15.12.2017

Was ist aus meiner Shopping-Auszeit geworden?

Mitte Oktober kündigte ich eine Pause bis einschließlich November an, in der ich mir selbst eine Auszeit vom Shoppen nehmen wollte. Aber was ist daraus geworden? Habe ich es geschafft oder habe ich mir doch etwas gekauft? Nun haben wir bereits Mitte Dezember - Wahnsinn, wie schnell das Jahr vorbeiging - und vielleicht interessiert es so manchen, was denn nun wirklich los war...
Wie auch schon in dem Ankündigungs-Post verbinde ich es auch dieses Mal damit, noch ein Outfit zu zeigen, das ich mal fotografiert, aber bisher nicht gezeigt habe. Zu besagtem Post gelangt ihr hier.

Die Auszeit bezog sich mehr auf das Kaufen von Kleidung und Kosmetik, also mehr oder weniger Luxus-Artikel, die ich nicht zwangsläufig brauche. In der Zeit davor habe ich nämlich wirklich einiges an Geld ausgegeben... Was aber außen vor war, waren Dinge, die ich wirklich brauchte. So habe ich z.B. auch Watte-Pads, Zahnpasta usw. nachgekauft, was man eben benötigt. Auch Weihnachtsgeschenke habe ich gekauft, aber die sind ja nicht für mich.

Und tatsächlich, ich habe mein Ziel mehr oder weniger doch ganz gut erreicht. Klar gab es verlockende Angebote wie z.B. den Black Friday, an dem ich wahrscheinlich sogar zugeschlagen hätte, hätten es meine Arbeitszeiten ermöglicht bzw. hätte ich die Tage um den Tag herum nicht generell so viel um die Ohren gehabt.
In den letzten Wochen habe ich ja doch ein paar Hauls gezeigt, diese waren alle noch aus der Zeit davor, wie ja auch bereits angekündigt. Auch fehlen noch zwei Posts, die ich immer noch nicht veröffentlicht habe... Zudem bin ich schon wieder am Shoppen und werde bald sicherlich wieder was Neues zeigen können.

Wie ging es mir nun damit? Generell bin ich schon jemand, der ungerne abwartet und sich nach ein wenig Überlegung gerne etwas kauft. Gerne setze ich mir auch hier zuvor Ziele, sodass das Shoppen dann eine Belohnung ist. Sowas wie, 5 Punkte von der To-Do-List abarbeiten oder so...
Ich hätte aber ehrlich gesagt nicht gedacht, dass ich damit so gut zurechtkomme. Das klingt jetzt, als wäre ich shoppingsüchtig, aber ab und zu gönne ich mir halt gerne mal was Neues. Zugegeben muss ich aber auch sagen, dass mein Schrank aktuell ganz gut gefüllt ist und es nichts gab, das ich wirklich unbedingt haben wollte. Ein paar schöne Teile gesehen habe ich durchaus, aber die sind dann auf Wunschlisten gewandert oder mussten in Vergessenheit geraten.
Auch würde ich behaupten, nochmal einen anderen Blick entwickelt zu haben, so zum Beispiel habe ich Kleidungsstücken mehr Beachtung geschenkt, die sonst wenig bis gar keine bekamen. Zu guter Letzt muss ich aber auch sagen, dass ich doch ordentlich abgelenkt war, was ich nicht zuletzt meinem Urlaub zu verdanken habe.


Im Alltag trage ich super gerne solche Sweatshirts, da sie einfach praktisch und bequem sind. Zusammen mit einer Jeans ist es zwar unspektakulär, aber gerade tagsüber muss es für mich nicht so auffällig sein. Es ist mehr so die Sorte 'Alltagsoutfit, wenn es nicht zur Arbeit geht'. Da hätte ich dann auf die Netzstrumpfhose, die Absätze und den Choker verzichtet...

Hose: Topshop 'Jamie', Pulli: Hollsiter, Schuhe: Vagabond


Habt ihr euch auch schonmal eine Shopping-Auszeit genommen? Wie ging es euch damit bzw. welche Erfahrungen habt ihr gemacht?


13.12.2017

Schon wieder...

...wurde ich getaggt! Auch dieses Mal war es wieder Vanessa, die für diesen Post sorgte. Sie beantwortet regelmäßig Fragen, die ihr auf Instagram gestellt wurden und nutzt dies dann immer gleich als Gelegenheit für einen neuen TAG. Es handelt sich dieses Mal um vier Fragen, die auch ich gerne beantworten möchte.

Da ich immer gerne noch ein Foto einfüge und zudem eh immer nicht weiß, wie ich Outfitposts gestalten soll, kombiniere ich es auch dieses Mal wieder.

Pulli: Missguided, Schuhe: Another A, Hose: Gina Tricot

Nun aber zu den Fragen...

1. Was arbeitest du genau?
Ich arbeite als Erzieherin in der stationären Jugendhilfe, also in einer Wohngruppe für Jugendliche. 

2. Wie pflegst du deine Haut?
Irgendwie gibt es da aktuell keine klare Routine. Gut, ich verwende aktuell immer die gleichen Cremes, das gleiche Waschgel etc., es ist aber nicht das, was ich dauerhaft so weiterverwenden würde. Insgesamt komme ich mit meinen derzeit verwendeten Produkten zwar ganz gut klar, aber sobald sie leer sind, wird wieder was Neues ausprobiert. Dies liegt u.a. aber auch daran, dass ich noch viele Produkte zu Hause habe, die ich mir mal zugelegt oder geschenkt bekommen habe, die noch darauf warten, benutzt zu werden. Ist was Altes leer, wird dann das nächste Produkt geöffnet. 
Im Moment nutze ich zum Reinigen morgens und abends das Aktivkohle-Waschgel von Bioré, zum Eincremen danach meist immer die Alverde-Feuchtigkeitscreme für erwachsene, unreine Haut. Für die Augenpartie mag ich die Augencreme für Männer von Balea sehr gerne. Gerade die Creme und das Waschgel werde ich nach dem Aufbrauchen erstmal nicht nachkaufen, auch wenn ich die Produkte an sich nicht schlecht finde. Zwischendurch trage ich immer gerne mal eine Maske auf, da nutze ich aber alles querbeet. Im Schnitt alle zwei Wochen versuche ich dann auch, die Haut mal etwas gründlicher zu reinigen, dazu wollte ich aber gerne nochmal einen Extra-Post verfassen.
Meine Haut selbst ist feuchtigkeitsarm und braucht daher immer eine feuchtigkeitsspendende Pflege. Hinzu kommt, dass sie zu Rötungen neigt und verstopften Poren neigt. Fett, Silikone etc. sind überhaupt nichts für meine Haut.

3. Was magst du an dir selber am meisten?
Womit ich sehr zufrieden bin, sind meine Augen. Auch meine Taille und meine Hände mag ich recht gerne. 

4. Wo siehst du dich in 10 Jahren? 
Schwer zu sagen. Vielleicht bin ich verheiratet und Mutter und lebe im eigenen Haus, vielleicht auch nicht. Wo es mich beruflich noch hinziehen wird, kann ich auch nicht wirklich sagen, da ich momentan einfach super zufrieden mit meinem Job bin. Aber wenn ich ehrlich bin, weiß ich ja noch nicht einmal, wie es in einem halben Jahr aussehen wird...


Wie hättet ihr auf die Fragen geantwortet?

11.12.2017

Wie mache ich meine Augenbrauen?

Nachdem Vanessa den Wunsch nach einem Augenbrauen-Post geäußert hat, möchte ich diesen doch gerne erfüllen! Also werde ich heute mal zeigen, wie ich sie schminke.

Mittlerweile bin ich mit meinen Augenbrauen recht zufrieden, auch wenn sie sicherlich nicht perfekt sind. Die Form gefällt mir so recht gut. Wie genau ich die so hinbekommen habe, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Nur weiß ich, dass ich sie vor ein paar Jahren noch dünn und gleichzeitig chaotisch hatte. Klar sind sie nicht von Natur aus so, dass sie angemalt sind, sieht man denke ich. Dem einen mag es zu unnatürlich sein, wobei es tagsüber ein wenig dezenter und weniger hart aussieht, da ich unterschiedliche Produkte verwende, zu denen ich noch komme.

Ohne Farbe sehen sie nämlich so aus. Mir sind es etwas zu viele Lücken, weshalb ich sie gerne auffülle. Gerade zu einem auffälligeren AMU gehören für mich auch angemalte Augenbrauen dazu. Ich zeichne sie aber erst gut fünf Jahre oder so nach, zuvor war ich ja noch hellblond, und da fand ich meine dunklen Augenbrauen eh schon nicht so passend, dass ich versucht habe, sie möglichst zurückzuhalten. Naja, schön war es nicht...

Bevor ich zeige, was ich mache, erst einmal die Produkte: Da verwende ich tagsüber die Nyx 'Tame&Frame Brow Pomade', abends oder wenn es generell mal etwas intensiver sein soll, das Nyx 'Eyebrow Gel'. Beide Produkte habe ich übrigens in der Farbe 'blonde', obwohl die Farbe meiner Augenbrauen gar nicht blond, sondern braun ist. Da meine Haarfarbe selbst aber wesentlich heller ist und dunklere Augenbrauenprodukte mir an mir schnell zu hart aussehen, kaufe ich meine Produkte für die Augenbrauen immer etwas heller. Falls ihr euch jetzt wundert, warum ich zwei von den Pomaden habe - vor Kurzem habe ich mir davon tatsächlich einen Braunton gekauft, welchen ich aber nur am äußeren Ende mal einsetze oder wenn irgendwo eine Lücke ist, bei der die hellere Farbe nicht ausreicht. Verwenden tu ich sie aber kaum, mir reicht der Blondton meist vollkommen aus.
Für den Auftrag nehme ich immer einen Geleyelinerpinsel von Essence.

Die Pomade finde ich recht unkompliziert. Früher habe ich Augenbrauenpuder genutzt, das allerdings im Laufe des Tages ein wenig verblasste und auch nicht wasserfest war. Schlecht war es nicht, aber ich mag die Pomade aufgrund der guten Haltbarkeit lieber. Von vielen habe ich bereits gehört, dass diese recht schnell austrocknen soll, ich hatte meine letzte über 1,5 Jahre in Gebrauch und hatte keine Schwierigkeiten im Auftrag, auch wenn ich durchaus feststellte, dass sie mit der Zeit trockener wurde. Notfalls könnte man aber sicherlich auch mit einem Tropfen Babyöl nachhelfen.

Das Gel hingegen würde ich Anfängern nicht unbedingt empfehlen. Es genügt eine winzige Menge für beide Brauen. Das Gel ist wasserfest und dementsprechend auch wahnsinnig gut haltbar. Beim Auftrag muss man schon vorsichtig sein, da das Produkt schnell antrocknet. Da das Ergebnis anschließend etwas definierter und ausdrucksstärker ist, nutze ich das Produkt immer, wenn ich es nicht so natürlich haben will.

Anfangen tu ich immer außen, da male ich das Ende ab dem 'Knick' nach bzw. fülle es so aus, wie ich es haben will.
Anschließend nehme ich wieder Produkt auf und ziehe unten eine Linie entlang den Brauen. Die blende ich dann noch ein wenig nach oben aus. Und dann bin ich auch schon beim Auffüllen des Restes angelangt, da gehe ich nach keiner bestimmten Technik vor, sondern male, wie es mir gerade passt. Den mittleren Teil versuche ich immer etwas weniger aufzufüllen als den Rest.

Im Ergebnis sieht es dann so aus. Wie schon gesagt, bin ich nicht perfekt im Augenbrauennachmalen, und gerade wenn Fotos anstehen, wird es meist nie so schön, wie ich es gerne hätte. Deshalb wirkt es hier auch etwas hart, gerade da die untere Linie etwas zu lange angetrocknet ist, da ich noch das Foto vor dem Verblenden gemacht habe. Die Bildqualität lässt leider auch mal wieder zu wünschen übrig, aber um diese Jahreszeit wird es einfach nichts mit anständigem Licht, zumindest nicht mit meinen Kameras... Naja, aber das Wichtigste dürfte zu erkennen sein.


Wie schminkt ihr euch die Augenbrauen? Was nutzt ihr?


06.12.2017

Was trage ich an den Feiertagen?

Mal wieder hat mich die liebe Vanessa getaggt, worüber ich mich sehr gefreut habe - danke, Vanessa! Wie ihr dem Titel entnehmen geht, wird es um die Outfits an den Feiertagen gehen. Bisher habe ich mir zwar schon ein paar Gedanken gemacht, aber so richtig fest geplant ist noch nichts, auch wenn es gar nicht mehr so lange hin ist. Ich werde heute einfach mal ein bisschen was von den Ideen zeigen, die mir im Kopf umherschwirren.


Insgesamt werde ich mich dieses Jahr wohl dreimal etwas schicker anziehen, sprich keine normale Alltagskleidung tragen. Heiligabend z.B. war bei uns immer eine gemütliche kleine Runde - bestehend aus meinen Eltern und mir - mit leckerem Essen, Bescherung und einfach einem netten Abend. Großartiges Schickmachen war da nie Thema, und anders sollte es auch dieses Jahr nicht sein. Nachdem ich Heiligabend letztes Jahr gearbeitet habe, bin ich dieses Mal wieder zu Hause - ich denke, ein Foto von Jogginghose und Schlabberpulli interessiert keinen so wirklich...

Dieses Jahr werden wir am ersten Feiertag essen gehen. Da werde ich dann wahrscheinlich das schwarz-weiße Kleid tragen, das ich mir vor ein paar Monaten schon für die Feiertage gekauft habe. Ob ich nun die Schuhe vom Foto anziehe, weiß ich noch nicht ganz, ich tendiere aktuell doch eher zu Stiefeletten.
Den zweiten Feiertag werde ich dieses Jahr komplett 13 Stunden arbeiten, dafür habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht, das werde ich morgens vermutlich spontan entscheiden. Es wird aber auf Alltagskleidung wie Jeans und Pulli hinauslaufen, also nichts Besonderes. Wirklich Weihnachten gefeiert wird dort den Tag ja eh nicht, eher ist es wie ein normaler Wochenenddienst.
Auch wenn es nicht wirklich ein Feiertag ist, denke ich, dass es hier gut reinpasst, und zwar feiern wir auf der Arbeit immer schon Weihnachten, bevor wirklich Weihnachten ist. Hier ist z.B. ein Ausflug ins Weihnachtsmärchen geplant (werde da allerdings nicht mitfahren, da ich in der Einrichtung mitunter für Aufbau, Vorbereitungen usw. zuständig bin - wir Kolleginnen teilen uns da immer auf), anschließend gibt es ein leckeres Weihnachtsessen und dann Bescherung. Letztes Jahr war dies wirklich richtig schön!
An dem Tag werde ich das dunkelgrüne Spitzenkleid vom rechten Foto tragen, das man auf dem Bild gar nicht so gut erkennt, aber ich werde sicherlich noch einen Post dazu veröffentlichen, wenn es denn soweit ist. Dazu werde ich schwarze Stiefeletten tragen, ein bisschen Schmuck, mich schön schminken und mir Locken machen. Das wäre so der Plan, den ich bisher habe...

Urprünglich wollte ich dieses Outfit auch sonst nochmal zeigen, da ich es vor ein paar Tagen anhatte. Da ich es vermutlich aber auch an Silvester tragen werde, kommt es dann einfach in diesen Post mit rein. Silvester werde ich einfach mit Freunden in einer lockeren Runde verbringen, also nichts mit richtiger Party oder so. Da ich nicht nur Jeans und Pulli tragen will, werde ich eine schwarze Hose und ein knallrotes Spitzenshirt von Boohoo tragen. Die Stiefeletten von Buffalo sind übrigens die, die auch zu den anderen Outfits herhalten werden.


Wie verbringt ihr die Feiertage und was werdet ihr anziehen?


04.12.2017

Me Time [Pink Box]

Dass ich die Pink Box monatlich zugeschickt bekomme, ist ja mittlerweile den meisten bekannt. Nun war es schon wieder so weit, und ich durfte die aktuelle auspacken! Darüber freue ich mich immer sehr, ich liebe diese Boxen einfach, da ich mich total gerne überraschen lasse und mir meistens ein ansprechender Inhalt entgegenkommt.


Wie jedes Mal, werde ich auch dieses Mal kurz den Inhalt vorstellen und sagen, ob er für mich brauchbar ist bzw. wie zufrieden ich allgemein bin.
Eine Zeitschrift ist jedes Mal dabei, nun war es mal wieder die Couch, die ich schon oft dabei hatte. Klar freue ich mich über Abwechslung, aber hiermit bin ich auch durchaus zufrieden, da ich alles ums Thema Einrichtung und Dekoration recht interessant finde.
Als Extra (nicht mitfotografiert) gab es von Ovomaltine noch Proben eines Getränks und eines Brotaufstriches.


1. Die Cosline Cosmetics 'Wonderlash'-Mascara (12,-€) verspricht mehr Volumen und Schwung. Von der Marke habe ich bisher noch nie was gehört. Ich finde es ja auch immer interessant, mal was Neues kennenzulernen. Da ich sowieso so gut wie täglich Mascara trage und bei dieser sowohl Volumen als auch Schwung gebrauchen kann, klingt sie durchaus sehr nützlich. Zwar bevorzuge ich allgemein einfach wasserfeste Mascara, da sie Regen oder intensivere Lachanfälle besser übersteht und zudem den Schwung meist besser hält, jedoch habe ich auch immer gerne eine wasserlösliche in Gebrauch, wenn ich mal nicht so lange unterwegs bin oder abends keine Lust auf Theater beim Abschminken habe.

2./3. Dann waren noch die Balea 'Rebalancing'-Tages- und Nachtcreme (je 3,95€ à 50ml) enthalten. Die Tagescreme verspricht, dass sie die Abwehrkräfte der Haut unterstützt und die natürliche Hautflora bewahrt. Die Nachtcreme hingegen soll dafür sorgen, dass die Haut am Morgen frisch aussieht und die Hautschutzbarriere gestärkt ist. Hergestellt wurden die Produkte für müde und gestresste Haut. Generell finde ich es ja gut, dass in der Box auch Sachen von Balea enthalten sind, da ich von der Eigenmarke immer gerne etwas kaufe.
Dies wären jedoch nicht die Cremes, denen ich in der Drogerie Beachtung geschenkt hätte, meistens halte ich dann eher nach Produkten für feuchtigkeitsarme, sensible oder Mischhaut Ausschau. Nichtsdestotrotz hören sich die Cremes ansprechend an und sind durchaus einen Versuch wert, freue mich schon auf's Testen, auch wenn ich vorerst noch genügend zu leeren habe.

4. Nicht ganz so begeistert war ich, als ich das Garnier Skinactive 'regenerierendes Waschgel mit Blütenhonig' (3,99€/200ml) aus der Box zog. An sich klingt es echt ansprechend, denn es soll effektiv überschüssigen Talg und Unreinheiten entfernen, dabei die Haut aber nicht angreifen. Zudem ist es für trockene Haut hergestellt worden. Das hört sich doch nach einem gründlich reinigenden, aber nicht austrocknenden Produkt an. Demnach passt es sehr gut zu meiner Haut. Warum war ich dann nicht begeistert? Ganz einfach, weil genau das gleiche Produkt schon in der vorletzten Box enthalten war. Das finde ich ehrlich gesagt nicht so gut durchdacht. Gut, ich will einfach mal hoffen, dass ich mit dem Waschgel klarkomme (habe leider schon Negatives darüber gehört und bin daher etwas voreingenommen), auch das erste steht noch unangebrochen rum. Sollte es gut sein, wäre es dann wiederum gar nicht mehr so schlecht, es ein zweites Mal geschenkt zu bekommen.

5. Die Être Belle Cosmetics 'Hyaluronic Hydra Power Maske 3-Step' (7,-€) hingegen ist wieder was Unbekanntes, auch diese Marke sagte mir bis jetzt nichts. Wie der Name schon sagt, gibt es hier 3 Schritte: Eine Maske, ein Serum und eine Creme. Klang soweit auf alle Fälle interessant, zumal feuchtigkeitsspendende Produkte immer brauchbar für mich sind. Das Set habe ich auch bereits verwendet. Klar kann man nach so kurzer Anwendung nicht viel sagen, auf jeden Fall hatte ich aber das Gefühl, dass alle Produkte wirklich sehr feuchtigkeitsspendend sind. Die Maske fühlte sich sehr angenehm auf der Haut an, brannte nicht o.ä. Anschließend habe ich das Serum aufgetragen und einziehen lassen, bevor ich schließlich die Creme verwendet habe. Da habe ich scheinbar etwas viel erwischt, denn später bildeten sich Krümel, sobald ich mit den Händen über die Haut gegangen bin. Im Serum und der Creme war noch Inhalt enthalten, den ich am nächsten Morgen einfach etwas dünner aufgetragen habe, da hatte ich das Problem nicht.

Noch ein Geschenk war dabei, das ich erst beim genaueren Hinsehen auf den Inhaltszettel eben bemerkte, und zwar der Teekanne 'Strawberry Cheesecake'-Tee. Mit den Tees der Marke war ich bisher immer zufrieden. Mal sehen, wie er schmeckt, gekauft hätte ich ihn mir selbst wohl nicht, da ich mir unter 'Cheesecake' bei Tee einfach nichts vorstellen kann.

Insgesamt bin ich durchaus zufrieden mit der Box. Einzig und alleine die Tatsache, dass ein Produkt innerhalb so kurzer Zeit schon ein zweites Mal dabei war, stört mich etwas.


Was sagt ihr zum Inhalt der Box?


01.12.2017

Aufgebraucht im November

Oftmals nehme ich ein Monatsende kaum wahr, aber im Dezember ist das für mich immer nochmal anders, da es eben auch anfängt mit Adventskalendern usw. Aber heute dann mal zum vorletzten 'Aufgebraucht'-Post in diesem Jahr...

Das ist nicht alles an aufgebrauchten Sachen, aber einiges habe ich bereits im Urlaub geleert und dort einzeln fotografiert, da ich den Müll ungerne wieder mit nach Hause schleppen wollte. Die Produkte stelle ich natürlich auch noch vor.


Beginnen werde ich mal mit dem Aok 'Seesand Peeling', das ich in den letzten Jahren schon mehrfach nachgekauft habe, da ich es so gerne mochte. Inzwischen würde ich jedoch behaupten, noch ein besseres und effektiveres gefunden zu haben. Was mir an dem Seesand-Peeling so gut gefiel, waren die vielen Körnchen und der damit verbundene gute Peelingeffekt. Die Haut wurde wirklich sehr glatt und weich dadurch.

Genau das schafft aber auch das Isana Young 'Aktivkohle-Peeling', welches ich mir vor ein paar Monaten zum ersten Mal kaufte und nun dann auch zum zweiten. Auch dies enthält sehr viele feine Körnchen, die aber nicht zu kratzig sind. Das mag ich bei Peelings nämlich überhaupt nicht. Sie sind zwar auch nicht supersanft, aber keineswegs unangenehm. Der Peelingeffekt gefällt mir wirklich gut. Benutzt habe ich das Peeling meist einmal, manchmal auch zweimal die Woche, am liebsten vor dem Auftragen einer Maske. Allerdings musste ich feststellen, dass sich das Peeling selbst auch gut als Maske verwenden lässt. Nachdem ich sie etwa 15 Minuten hab einwirken lassen, wirkte die Haut total rein und feinporig. Das hatte ich selbst bei Masken noch nicht, die die größte Tiefenreinigung überhaupt versprechen.

Da ich bereits mit dem Peeling der Serie so zufrieden war, steckte ich große Hoffnung in die Isana Young 'Aktivkohle Waschcreme'. Diese war wirklich schwarz, leider das Waschbecken auch sehr schnell... Dass es schnell zu einer kleinen Sauerei führte, nervte mich. Ich will nach dem Gesichtwaschen nicht immer erst noch das Waschbecken schrubben müssen. Gut, das ist vielleicht etwas übertrieben ausgedrückt, trotzdem nerven mich die schwarzen Reste einfach. Aber darüber kann man ja hinwegsehen. Erst wollte ich es schon entsorgen, nachdem ich es ein bis zwei Wochen in Gebrauch hatte, denn plötzlich trat jeden Tag mindestens ein neuer Pickel auf. Und richtige Pickel habe ich sonst eigentlich nie, sodass ich das Waschgel als Grund dafür vermutete. Ein Glück war es dann wohl nur die Umstellung o.ä., denn die Pickel traten dann nicht mehr auf. Die Konsistenz war etwas fester, ähnlich wie man es von den schwarzen antrocknenden Masken kennt, aber verteilen ließ sich das Produkt gut. Auch hat es nicht zu stark ausgetrocknet, obwohl es für fettige und unreine Haut hergestellt wurde, die ich eigentlich gar nicht habe. Nachkaufen würde ich es aber nicht, auch wenn es zum Ende hin doch ganz ok war.


Von Isana Young habe ich gleich zwei LE-Einhorn-Produkte, nämlich die Reinigungstücher und das Lip Patch. Zwar kann ich dem Einhorn-Hype nicht wirklich etwas abgewinnen, mich stört er aber auch nicht wirklich, und wenn ein neues Produkt dann eben ein Einhorn drauf hat, hindert es mich auch nicht an einem Kauf.
Die Reinigungstücher fand ich ganz in Ordnung. Sie erfüllten ihren Zweck vollkommen. Nutze ja sonst auch gerne die Tücher von der Marke. Hier war nur der Duft nochmal ein anderer - etwas fruchtiger, würde ich mal sagen - und natürlich das Design. Ich nutze solche Tücher nie für wasserfeste Mascara, da ich mich sonst ewig abkämpfe. Dafür mag ich sie aber, um das Gröbste wie Foundation und all den Kram abzunehmen, bevor es an die gründlichere Reinigung mit einem  Waschgel geht.
Das Lip Patch habe ich so oft schon auf Blogs gesehen, nur war es ständig ausverkauft oder nicht einmal erhältlich, wenn ich bei Rossmann war. Es machte einfach einen interessanten Eindruck. Es soll de Lippen Ausstrahlung verleihen sowie ein zartes, gepflegtes Gefühl. 20 Minuten habe ich es mir also auf die Lippen geklebt - haftete sogar sehr gut - und es anschließend abgenommen. Ich kam gerade aus dem Urlaub und hatte sehr trockene Lippen, wo ich es sehr passend fand, das Patch mal zu testen. Und was war? Nichts. Kein Unterschied zu vorher. War zwar mal eine andere und ganz witzige Anwendung, aber wenn ich keinen Effekt merke, brauche ich das nicht noch einmal.


Sie lag schon sooo lange rum, die Montagne Jeunesse 'Chocolate Masque', sodass es nun mal Zeit wurde, sie aufzutragen. Gereicht hat sie für zwei Anwendungen, sicherlich hätte sie es auch für drei getan. Schokolade ist mir zwar lieber zum Essen als auf der Haut, meistens mag ich solche schokoladigen Düfte auch gar nicht, aber die roch echt gut und wirklich nach Schokolade. Sie soll tiefenreinigend sein und ist für normale, trockene Haut und eine fettige T-Zone geeignet. Sie entfernte zwar keine Unreinheiten, was ich auch absolut nicht von einer Maske erwarte, sorgte sie für ein sehr sauberes, gut gereinigtes Hautgefühl. Zudem war die Haut total weich und fühlte sich sehr gut gepflegt an. Insgesamt war es vielleicht nicht die beste Maske, die ich je hatte, aber durchaus einer der besseren.

Eine Zeit lang ständig nachgekauft habe ich die Balea 'reinigende Maske'. Die sorgt bei mir zumindest nämlich für einen deutlichen Effekt in Bezug auf die Reinigung, die Haut wirkt nach der Anwendung immer viel sauberer. Wie oben schon erwähnt, hatte ich eigentlich noch keine (tiefenreinigende) Maske, bei der das der Fall war. Was mir hier zudem auch total gut gefällt, ist die Tatsache, dass sie die Haut so schön beruhigt und nicht zu stark austrocknet. Würde ich auch weiterhin nachkaufen.

Seit Ewigkeiten habe ich schon gehört, dass das Neutrogena 'visibly clear Anti-Mitesser-Gesichtswasser' sehr gut sein soll, gekauft habe ich es aber in diesem Jahr zum ersten (und auch letzten) Mal. Mitesser habe ich zwar auch gar nicht, aber mit verstopften Poren habe ich schon zu tun. Oft wurde es auch für solche Fälle empfohlen. Ehrlich gesagt mochte ich es gar nicht, weswegen ich auch froh bin, es nun endlich geleert zu haben. Zunächst einmal brannte es auf meiner Haut ein wenig, dann war der Geruch noch sehr intensiv, was ich generell gar nicht mag. Allgemein wirkte es sehr aggressiv, sodass es für die tägliche Anwendung definitiv nicht in Frage kam. Stattdessen habe ich es immer nach der gründlichen Hautreinigung, was bei mir so alle 1-2 Wochen der Fall ist, verwendet, in der Hoffnung, dass die antibakterielle Wirkung dann vielleicht noch ganz hilfreich ist. Da hatte ich dann zwar (abgesehen von dem leichten Brennen) auch keine Probleme mehr, mehr aber auch nicht. Es ist kein Produkt, das ich brauche oder gerne mochte.


Auch für die Haare habe ich zwei Produkte oder besser gesagt Proben aufgebraucht, die schon länger umherschwirrten. Die Garnier 'Oil Repair 3 Wunterbutter 3-in-1-Maske' gefiel mir recht gut. Verwendet habe ich sie, als meine Haare nach dem Urlaub wirklich sehr strohig in den Längen waren. Sicherlich hat sie nichts repariert, jedoch hat sie dafür gesorgt, dass die Haare wieder weicher und glänzender sind, sie fühlten sich auch einfach wieder gesund und gepflegt an, wenn man die letzten Zentimeter mal außen vor lässt. Insgesamt würde ich schon sagen, dass sie eher etwas reichhaltiger ist und mir für den wöchentlichen Gebrauch vermutlich zu beschwerend ist, ansonsten war es meiner Meinung nach aber ein gutes Produkt, das ich mir im Falle des Falles mal wieder kaufen würde, auch wenn die Inhaltsstoffe jetzt nicht allzu toll sind.

Das Anatomicals 'Deep Conditioning Hair Pack' ist ein Conditioner, der für Feuchtigkeit spenden, Frizz beseitigen und dem Haar eine glatte Struktur verschaffen soll. Er war nicht schlecht, aber irgendwie war es halt auch absolut nichts Besonderes. Das Ergebnis bekomme ich mit den meisten Spülungen oder Kuren, daher ist es nichts, das ich mal nachkaufen würde.


Ich weiß nicht mal mehr, wie es heißt, irgendwas mit '24h' auf jeden Fall, und zwar meine ich damit das Puder von Maybelline, das ich vor einigen Jahren noch total gut fand und mehrfach nachgekauft habe. Es sollte sogar wasserfest sein. Dieses steht jetzt bestimmt auch schon 3-4 Jahre angebrochen rum, nun musste es mal leer werden. Angeblich sollte es ja sogar wasserfest sein, merkwürdigerweise fing mein Gesicht damit sogar sehr schnell an zu glänzen, obwohl meine Haut gar nicht mal so fettig ist. Irgendwie gab es mir mittlerweile überhaupt nichts mehr, würde ich daher auch nicht wieder kaufen.

Hingegen auch schon ständig nachgekauft, allerdings mit nach wie vor zufriedenstellendem Ergebnis, wurde die P2-Lidschattenbase 'Perfect Eyes'. Die erfüllt ihren Zweck vollkommen. Bestimmt werden die Farben mit manch einer anderen Base intensiver, zumal dieses Produkt auch farblos ist. Da ich aber eh nichts von sonderlich knalligen AMUs halte, macht mir das gar nichts aus. Wichtig ist mir nur, dass der Lidschatten auch nach einem kompletten Tag Arbeit noch so sitzt wie am Morgen, und das ist hier der Fall. Selbst Schwimmen übersteht der Lidschatten damit.


Das Original Source 'Vanille&Himbeere'-Duschgel hatte ich mit im Urlaub. Es handelt sich hierbei um eine kleine Größe, die ich von Melanie geschenkt bekommen habe. Ich mochte das Duschgel sehr gerne, da es gründlich gereinigt hat, ohne großartig auszutrocknen. Vom Duft her fand ich es im Urlaub sehr passend, mir gefiel dieser. Irgendwer meinte mal, es hätte was von Eis - dem kann ich zustimmen.

Durch die Sonne und das Salzwasser waren meine Haare im Urlaub sehr strapaziert. Da ich das im Voraus schon ahnte, nahm ich mir die Balea 'After Sun Intensivkur' mit, die ich dort mal verwendet habe. An sich ist die Kur auch nichts Neues, die habe ich schon oft gekauft und verwendet. Mir gefiel daran auf jeden Fall der Duft sehr gut, da er einfach Sommer pur ist. Aber noch wichtiger ist natürlich die Wirkung, und da bin ich nicht weniger zufrieden. Die Haare wurden wieder schön geschmeidig, glänzend und gut kämmbar. Werde ich durchaus nachkaufen. 

Das Garnier 'Wahre Schätze Sanfte Hafermilch'-Shampoo kaufte ich wie auch einige andere 'Wahre Schätze'-Shampoos, da sie mich immer wieder aufs Neue ansprechen. Die Düfte mag ich meist sehr, und auch die Optik fasziniert mich immer irgendwie. Meistens kommt dann aber eine Enttäuschung dabei heraus. Dieses war durchaus das beste, das ich davon hatte, wenn auch allgemein nicht so herausragend toll, dass ich es nachkaufen würde. Hergestellt wurde es für empfindliches Haar. Mir gefiel auch hier der Duft wieder besonders gut. Zudem hat es die Haare gut kämmbar gemacht, und das, obwohl es nur ein Shampoo ist, das zum Reinigen da ist und nicht zum Pflegen. Anfangs waren die Haare auch immer recht locker und fluffig, je öfter ich es bei aufeinanderfolgenden Haarwäschen jedoch verwendet habe, desto platter wurden meine Haare. Das hatte ich bei den 'Wahre Schätze'-Shampoos immer, nur war es hier nicht ganz so schnell und intensiv der Fall.

Ganz in Ordnung, aber auch absolut nicht wirklich besonders fand ich das Nivea-Duschgel 'Karibiktraum' mit Kokos. Der Duft war schon kokoslastig, aber irgendwas Anderes war noch dabei, ein wenig künstlich war es auch. Im Sommer fand ich den Duft recht angenehm, sodass ich das bereits angebrochene Produkt nun auch mit in den Urlaub nahm, denn zu Hause stand es in der aktuellen Jahreszeit halt einfach nur rum. Generell kaufe ich die Duschprodukte der Marke immer gerne, da sie ihren Zweck erfüllen und meistens gut riechen. Aber es gibt bessere davon, wie ich finde.

Ein Glück nahm ich mir noch die Garnier Fructis 'Coco Water'-Shampooprobe mit, denn am vorletzten Abend leerte ich die andere Shampooflasche (in der generell nur noch ein Rest enthalten war, nicht dass ihr denkt, ich brauche so eine Flasche in 6 Tagen auf). Fructis hatte ich vor 10-15 Jahren mal und fand die Produkte damals so grottenschlecht, obwohl meine Ansprüche da noch sehr gering waren. Dieses Shampoo sollte meiner Erinnerung nach für einen fettigen Ansatz und trockene Längen sein. Es war durchaus ok, der Ansatz war schön locker. Die Längen waren zwar trocken, was aber der Sonne und dem Salzwasser zu verdanken war. Kaufen würde ich mir dieses Produkt in der Full Size jetzt nicht.

Sehr zufrieden war ich mit dem AMU-Entferner von Bobbi Brown, den ich von Douglas mal in einer Reisegröße zu einer Bestellung dazu bekam. Eine perfekte Größe für den Urlaub. Habe den Entferner zu Hause schon ein paar mal vorher getestet, damit ich nicht nachher hunderte von Kilometern von zu Hause entfernt bin und mein AMU nicht abbekomme. Aber alles gut, der hat es gründlich und schnell entfernt. Kaufen würde ich ihn mir aber auch nicht, da mein günstiger Entferner nicht weniger kann.

Der Ultrasun 'Glimmer'-Sonnenschutz war mal in einer Pink Box, zuvor habe ich davon noch nie etwas gehört. Ich muss sagen, dass ich den wirklich richtig gut fand. Er hat zwar 'nur' einen Lichtschutzfaktor von 20, aber da meine Beine z.B. eh nie verbrennen, reichte er mir da gerade an den letzten Tagen vollkommen aus. Auch wenn ich den klassischen Sonnencremeduft wirklich liebe, war es auch in Ordnung, mal was komplett Duftfreies zu haben. Da ich zu Sonnenallergie neige, sind Duftstoffe nicht immer förderlich. Wie der Name schon sagt, ist ein leichter Glimmer enthalten, also ganz, ganz feine Glitzerpartikel, die die Haut schön schimmern lassen, ohne direkt aufzufallen. Besonders gefiel mir auch die sehr leichte Textur, man merkte die Creme so gut wie gar nicht auf der Haut. Denn ich hasse es einfach, wenn man so richtig spürt, dass man mit Sonnenschutz eingecremt ist. Würde ich mir nachkaufen, sollte ich mal rausbekommen, wo es das gibt.

Die ganzen letzten Jahre habe ich eigentlich fast immer zum 'transparenten Sonnenspray' von SunDance gegriffen. Irgendwie schloss ich aufgrund der Aufmachung des Produktes oder der Aufschrift 'transparent' immer auf was Leichtes, nicht Klebriges. Erst jetzt merkte ich, dass ich es gar nicht so gerne mag. Auf der Haut ist es recht ölig, was ich nicht besonders mag. In Ordnung war es durchaus, aber nächstes Jahr werde ich nach anderen Produkten Ausschau halten.

Zu guter Letzt noch die Desinfektionstücher von SOS für Hände und Flächen. Gerade im Urlaub finde ich sowas immer nützlich, um mal schnell die Hände zu reinigen oder eben Flächen im Bad. Die Tücher würde ich mir wieder kaufen, ansonsten kann ich dazu jetzt ehrlich gesagt auch gar nicht viel sagen.

Edit: Was mir gerade auffällt, ich habe das Balea LE-Rasiergel 'Fruity Dream' mit Quitten- und Apikosenduft gar nicht gezeigt. Das fand ich genau so gut wie alle anderen Rasiergel-LEs von Balea auch. Kaufe meist was davon, da sie ihren Zweck erfüllen. Den Duft finde ich da meist eher zweitrangig, da er meist eher dezent ist und nach dem Duschen eh nicht auf der Haut zurückbleibt.


Was kennt ihr davon, wie findet ihr es?
Was habt ihr diesen Monat aufgebraucht?

26.11.2017

Kapverden - Boa Vista: Mein Urlaub

Nun ist es endlich soweit und ich stelle meinen Urlaubs-Post online! Mitte November dufte ich eine Woche lang nochmal den Sommer genießen, nachdem es in Deutschland dieses Jahr nicht wirklich etwas wurde...

Da es doch massig Bilder und viele Informationen sind, die ich hier gerne veröffentlichen möchte, wird es definitiv noch einen weiteren Post dazu geben. Heute werde ich hauptsächlich auf das Hotel und Allgemeines zum Urlaub eingehen, während ich im nächsten Post etwas mehr vom Land selbst zeigen möchte. Aber auch hier werde ich einiges zeigen...

Vor rund 2,5 Jahren erfuhr ich erstmals von unserem diesjährigen Urlaubsziel, den Kapverden. Es ist (noch) nicht allzu bekannt, der Tourismus ist dort auch erst im Kommen, dazu aber im nächsten Post mehr. Genauer genommen flogen wir nach Boa Vista, eine der 10 Inseln.

Sicherlich wird der Bericht ein bisschen wirr, ich weiß gerade auch selbst noch nicht so ganz, wie ich diesen Post gestalten werde. Aber ich hoffe, ihr könnt darüber hinwegsehen! Bin einfach nicht sonderlich fit im Schreiben von Reiseberichten...

Am 10.10. klingelte um 01.30 Uhr der Wecker - mit gepackten Koffern ging es für meine Mutter und mich zum Flughafen. Nach rund sieben Stunden Flug kamen wir endlich in Rábil auf dem Flughafen an, welcher wirklich sehr klein und ganz anders ist. Der anschließende Transfer mit dem Bus dauerte ungefähr 20min.
Die kommenden 7 Nächte verbrachten wir im 'RUI Touareg'-Hotel. Dort angekommen, brachten wir nur kurz die Sachen in die Zimmer und zogen uns etwas Sommerliches an. Erst einmal gingen wir mittags dann etwas essen. Das erste Mal in meinem Leben war es ein 'all inclusive'-Urlaub, was echt nicht schlecht war. Zugegeben, das Hotel liegt aber auch sehr weit abseits, sodass sich dies durchaus anbietet.

Voriges Bild und dieses sind von meinem Balkon aus entstanden. Der Baustil des Hotels ist mal was ganz Anderes, zusammen mit dem vielen Grün macht es durchaus was her.

Auch die Zimmer waren durchaus in Ordnung. Von der Einrichtung ist es vielleicht nicht das, was ich zu Hause haben wollen würde, aber insgesamt hat man sich durchaus Gedanken gemacht, damit es auch passt. Sauber war es auf jeden Fall auch, was mir immer sehr wichtig ist. Im Grunde genommen gab es, was sie Zimmer betrifft, absolut nichts zu kritisieren. Im Gegensatz zu draußen war es dank Klimaanlage und Lüfter schon kühl, wobei ich nachts beides ausgestellt habe, da es sonst zu zugig gewesen wäre.

Ans Zimmer schloss direkt das offene Bad an. Sowas kannte ich auch noch gar nicht, fand ich aber nicht schlimm, zumal ich eh alleine in dem Zimmer war. Nur die Toilette befand sich hinter einer verschließbaren Tür. Wenn ich etwas kritisieren würde, wäre es höchstens der offene Schrank im Bad - da wird doch alles feucht? Naja, ich lebe aber eh immer aus dem Koffer und nutze solche Schränke nie, daher störte mich auch das kein Bisschen. 

Den ersten Nachmittag verbrachten wir damit, das Hotel bzw. die gesamte Anlage etwas zu erkunden. Insgesamt ist diese nämlich wirklich riesig, und ständig gab es irgendwo etwas zu entdecken, das wir zuvor noch nicht gesehen haben. Es gibt sehr viele Zimmer und dementsprechend auch Hotelgäste, die sich aber so gut verteilen, dass man höchstens zum Essen mal von Menschenmassen umgeben ist.

Das Hotel befindet sich direkt am Strand 'Lacacao'. Es ist weit und breit auch das einzige Hotel dort, zumindest noch. Blickt man vom Strand aus in die Ferne, ist kein weiteres in Sicht.

Hier habe ich versucht, das Hotel mal in seiner vollen Breite aufs Bild zu bekommen, was leider nicht wirklich möglich war. Die Anlage ist nämlich doch ein paar hundert Kilometer breit.

Leider ließen sich die Wellen gar nicht gut einfangen, da waren aber durchaus ziemlich hohe dabei. Den gesamten Urlaub über hing auch die rote Fahne, sodass man gar nicht im Meer baden durfte, woran sich natürlich viele nicht gehalten haben. Es genügte für eine schöne Erfrischung aber schon, sich einfach vorne in den Sand zu stellen - je nach Höhe der Wellen war man schnell bis oben nassgespritzt.

Das Klima dort war aber wirklich mehr als perfekt! Mit ca. 30°C täglich war es ziemlich warm, teilweise - sofern man nicht gerade direkt am Wasser war - kam man durchaus mal ins Schwitzen. Da es dort jedoch windig ist, war es nie wirklich zu warm, vor allem am Meer war es wirklich wunderschön. Regen hatten wir nicht ein einziges Mal, was aber auch keine Besonderheit ist, da es dort lediglich wenige Regentage im Jahr gibt. Ein paar Wolken waren zwar meist am Himmel, die störten aber kaum, da es trotzdem bis auf einen Tag immer schön sonnig war. Gegen späten Nachmittag wurde es dann meist ein wenig bedeckter.

Die Kapverden liegen übrigens westlich von Afrika und südlich von den Kanaren, sollte ich die Lage mal ungefähr beschreiben sollen.

Das Meer hatte eine richtig schöne, türkisblaue Farbe, was ich live so auch noch nie irgendwo gesehen habe. Dagegen kann unsere Ostsee leider einpacken...

Wie man sieht, ist es hier schon ein wenig bedeckter, da es auch schon später ist. Zum Rumlaufen wirklich sehr angenehm.


Von diesen 'überachten Durchgängen', was ganz hinten links erkennbar ist, gibt es einige hintereinander , damit man sich ungefähr mal vorstellen kann, wie groß die Anlage ist. 

Manchmal haben sich auch ein paar Ziegen in der Anlage verirrt. Fährt man durchs Land, sieht man sie überall. Nur haben sie im Hotel scheinbar nichts verloren und werden daher wieder rausgeschickt.

Nachdem wir das Hotel so halbwegs kannten - trotz einigermaßen guten Orientierungssinn mehr als einmal die Zimmer erstmal nicht wiedergefunden - ging es dann erstmal zurück ins Zimmer, um zu duschen und sich was Anderes anzuziehen.

Wie gerne hätte ich mehr Essen und die volle Größe des Restaurants fotografiert, aber ich wollte ungerne fremde Menschen direkt drauf haben. Das Restaurant und die Auswahl an Essen war wirklich riesig. Man konnte gar nicht alles probieren, was gut aussah, so viel war vorhanden. Zudem war das Essen nicht nur vielfältig, sondern auch sehr lecker.
Eigentlich gab es auch noch ein paar Restaurants mehr, dies war allerdings das größte, in dem es morgens, mitttags und abends Buffet gab. Hier haben wir fast immer gegessen, lediglich mussten wir aufgrund von Ausflügen zweimal woanders frühstücken. Die anderen Restaurants sind z.B. asiatisch, kapverdisch oder italienisch - hier muss man sich für das Abendessen z.B. anmelden und soweit ich weiß, kann man dort auch nur zwischen 2 oder 3 Gerichten wählen. Dazu gibt es aber auch noch Vorspeise und Nachtisch. Aber wie gesagt, wir haben es nicht genutzt, da wir eh schon mehr als zufrieden waren.

Die Abende haben wir auch in der Anlage verbracht, viel hätten wir sonst auch nicht machen können. Es gab aber einige Bars und genügend Sitzmöglichkeiten, sodass wir den ein oder anderen Cocktail zu uns genommen haben, uns mal woanders hingesetzt haben oder einfach noch etwas spazieren waren.

Man konnte sowohl draußen gut sitzen, wo es übrigens auch spät abends noch sehr angenehm warm war, oder aber auch 'drinnen', was aber auch mehr nur überdacht und nicht komplett geschlossen war.

Am nächsten Morgen stand erstmal ein Treffen von TUI mit der Reiseleitung an. Die Leute von denen waren auch fast den ganzen Tag im Hotel, sodass man immer einen Ansprechpartner hatte. Aber auch an der Rezeption konnte man jederzeit jemanden ansprechen, wenn irgendwas war oder man was nachfragen wollte. Aber egal, mit wem man gesprochen hat, alle waren freundlich und hilfsbereit.

Da bis zum Mittag nicht mehr so wahnsinnig viel Zeit war, lohnte es sich nicht, sich noch erst in Badesachen zu werfen und an den Strand oder Pool zu gehen. Also sind wir weiterhin noch mit der Kamera durch die Anlage geschlendert und haben ein paar Fotos gemacht.

Die Poollandschaft hat, wie ich finde, auch was und ist sehr schön gestaltet.


In der Mitte des Pools ist noch eine Art 'Insel' mit einer Erhöhung, die man über eine Treppe erreichen kann. Von dort aus gibt es übrigens auch noch 2 Treppen, die direkt in den Pool führen.

Sehr angenehm waren auch die Liegen im Wasser, da wurde es dann nicht ganz so warm wie auf der 'normalen' Liege. Bin eh nicht so der Fan von stundenlangem Rumliegen in der Sonne, bin da lieber im Wasser.

Oben auf der Erhöhung befindet sich noch ein Whirlpool, in dem wir auch einmal waren.

Der Blick von oben zur einen Seite des Pools, im Hintergrund das Hotel sowie anschließend noch ein paar weitere Poolbilder...





Im Pool selbst befindet sich sogar noch eine Bar mit ausreichend Sitzgelegenheiten. Die haben wir aber nie genutzt. Dort war es auch immer am vollsten...







Insgesamt haben wir aber auch den Pool eher wenig genutzt, eher waren wir am Strand oder anderweitig unterwegs. 



Dies ist der Blick vom Hotel aus in Richtung Strand. Bis ans Wasser selbst hat man noch ein wenig durch den Sand zu laufen, welcher im Übrigen sehr angenehm und gar nicht steinig ist. Ein kurzes Stück hat man ein paar Muscheln, die aber nicht zu sehr stören.

Etwa auf der Hälfte des Weges bis ans Wasser hat man nochmal einen Bereich mit Liegen, welcher meiner Meinung nach sehr schön gestaltet ist. Überall wurden Palmen angepflanzt, zudem sind die Liegen weit genug voneinander getrennt. Ich mag es einfach nicht, wenn Liege an Liege steht und der gesamte Strand voller Menschen wuselt. Man konnte sich die Liegen aber auch mit nach vorne ans Wasser nehmen, was wir auch gemacht haben, da man so direkt am Wasser war und es mit dem Wind echt angenehm war. Es war aber absolut nicht voll, was mir echt gut gefallen hat.

Hier wären wir wieder vorne angekommen. Man sieht dort eine der Bars, in unmittelbarer Nähe befinden sich aber schon die nächsten. Diese befindet sich auf dem großen Platz, der mit Tischen und Stühlen ausgestattet ist.
Insgesamt ist die Anlage etwas wie eine kleine Stadt angelegt. Man hätte hier sozusagen den 'Marktplatz' mit Restaurants, Bars und auch einigen Shops. Das Nötigste wie Drogerieartikel, Süßigkeiten, Bade- und Strandmode etc. konnte man dort alles kaufen. Klar kann man dort nicht großartig shoppen gehen, aber es ist immerhin nur ein Hotel, und shoppen kann man auch zu Hause oder sucht sich dafür ein anderes Urlaubsziel raus.

Auch überdacht kann man sitzen, falls man nicht unbedingt in der prallen Sonne sitzen will. Vor allem tagsüber finde ich dies deutlich angenehmer.

Hier habe ich mal versucht, einen winzigen Teil des riesigen Buffets festzuhalten. Wirklich super viel Auswahl an sehr leckerem Essen, da kann ich mich nur wiederholen.

Auf die Waage mochte ich mich nach dem Urlaub aber gar nicht stellen...

Besonders erfreut war ich natürlich über die ganzen Katzen im Hotel. Wenn man sich mal irgendwo hingesetzt hat, kam hin und wieder mal eine auf einen zu und hat es sich sogar mal auf dem Schoß bequem gemacht.

Nun werden noch ein paar Fotos und weniger Text folgen...






















Das war das andere Restaurant bzw. eher eine Art Bistro, das sich in Poolnähe befand, wo man sich auch zwischendurch immer was holen konnte. Es gab aber morgens, mittags und abends schon so viel, das höchstens mal ein Espresso drin war.
Morgens, wenn wir früher zu einem Ausflug los mussten, haben wir hier gefrühstückt, da das andere Restaurant noch nicht geöffnet hatte.




Das war es dann auch mit dem ersten Post zu meinem Urlaub. Wie gesagt, von der Insel selbst zeige ich im nächsten Teil noch ein paar Eindrücke.


Wart ihr schonmal auf den Kapverden?
Wo wart ihr dieses Jahr im Urlaub?