe sind wichtig für den Körper, insbesondere Gemüse eignet sich eigentlich immer - ideal als Beilage zum Frühstück, Mittag oder Abendessen, dann dick macht es nicht! Mit dem Obst sollte es man allerdings auch nicht übertreiben, schließlich enthält Obst Zucker.

- Was ich zudem noch wichtig finde, ist die Größe der Portionen. Egal wie lecker es auch schmeckt, hört einfach dann auf, wenn ihr satt seit und nicht dann, wenn ich vollgefressen seid und euch kaum noch bewegen könnt! Wenn ihr zwischendurch Hunger bekommt, bringt es meiner Meinung nach nicht viel, wenn dann noch 2-3 Stunden aushält, weil man bestimmte Zeiten für das Essen einhalten will. Wie bereits gesagt, dann ein wenig Gemüse zwischendurch, das schadet bestimmt nicht. Genau so wenig halte ich übrigens davon, wenn man sagt, dass man nach 17/18 Uhr nichts mehr isst. Bei mir z.B. würde genau das bewirken, dass ich dann um 21-22 Uhr wieder Hunger bekomme und irgendwas in mich reinstopfe, was gerade zu finden ist.
Zudem würde ich langsamer essen und gut kauen anstatt alles schnell runterzuschlingen, denn damit erreicht man ein schnelleres Sättigungsgefühl.

- Von Sachen wie Kalorienzählen, Diät-Pulvern usw. halte ich übrigens gar nichts, zumindest nicht, wenn man eine einigermaßen normale Figur hat und nur ein paar Pfunde purzeln lassen will.

mint & puderrosa

Wie ihr wahrscheinlich schon bemerkt habt, sofern ihr meine Post regelmäßig lest, stehe ich derzeit total auf mintgrüne Kleidung! Was farblich natürlich immer dazu geht, ist weiß, jedoch finde ich, dass Rosa-/Nudetöne wunderbar dazu aussehen! In den Farben habe ich auch mein gestriges Outfit gehalten, was ich nun einfach mal zeigen wollte.

Ich passe mich farblich ja generell gerne der Jahreszeit bzw. dem Wetter allgemein an, und das hier spiegelt farblich gut einen sonnigen Frühlingstag wieder. Meine Haltung ist ein wenig merkwürdig, eigentlich war es auch bloß so ein Schnappschuss und nicht wirklich als Outfit-Bild für den Blog gedacht - da habe ich gerade mein Shirt zurechtgefummelt. :D

Das eine Paar meiner neuen Ballerinas habe ich dann gleich mal ausgeführt - abgesehen von einer kleinen Scheuerstelle (normalerweise werden es bei mir gleich fette Blasen, wenn ich meine Ballerinas das erste Mal anhatte) muss ich sagen, dass ich die echt bequem finde.

Obenrum habe ich dann dieses puderrosane Top mit weißen Streifen in Spitzenoptik zu der mintfarbenen Röhre angezogen. Schmucktechnisch hielt ich meine neue Kette dann noch für ziemlich passend.

Shirt: Monki, Hose + Ballerinas: Madonna, Kette (+ weiße Rosenohrstecker): New Yorker, Armbänder: H&M, Uhr: Tchibo